1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog
  3. Beitrag

Beitrag

Ansichten: 299 Permalink

Unser Tipp für den Weihnachtsspaziergang: wertvoller Sachsenspiegel noch bis 29.01.2017 in der SLUB zu sehen

Ob Diebstahl, Mord oder Totschlag – im Mittelalter wurden solche Delikte nicht nach einem einheitlichen staatlichen Gesetzbuch geahndet, sondern nach dem regional praktizierten Gewohnheitsrecht. Es war der rechtskundige Sachse Eike von Repgow, der zwischen 1220 und 1235 erstmals  das im östlichen Harzvorland mündlich tradierte Gewohnheitsrecht zunächst in lateinischer Sprache aufzeichnete und es dann ins Deutsche übertrug. So entstand der Sachsenspiegel, das bedeutendste Rechtsbuch des deutschen Mittelalters – mit Vorbildfunktion für weitere mittelalterliche Rechtsbücher bis hin zum heutigen Bürgerlichen Gesetzbuch.

 

 

Von insgesamt ca. 470 nachweisbaren Handschriften des Sachsenspiegels haben sich nur vier durchgehend bebilderte Handschriften aus dem 14. Jahrhundert erhalten, die heute in Heidelberg, Oldenburg, Dresden und Wolfenbüttel aufbewahrt werden. Die Dresdner Bilderhandschrift ist mit 924 Bildstreifen auf 92 Blättern die vollständigste und künstlerisch qualitätvollste.  Bereits zu Zeiten des Kurfürsten August (1553 bis 1586) befand sich die Handschrift in der Dresdner Bibliothek. Bei der Zerstörung des Bibliotheksgebäudes 1945 erlitt sie einen schweren Wasserschaden und wurde 1989 bis 1999 in Wolfenbüttel restauriert. Aus konservatorischen Gründen wird die Originalhandschrift nur sechs Wochen im Jahr gezeigt. Aktuell ist der Dresdner Sachsenspiegel noch bis 09. Januar 2017 in der Schatzkammer des Buchmuseums zu sehen - und ein schönes Ausflugsziel für den Weihnachtsspaziergang.

 

Zusätzlich digitales 3D-Erlebnis im Foyer der SLUB

Seit 2008 ist der Sachsenspiegel auch rund um die Uhr in den Digitalen Sammlungen der SLUB zugänglich. Aktuell können Sie die digitale Version der Bilderhandschrift zudem im Foyer der SLUB in 3D betrachten und durchblättern. Dort testen wir mit dem ZED 10 der Firma Zeutschel ein neues Präsentationssystem. Die Bedienung erfolgt per Gestensteuerung, durch einfache Handbewegungen können Sie das Buch drehen, zoomen und blättern.

 

 

Mit dem ZED 10 setzen wir unsere Tests verschiedener Technik zur attraktiven Präsentation digitaler Objekte fort. Wir suchen nach einer schönen Verbindung zwischen dem originalen Buch und dem digitalen Objekt, wünschen uns dabei eine ansprechende und informative Anzeige der digitalen Bücher. Probieren Sie es aus, wir freuen uns auf Ihre Erfahrungsberichte! Und vergessen Sie nicht, das digitale Erlebnis mit einem Besuch beim Original eine Etage weiter oben zu verbinden…

 

Der Sachsenspiegel in der Schatzkammer des Buchmuseums
Zellescher Weg 18, 01069 Dresden
Bis 29. Januar 2017, täglich 10 bis 18 Uhr

Bitte beachten Sie: Vom 24. bis 26.12. sowie am 31.12. und 01.01. bleibt das Buchmuseum geschlossen.

Eintritt frei

0 Kommentar(e)

Kommentar

Kontakt

Kommentar

Absenden

Social Media

Youtube Flickr

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 2.0 Nachrichten