1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: Codex Dresdensis

Ansichten: 220
0

Vorübergehende Schließung des Buchmuseums im Oktober

Wegen technischer Arbeiten und Ausstellungswechsels bleiben die Schatzkammer und der Bereich für Sonderausstellungen in der Zeit vom 1.-25. Oktober geschlossen.

 

Mit der Eröffnung der Ausstellung „Wie Luthers Worte fliegen lernten. Handschriften und Flugschriften der Reformation" am 26. Oktober 2017, 19.00 Uhr, ist das Buchmuseum wieder für Besucher täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Bitte beachten Sie, dass außer der Maya-Handschrift, dem Codex Dresdensis, alle Exponate der Dauerausstellung zugunsten der Sonderausstellung aus der Schatzkammer entfernt wurden.

 

Die Sonderausstellung ist bis zum 29.1.2018 zu sehen.

Ansichten: 287
0

Maya-Codex der SLUB: eine Kopie von einer Kopie einer Kopie? Vortrag am 3. Juni

Was haben ein Vermessungsingenieur, die SLUB, die Stadt Dresden und der prophezeite Weltuntergang durch die Maya-Kultur miteinander zu tun?

 

Die Frühjahrsexkursion des Verbands Deutscher Vermessungsingenieure e. V. (VDV) führt in die Schatzkammer und historische Kartensammlung der SLUB. Zum Vortrag von Dr. Andreas Fuls von der TU Berlin am Freitag dem 03. Juni 2016, 16:15 Uhr im Vortragssaal, sind alle Interessierten eingeladen:

 

Der Dresdener Kodex enthält eine Fülle unterschiedlicher kalendarischer, religiöser und astronomischer Informationen. Es wird allgemein angenommen, dass der Dresdener Kodex in seiner heutigen Fassung in Nord-Yucatan während der Postklassik um ca. 1200-1250 n. Chr. entstand. Allerdings stellt sich die Frage, aus welcher Zeit der Inhalt stammt. Kommt der Inhalt aus der gleichen Zeit als er auch geschrieben wurde? Oder wurde eine Kopie (von einer Kopie einer Kopie …) aus der Klassik verwendet, d.h. der Inhalt stammt ursprünglich aus einer viel früheren Epoche?

 

Der Beitrag vergleicht unterschiedliche Modelle zur Überlieferungsgeschichte mit den kalendarischen, astronomischen, stilistischen und linguistischen Besonderheiten im Dresdener Kodex und zieht Vergleiche zu klassischen und postklassischen Paralleltexten heran. Es werden verschiedene Datierungsverfahren vorgestellt, die den Mayakalender mit der christlichen Zeitrechnung korrelieren.

Ansichten: 257
0

Der Weltuntergang im Postkartenformat: Der Dresdner Maya-Codex – Eine Virtuelle Ausstellung

Zwar konnte der Maya-Codex schon seit der Mitte des 18. Jahrhunderts in der Kurfürstlichen Bibliothek zu Dresden bewundert werden – doch am Ende war es der amerikanische Regisseur Roland Emmerich und sein Film „2012“, der die Besucher in Strömen nicht nur in die Kinos, sondern auch in die Schatzkammer der SLUB in Dresden führen sollte.

 

Anlässlich des deutsch-mexikanischen Kulturjahres, welches am 11. April von Bundespräsident Joachim Gauck und dem mexikanischen Präsidenten Enrique Peña Nieto mit einem gemeinsamen Rundgang durch die Berliner Ausstellung „Die Maya – Sprache der Schönheit“ im Martin-Gropius-Bau eingeleitet wurde, stellt die Deutsche Digitale Bibliothek die Virtuelle Ausstellung „Die Dresdner Maya-Handschrift: Prophetie und Ritual aus Yukatan“ vor. Die Virtuelle Ausstellung, kuratiert von Dr. Thomas Haffner und Norman Köhler, beleuchtet die Geschichte, den Inhalt und die Bedeutung dieses für die Maya und für die heutige Maya-Forschung so wichtigen Dokuments.

 

Von Yukatan über Wien nach Dresden

Der Codex ist eines der ältesten erhaltenen Dokumente der Maya-Kultur – die Datierung wird vom Archäologen Eric Thompson auf 1200 bis 1250 n. Chr. geschätzt. Dies deutet auf eine Herkunft aus dem nördlichen Yukatan hin, wo in dieser Zeit das letzte große Gemeinwesen der Mayas existierte.

 

Wie und wann der Maya-Codex aus Mexiko nach Europa gelangte, ist nicht bekannt. Wahrscheinlich reiste der Codex im 16. Jahrhundert mit den spanischen Eroberern nach Madrid und von dort nach Wien. Bekannt hingegen ist, dass der Codex in Wien 1739 vom Oberbibliothekar  der Kurfürstlichen Bibliothek in Dresden, Johann Christian Götze, als „unschätzbares Mexikanisches Buch mit hieroglyphischen Figuren“ erworben und nach Dresden gebracht wird.

 

Damit gerät das Dokument allerdings auch in Vergessenheit, bis Alexander von Humboldt die Schrift am 6. Juni 1791 sieht – er trägt sich an diesem Tag in das Besucherbuch der Bibliothek ein – und 1813 fünf Blätter daraus veröffentlicht. Ab 1835 wird der Maya-Codex in einer Vitrine im Japanischen Palais ausgestellt, dem damaligen Sitz der Königlichen Öffentlichen Bibliothek in Dresden. Der Veröffentlichung Humboldts folgend, beginnen die Forschungen und die endgültige Identifizierung als Maya-Handschrift 1853 durch den französischen Historiker und Archäologen Charles Étienne Brasseur de Bourbourg.

 

Die wasserausschüttende Göttin Chak Chel (Bild oben) mit den Zügen des Jaguars, Schlangenkopfputz und gekreuzten Knochen auf dem schwarzen Rock. Im Wasserschwall sind die Zahl 5.1.0 (=1.820) und die Hieroglyphe für den Tag Eb zu erkennen.

 

Von der Entschlüsselung der Hieroglyphen zur Prophezeiung der Apokalypse

Die Entschlüsselung der Handschrift begann erst Ende des 19. Jahrhunderts: Der Dresdner Oberbibliothekar Ernst Wilhelm Förstemann machte grundlegende Entdeckungen über das Zahlensystem, die Kalenderrechnung, die Bedeutung der astronomischen Tafeln und erkannte die Einteilung in 260tägige Abschnitte (Almanache). Der Berliner Gerichtsassessor Paul Schellhas etablierte ein noch heute genutztes Schema der Benennung der Maya-Götter mittels Großbuchstaben. Mitte des 20. Jahrhunderts fand der russische Wissenschaftler Juri Knorosow den Schlüssel zu der bis heute nicht abgeschlossenen Entzifferung der Maya-Hieroglyphen.

 

Der Maya-Forscher Nicolai Grube von der Universität Bonn erklärte der FAZ zum Inhalt des Codexes: „Es ist ein Handbuch für Priester, das Almanache enthält, mit deren Hilfe man gute und schlechte Tage für Riten oder die Landwirtschaft vorhersagen kann“. Doch wie kam es zu der Annahme, der Codex würde den Weltuntergang vorhersagen?

 

Eine von ursprünglich 13 Seiten eines K’atun-Kalenders (Bild links) mit 13 mal 20 Jahren zu je 360 Tagen. Kämpfende Krieger oben und die Vorführung eines Gefangenen unten stehen für das Unheil, das nach Ablauf der ersten K'atun-Periode droht.

 

Als gesichert gelten kann, dass am 21.12.2012 ein Maya-Zeitalter endet und zwar der 13. Baktun – der 13. Vierhundertjahreszyklus seit der Erschaffung der Welt. Gleichzeitig steht über der Seite der Handschrift, die angeblich die Apokalypse in Form einer Flut zeigt, der Tag „5 EB“ – dieser tritt alle 260 Tage im Kalender auf und bedeutet laut Grube, dass „wenn an diesem Tag ein schwerer tropischer Sturm kommt, … vor einer möglichen großen Flut gewarnt [wird]“.

 

„5 EB“ hat jedoch nichts mit dem 21. Dezember 2012 zu tun und nach dem Ende des 13. Baktun beginnt: der 14. Baktun. Es handelt sich also vielmehr um eine Kalenderrechnung und detaillierte Wetterbeobachtungen der Maya. Die Interpretation dieses Blattes als Weltuntergangsszenario geschah durch westliche Esoteriker, Roland Emmerich gab der Geschichte den letzten Hollywoodschliff und somit war dem Dresdner Maya-Codex die Weltöffentlichkeit gewiss. Der Weltuntergang hingegen weniger.

 

Mehr interessante Hintergründe über den Codex, zum Beispiel zu den Göttern der Maya, ihrer Kalenderrechnung und der Hieroglyphenschrift bietet die Virtuelle Ausstellung „Die Dresdner Maya-Handschrift: Prophetie und Ritual aus Yukatan“ der Deutschen Digitalen Bibliothek.

Ansichten: 1784
0

Maya-Experten kommen nach Dresden - Öffentlicher Vortrag mit Mexikanischem Botschafter

Vom 11. bis 15. September kommen 20 wissenschaftliche Maya-Experten aus zahlreichen Ländern nach Dresden. Sie tagen hinter verschlossenen Türen, um sich in Ruhe über die Rätsel des Dresdner Maya-Codex auszutauschen. Die Tagung wird von der Deutschen Altamerika-Stiftung und der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

 

Zu einem öffentlichen Vortrag am Mittwoch, dem 12. September, 19 Uhr, im Vortragssaal  sind alle Interessierten herzlich eingeladen. Der mexikanische Botschafter und die Staatsministerin für Wissenschaft und Kunst werden ein Grußwort sprechen, Nikolai Grube wird sein neuestes Buch und die Ziele der Tagung der Öffentlichkeit vorstellen.

 

 

Ansichten: 2894
2

Maya und kein Ende. Ausstellungskatalog zum Codex Dresdensis online

Wer uns näher kennt und/oder regelmäßig Zeitung liest, weiß, dass sich in unseren historischen Sammlungen dieses Jahr (fast) alles um die Dresdner Maya-Handschrift dreht. Wegen der haltlosen Spekulationen um ein bevorstehendes Weltende am 21.12.2012 werden Direktion und Öffentlichkeitsarbeit derzeit von Interview- und Besuchsanfragen überrannt.

Unter dem Titel "Weltuntergang 2012?" stellen wir dem teilweise recht kuriosen Rummel eine Ausstellung in unserem Buchmuseum entgegen, die am Abend des 23. Februar eröffnet und bis zum 12. Mai zu sehen sein wird. Die Ausstellung dokumentiert den Weg der Dresdner Mayahandschrift in die Schatzkammer der SLUB sowie die Stationen ihrer wissenschaftlichen Erforschung. Anhand ausgewählter Tafeln werden die grafischen Zeichen interpretiert und Einblicke in die Welt der Maya, ihre religiösen Vorstellungen und hervorragenden astronomischen Kenntnisse vermittelt. Die Handschrift selbst ist selbstverständlich auch in unseren Digitalen Sammlungen aufrufbar.

Den digitalen Katalog zur Maya-Ausstellung können Sie schon ab heute betrachten. Die Welt wird am 21.12. nicht untergehen. Allenfalls wird es für die Dresdner Maya-Handschrift und die Kolleginnen der Öffentlichkeitsarbeit wieder etwas ruhiger. Wem nach Apokalypse ist, mag sich Roland Emmerichs Katastrophenfilm 2012 ansehen. Auch den haben wir im Bestand.

Social Media

Youtube Flickr

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 2.0 Nachrichten