1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: Citizen Science

Ansichten: 200
2

Daten lokal verknüpfen: Regiowikis wachsen mit digitalisierten historischen Adressen

Die Stärke von Stadt- und Regiowikis ist die lokale Verankerung der darin gesammelten Informationen, die Ortskenntnis, die Autorinnen und Autoren besitzen, teilen und verknüpfen sowie die große lokale Relevanz von Spezialwissen, das in Wikipedia für das überregionale Publikum womöglich viel geringer wäre. Das Motto "Wir kennen Görlitz!" bringt dies für das Stadtwiki Görlitz gut auf den "Punkt".

 

Auch in Dresden gibt es ein Stadtwiki. Wie die "heutigen" und alten Adressen mit den Daten aus historischen Adressbüchern und anderen Quellen verknüpft werden können, lässt sich dort gut beobachten. Wer will, kann dabei helfen. Stadtwiki Dresden bietet eine Übersicht alter Adressbücher, in der die historischen Adressbücher der SLUB enthalten sind. Relevant für thematische Recherchen ist aber auch ein weiterer Zugang zu dem alten Wissen:

 

Aus einem Digitalisat der SLUB wurden kürzlich die historischen Radfahrer-Vereine Dresdens in einem neuen Stadtwiki-Artikel zusammengefasst. Ergänzt wurden sodann Links zu bereits bestehenden Stadtwikiartikeln der verschiedenen Straßen und Stadtteile sowie Direktlinks auf digitalisierte Adressbuchseiten, die die Anschriften, Vorstandsmitglieder, Orte und Termine der Clubabende der damaligen Radfahrervereine dokumentieren. Auf diese Weise werden lokal neue - bzw. alte - Zusammenhänge sichtbar – nicht nur in Dresden, überregional zum Beispiel auch in München, Karlsruhe und in Görlitz.

 

Diese Verbindungen helfen bspw. bei Recherchen zur Familiengeschichte, zur Geschichte eines Stadtteils und von Bauwerken in historischen Quellen Informationen neu zu entdecken: War Urgroßvater im Vorstand eines Radfahrerclubs? Wann und wo begannen Frauen Fahrrad zu fahren? Wo gab es 1897 eine Rennbahn und Radrennen? ... Adressen mit Geschichten und andere Fragen gibt es viele. Welche Antworten suchen Sie?

Ansichten: 408
3

"Sollen Damen radfahren?" – Wikisourceprojekt für Korrekturen im Jahrbuch der Radfahrer-Vereine 1897

Das Jahrbuch der deutschen Radfahrer-Vereine 1897 enthält Namen, Adressen und Berufe der Vereinsvorstände, Termine, Vereinslokale, Tourentipps und allgemeine Artikel über die Geschichte der damaligen Radfahrerverbände und über das Wanderfahren. "Sollen Damen radfahren" ist einer davon.

 

Das Buch wurde in der SLUB digitalisiert und steht nun auch als Wikisourceprojekt online, um die OCR der digitalisierten Texte kollaborativ korrigieren zu können. Das heißt, Sie können mit Wikisource helfen, die fehlerhaft erkannten Buchstaben, Zeilenumbrüche, Symbole und Kommata zu verbessern, damit die 442 Seiten des Jahrbuches als zitierbare Quellen für die Wissenschaft taugen: z. B. für Ahnenforschung oder für Heimat- und Vereinsgeschichtsrecherchen. Der aktuelle Bearbeitungsstand ist am besten auf der Indexseite des Jahrbuchprojekts zu erkennen. Ziel: Zum Schluss soll diese Seitenübersicht komplett grün sein.

 

Jahrbuch der deutschen Radfahre-Vereine 1897

 

Entstanden ist das Freizeitprojekt aus der Wikipedia- und Wikisourcesprechstunde, die im November 2016 in der Zentralbibliothek stattfand. Einen umfangreichen Grundstock bietet das Jahrbuch z.B. für eine zukünftige Übersicht aller historischen Radfahrervereine und -bünde bis 1933. 

 

IX. Radtour "Quer durch die Sächsische Schweiz", Jahrbuch der deutschen Radfahrer-Vereine 1897, S. 63

 

Wie in dem Elbsandsteinblogger-Artikel "Mountainbiking wie zu Witwe Boltes Zeiten?" lassen sich diese "sehr schönen Tagestouren" wohl heute noch fahren – auch mit moderner Technik. Die Frage, ob Damen in der Sächsischen Schweiz radfahren dürfen, wird dort zwar nicht beantwortet. Sie stellt sich inzwischen ja nicht mehr! Wann Frauen hierzulande begannen Fahrrad zu fahren und fahren durften, ist als Forschungsfrage möglicherweise aber noch relevant. Das Jahrbuch der Radfahrer-Vereine kann dafür eine historische Quelle sein.

Ansichten: 276
1

Feste feiern in Sachsen. Wo, wann und womit am besten?

Wieder ist ein Wochenende vorbei. Doch Montag bis Freitag bestehen nicht nur aus Arbeitstagen, sondern auch aus Ehrenämtern und Hobbies: Wer Feste feiern will, beginnt beizeiten mit den Vorbereitungen ... die auch Arbeit machen können, zugegeben! Hier ein paar Anregungen und Fragen für das nächste Jubiläum in Ihrem Heimatort – ob Stadt oder Dorf, Stadtviertel oder Ortsteil einer größeren Kommune. 

 

Beispiel: Pesterwitz, westlich von Dresden gelegen. Heute ist der Ort Teil von Freital: Pesterwitz feiert 2018 runde 950 und der Festverein steht schon in den Startlöchern. Gleich nebenan feiert bald der Stadtteil Löbtau das gleiche runde Jubiläum. Wer feiert 2017 und 2018 auch?

 

Ortsjubiläen sind Gelegenheiten zusammenzukommen, um Geschichte in einer Ortschronik festzuhalten. 650 Jahre Weinböhla fanden so im Jahr 2000 in ein Buch. Chroniken anderer Orte wurden elektronisch auf Qucosa veröffentlicht, so dass sie jederzeit einfach überall lesbar sind, z.B. Wissenswertes aus Geschichte und Gegenwart über Pinkowitz und seine Umgebung und die Beiträge zur Geschichte von Krögis, Barnitz & Nössige. Tipp: Veröffentlichen Sie Ihre Ortschronik auch elektronisch auf Qucosa, dann haben auch junge HeimatforscherInnen eines Tages leichten Zugang zur Geschichte ihres Ortes. Es steckt viel Arbeit darin. Die soll gefunden und gelesen werden!

 

In der Weinböhlaer Chronik gibt es beispielsweise ein Kapitel über die Geschichte der historischen Radfahrervereine, die 1897 und 1906 dort gegründet wurden, mit Auswirkungen bis in die Gegenwart. In diesem Fall führte ein Hinweis auf Twitter und dann das Buch in der SLUB zum Rechercheziel. Ein bequemer Link wäre einfacher und schneller gewesen.

 

Womit wird eine Jubiläum außerdem zum Erfolg? Und wie kann die SLUB das unterstützen? 

 

Eine Idee - angeregt vom Jubiläum "200 Jahre Fahrrad": Ein neues Büchlein "Rund um ... [mein Heimatort]" recherchieren und veröffentlichen. 1902 erschien mit "Rund um Elbflorenz" in Dresden ein Radfahrer-Tourenbuch, das mit seinen 25 Streckenbeschreibungen gut als Vorlage für andere Orte und Gegenden dienen könnte, auch heute oder 2018. "Rund um ..." ersetzt sicher nicht die Ortschronik, könnte aber einen ganz anderen Nutzen und neue Perpektiven auf die Stadt, ein Dorf und die Umgebung ermöglichen.

 

Was planen Sie noch? Vielleicht die Erweiterung des Wikipedia-Artikels Ihrer Gemeinde mit historischen digitalisierten Quellen der SLUB? Wir bitten um weitere Anregungen.

 

 

Ansichten: 128
0

13. Markt für Dresdner Geschichte und Geschichten – die SLUB ist dabei

August der Starke, Residenzschloss, Künstlervereinigung Brücke, Bunte Republik Neustadt, Kreuzchor, Ludwig Richter, Dixieland-Festival, Frauenkirche usw. – das Motto "Kunst und Kultur in Dresden" weckt viele Assoziationen. Die Geschichten hinter diesen und anderen, oft weniger bekannten Begriffen werden am 4. und 5. März auf dem 13. Markt für Dresdner Geschichte und Geschichten erzählt. In Vorträgen und auf Postern präsentieren Hobbyforscher im Foyer des Gebäudes der Fakultät Informatik der TU Dresden (Nöthnitzer Straße 46) die Ergebnisse ihrer oft jahrelangen Recherchen zur Stadt- und Regionalgeschichte.

 

Auch die SLUB ist dabei: mit drei Postern zur Geschichte der Bibliothek und ihren Vorgängereinrichtungen, und mit einem Vortrag zu unseren Dienstleistungen für die Heimatforschung (Samstag, 4. März, ab 11:30 Uhr) – von Recherchemöglichkeiten bis hin zur Unterstützung bei der Publikation. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen!

 

 

Ansichten: 685
6

200 Jahre Fahrrad. Viel Zeit für neues Radfahrerwissen

Vor zweihundert Jahren wurde das Fahrrad erfunden. Die sächsische Industrie brachte nach 1817 zahlreiche technische Entwicklungen und Fahrradmarken hervor – auch außerhalb der großen Städte. Maschinenbau und Feinmechanik waren dafür gute technologische Grundlagen.

 

Auch in Leipziger Buch- und Zeitungsverlagen entstanden damals für die ersten Radfahrer des Bürgertums - und später auch für die Arbeiter-Radfahrer und für Radfahrerinnen - Radler-Zeitungen, Tourenbücher, Wegweiser, Radfahrerkarten und Festbücher. Der Gebrauchswert ist nicht gering, die Tourenbeschreibungen und Landkarten eignen sich meist noch heute für Ausfahrten.

 

In der SLUB haben wir für das Jubiläumsjahr die digitale Kollektion "Das Fahrrad" zusammengestellt. Auch Dokumente der frühen sächsischen Radfahrervereine und -verbände wurden inzwischen digitalisiert: zum Beispiel das Plakat von der Bannerweihe des Radfahrer-Vereins "Ueber Berg und Thal" Dresden-Striesen 1896, das Programm vom Gala-Saalfest des Dresdner R. V. Sturmvogel 1890 oder das Jahrbuch der deutschen Radfahrer-Vereine 1897/98 mit den Adressen und Vereinsvorständen, mit Tourentipps, Karten und Portraits der verschiedenen Radsportverbände.

 

484 Fotos mit Radfahrern gibt es in der Deutschen Fotothek und 1556 mit einem Fahrrad oder mit Fahrrädern. Ist dieses historische Radfahrerwissen heute noch relevant? Für den Alltag, für HeimatforscherInnen, für die Technikgeschichte, für Verkehrsplaner oder für neue Tourismuskonzepte? Das kommt auch ganz auf Sie an.

 

Abgesehen von Radtouren, die man mit den alten Quellen unternehmen kann, gibt es viel wieder- und neu zu entdecken. Die regionalen Radfahrerbünde hatten eigene Traditionen, Logos und Publikationen, z. B. der Lausitzer Radfahrer-Bund mit seinen Bundesvereinen. Dahinter standen engagierte Zeitgenossen – Persönlichkeiten wie der Lehrer und LRB-Vorsitzende Georg Pauli, der um 1900 viele Vereine seiner Heimat mitgründete und dafür in Demitz-Thumitz heute noch in Ehren gehalten wird.

 

Wer will, findet 2017 einen persönlichen Anteil an "200 Jahre Fahrrad", Ziele für eine Ausfahrt und Antworten auf eigene Forschungsfragen.

 

 

Social Media

Youtube Flickr

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 2.0 Nachrichten