1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog
  3. Beitrag

Beitrag

Ansichten: 2288 Permalink

Neue SLUB-Arbeitsplätze in Pilotprojekt mit Coworking-Unternehmen. Wer will teilnehmen?

Über die Arbeitsform des Coworking hatten wir hier schon im September anlässlich der ersten Coworking-Woche kurz berichtet. Inzwischen gibt es mit neonworx einen Anbieter von Coworking-Spaces ganz in der Nähe von SLUB und TU-Campus, in der Franklinstraße 20.

Wir dachten, dass die Gründung von neonworx eine sehr gute Gelegenheit sei, um

  1. Ihnen zusätzliche attraktive, zeitlich garantierte Arbeitsplätze im Stil unserer begehrten Carrels anbieten zu können und
  2. mit Ihnen die Chancen des Coworking hinsichtlich Interdisziplinarität und Fruchtbarkeit für neue Ideen praktisch zu testen.

 

Wir haben daher mit Neonworx eine Projektvereinbarung geschlossen und bekommen im ersten Halbjahr 2011 pro Quartal Raum für etwa bis zu 15 SLUBianer (z.B. 6 Einzelarbeitsplätze, 4 Coworkingplätze, 1 Gruppenarbeitsraum).

 

Wer zwischen 10. Januar und 31. März an dem Versuch teilnehmen möchte, melde sich bitte möglichst bis 20. Dezember per Mail an geschaeftsstelle4@slub-dresden.de. Wie bei den Carrels der SLUB sollten Sie eine wissenschaftliche Abschlussarbeit oder einen Projektantrag vorbereiten. Sie sollten darüber hinaus Aufgeschlossenheit und kommunikatives Talent für die Chancen des Coworking haben. Schließlich sollten Sie auch bereit sein, z.B. hier im Blog über Ihre Erfahrungen zu berichten und mit uns die Idee weiter zu entwickeln. Angesichts der oben beschriebenen Arbeitsmöglichkeiten können Sie sich auch als Mini-Arbeitsgruppe mit 2-3 Leuten melden. Größere Gruppen behindern dagegen erfahrungsgemäß die Offenheit gegenüber Dritten.

Informationen über Neonworx und die Räumlichkeiten finden Sie auf den Webseiten des Unternehmens. Mit wem Sie es zu tun bekommen und wie ungefähr Ihre Bewerbung aussehen sollte, sehen Sie z.B. an der Seite von Daniel Hottas.

Wir sind gespannt auf Ihr Interesse und die praktischen Erfahrungen aus diesem Politprojekt. Über die TeilnehmerInnen an diesem Feldexperiment entscheiden wir nicht per Los, sondern im intellektuellen Verfahren. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

2 Kommentar(e)

  • twiggy
    13.12.2010 19:02
    für ruhiges arbeiten

    Hoffentlich kann in diesen neuen Arbeitsräumen besser gearbeitet werden als in den "begehrten Carrels". Habe eine solchen zu Beginn des Semester erhalten, nur leider liegt sie genau unter der neu eingerichteten "Bahnhofshalle" im Eingangsbereich der Slub. Von ruhigen und konzentrierten Arbeiten kann hier leider keine Rede sein und mehrere Gespräche mit den Mitarbeiter brachten nur das gleiche Ergebnis: zu wenig Personal, die darauf acht geben können!
    Mir ist es ein Rätsel, wie man in einer Staats- und Universitätsbibliothek so einen Bereich einrichten kann, der eine solche Unruhe mit sich bringt, dass wirklich effektives Arbeiten nur ab 20Uhr möglich ist.
    Also Leute, bewerbt euch um die Arbeitsräume, es würd euch sonst schlimmer treffen!

  • RalfLippold
    07.12.2010 13:51
    ... neue Wege der Zusammenarbeit, sehr genial :-)

    Was so alles aus einem OpenCoffeeClubDresden im November 2009 an der SLUB so alles wird;-)

    Es war die Nr. 14 http://mindbroker.de/wiki/OpenCoffeeClubDresden

Kommentar

Kontakt

Kommentar

Absenden