1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: Musik

Ansichten: 137
0

Neu auf der Hörbank: „Sounding Persian and Arab“

Auf der Hörbank am Infopunkt Musik/Mediathek der Zentralbibliothek (Ebene -1) gibt es aktuell Musik aus dem persischen und arabischen Kulturraum zu hören. Die Beispiele sind Teil des Medienbestands der SLUB. Neben Ausschnitten aus LPs und CDs mit Anthologien persischer und arabischer Musik beinhaltet die Zusammenstellung auch musikalische Szenen aus den Filmen „Half Moon. Musik, Landschaft und Magie Kurdistans“, „No Lands Song. Ein einziges Konzert kann eine Revolution bedeuten“ und „Al Oud – Das Holz“ sowie Filmmusik aus „Bab’Aziz. Tanz des Windes“.

 

Die Erklärungen zu den gewählten Musikstücken geben Einblick in das Musikleben des persischen und arabischen Kulturraums. Sie vermitteln Wissen über Bruchstücke der persischen und arabischen Musikgeschichte sowie über Instrumente, Gesang und Tonsystem. Was für den einen oder die andere eine neue Erfahrung mit Musik bedeutet, mag für manche auch ein Stück akustische Heimat sein.

 

 

Die Hörbank verbindet die Mediathek mit dem Referenzbestand zur Interkulturalität der SLUB, der sich aktuell persischer und arabischer Literatur sowie Literatur zum persischen und arabischen Kulturraum widmet. In diesem Referenzbestand sind nun auch ein Wegweiser zur Mediathek der SLUB sowie Informationen zur Nutzung internationaler Medien zu finden. Das Mediatheksteam empfiehlt hier auch eine Liste von Filmen, die im Original auf Persisch oder Arabisch angesehen werden können und die arabische oder persische Untertitel beinhalten.

 

 

Fotos: SLUB Dresden / A. Rous; SLUB Dresden / Deutsche Fotothek / Uwe Gerig

Ansichten: 120
0

Punk und Kunst und Underground: Das usw.-Sonderheft zur Intermedia 1985 in Coswig

Seit Samstag gibt es im Albertinum, Staatliche Kunstsammlungen Dresden, was auf die Ohren und für die Augen: Die Ausstellung „Geniale Dilletanten“ führt die Besucher in die Subkultur der 1980er Jahre. Für die Dresdner Station wurde die Ausstellung um Positionen nonkonformer und alternativer Kunst der späten DDR erweitert. Im Fokus steht dabei die wegweisende „Intermedia I“, die 1985 in Coswig bei Dresden stattfand. Das multimediale Festival war geprägt von der wie selbstverständlich zelebrierten Vermischung verschiedenster künstlerischer Ausdrucksformen. Im Gegensatz zum offiziellen Kunstbetrieb, ganz in der Charakteristik der gegenweltlichen Kunstszene verschmolzen Graphik, Lyrik, Malerei, Performance, Musik, Tanz und Film zu einer gelebten und nicht mehr voneinander zu trennenden künstlerischen Einheit. Zwei Tage lang zelebrierten Maler und Filmemacher, Tänzer und Punkbands gemeinsam mit 1.000 Gästen die kollektive Grenzüberschreitung.

 

Die Dresdner Künstlerzeitschrift „usw.“ widmete diesem Ereignis noch im selben Jahr eine Sondernummer mit Texten und Fotos, die – wie auch die Aufnahme auf der dazu gehörenden Musikkassette – während des Festivals entstanden. Zusätzlich enthielt das Heft Xeroskopien schwarz-weißer Reproduktionen der Faltrollos, mit denen die Künstler, unter anderem Christine Schlegel, Veit Hofmann, Lutz Fleischer und Wolfgang Smy, die Räume in Coswig ausgestaltet hatten. Zwei dieser Rollos sind neben zahlreichen anderen Dokumenten und Kunstwerken in der Ausstellung zu sehen. In der SLUB kann man ergänzend dazu im Intermedia-Sonderheft blättern und in die Kassette reinhören, die beide seit 1986 im Bestand sind.

 

Der Herausgeber von „usw.“, Micha Brendel, bot der Sächsischen Landesbibliothek damals das Intermedia-Sonderheft zusammen mit weiteren Ausgaben der Zeitschrift zum Kauf an – ein Angebot, das die Bibliothek gern annahm, um damit, ergänzend zur Sammlung originalgrafischer Künstlerbücher, die Grundlage für eine Sammlung künstlerischer Kleinzeitschriften zu bilden. Die im kulturpolitischen Klima der späten DDR nicht ganz unproblematischen Erwerbungen nonkonformer, unangepasster Zeitschriften konnten bis 1990 und darüber hinaus fortgesetzt werden, was zu einem einzigartigen Bestand mit über zwanzig, größtenteils vollständig vorhandenen Zeitschriftentiteln führte.

 

Auf dem Fachinformationsportal arthistoricum.net finden Sie weitere Informationen zu den Künstlerzeitschriften der DDR im Bestand der SLUB. Das Intermedia-Sonderheft mit seinen Beilagen kann im Sondersammlungslesesaal eingesehen bzw. das Digitalisat der MC an der Medienstation angehört werden.

 

Fotos: Intermedia I. Sonderheft der Zeitschrift usw., Dresden 1985, Umschlagbild (Micha Brendel, Joerg Sonntag), Musik-Kassette, Foto: SLUB Dresden / S. Gude

Ansichten: 125
0

Openness in (Musik-)Bibliotheken und Archiven

Wie können Wissen und Kulturgut der Wissenschaft und Öffentlichkeit in der digitalen Welt möglichst barrierefrei und offen zugänglich gemacht werden? Die Themenkreise der konsequenten Anwendung und Durchsetzung von Open Access, Open Source und Open Data treiben auch die SLUB Dresden seit langem um – die Verleihung der Open Library Badge 2016 ist deutliches Zeichen der verfolgten Strategie größtmöglicher Offenheit.

 

Doch gerade im Bereich der Musik sind der digitalen Bereitstellung von Materialien als Teil dieser Openness-Strategie Grenzen gesetzt – Urheber- und Leistungsschutzrechte bilden eine komplexe Gemengelage. Nichtsdestotrotz fördert die Musikabteilung der SLUB mit verschiedenen Projekten den Grundsatz, relevante Forschungsquellen und Materialien – sofern rechtlich möglich – unter freien Lizenzen digital zugänglich zu machen und damit Kulturgut nachhaltig zu sichern und zur Verfügung zu stellen. Die Ergebnisse dieser Bemühungen können in den Digitalen Sammlungen und der Digitalen Mediathek sowie in der Deutschen Digitalen Bibliothek rund um die Uhr und weltweit genutzt werden. Das „Archiv der Stimmen“ der Mediathek stellt beispielsweise mehr als 18.000 Tonaufnahmen aus der Schellackära und damit erstmals ein umfangreiches Korpus zur Interpretationsgeschichte von E-Musik bereit. Insgesamt sind in der Digitalen Mediathek bereits mehr als 36.000 digitalisierte Tondokumente verfügbar. Und die Bereitstellung historischer Notenmaterialien erreicht internationale Resonanz: Als Folge der unlängst abgeschlossenen Hofmusikprojekte, in deren Rahmen mehr als eine Million Seiten historischer Noten aus dem Umfeld des Dresdner Hofes digitalisiert wurden, sind beispielsweise bereits mehrere neue Werkausgaben erschienen und wichtige Forschungsergebnisse zu verzeichnen. So titelte der Vivaldi-Forscher Michael Talbot gerade erst „Eine weitere Fehlzuschreibung (und Wiederentdeckung) zu Vivaldi in Dresden“. Er lobt explizit die Digitalisierungsbemühungen der SLUB, auf deren Grundlage die vorgestellten neuen Erkenntnisse beruhen.

 

 

Karolin Schmahl, Expertin für Metadatenmanagement und Standardisierung, ist an der SLUB für die Betreuung der Fachstelle Mediathek-Ton der Deutschen Digitalen Bibliothek zuständig. Sie hat sich unlängst über Möglichkeiten und Probleme von digitalen „offenen Musikarchiven“ im Rahmen der Sendung „SWR2 Cluster“ mit Martin Hagen unterhalten und damit einen wichtigen Aspekt der sogenannten „Openness“ in Bibliotheken näher beleuchtet. Die Sendung steht in der Mediathek des Senders – und auch in der SLUB– zum Nachhören bereit. Viel Spaß beim Hören!

Ansichten: 78
0

10 Jahre AuditivVokal Dresden – Jubiläumsveranstaltung im Vortragssaal

 

Das Ensemble für "zeitgenüssliche Vokalmusik" Auditiv Vokal Dresden wird 10 Jahre alt! Gefeiert wird das Jubiläum in den nächsten drei Tagen mit Konzerten, Vorträgen und Workshops. Die Auftaktveranstaltung findet am Dienstag, den 30. Mai 2017, 19.30 Uhr im Vortragssaal der SLUB Dresden statt. Mit Gästen aus Kunst, Kultur und Politik - unter anderen Staatsministerin Dr. Eva-Maria Stange, Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch und Prof. Dr. Dirk Mürbe - werden in vier auditiven roundtables Fragen nach gegenwärtigen und zukünftigen Projekten diskutiert. Unterbrochen und bereichert werden die Diskussionsrunden durch Musik von Antonio Scandello, Michael Edward Edgerton, Georg Katzer und Gerhard Stäbler.

 

Das Programm zeigt: nach 10 Jahren intensiver Projekte ist es für das #Originalklangensemble der Moderne an der Zeit, kurz inne zu halten und über das eigene Selbstverständnis und Möglichkeiten der Zukunft nachzudenken. Dazu gehört - bei aller Lebendigkeit und Dynamik der Künstler - auch das Bedürfnis, Ergebnisse über den flüchtigen Moment des Erklingens hinaus verfügbar zu halten. Am an der SLUB Dresden neu eingerichteten Dokumentationszentrum Neue Dresdner Vokalschule werden deshalb künftig Mitschnitte, Noten und Texte jedem Interessierten Einblick in die vielfältige Arbeit des Ensembles geben und zur Auseinandersetzung mit zeitgenössischer Vokalmusik in Forschung und Praxis anregen.

 

Wir freuen uns mit dem Ensemble über 10 Jahre zeitgenüssliche Vokalmusik und wünschen ihm und uns für die kommende Dekade viele neue spannende Projekte und morgen ein anregendes Geburtstagsfest.

 

Feiern auch Sie mit! Neue Dresdner Vokalschule – auditiver roundtable und Konzert: Dienstag, 30. Mai 2017, 19.30 Uhr SLUB Vortragssaal

 

 

Ansichten: 110
0

"Wie der Hirsch schreyet nach frischem Wasser" – Musik aus der Fürstenschule Grimma bei den Tagen mitteldeutscher Barockmusik und in den digitalen Sammlungen

Die Vielfalt des mitteldeutschen Musiklebens spiegelt sich besonders anschaulich in den Musikaliensammlungen von Schul- und Kirchenbibliotheken: Für den schulischen und gottesdienstlichen Gebrauch wurden jahrhundertelang Noten angeschafft oder kopiert, oft besonders das gerade beliebte und moderne Repertoire benachbarter Residenzen oder größerer Städte wie Dresden, Leipzig, Halle oder Weimar. Auf diese Art und Weise sind viele Werke, die an strategisch wichtigeren Orten beispielsweise der Zerstörung durch Kriege ausgesetzt waren, in kleineren Bibliotheken außerhalb der Zentren erhalten geblieben. Immer wieder entdecken ausübende Musiker in ihnen Kleinode, die unser Klangwissen zu vergangenen Jahrhunderten bereichern. Was in den Kirchgemeinden mitunter nur schwer zugänglich ist, ist durch die Digitalisierung leicht erreichbar. Orts- und zeitunabhängig kann jeder Interessierte die wertvollen, zum Teil unikalen, Musikalien einsehen, studieren und für Aufführungen nutzen.

 

Eine der bedeutendsten Musiksammlungen dieser Art, stammt aus der Grimmaer Fürsten- und Landesschule.  Die seit einigen Jahrzehnten in der Musikabteilung der SLUB Dresden aufbewahrten Materialien – immerhin 1.500 Handschriften und Drucke, darunter weit über 100 Telemann-Kantaten – wurden in den letzten Monaten im Rahmen des vom Sächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst geförderten Landesdigitalisierungsprogramms (LDP) gescannt. Sie sind inzwischen fast vollständig in den digitalen Kollektionen der SLUB einsehbar, wo sie zu neuen Entdeckungen einladen.

 

Nun stellen die Tage mitteldeutscher Barockmusik die Grimmaer Sammlung in das Zentrum ihres Programms und bieten Gelegenheit, Musik aus dem Repertoire hörend zu erleben. Flankiert werden die Konzerte durch eine Ausstellung im Kreismuseum Grimma mit einigen ausgewählten Originalen und Kontextinformationen zur Notenbibliothek der Schule: Vernissage, Freitag, den 19. Mai 2017, 19.30 Uhr, weitere Führungen am 20. und 24. Mai.

 

Neben Musikalien werden mit dem Landesdigitalisierungsprogramm vielfältige andere Quellen der kulturellen und wissenschaftlichen Überlieferung aus sächsischen Bibliotheken und weiteren Gedächtnisinstitutionen des Landes online zur Verfügung gestellt. Die verschiedenen Kollektionen bilden so ein stetig wachsendes Puzzle zur sächsischen Kulturgeschichte.

Social Media

Youtube Flickr

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 2.0 Nachrichten