1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Autor: Thomas Haffner

Ansichten: 341
1

documenta 14 mit spektakulärer Buch-Installation und SLUB-Exponat

„Von Athen lernen“ – unter diesem Motto öffnete am 10. Juni 2017 die documenta 14 in Kassel ihre Türen. Erstmals in ihrer über 60-jährigen Geschichte findet die wichtigste Schau zeitgenössischer Kunst nicht nur in Kassel, sondern zugleich auch an einem zweiten Ort statt: In Athen läuft die Ausstellung bereits seit dem 8. April 2017.

 

Mittelpunkt der documenta in Kassel ist „The Parthenon of Books“ der argentinischen Künstlerin Marta Minujín. Die aus Stahl, Kunststofffolie und mehr als 100.000 einst und heute verbotenen Büchern bestehende Installation auf dem Kasseler Friedrichsplatz bildet den Athena-Tempel auf der Athener Akropolis als Symbol für Demokratie nach. Sie setzt damit ein Zeichen gegen das Verbot von Texten und die Verfolgung der Autoren in der Vergangenheit und Gegenwart.

 

Eine andere bücherbezogene documenta-Installation in Form eines raumhohen Regals mit dem Titel „Unrechtmäßig aus jüdischem Eigentum erworbene Bücher" von Maria Eichhorn greift eine Problematik auf, der sich auch die SLUB stellt. In Kürze wird hier ein zweites Projekt zur Provenienzforschung starten, das auf die Identifizierung und Restitution von NS-verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut zielt.

 

Auch ein Exponat aus der SLUB (als Reproduktion) ist auf der documenta 14 vertreten: Der Dresdner Künstler Olaf Holzapfel, der sich in seinem Schaffen mit dem Thema Grenze auseinandersetzt, bezog in sein Projekt „Zaun“ einen 1560 entstandenen Waldriss (Vermessungszeichnung eines Waldes) aus dem Bestand der Handschriftensammlung ein.    

 

Publikationen zur aktuellen und den vorangehenden documenta-Ausstellungen finden Sie im SLUB-Katalog.

 

documenta 14:
Athen – 8. April bis 16. Juli 2017
Kassel – 10. Juni bis 17. September 2017
www.documenta14.de

Ansichten: 423
0

Der Natur auf der Spur - Maria Sibylla Merians Kupferstichwerke in der SLUB

Anlässlich des 300. Todesjahres der Künstlerin und Naturforscherin Maria Sibylla Merian (SLUBlog am 11. April 2017) sind ihre beiden faszinierenden Werke über die Entwicklung europäischer und südamerikanischer Schmetterlinge und anderer Insekten und über deren Futterpflanzen in der Schatzkammer der SLUB zu sehen.

 

Merian scheute keine Mühe und keine Kosten, um ihre Beobachtungen an den von ihr gesammelten und gehaltenen Tierchen genauestens in Wort und Bild festzuhalten und zu publizieren. So wurde sie zur ersten allseits anerkannten Wissenschaftlerin auf dem Gebiet der Entomologie (Insektenkunde). Wie den ebenfalls ausgestellten alten Bibliothekskatalogen zu entnehmen ist, stammen die in der SLUB vorhandenen Exemplare aus den Sammlungen Johann Heinrich von Heuchers, Leibarzt August des Starken, und des Grafen Heinrich von Brühl, darunter ein von Merian selbst koloriertes Exemplar des Prachtwerkes über die Insekten von Surinam.

 

Der Natur auf der Spur - Maria Sibylla Merians Kupferstichwerke in der SLUB
Schatzkammer des Buchmuseums
2. Mai bis 19. Juni 2017, täglich 10 bis 18 Uhr
Eintritt frei

Ansichten: 136
0

Maria Sibylla Merians Kupferstichwerke in der SLUB

Vor 370 Jahren, am 2. April 1647, wurde die Künstlerin und Naturforscherin Maria Sibylla Merian als Tochter des berühmten Kupferstechers und Verlegers Matthäus Merian des Älteren in Frankfurt am Main geboren und vor 300 Jahren, am 13. Januar 1717 starb sie in Amsterdam. Schon in ihrer Jugend beschäftigte sie sich intensiv mit Pflanzen und studierte die zu ihrer Zeit als Teufelsbrut angesehenen Insekten, wobei sie besonders fasziniert von deren Entwicklungsstadien war. Unterrichtet von ihrem Stiefvater Jacob Marrel und dessen Schüler Abraham Mignon, die Stillleben holländischer Art malten, lernte sie, ihre Naturbeobachtungen minutiös zu zeichnen, zu aquarellieren und in Kupfer zu stechen.

 

Als erstes Werk veröffentlichte sie 1675 bis 1680 im Verlag ihres Ehemannes Johann Andreas Graff in Nürnberg das dreiteilige „Neue Blumenbuch“. Es besteht aus 36 Kupfertafeln, die als Vorlagen für angehende Künstler und als Muster für stickende Damen gedacht waren. Die SLUB besitzt eines von drei nachweisbaren Exemplaren, welche Merian selbst koloriert hat. Das Original ist in der Ausstellung „Maria Sibylla Merian und die Tradition des Blumenbildes“ vom 7. April bis zum 2. Juli 2017 im Kupferstichkabinett der Staatlichen Museen zu Berlin Preußischer Kulturbesitz und vom 11. Oktober 2017 bis zum 14. Januar 2018 im Städel-Museum Frankfurt am Main zu sehen. Ein vollständiges Digitalisat dieser Kostbarkeit kann ortsunabhängig jederzeit online in den Digitalen Sammlungen der SLUB betrachtet werden.

 

 

SLUB: M. S. Gräffin, M. Merians des Eltern seel: Tochter. Neües BlumenBuch

 

Im Bestand der SLUB sind auch die beiden Werke vorhanden, auf denen Merians Ruhm als erste Entomologin (Insektenkundlerin) gründet: Erstens das Raupenbuch, das 1779 und 1783 in zwei Teilen mit 100 Kupfertafeln und 1717 in erweiterter lateinischer Ausgabe erschien, zweitens das 1705 im Selbstverlag in Amsterdam veröffentlichte Insektenbuch mit 60 großformatigen Kupfertafeln, auf denen Merian die von ihr in der holländischen Kolonie Surinam beobachteten Insekten, hauptsächlich Schmetterlinge und ihre Wirtspflanzen meisterhaft abgebildet und  im Dresdner Exemplar sogar persönlich koloriert hat.

 

Diese beiden Meisterwerke sind ab 2. Mai 2017 in der Schatzkammer der SLUB im Original zu sehen. Ausführliche Informationen dazu folgen.

Zahlreiche Literatur über Maria Sibylla Merian ist im Freihandbereich der Zentralbibliothek aufgestellt sowie im SLUB-Katalog recherchierbar.

Ansichten: 656
0

Zurück in Dresden – Schicksal eines Prachtbandes aus dem Bestand der SLUB

Der Fall ist spannend wie ein Krimi: 2011 erfuhr die SLUB durch einen Warschauer Kollegen von der unmittelbar bevorstehenden Versteigerung eines Prachtbandes mit dem Exlibris der Königlichen Öffentlichen Bibliothek zu Dresden in Paris. Mehrere Fotos, der Auktionskatalog und der Online-Nachweiskatalog der Kriegsverluste der SLUB ließen keinen Zweifel: Der Band ist Eigentum der heutigen SLUB, er wurde 1945 aus einem Auslagerungsort entwendet. Trotzdem dauerte es noch drei Jahre, bis er schließlich 2014 nach Dresden zurückkehrte.

 

Nun ist der Prachtband bis 30. April 2017 in der Schatzkammer des Buchmuseums zu sehen.

 

Der großformatige Band enthält die reich bebilderte Beschreibung eines prunkvollen Turniers, das der französische König Ludwig XIV. 1662 anlässlich der Geburt seines ersten Sohnes in Paris veranstaltete. Das Spektakel bestand aus einem Kopfrennen (Course de têtes), bei dem es galt, Türken- und Mohrenköpfe aus Pappe oder Holz von Pfählen herunterzustechen, und aus einem Ringrennen oder Ringelstechen (Course de bague), bei dem mit der  Lanze ein aufgehängter Ring zu treffen war.

 

Der edle Einband aus goldgeprägtem rotem Maroquinleder trägt das Wappen des polnischen Königs Johann III. Sobieski, der 1683 die Türken vor Wien entscheidend schlug. Nach dessen Tod 1696 gelangte Kurfürst Friedrich August I. als neuer König August II. von Polen in den Besitz des Exemplares. Aus dem königlichen Kupferstichkabinett kam das Buch an den Grafen Heinrich von Brühl und wurde 1768 mit dessen Bibliothek für die Kurfürstliche Bibliothek zu Dresden angekauft.

 

Neben Nachweisen in ausgewählten historischen Katalogen wird ein weiterer in der SLUB vorhandener Band mit identisch gestaltetem Einband aus der zerstreuten Büchersammlung Johanns III. Sobieski gezeigt.

 

Präsentation in der Schatzkammer des Buchmuseums bis 30.04.2017
täglich 10:00 bis 18:00 Uhr, Eintritt frei

Lesen Sie die Geschichte dieses Prachtbands im BIS-Magazin 2016, Nr. 2 sowie im Detail in einem Aufsatz auf Qucosa.

Ansichten: 320
0

Unser Tipp für den Weihnachtsspaziergang: wertvoller Sachsenspiegel noch bis 29.01.2017 in der SLUB zu sehen

Ob Diebstahl, Mord oder Totschlag – im Mittelalter wurden solche Delikte nicht nach einem einheitlichen staatlichen Gesetzbuch geahndet, sondern nach dem regional praktizierten Gewohnheitsrecht. Es war der rechtskundige Sachse Eike von Repgow, der zwischen 1220 und 1235 erstmals  das im östlichen Harzvorland mündlich tradierte Gewohnheitsrecht zunächst in lateinischer Sprache aufzeichnete und es dann ins Deutsche übertrug. So entstand der Sachsenspiegel, das bedeutendste Rechtsbuch des deutschen Mittelalters – mit Vorbildfunktion für weitere mittelalterliche Rechtsbücher bis hin zum heutigen Bürgerlichen Gesetzbuch.

 

 

Von insgesamt ca. 470 nachweisbaren Handschriften des Sachsenspiegels haben sich nur vier durchgehend bebilderte Handschriften aus dem 14. Jahrhundert erhalten, die heute in Heidelberg, Oldenburg, Dresden und Wolfenbüttel aufbewahrt werden. Die Dresdner Bilderhandschrift ist mit 924 Bildstreifen auf 92 Blättern die vollständigste und künstlerisch qualitätvollste.  Bereits zu Zeiten des Kurfürsten August (1553 bis 1586) befand sich die Handschrift in der Dresdner Bibliothek. Bei der Zerstörung des Bibliotheksgebäudes 1945 erlitt sie einen schweren Wasserschaden und wurde 1989 bis 1999 in Wolfenbüttel restauriert. Aus konservatorischen Gründen wird die Originalhandschrift nur sechs Wochen im Jahr gezeigt. Aktuell ist der Dresdner Sachsenspiegel noch bis 09. Januar 2017 in der Schatzkammer des Buchmuseums zu sehen - und ein schönes Ausflugsziel für den Weihnachtsspaziergang.

 

Zusätzlich digitales 3D-Erlebnis im Foyer der SLUB

Seit 2008 ist der Sachsenspiegel auch rund um die Uhr in den Digitalen Sammlungen der SLUB zugänglich. Aktuell können Sie die digitale Version der Bilderhandschrift zudem im Foyer der SLUB in 3D betrachten und durchblättern. Dort testen wir mit dem ZED 10 der Firma Zeutschel ein neues Präsentationssystem. Die Bedienung erfolgt per Gestensteuerung, durch einfache Handbewegungen können Sie das Buch drehen, zoomen und blättern.

 

 

Mit dem ZED 10 setzen wir unsere Tests verschiedener Technik zur attraktiven Präsentation digitaler Objekte fort. Wir suchen nach einer schönen Verbindung zwischen dem originalen Buch und dem digitalen Objekt, wünschen uns dabei eine ansprechende und informative Anzeige der digitalen Bücher. Probieren Sie es aus, wir freuen uns auf Ihre Erfahrungsberichte! Und vergessen Sie nicht, das digitale Erlebnis mit einem Besuch beim Original eine Etage weiter oben zu verbinden…

 

Der Sachsenspiegel in der Schatzkammer des Buchmuseums
Zellescher Weg 18, 01069 Dresden
Bis 29. Januar 2017, täglich 10 bis 18 Uhr

Bitte beachten Sie: Vom 24. bis 26.12. sowie am 31.12. und 01.01. bleibt das Buchmuseum geschlossen.

Eintritt frei

Social Media

Youtube Flickr

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 2.0 Nachrichten