1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: Digitale Bibliothek

Ansichten: 180
1

Historisches Ortsnamenbuch von Sachsen – jetzt digital

Sechzehn Jahre nach seiner Erstveröffentlichung liegt das Historische Ortsnamenbuch von Sachsen in einer Onlineausgabe auf Qucosa vor. Das Hilfsmittel der Orts- und Regionalforschung ist somit als pdf-Datei durchsuchbar.

 

Das von der Sächsischen Akademie der Wissenschaften zu Leipzig (SAW) in der wichtigen regionalgeschichtlichen Reihe „Quellen und Forschungen zur sächsischen Geschichte“ herausgegebene dreibändige Werk stellt die Entwicklungsgeschichte von ca. 5.300 Siedlungs- und Wüstungsnamen dar, die in den Grenzen des heutigen Freistaates Sachsen überliefert wurden. Hinzu kommt der Namensbestand des thüringischen Kreises Altenburg (Altenburger Land), der siedlungs- und territorialgeschichtlich jahrhundertelang zum wettinischen Territorialstaat gehörte.

 

 

Ehemaliges Ortseingangsschild von Chemnitz (damals Karl-Marx-Stadt), aufgenommen im Sächsischen Industriemuseum Chemnitz / Kolossos @ Wikimedia Commons, CC BY-SA 3.0

 

In den ersten beiden Bänden wird die Geschichte jedes Namens mit möglichst lückenloser Belegkette dargestellt: von den ältesten Schreibungen über weitere Formen bis zur heutigen Gestalt einschließlich mundartlicher Lautung. Geboten werden Informationen zu Herkunft, Wortbildung, Etymologie und Typologie, zur Sprachgeschichte, zur Integration altsorbischer Toponyme sowie zu soziolinguistischen Merkmalen der Ortsnamen. Der dritte Band enthält auswertende Register, die das lexikalische Material erschließen.

 

Das Ortsnamenbuch ergänzt die Datenbankausgabe des Historischen Ortsverzeichnisses von Sachsen (HOV), die vom Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde (ISGV) betrieben wird. Das HOV weist fast 6.000 Stichwörter auf und verzeichnet neben den historischen Ortsnamenformen historisch-statistische Angaben zu den Siedlungen: geografischen Lage, verwaltungsmäßige Zugehörigkeit und Bevölkerungsentwicklung. Gemeinsam verdeutlichen die Werke die komplexe Siedlungsgeschichte Sachsens seit dem Mittelalter mit den wechselseitigen Bezügen von slawischer und deutscher Besiedlung.

 

Neben dem Historischen Ortsnamenbuch sind weitere aktuelle Publikationen der SAW auf Qucosa verfügbar, zum Beispiel die Edition der Briefe des bedeutenden Theologen Philipp Jacob Spener, eine „Chronologie der Naturwissenschaften“ und die Reihe „Studien zur Entwicklung von Mathematik und Physik in ihren Wechselwirkungen“. Weitere folgen. Seit 2009 findet sich in den Digitalen Sammlungen der SLUB die Kollektion der historischen Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften der Jahre 1850 bis 1945.

 

Susanne Baudisch: Historisches Ortsverzeichnis und Historisches Ortsnamenbuch von Sachsen. Zwei Lexika - ein Wissenssystem

Ansichten: 77
0

Nun für Archivgut optimiert: Neue Version des DFG-Viewers verfügbar

Im Rahmen eines von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekts haben die SLUB, das Landesarchiv Baden-Württemberg sowie das Landesarchiv Nordrhein-Westfalen den DFG-Viewer, ein digitales Werkzeug für die Präsentation von Archivalien, optimiert.

 

Neben einer verbesserten Darstellung archivischer Medienarten wie Fotografien, Amtsbüchern und Akten, ist es nun auch möglich, Großformate wie Urkunden und Karten mit höherer Performanz zu präsentieren. Dafür wurde das MODS-Anwendungsprofil des DFG-Viewers um archivfachliche Elemente erweitert.

 

Um insbesondere schwer lesbare Materialien im DFG-Viewer besser erkennbar zu machen, wurde zudem die Anzeige um eine Reihe visueller Funktionen ergänzt. Sie können nun Kontrast und Helligkeit der Digitalisate selbst bearbeiten, um z.B. die Papierstruktur und andere physische Oberflächenmerkmale sichtbar zu machen. Das ist auch bei der Betrachtung qualitativ schwächerer Scans nützlich.

 

 

Zusätzlich ist es möglich, die Invertierung des vollständigen Farbspektrums eines Digitalisats darzustellen, was insbesondere für die Lesbarkeit von Mikrofilmdigitalisaten entscheidend ist. Um beispielweise Randbemerkungen, quer gedruckte Tabellen oder Abbildungen richtig ausrichten zu können, können Sie das Digitalisat nun auch stufenlos drehen. Darüber hinaus wurde der Viewer in den letzten Monaten umfassend grafisch überarbeitet und für Mobilgeräte optimiert, wobei auf eine weitgehende Barrierearmut und international verständliche Symbolsprache geachtet wurde. Die beschriebenen Funktionen stehen auch für alle im DFG-Viewer betrachteten Digitalisate zur Verfügung.

 

Der Browser-Webdienst verfügt über eine OAI-PMH-Schnittstelle zum Austausch von Meta- und Strukturdaten im METS/MODS- und METS/TEI-Format. Mithilfe dieser Daten wird die Anzeige eines digitalen Mediums angereichert und dessen innere Struktur korrekt abgebildet. Die neue Version des DFG-Viewers wird nun bereits von mehreren Archiven und im Archivportal-D eingesetzt.

 

Mehr Informationen erhalten Sie unter DFG-Viewer oder Landesarchiv Baden-Württemberg. Beispiele sind hier abrufbar.

 

Nadine Seidu (M.A), Landesarchiv Baden-Württemberg

Ansichten: 125
0

SLUB-Schätze auf Reisen: Aufbruch ins romantische Universum

Am 5. September jährte sich der Geburtstag von August Wilhelm Schlegel (1767–1845) zum 250. Mal. Die SLUB hat besonderen Grund zum Gedenken an den namhaften romantischen Philologen, Literaturwissenschaftler, Kritiker und Übersetzer, besitzt sie doch seit 1873 den größten Teil seines umfangreichen schriftlichen Nachlasses, darunter rund 650 Briefe von und 3.100 Briefe an Schlegel sowie Manuskripte zu Gedichten, Übersetzungen, Vorlesungen, Kritiken und wissenschaftlichen Beiträgen.

 

19 Stücke sind seit 5. September und noch bis zum 12. November 2017 in der Sonderausstellung „Aufbruch ins romantische Universum – August Wilhelm Schlegel“ im Frankfurter Goethehaus des Freien Deutschen Hochstifts zu sehen. Beispielsweise einer der beiden Kartons, in denen 1925 auf Schloss Coppet am Genfer See, dem Wohnsitz der Madame de Staël, 585 Briefe aufgefunden worden sind, die 1998 mit Sondermitteln des Freistaates Sachsen für die SLUB ersteigert werden konnten. Auf die Reise nach Frankfurt haben sich zudem einige Briefe von und an Schlegel sowie die Manuskripte zur Übersetzung von Shakespeares „Romeo und Julia“ und zu Vorlesungen über das akademische Studium begeben.

 

Nicht nur die ausgestellten Briefe, sondern die gesamte überlieferte Korrespondenz Schlegels wird derzeit samt Transkription in einer digitalen Edition online zugänglich gemacht, die in einem mehrjährigen, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt in Zusammenarbeit mit der Philipps-Universität Marburg und dem Trier Center for Digital Humanities entsteht.

 

 

 

Kalliope-Verbund: Übersicht über den Nachlass und Ergänzung 1998

literaturkritik.de: Romantiker, Wissenschaftler, Europäer: August Wilhelm Schlegel zum 250. Geburtstag

Ausstellungskatalog: Aufbruch ins romantische Universum – August WilhelmSchlegel / hrg. von Claudia Bamberg und Cornelia Ilbrig. Göttinger Verlag der Kunst GmbH 2017.

Ansichten: 173
0

Zum 500. Reformationsjubiläum: Luther digital+

Vom Bibliothekstresor ins Netz: Unser neuer Film zeigt, wie Originalhandschriften der Protagonisten der Reformation von der SLUB restauriert, digitalisiert und verfügbar gemacht werden.

 

In der Online-Ausstellung "95 Autographe der Reformationszeit" präsentieren wir seit Januar 2016 jede Woche ein neues Dokument. Die Digitalisate werden zu einer Bibliothek der Reformation zusammengefügt, und im Oktober 2017 – zum 500. Jubiläum der Reformation – werden sämtliche Originale in der Schatzkammer der Öffentlichkeit präsentiert.

 

 

Ansichten: 193
0

OER Worldmap: Offene Lehrmaterialien aus Thüringen und Sachsen

Für Lehrende an Schulen, Hochschulen und in der Weiterbildung entsteht derzeit eine bunte Landschaft offener Bildungsressourcen, die frei genutzt, verändert und wiederverwendet werden dürfen: sogenannte Open Educational Resources (OER). Wir unterstützen die Produktion von neuen OER zum Beispiel mit digitalisierten Medien, die wir mit Creative Commons-Lizenzen veröffentlichen.

 

Seit einigen Monaten nutzt das Schulportal Thüringen Digitalisate der SLUB für Arbeitsblätter, die im Unterricht an allgemeinbildenden Schulen frei verwendet werden können. Darin geht es um den Erzbergbau im Mittelalter sowie um die Geschichte des Fahrrads und des Damenradfahrens. Auf diese Weise werden aus digitalisierten Werken, die bspw. im Landesdigitalisierungsprogramm entstehen, didaktisch aufbereitete Materialien für Bildungszwecke.

 

 

OER World Map

Eine Übersicht über die Lehrmaterialien anderer Institutionen, ihre Projekte und Veröffentlichungen bietet die OER World Map. Die SLUB ist auf dieser Karte mit einem Profil vertreten. Dort finden Sie nicht nur unsere Veröffentlichungen und Aktivitäten, sondern auch die der TU Dresden.

 

Die OER World Map ist sehr gut geeignet, wenn Sie OER suchen oder Ihre Lehrmaterialien als offene Bildungsressourcen weltweit sichtbar verknüpfen und verschlagworten möchten. Wir beraten gern bei OER-Recherche und Lizenzvergabe für eigene Veröffentlichungen auf den relevanten Plattformen.

 

Welche Ihrer schon bestehenden oder neuen Lehr- und Lernressourcen möchten Sie auf der Weltkarte veröffentlichen? Sind diese mit digitalen Quellen der SLUB entstanden? Dann verknüpfen wir sie dort gern. Neue OER-Links sind auch in SLUBlog-Kommentaren willkommen, bitte machen Sie mit!

 

Creative Commons Lizenzvertrag
OER Worldmap: Offene Lehrmaterialien aus Sachsen und Thüringen von Daniela Dobeleit, Jens Bemme / SLUB Dresden ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz

Kommentare

Neue Veröffentlichung auf Quco...
21.09.2017 07:23
Genealogentag
20.09.2017 20:30
Zugang
20.09.2017 20:20
Genial!
20.09.2017 19:50
Vielen Dank
20.09.2017 11:00

Social Media

Youtube Flickr

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 2.0 Nachrichten