1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Autor: Sara Neuendorf

Ansichten: 754
0

Erleichterte Suche nach historischen Tonaufnahmen bald möglich!

Seit vergangenem Monat gibt es einen neuen Typ in der Gemeinsamen Normdatei GND: Normdaten für historische Tonaufnahmen. In dem DFG-geförderten Projekt Standardisierung von Erschließungsdaten digitalisierter Tonträger in wissenschaftlichen Sammlungen, hat die Mediathek der SLUB zusammen mit den Projektpartnern der Deutschen Nationalbibliothek (DNB) und der Gesellschaft für Historische Tonträger  (GHT) ein Modell entwickelt, mit dem sich historische Tonaufnahmen als Normdatei erfassen lassen. Im Rahmen des Projekts werden zunächst exemplarisch 5000 Datensätze angelegt. Die Normdaten für Tonaufnahmen sollen nicht nur Werkzeuge für Bibliotheken und Archive sein, sondern vor allem auch der Wissenschaft ermöglichen, schwer ermittelbare Daten zu Tonaufnahmen zu recherchieren.

Auf Schallplatten aus der Schellack-Ära (ca. 1890-1960) finden sich nur selten Informationen zu Datum und Ort der Tonaufnahme und Interpreten sind meist unzuverlässig angegeben. In den Normdaten zu historischen Tonaufnahmen werden diese Informationen gebündelt und sind über die Matrizennummer recherchierbar. Diese ist vor einer Aufnahme vergeben und in den Spiegel (Auslaufrille) der Schallplattenmatrize eingeritzt oder gestempelt worden. Sie ist ein eindeutiger Identifier einer Tonaufnahme und hat sich in der Regel auch bei Nachpressungen der Schallplatte nicht geändert, wie an dem folgenden Beispiel zu sehen ist:

Bei der Aufnahme handelt es sich um das Quartett „Bella figlia dell' amore“  aus Verdis Rigoletto, das im Jahr 1908 in New York eingespielt und mit der Matrizennummer A 5053 versehen wurde.

 

Die verschiedenen Schallplattenausgaben können mit dem entsprechenden Normdatensatz zur Tonaufnahme verknüpft werden, sodass eine identische Aufnahme zu erkennen ist.

 

Sofern sich alle Informationen über Produktionsbücher ermitteln lassen, kann über die Matrizennummer geklärt werden, welcher Interpret welches Werk wann und wo eingespielt hat. In einigen Fällen lassen sich sogar der Name der Tontechniker oder die Adresse des Aufnahmestudios in Erfahrung bringen.

Ansichten: 922
0

Hörlog #4 – unser Musikmix für Sie zur Weihnachtszeit

Zimtsterne, Tannengrün, Glöckchenklingeln … Es ist wieder soweit, die besinnliche Jahreszeit hat begonnen! Nehmen Sie sich doch einen Moment Zeit und lauschen Sie auf unserer Hörbank (Zentralbibliothek Ebene -1, Info-Punkt Musik/Mediathek) Weihnachtsmusik verschiedener Epochen und Nationen.

 

Es erwartet Sie eine bunte Auswahl an Stilrichtungen und Interpretationen, angefangen beim ältesten überlieferten deutschen Weihnachtslied „Sis willekommen, herre Kerst“, vermutlich aus dem 11. Jahrhundert, bis hin zu dem weltweit beliebtesten Weihnachtslied „Stille Nacht, heilige Nacht“, uraufgeführt am Heiligabend 1818 in Oberndorf bei Salzburg und mittlerweile in unzählige Sprachen übersetzt. Sehen Sie sich zu der Entstehungsgeschichte des Liedes doch ruhig auch den österreichischen Spielfilm „Das ewige Lied“ aus dem Jahr 1997 an.

 

Neben traditionellen Interpretationen z.B. vom Dresdner Kreuzchor, finden Sie bei uns auch einige eher ungewöhnliche Schmuckstücke:  Freuen Sie sich auf Herman van Veen mit dem schönen Weihnachtslied „Ich steh an deiner Krippen hier“ in der Version von J. S. Bach, die Muppets mit „It Feels Like Christmas“ und last but not least Rocklegende Bob Dylan mit „Must Be Santa“ aus seinem Weihnachtsalbum „Christmas in the Heart“.

 

Alle Titel unserer Hörbank sind selbstverständlich über den Katalog recherchierbar und zum größten Teil auch ausleihbar. Einige interessante Hintergrundinformationen zu den Liedern haben wir für Sie zusammengestellt. Diese finden Sie in der Auslage, die auf der Hörbank bereit liegt.

 

Übrigens sind die Weihnachts-CDs wieder aus dem Magazin geholt und in der Freihand unter der Signatur SM 1.92 aufgestellt. Kommen Sie doch vorbei und stöbern Sie in unserem Bestand, sicher finden Sie hier das eine oder andere Schmankerl, um sich die Festtagszeit auch akustisch zu versüßen.

 

Wer lieber selbst Musik machen will, findet an unserem Info-Punkt Musik/Mediathek eine kleine, feine Auswahl an Noten für die weihnachtliche Hausmusik, und wem der ganze Festtagstrubel zu viel wird, für den liegt nach wie vor auch der hörlog#3 auf unserer Hörbank – Musik von Johnny Cash.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie eine schöne und besinnliche Weihnachtszeit!

Ihre SLUB Mediathek

 

Kommentare

Lieblingsbibliothek
25.09.2017 22:37
Lieblingsbibliothek und großes...
25.09.2017 15:21
Neue Veröffentlichung auf Quco...
21.09.2017 07:23
Genealogentag
20.09.2017 20:30
Zugang
20.09.2017 20:20

Social Media

Youtube Flickr

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 2.0 Nachrichten