Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog
  3. Beitrag

SLUBlog

Permalink

Aus Dresdner Handschriften von Händel bis Telemann – Kammermusik vom Hofe August des Starken im Konzert

Ein weiteres Konzert im Programm zum 200jährigen Jubiläum der Musikabteilung der SLUB Dresden lädt zum Besuch ein: Am 25. November bringen Solisten des renommierten Dresdner Barockorchester Kammermusik vom Hofe Augusts des Starken zum Erklingen.

Dass die Hofkapelle des sächsischen Regenten und seines Sohnes eines der besten Orchester ihrer Zeit war, belegen nicht nur die Werke, welche die am Hof angestellten Musiker hinterließen. Die Bestände, die in der Musikabteilung der SLUB Dresden aufbewahrt werden, umfassen darüber hinaus eine Fülle von Instrumentalmusik der bekanntesten Komponisten dieser Zeit. Teils lieferten diese ihre Kompositionen selber an den Hof, andere Werke wurden von Musikern der Stadt zur Repertoireerweiterung für den Dresdner Gebrauch kopiert. Neben Solokonzerten mit Orchesterbegleitung war immer auch die Kammermusik vor erlesenem Publikum eine geschätzte Herausforderung für jeden Orchestermusiker – die die Musiker der Dresdner Kapelle, allesamt Virtuosen auf ihren Instrumenten, gerne annahmen. Dass demnach auch die Kammermusik im Dresden des 18. Jahrhunderts gepflegt wurde, zeigt das Konzert anhand repräsentativer Beispiele. Dabei wird deutlich, dass die kammermusikalischen Kompositionen in und aus Dresden ein ganz eigenes, durch den konzertant-virtuosen Orchesterstil beeinflusstes Gepräge hatten. Die Repertoireerweiterung durch Komponisten anderer Musikzentren zeigt die Weltoffenheit der Kapelle in dieser Zeit, die Dresdens herausragenden Rang als Musikstadt auch im Bereich der Kammermusik festigte.

Die Materialien des Hofkapellbestandes sind Teil der ehemals im sogenannten „Schrank II“ in der Dresdner Hofkirche aufbewahrten Instrumentalwerke der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts, die zum großen Teil aus dem Nachlass des Konzertmeisters Johann Georg Pisendel stammen. Es erklingt im Konzert eine Auswahl aus dem kammermusikalischen Bestand der Sammlung, darunter Werke von Georg Philipp Telemann und Georg Friedrich Händel, aber auch von heute unbekannteren Komponisten wie Melchior Hoffmann, der das Leipziger Collegium Musicum leitete, oder Johann Pfeiffer.

Die in der SLUB Dresden aufbewahrten Originale der Kompositionen werden am Konzertabend ausgestellt. Darüber hinaus ist der Gesamtbestand des „Schrank II“ jederzeit in den Digitalen Sammlungen der SLUB erlebbar – wir laden Sie ein zum Stöbern und Entdecken!

Konzert mit Solisten des Dresdner BarockorchestersFreitag, 25. November 2016, 19.30 UhrVortragssaal, SLUB DresdenEintritt frei. 

0 Kommentar(e)

Kommentar

Kontakt

Kommentar

Absenden