1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: Landesdigitalisierungsprogramm

Ansichten: 193
0

Digitalisierung – und dann?

Der Frage nach offenen Kulturdaten und deren Anwendung widmeten sich rund 40 Teilnehmer beim Workshop zum Landesdigitalisierungsprogramm (LDP) am 6. April 2017. Zum Auftakt der zweiten Runde im LDP lud die Geschäftsstelle kulturelle Einrichtungen aus ganz Sachsen in den Vortragssaal der SLUB ein. Das Publikum setzte sich zusammen aus Interessenten, die neu in das LDP einsteigen möchten, sowie aus bisherigen Teilnehmern, die Folgeprojekte planen. Allen diente die Veranstaltung als ein Forum zum regen Austausch. Das Programm zielte neben den Praxisberichten auf die Nachnutzung der digitalisierten Bestände.

 

Helene Hahn von der Open Knowledge Foundation Berlin sowie Antje Theise von der Stabi Hamburg referierten über offene Kulturdaten und Teilhabe durch Digitalisierung wie z.B. beim Kulturhackathon Coding da Vinci Nord. Darauf informierte die Geschäftsstelle LDP über die bisherigen Ergebnisse und die geplanten Neuerungen innerhalb des sächsischen Programms. Das Sorbische Institut aus Bautzen, das Bach-Archiv aus Leipzig und die UB Freiberg boten Praxisberichte aus ihren Digitalisierungsprojekten.

 

Darüber hinaus bestand die Möglichkeit, während einer interaktiven Expertenrunde das LDP im Detail kennenlernen: Das Team der SLUB beantwortete Fragen rund um Teilnahmevoraussetzungen, Arbeitsabläufe, Langzeitarchivierung, Bildqualität oder Urheberrechte. In der Abschlussdiskussion wurde für das Jahr des Kulturellen Erbes 2018 ein Kulturhackathon Sachsen ins Auge gefasst, den die Geschäftsstelle LDP gemeinsam mit ihren Projektpartnern ausrichten möchte.

 

 

Ansichten: 96
0

Hans-Sachs-Nachlass wird mit dem Stadtarchiv Zwickau digitalisiert

Der Nürnberger Schuhmacher Hans Sachs (1494-1576) war ein bedeutender Dichter, Meistersinger und Dramatiker. Er schuf über 6000 Werke. Das Stadtarchiv Zwickau bewahrt große Teile seines dichterischen Nachlasses in Form von Autographen. Nun werden sie im Rahmen des Landesdigitalisierungsprogramms mit Hilfe der SLUB veröffentlicht.

 

Hans Sachs im 51. Lebensjahre, Holzschnitt von Michael Ostendorfer. Wikimedia/Commons

 

Hans Sachs war frühzeitig mit den Ideen Martin Luthers vertraut und trat ab 1523 als engagierter Befürworter der Reformation hervor. Mehr als 2000 geistliche und 2300 Lieder weltlichen Inhalts sind erhalten geblieben. Entsprechend der Statuten der Meistersingergesellschaften durften diese nicht gedruckt werden. Trotz ihrer großen Zahl blieben sie daher weitgehend unbekannt. Hans Sachs war es, der die Meistersingerlieder in den Dienst der Reformation stellte und zur Aufklärung und Vermittlung nutzte.

 

Die SLUB besitzt 22 Meisterliederhandschriften Hans Sachs', die 2017 auch im Landesdigitalisierungsprogramm ergänzend zu den Zwickauer Bestände digitalisiert werden.

Ansichten: 398
2

sachsen.digital: Workshop am 6. April 2017 für das Landesdigitalisierungsprogramm

Auch in den beiden kommenden Jahren unterstützt der Freistaat Sachsen mit zusätzlichen Haushaltsmitteln die Digitalisierung von Beständen aus wissenschaftlichen und öffentlichen Bibliotheken sowie aus Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen. Ziel bleibt ein möglichst umfassender Online-Zugang zu Informationen und Objekten der kulturellen und wissenschaftlichen Überlieferung des Freistaates für Zwecke der Lehre und Forschung sowie für die breite Öffentlichkeit.

 

Zum Auftakt der zweiten Runde im Landesdigitalisierungsprogramm laden wir Kolleginnen und Kollegen aus interessierten Einrichtungen zu einem Workshop am 6. April 2017 in den Vortragssaal der SLUB ein.

 

Programm
10:00
  • Begrüßung durch SLUB-Generaldirektion
  • Grußworte SMWK
  • Begrüßung Geschäftsstelle LDP
Michael Golsch, Dr. Riedel
10:20Keynote - Open Minds to Open ActionHelene Hahn (OKFN)
11:05Kulturhackathon Coding da Vinci Nord - Digitale Allmende erlebbar machen. Ein Erfahrungsbericht der SUB HamburgAntje Theise (SUB Hamburg)
11:35LDP Shortcuts
Rückblick auf Ergebnisse 2015-2017 und Ausblick auf Ziele 2017-2019
Geschäftsstelle LDP
12:00Mittagspause
13:00"Den Freunden der wendischen Sprache und Literatur" - Sorbisches Schrifttum onlineDr. Annett Bresan (Sorbisches Institut Bautzen)
13:30Auftakt für Manfred Gorke. Musikhandschriften für die Bach-ForschungDr. Manuel Bärwald
Maj Zeising
(Bach-Archiv Leipzig)
14:00Digitalisierung historischer Sammlungen der
UB Freiberg
[Arbeitstitel]
Susanne Kandler
(UB Freiberg)
14:30

Dreifacher Espresso mit Experten - Rundgang an drei Stationen:

  • Projektworkflow und Teilnahme
  • Bildqualität und Langzeitarchivierung

  • Kitodo und Erschließung

LDP-Team SLUB
15:30

Digitalisierung und dann? Möglichkeiten und Ideen der Nachnutzung digitalisierter Sammlungsbestände
Abschlussdiskussion im Plenum

Geschäftsstelle LDP
16:00

Optional (nach Voranmeldung)

  1. Führung durch die Ausstellung "Avantgardebuchkunst"
    oder
  2. Führung im Dresdner Digitalisierungszentrum

Dr. Anne Hultsch

Henrik Ahlers

Ansichten: 395
0

Gorke online – wertvolle Musikaliensammlung des Bach-Archivs Leipzig wird digitalisiert

Das Bach-Archiv Leipzig beginnt mit der Digitalisierung der rund 700 Musikhandschriften umfassenden Sammlung Manfred Gorke. Das für Musiker und Forscher gleichermaßen wichtige Projekt wird im Rahmen des sächsischen Landesdigitalisierungsprogramms für Wissenschaft und Kultur realisiert und von der SLUB gesteuert. Die bisher wenig beachtete Sammlung konnte die Stadt Leipzig 1935 von dem schlesischen Musikliebhaber Manfred Gorke (1897–1956) erwerben und dem Bach-Archiv 1952 zur dauerhaften Aufbewahrung übergeben.


 

Zu den wertvollsten Stücken der Sammlung zählen mehrere Handschriften Johann Sebastian Bachs, darunter das Mühlhäuser Hochzeitsquodlibet (BWV 524), seine Abschrift eines Konzerts von Tomaso Albinoni (BWV Anh. 23) sowie zwei Teilautographe: sowohl die von Bach und seiner Frau Anna Magdalena angefertigte Niederschrift der Sonate G-Dur (BWV 1021) als auch die Abschrift eines Concerto grosso von Pietro Locatelli. Weitere Manuskripte stammen u. a. aus dem Umfeld der Leipziger Kirchen, darunter Originalhandschriften mehrerer Bach-Schüler und das eigenhändige Choralbuch von Johann Friedrich Doles.

 

Für die musikwissenschaftliche Forschung bietet die Sammlung neben den Musikhandschriften eine Reihe von Textdokumenten zur sächsisch-thüringischen Musikgeschichte, darunter Archivalien zur barocken Eisenacher Hofkapelle und Briefbestände zur Bach-Rezeption im 19. Jahrhundert. Mit der Digitalisierung der Sammlung Manfred Gorke und der Bereitstellung im Open Access erhofft sich das Bach-Archiv neue Impulse sowohl für die Erforschung der Sammlung als auch für die Aufführungspraxis der hier überlieferten Werke.

 

Bildnachweise: Sonata per il Violino e Cembalo di J. S. Bach. Abschrift der Violinsonate BWV 1021 von der Hand Anna Magdalenas mit autographen Eintragungen Johann Sebastian Bachs aus dem Bach-Archiv Leipzig.

    Ansichten: 274
    0

    Musikalische Kostbarkeit der Leipziger Musikbibliothek - digital erschlossen

    Die in der Leipziger Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz befindliche Musikbibliothek beherbergt zahlreiche alte und seltene Musikalien und Musikliteratur aus dem reichen und jahrhundertealten Musikleben Leipzigs. Ihr besonderer Schatz ist die „Carl-Ferdinand-Becker-Sammlung“ aus dem Jahr 1856. Dieses Kleinod wird von der SLUB im Rahmen des Landesdigitalisierungsprogramms nun in digitaler Form erschlossen und steht sodann in den Digitalen Sammlungen zur Verfügung.

    Carl Ferdinand Becker
    , der Organist der Leipziger Peters- und Nikolaikirche, übergab die Sammlung 1856 gegen eine jährliche Leibrente von 100 Talern und dem Versprechen der "Gesonderten Aufstellung als 'C.F. Beckers musikalische Bibliothek' entsprechend den Katalogen und Signaturen in 4 Abteilungen" an die Stadt Leipzig.  Die für berufliche Zwecke angelegte Bibliothek ist eine universal angelegte Sammlung, die mit ca. 3.500 Titeln alle Epochen, Gattungen und Formen der Musik berücksichtigt.

    Die Übernahme dieser Sammlung gilt als die eigentliche Gründung der Musikabteilung der Stadtbibliothek, da bis zu diesem Zeitpunkt nur ein sehr lückenhafter und kaum systematisch gesammelter Bestand an Musikalien und musiktheoretischen Werken nachzuweisen war.

    Die Becker'sche Sammlung umfasst Vokal- und Instrumentalmusik in gleichem Maße und reicht von der geistlichen Musik bis zum Volkslied, von der Sinfonie bis zum Tanz. Ein wirkliches Findbuch sind die beiden handgeschriebenen Folianten, der Katalog der Becker-Sammlung.

    Eine der bekanntesten Handschriften ist das Andreas-Bach-Buch, eine Sammelhandschrift, die im Umkreis J. S. Bachs entstand und diverse Klavier- und Orgelkompositionen desselben sowie seiner Zeitgenossen überliefert. Diese Sammelhandschrift gilt unter Bach-Spezialisten als besondere Quelle. Die große Anzahl von Lauten- und Orgeltabulaturen der Becker-Sammlung in historischer Notation, gedruckt und handgeschrieben, ist nahezu einmalig in Deutschland.

    Leipzig, Stadtbibliothek, Becker III.5.26 Titelblatt

    Die sogenannte Becker-Bibliothek ist eine einzigartige Quellensammlung zur praktischen Musikausübung und Musikgeschichte von der Renaissance bis zur Romantik. Der Nachweis der Sammlung in den elektronischen Katalogen eröffnet neue Suchmöglichkeiten, die in den gedruckten Katalogen bisher nicht gegeben waren. Einzelstücke der Becker-Bibliothek (einzelne Kompositionen in Sammelhandschriften, unikale Drucke etc.), die für die Wissenschaft auch unabhängig vom Sammlungskontext interessant sind, werden künftig bequem recherchierbar sein und als Volltext online zur Verfügung stehen.

    Social Media

    Youtube Flickr

    Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

    RSS 2.0 Nachrichten