1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Archiv: Juli 2012

Ansichten: 1220
0

Rote Hirsche in der SLUB - für die OSTRALE

Ab Freitag ist die SLUB um eine eigenwillige Attraktion reicher: Eine rote Hirschbank lädt alle Nutzer zum Verweilen und zur Einstimmung auf einen Besuch der OSTRALE ein.

 

Als internationale Ausstellung zeitgenössischer Künste öffnet die 6. OSTRALE am 13. Juli für zwei Monate ihre Türen. 245 Künstler aus 33 Nationen verwandeln das historische Dresdner Schlachthofareal auf der Ostrainsel. Da die SLUB seit 1993 das Sondersammelgebiet „Zeitgenössische Kunst ab 1945“ betreut, ist es ein echter Glücksfall, dass die OSTRALE mit ihrem stetig sich entwickelnden und demnächst auch ganzjährig erlebbaren Kunstraum in Dresden ihre Heimat gefunden hat.

 

Das Motiv „Roter Hirsch“, ausgehend von einer Kunst-Installation von Andrea Hilger und Mike Salomon während der 2. OSTRALE 2008 mit 150 roten Hirschen aus Holz, ist inzwischen zum Erkennungssymbol der OSTRALE avanciert und stellt verschiedene Bezüge zum Veranstaltungsort im Ostragehege her.

Ansichten: 964
0

Wieviel Vivaldi? Musikhandschrift bietet neuen Diskussionsstoff für die Forschung

Die Serie von Vivaldi-Funden im historischen Musikalienbestand der SLUB reißt nicht ab. Kaum hat der britische Experte Michael Talbot in einem Artikel im Bibliotheksmagazin BIS zwei Manuskripte des bekannten Notenschranks II im Lichte konkordanter Quellen aus Schwerin und Durham neu bewertet, führten seine aktuellen Beobachtungen zu einer weiteren Entdeckung: In einem anonymen, durch das handschriftliche Stimmenmaterial der SLUB überlieferten A-Dur-Violinkonzert stellte der isländische Musikforscher Jóhannes Ágústsson eine Eigentümlichkeit fest, die Talbot im erwähnten Aufsatz als Vivaldi-spezifisch erkannt hatte: den gelegentlichen Ersatz mehrtaktiger Pausen durch den Klartext „Qui si ferma a piacere“ („Hier pausiert man nach Belieben“).

Von Ágústsson um seine Meinung gebeten, gelangte Talbot zu folgender Einschätzung: In der Tat dürfte es sich um ein Violinkonzert von Antonio Vivaldi (1678 – 1741) handeln, und zwar um eines aus dessen letzter Lebensphase, das er seinem ehemaligen Schüler, dem Konzertmeister der Dresdner Hofkapelle Johann Georg Pisendel (1687 – 1755), quasi auf den Leib geschrieben hatte. Diese Auffassung erklärt die selbst für Vivaldische Maßstäbe extreme Schwierigkeit der Solopartie. Allerdings hat das für die Vergabe von Werkverzeichnisnummern zuständige Gremium des venezianischen Vivaldi-Instituts sich ihr zumindest vorerst nicht anschließen können: dem Vernehmen nach, weil die Soloepisoden im Gegensatz zu den Tuttipassagen auch in stilistischer Hinsicht zu untypisch seien.

Das Ringen um die Authentizität der Komposition ehrt die an der Diskussion beteiligten Fachleute. Dass international ausgezeichnete Interpreten bereits ihr Interesse an dem Werk angemeldet haben, ist sehr zu begrüßen, denn eine adäquate Einspielung könnte erheblich zur Meinungsbildung beitragen.

Ansichten: 626
0

finc, LENA, Logo. Neue Ausgabe des Bibliotheksmagazins online

Im zitronengelben Umschlag behandelt das neue Heft 2/2012 unseres Bibliotheksmagazins BIS zahlreiche aktuelle Themen aus den sächsischen Bibliotheken. "finc" heißt der neue suchmaschinenbasierte Katalog der UB Leipzig. LENA steht für "Literatur Ermitteln, Navigieren, Analysieren", ein Online-Tutorial der UB Chemnitz. Um das Logo im Sinne eines grafisch gestalteten Wortzeichens geht es im Beitrag zum neuen Corporate Design der SLUB. Weitere Artikel beschäftigen sich mit der Leipziger Stadtbibliothek vor der Wiedereröffnung und der Zusammenarbeit der Städtischen Bibliotheken Dresden mit der kommunalen Bildungsberatung. Die SLUB informiert außerdem über die neue SLUB-App, 5 Jahre Goobi (unsere Digitalisierungssoftware), das neue Kunstgeschichte-Portal arthistoricum.net und die Resonanz auf die Maya-Ausstellung.

Die Zeitschrift gibt es online und gedruckt. Als Printausgabe einsehen können Sie sie in allen Bibliotheken oder für 39 Euro im Jahresabonnement frei Haus. Viel Vergnügen bei der Lektüre.

 

 

Kommentare

Neue Veröffentlichung auf Quco...
21.09.2017 07:23
Genealogentag
20.09.2017 20:30
Zugang
20.09.2017 20:20
Genial!
20.09.2017 19:50
Vielen Dank
20.09.2017 11:00

Social Media

Youtube Flickr

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 2.0 Nachrichten