Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog
  3. Beitrag

Beitrag

Permalink

Schola crucis. Der Kreuzschule zu ihrem Jubiläum 2016

In welcher Besetzung spielte der Dresdner Konzertmeister Johann Georg Pisendel die Violinonzerte Antonio Vivaldis? Wie wurde Richard Wagners Tannhäuser in Dresden aufgeführt? In welchem Tempo interpretierte der Organist der Frauenkirche, Hanns Ander-Donath, Werke von Johann Sebastian Bach?

 

Bücher Noten und Tonaufnahmen der SLUB sind Zeugnisse des reichen Dresdner und sächsischen Musiklebens und helfen heute vorangestellte und viele weitere Fragen zu beantworten. Wie vor Jahrhunderten damals Aktuelles gesammelt und dokumentiert wurde, so begleiten wir auch dieser Tage das zeitgenössische Dresdner und sächsische Musikleben.

 

Eine der zentralen Musikinstitutionen der Stadt ist der Kreuzchor, der in diesem Jahr sein 800-jähriges Bestehen feiert. Aus diesem Anlass findet im Rahmen der Vesper, am 11. Juni 2016, um 17.00 Uhr in der Kreuzkirche die Uraufführung von Karsten Gundermanns Werk „Schola crucis. Der Kreuzschule zu ihrem Jubiläum 2016“ für Kreuzchor und Schulchor statt, das als Auftragskomposition zum Schul- und Chorjubiläum entstanden ist (PDF mit der Ankündigung, S. 35).

 

Die SLUB hat vom Komponisten vorab nicht nur die gedruckte Partitur, sondern auch die Kompositionsskizzen als Geschenk erhalten. Dem Werk und der Aufführung ist also ein Platz im Dresdner Musikgedächtnis gesichert.

 

800 Jahre Kreuzchor – eine lange Tradition, zu der sich viele Fragen stellen lassen. Wir möchten Sie schon heute darauf aufmerksam machen, dass wir ab Ende September dieser ältesten Dresdner Musikinstitution eine Sonderausstellung im Buchmuseum der SLUB widmen. Eröffnung: 29.9.2016, 19 Uhr; Ende der Ausstellung: 15.2.2017.

0 Kommentar(e)

Kommentar

Kontakt

Kommentar

Absenden