Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Autor: Jürgen Grzondziel

0

Das 31. FILMFEST DRESDEN zu Gast in der SLUB

Zum ersten Mal ist auch die SLUB Veranstaltungsort des Filmfest Dresden - International Short Film Festival. Die Zusammenarbeit entstand durch das Interesse, eine Schau des filmischen Werkes des Fotografen Christian Borchert zu zeigen, dessen Nachlass durch die SLUB verwaltet wird, sowie über die Kooperation der SLUB mit dem Filmverband Sachsen im Projekt „Audiovisuelles Erbe in Sachsen“. Zwei Veranstaltungen stehen am 10. und 12. April in der SLUB auf dem Programm.

 

1) „Zeitreise – Filmische Arbeiten von Christian Borchert“

 

Christian Borchert (1942-2000) zählt zu den bedeutenden Fotografen der DDR und der Nachwendezeit. Der Nachlass Borcherts ging bereits kurz nach dessen Tod - er verunglückte im Jahr 2000 - in großen Teilen an die SLUB.

Dass Borchert neben der Fotografie auch filmische Ambitionen hatte, ist bis heute nur wenig bekannt. Hiervon zeugen dokumentarische Aufnahmen aus Dresden von 1964 oder der selbstproduzierte Trickfilm Don Quichotte. Der Kunsthistoriker Bertram Kaschek und der Filmwissenschaftler Claus Löser werden das Material in seinen filmhistorischen Kontext und in das fotografische Schaffen Borcherts einordnen.

 

 

 

„Zeitreise – Filmische Arbeiten von Christian Borchert“ 

Mi, 10. April 19:30 Uhr Klemperer-Saal der SLUB Dresden / Sa, 13. April 17:00 Uhr Tarkowski-Saal der Schauburg

 

2) Zwischen gestern und morgen – Sachsen im Spiegel seines audiovisuellen Erbes

 

Die eigene Lebenswelt zu dokumentieren – nie war dies umfänglicher möglich als mit Film und Video. Damit das filmische Gestern der morgigen Generation zugänglich bleibt, hat der Filmverband Sachsen 370 Stunden audiovisuelles Erbe digitalisieren können. Ein Teil dieser Filme wurden in Kooperation mit dem Sorbischen Institut Bautzen und der SLUB in unserer Bibliothek der Langzeitarchivierung zugefügt und ist über die Digitale Mediathek verfügbar.

 

Dieser Abend zeigt einen Rundumblick über das Projekt „Audiovisuelles Erbe in Sachsen“, welches ab April in Kooperation mit dem Filmverband an der SLUB angesiedelt ist.

 

Regionaler Fokus 3: Zwischen gestern und morgen – Sachsen im Spiegel seines audiovisuellen Erbes

Do, 11. April 17:00 Uhr Lang-Saal der Schauburg / Fr, 12. April 17:00 Klemperer-Saal der SLUB Dresden / Sa, 13. April 14:30 Tarkowski-Saal der Schauburg

 

Filmfest Dresden - International Short Film Festival

 

Das 1989 gegründete FILMFEST DRESDEN zählt zu den renommiertesten und höchstdotierten Kurzfilmfestivals in Europa. Jedes Jahr im April bringt es an sechs Festivaltagen aktuelle Kurzfilmproduktionen aus Deutschland, Europa und

der Welt in die sächsische Landeshauptstadt und verzeichnet über 20.000 Besucher, darunter etwa 500 akkreditierte Fachbesucher.

 

Das 31. FILMFEST DRESDEN findet vom 9. bis 14. April 2019 statt, in der Schauburg, dem Programmkino Ost, im Thalia, der Filmgalerie PHASE IV und vielen weiteren besonderen Orten wie zum ersten Mal dieses Jahr auch im Klemperer-Saal der SLUB. Das Online-Programm des Festivals finden Sie hier.

0

Kurze Filme in langen Nächten: Stadt.Land.Fluss – Der Kurzfilmtag 2018 in der SLUB

Die Tage werden kürzer, die Nächte immer länger und es geht stark auf Weihnachten zu. Wer (nach dem Slubben und) kurz vor dem Fest noch einmal einen gemütlichen Abend mit spannenden Kurzfilmen erleben möchte, ist am 20. Dezember herzlich in den Klemperer-Saal der SLUB eingeladen. Hier zeigen wir an diesem Abend um 19 Uhr Kurzfilme.

 

Zu sehen ist das Programm „Made in Germany: Stadtleben“. Es wurde von den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen kuratiert, einem der wichtigsten, aber in jedem Fall dem ältesten Festival dieser Art weltweit. Die einzelnen Streifen, allesamt Festivallieblinge, in Oberhausen und anderswo, werfen einzigartig neue Blicke auf die Stadt und ihre Architektur. Im Zentrum des Programms steht der Hauptgewinner des Deutschen Wettbewerbs 2015 der Kurzfilmtage Oberhausen „Schicht“, der die persönliche Familiengeschichte der Regisseurin Alexandra Gerbaulet mit einem Portrait der Stadt Salzgitter verwebt. Andere Beiträge führen uns zum Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses oder nach Manchester.

 

Mit diesem Kinoabend beteiligt sich die SLUB am Kurzfilmtag, der dieses Jahr unter dem Motto Stadt.Land.Fluss steht. Er wird jährlich am 21. Dezember, dem kürzesten Tag des Jahres, bundesweit von der AG Kurzfilm, der Interessenvertretung der Kurzfilmschaffenden, veranstaltet. Und wie jedes Jahr können Sie Kurzfilme in Kinos, aber auch eher an kino-untypischen Orten erleben.

 

Die SLUB zeigt ihr Programm schon am Vorabend - So haben Sie Gelegenheit, sich in aller Ruhe auf den kürzesten Tag einzustimmen:  Am Freitag gibt es dann viele weitere kurze Streifen zu sehen, in Dresden zum Beispiel im Programmkino Thalia, einem privaten Treppenhauskino, zwei Dresdner Seniorenresidenzen, oder dem  Zentralwerk. Eine Karte zu allen Veranstaltungsorten finden Sie hier.

 

Stadt.Land.Fluss – Der Kurzfilmtag 2018 in der SLUB
Donnerstag, 20.12.2018 | 19:00 Uhr | Klemperer-Saal der SLUB Dresden
Der Eintritt ist frei.

2

Dresden im Film: Drei Filmabende mit Wolfgang H Scholz

Der aus Dresden stammende Künstler Wolfgang H Scholz zeigt in der SLUB seine Filme und kommt mit Weggefährten und Kinokennern ins Gespräch.

Die Filmreihe begann am 9. Oktober mit Krähenzeit. Im Anschluss sprach der Filmemacher mit Andreas Körner (Dresdner Neueste Nachrichten, Körners Corner) darüber. Bei der Aufführung von Schattensucher am 23. Oktober war der Dresdner Regiekameramann Ernst Hirsch zu Gast, der ebenfalls in dem Film zu sehen ist. Durch den Abend führte André Eckardt, Projektleiter des durch den Filmverband Sachsen und des Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) initiierten Projekts „Audiovisuelles Erbe in Sachsen“. Am letzten Abend der Reihe, dem 13. November, kommt der Film Verlorene Flügel auf die Leinwand. Danach besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit Wolfgang H Scholz.


Die SLUB schätzt sich nicht nur glücklich, die Filme zeigen zu können: 2016 übergab Wolfgang H Scholz der Bibliothek einen Großteil seines filmischen Werks als Schenkung. In der Mediathek der SLUB, die sich in mehreren Projekten mit der dauerhaften Bewahrung von Filmen beschäftigt, wurden die Werke digitalisiert und für eine Langzeitarchivierung vorbereitet. In den Räumlichkeiten der SLUB können sie an Spezialplätzen über die Digitale Mediathek der SLUB angesehen werden. Darüber hinaus enthielt die Schenkung das Aufführungsrecht der drei Kinofilme in den Räumen der SLUB, was diese Filmreihe erst möglich macht.

Reflexionen über die Zeit

In den Kinofilmen von Wolfgang H Scholz spielt die Stadt Dresden eine zentrale Rolle.
Im halbdokumentarischen Film „Schattensucher“ von 1994 begibt sich Scholz auf die Spuren seiner Kindheit in Dresden. In eindrucksvollen Bildern und mittels Gesprächen mit Anwohnern, Ladeninhabern oder mit dem als „Karajan von Schillerplatz“ legendär gewordenen Verkehrspolizisten zeichnet er ein eindrucksvolles Porträt eines Stadtviertels bis zur Wendezeit.

 

In ihren Handlungen und Drehorten, aber auch durch direkte Zitate in Text und Film knüpfen die Spielfilme „Verlorene Flügel“ (1999) und „Krähenzeit“ (2014) daran an. „Verlorene Flügel“ (1999) entstand unter Mitwirkung namhafter Schauspielerinnen und Schauspielern wie Gudrun Okras, Christel Peters und Peter Franke.


Krähenzeit“ (2014) drehte Scholz mit Christine Hoppe und Philipp Lux, die dem Dresdner Publikum u.a. durch ihre künstlerische Tätigkeit am Staatsschauspiel bekannt sind sowie mit Brigitte Wähner-Liefers und Jens Harzer.

Über Wolfgang H Scholz

Wolfgang H Scholz wurde 1958 in Dresden geboren und wuchs in einer alten Handwerkerfamilie auf. Heute lebt und arbeitet er in Mexiko-Stadt, München und Dresden. Er studierte Malerei/Grafik in Dresden, darüber hinaus Graphologie bei Ingeborg Rudolph in Leipzig. 1989 ging er nach München, wo er u.a. einen Lehrauftrag an der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) inne hatte. Seit 1992 ist Wolfgang H Scholz für verschiedene Fernsehsender wie dem Bayerischen Rundfunk, dem Mitteldeutschen Rundfunk, dem Zweiten Deutschen Fernsehen und ARTE tätig. Gemeinsam mit Meinhard Prill gründete er 1994 die Produktionsfirma Sic! Film GmbH und drehte seinen ersten Kinofilm “Schattensucher”, der seine Kindheit in Dresden beschreibt.


In mehr als 50 Ausstellungen und Performances zeigte Scholz Malerei, Fotografie und multimediale Installationen. 2013 wurde Wolfgang H Scholz in die Sächsische Akademie der Künste berufen. Die Filmothek der Universidad Nacionál Autónoma de México (UNAM)  und das Museo Universitario del Chopo (beide in Mexiko-Stadt) zeigten 2016 und 2017 eine umfangreiche Werkschau seiner Arbeiten.

 

 

 

Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 19 Uhr im Klemperer-Saal der SLUB Dresden. Der Eintritt ist frei.

0

Seien Sie live dabei: Saisonauftakt der Berliner Philharmoniker in der Digital Concert Hall

Morgen eröffnen die Berliner Philharmoniker die Konzertsaison unter ihrem designierten Chefdirigenten Kirill Petrenko, der dieses Amt im Sommer 2019 antreten wird. Sie können den Konzert-Auftakt des Orchesters auch aus der Ferne live mitverfolgen, denn die SLUB bietet allen Nutzerinnen und Nutzern einen kostenlosen Zugang zur Digital Concert Hall der Berliner Philharmoniker, in der das Konzert live übertragen wird.

 

Auf dem Programm des Eröffnungskonzertes stehen unter anderem die Werke Don Juan op. 20 und Tod und Verklärung op. 24 von Richard Strauss. Die beiden Tondichtungen wurden jeweils bereits kurz nach ihrer Uraufführung in Weimar (Don Juan, 1889) und Eisenach (Tod und Verklärung, 1890) auch von den Berliner Philharmonikern aufgeführt, damals unter der Leitung des Komponisten selbst. Somit gehören sie „quasi zur musikalischen DNA des Orchesters“, wie es in der Konzert-Ankündigung heißt. Außerdem wird Beethovens 7. Sinfonie - ein weiteres Paradestück der Berliner Philharmoniker - erklingen.

 

So geht's!

Wichtig ist, dass Sie sich einmal im IP-Bereich der SLUB auf der Seite der Digital Concert Hall anmelden. Danach können Sie den Streamingdienst auch an jedem anderen Ort über Ihren Computer, Tablet oder andere Endgeräte verwenden.

 

 

In 5 Schritten können Sie das Konzert zu Hause oder unterwegs erleben:

 

  • Sie werden automatisch auf eine extra für SLUB-Nutzerinnen und -Nutzer eingerichtete Willkommensseite geleitet
  • Bitte registrieren Sie sich mit einer individuellen E-Mail-Adresse und einem Passwort
  • Sie haben nun Zugang zu allen Konzerten, Filmen und Interviews auf der Digital Concert Hall
  • Sie sind nun der SLUB zugeordnet und können das Angebot auch außerhalb der SLUB auf allen von der Digital Concert Hall unterstützen Geräten und Apps nutzen.

 

Die Schritte zur Anmeldung finden Sie auch hier noch einmal ausführlich erläutert. Wir freuen uns über Ihren Bericht, wo Sie das Konzert mitverfolgt haben.

 

Achtung: Alle vier Wochen muss die Zugehörigkeit zur SLUB verifiziert werden. Dies erfolgt durch ein erneutes Login innerhalb des Netzwerks der SLUB.

 

Hören Sie vorher schon einmal rein!

Möchten Sie vorher schon einmal online in die Werke des Konzertabends hineinhören? In der Digital Concert Hall finden Sie bereits Aufnahmen von früheren Konzerten, so etwa der 7. Sinfonie von Beethoven unter Petrenkos Vorgänger im Amt des Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle.

Die Aufnahmen finden Sie auch direkt über den Sucheinstieg im SLUB-Katalog.

0

Zum Welttag des Jazz - SLUB swingt bald!

Heute, am 30.4., begeht die UNESCO den Internationalen Tag des Jazz, um dieses musikalische Genre und seine universelle Bedeutung zu würdigen und ins Bewusstsein zu rufen. Und obwohl man hierzulande manchmal das Gefühl hat, der Jazz sei eher zu einem verkopften Nischenprodukt für in die Jahre gekommene Anzug-Träger geworden, zieht vor allem eine Richtung junges Publikum bis heute auf die Tanzflächen: Der Swing. Er ist einer der ältesten Spielarten des Jazz, die nach wie vor seit seiner Geburt in den 1920er Jahren Menschen begeistert.

 

Daher nehmen wir den heutigen internationalen Jazz-Tag gerne zum Anlass, um bereits jetzt auf eine ganz besondere Veranstaltung hinzuweisen, die im Juni in der SLUB stattfindet: Zur Langen Nacht der Wissenschaft am 15. Juni gibt es in unserem Vortragssaal eine als Harlem Night überschriebene Swing-Fete, bei der Einführungskurse in Lindy Hop, Balboa und Charleston und Showeinlagen von Dresdner Tänzern auf dem Programm stehen und bei der jeder herzlich zum Tanzen eingeladen ist.

 

In der vergangenen Woche sprach Jürgen Grzondziel, Leiter der Mediathek mit der Hauptorganisatorin der Harlem Night in der SLUB Kerstin König. Das Interview können Sie mit Klick auf das Bild anhören oder herunterladen oder hier nachlesen.

 

Konnten wir Sie auf den Geschmack bringen? Dann freuen wir uns, Sie zur Harlem Night in der SLUB am 15. Juni 2018 ab 21 Uhr begrüßen zu dürfen.

 

Bild: Leipzig, Tanz im Wandel, Charleston., 1965.12 (SLUB/Deutsche Fotothek/df_wgs_0000337)