1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Archiv: Juli 2011

Ansichten: 3956
8

Ein Meilenstein der Bibliotheksgeschichte. Hauptzettelkatalog der Sächsischen Landesbibliothek komplett in den elektronischen SLUB-Katalog überführt

Unter dem Titel "Das Ende einer Ära" hatten wir im Sommer 2009 angekündigt, dass wir aus EU-Fördermitteln und mit Unterstützung eines Dienstleisters fortan täglich ältere Bestandsnachweise aus Zettel- und Imagekatalogen in unseren SLUB-Katalog nachtragen werden. Bis 2013 soll es bei uns kein Dokument mehr geben, das nicht elektronisch verzeichnet ist. In diesen Tagen haben wir mit dem Projektabschluss beim "Alphabetischen Hauptkatalog" (Blatt-AK) der Sächsischen Landesbibliothek ein wichtiges Zwischenziel erreicht.

Der sogenannte Blatt-AK verzeichnete auf handschriftlichen Katalogblättern den Bestand der Landesbibliothek aus über 400 Jahren, von den Anfängen im Jahre 1556 bis zum Erscheinungsjahr 1973. Die Titel waren nach den Regeln der "Preußischen Instruktionen" sortiert. Insgesamt umfasste der Katalog rund 790.000 Titelaufnahmen, wovon knapp 314.000 Titel bzw. 460.000 Exemplare in den letzten zwei Jahren elektronisch erfasst worden sind.

Wie andere Zettelkataloge unseres Hauses wurde der Blatt-AK im Jahr 2000 digitalisiert und als Imagekatalog im WWW angeboten. Wenn Sie sich dieses digitale Faksimile des Katalogs ansehen, können Sie rasch ermessen, wieviel Fleiß und Sorgfalt von Generationen von BibliothekarInnen in dieses zentrale Nachweisinstrument, über Jahrhunderte quasi das Herz der Bibliothek, geflossen ist. Unser aktuelles Herz heißt SLUB-Katalog und weist neben den physisch vorhandenen Monographien und Zeitschriftenbänden der Bibliothek möglichst alle verfügbaren Medientypen, selbständige (Monografien) und unselbständige Veröffentlichungen (Aufsätze), gedruckte wie elektronische Informationsträger nach ( s. dazu die Meldung vom 1.7.). Derzeit beläuft sich der Gesamtbestand auf über 70 Millionen Dokumente.

Wir freuen uns sehr über das Erreichte und sagen Dank: Den engagierten ProjektmitarbeiterInnen im Haus unter Leitung von Anke-Katrin Dietzsch sowie unserem Partner, der Medea Services Group. Wir sind sicher, auf dieser Grundlage auch den Rest des Weges erfolgreich absolvieren zu können. Welch hohen Wert das Projekt hat, merken wir täglich in unserer Ortsleihe: Durch ihre verbesserte Sichtbarkeit steigt die Nachfrage nach älteren Beständen nachweislich an.

Ansichten: 5461
4

Alles muss raus. 14.7. Bücherflohmarkt in der SLUB

Dank ehrenamtlicher Hilfe können wir am 14. Juli zwischen 10 und 14 Uhr im oberen Foyer der Zentralbibliothek (zwischen Vortragssaal und BibLounge) erneut einen Bücherflohmarkt veranstalten. Zum kleinen Preis gibt es ausgesonderte Lehrbücher und Dubletten, aber auch überschüssige Schallplatten aus unserer Mediathek. Der Verkaufserlös wird für die Beschaffung neuer Lehrbücher verwendet. Die letzte Aktion Anfang des Jahres hat für denselben Zweck fast 3.000 € eingebracht.

Ansichten: 1053
0

Kraftvoller Medienwandel. Aus unserer Halbjahresbilanz für 2011

Unser Zeitgefühl kommt nicht mehr mit: Kaum hat das Jahr begonnen, ist es auch schon wieder halb vorbei. Wie dem auch sei, Zeit für die nun schon traditionelle Halbjahresbilanz hier im Blog. Bei den physischen Entleihungen bestätigt sich der schon zum Jahreswechsel aufgezeigte Trend: Durch die fortschreitende Digitalisierung und den mit dem neuen SLUB-Katalog wesentlich verbesserten Zugang zu digitalen Medien hat die SLUB bei den Buchausleihen vermutlich dauerhaft den Scheitelpunkt überschritten. Mit 1,2 Millionen Entleihungen ergibt sich gegenüber dem ersten Halbjahr 2010 ein Minus von fast exakt 5% bzw. 60.000 Vorgängen. Der Rückgang wäre vielleicht noch größer, wenn die umfangreiche retrospektive Erschließung des Altbestands im SLUB-Katalog (und damit die verbesserte Sichtbarkeit und Nutzung dieser Bestände) nicht ein gewisses Gegengewicht schüfe. Während die Nutzung der "Papierbibliothek" insgesamt abnimmt, zeigt sich die Lehrbuchsammlung bislang noch recht stabil. Hier wurden die entsprechenden Vorjahresergebnisse voll erreicht (Zentralbibliothek und ZB Medizin) oder sogar leicht überschritten (ZB Recht +3%).

Dass die Bibliothek keineswegs allgemein unter Attraktivitätsschwund leidet, belegt unter anderem die Zahl der Benutzerneuaufnahmen, bei der wir um rund 4% gewachsen sind. Um die Konsequenzen des Medienwandels bzw. die Nachfrageverschiebungen noch besser aufzeigen zu können, arbeiten wir gegenwärtig an übersichtlichen Reports zur Nutzung der Digitalen Bibliothek, die den bewährten Ausleihstatistiken gleichkommen.

In der Bestandsentwicklung läuft alles planmäßig. Im Dresdner Digitalisierungszentrum werden wir die vorgesehene Jahresproduktion von > 3 Millionen Images (30.6. 1,78 Mio.) erreichen. Bis zur Jahresmitte entsprach das einer Leistung von rund 10.000 neu digitalisierten Titeln, vorwiegend gemeinfreie Drucke aus dem 17. und 18. Jahrhundert. Weitere neue digitale Dokumente steuern die Deutsche Fotothek und unsere Mediathek bei.

Bei der Erwerbung von Printmedien werden monatlich um 6.000 Einheiten gekauft, hinzu kommen jeweils über 1.000 Pflicht-, Tausch- und Geschenkexemplare. Die Bearbeitungszeit beträgt im Durchschnitt 13 Werktage, was angesichts der zu bewältigenden Mengen ein sehr ordentlicher Wert ist. Es ist davon auszugehen, dass sich auch im Einkauf eine fortschreitende Schwerpunktverlagerung von der gedruckten Monografie zum eBook bzw. eContent ergibt. Mit der weiteren Automatisierung unserer Beschaffungsvorgänge in der Monografienerwerbung schaffen wir personell Luft für das diffizile eContent-Management.

Bleiben Sie mit uns am Ball und fordern und fördern Sie uns. Hinweise und Fragen zur Entwicklung der Bibliothek beantworten wir gern.

Ansichten: 1068
0

"Lange Nacht"-Nachlese. Fotos und Zahlen

Lange Nacht der WissenschaftenUnser Beitrag zur Dresdner "Langen Nacht der Wissenschaften" war - wie die gesamte Veranstaltung - ein voller Erfolg. Wir hatten unter anderem rund 200 Kinder zur Bibliotheksrallye im Haus, die Führungen durch Bibliothek und Digitalisierungszentrum waren bis in den späten Abend ebenfalls stark frequentiert Lange Nacht der Wissenschaftenund auch das Podiumsgespräch mit Dresdner Künstlerinnen und Künstlern fand reges Interesse.

Bei der Fachberatung für private Bücherschätze gab es erwartungsgemäß das ganze Spektrum: Vom wertvollen Druck aus dem 17. Jahrhundert bis zum Reclam-Bändchen war alles vertreten Lange Nacht der Wissenschaftenund selbstverständlich fehlten auch diverse Bibel-Ausgaben nicht. Ein Höhepunkt: Ein Flugblatt von Marx und Engels aus dem Jahr 1848.

 

 Lange Nacht der Wissenschaften

 

 

Allen IdeengeberInnen und tatkräftigen HelferInnen, die zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben, sei an dieser Stelle herzlich gedankt. 

Ein Dank auch an alle Gäste, die die SLUB teilweise sogar zum ersten Mal, jedenfalls aber von einer besonderen Seite kennengelernt haben.

Ansichten: 858
1

Im Grünen länger büffeln. ZB Forstwesen mit erweiterten Öffnungszeiten während der Prüfungszeit

Von heute bis zum 12. August ist die Zweigbibliothek Forstwesen in Tharandt abends zwei Stunden länger geöffnet (also montags bis donnerstags von 9 bis 20 Uhr und freitags von 9 bis 18 Uhr). Mit Blick in die grünen Hänge des Weißeritztales stehen insgesamt 65 Arbeitsplätze zur Verfügung. Das gesamte elektronische Volltext- und Datenbankangebot der SLUB ist selbstverständlich auch von Tharandt aus nutzbar.

 

Sie erreichen Tharandt gut mit der S-Bahn, der Fußweg vom Bahnhof zur Bibliothek dauert etwa 12 Minuten. Wer etwas Zeit mitbringt, kann vor dem Bibliotheksbesuch zum Beispiel noch einen Rundgang im Forstbotanischen Garten unternehmen oder im Tharandter Bahnwärterhäuschen einen Imbiss mit Aussicht auf den Burgberg genießen.  Im Bibliotheksgebäude befindet sich die Mensa TellerRandt. Für die Prüfungswochen, in denen die Zentralbibliothek regelmäßig überfüllt ist, wurde Tharandt schon früher gelegentlich als Geheimtipp gehandelt. Mit den zwei zusätzlichen Öffnungsstunden wird der nun noch attraktiver. Probieren Sie's aus.

Kommentare

Neue Veröffentlichung auf Quco...
21.09.2017 07:23
Genealogentag
20.09.2017 20:30
Zugang
20.09.2017 20:20
Genial!
20.09.2017 19:50
Vielen Dank
20.09.2017 11:00

Social Media

Youtube Flickr

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 2.0 Nachrichten