Nur in Feld suchen:

  • Alles
  • Person/Institution
  • Titel
  • Schlagwort
  • Barcode
  • ISBN/ISSN/ISMN
  • RVK-Notation
  • Signatur
  • Verlag/Ort
  • Serie/Reihe

Zuletzt gesuchte Begriffe:

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog
  3. Beitrag

Beitrag

Ansichten: 214 Permalink

Eine Tour durch die Vergangenheit von Altenberg bis Zwenkau: Über 200 sächsische Orte in historischen Adressbüchern erschlossen

Anzeigen in einem Adressbuch aus dem Leipziger Land 1815

Historische Adressbücher sind wahre Schätze und eine wichtige Quelle zur Sozial- und Kulturgeschichte. Sie geben Auskunft zu Namen und Adressen, aber auch über den Familienstand oder den Beruf der eingetragenen Person. Mit den Adressbüchern lassen sich so neben Fragen nach dem genauen Wohnort der Urgroßeltern oder den Bewohnern einzelner Häuser auch weitere Informationen finden: Die Öffnungszeiten der Königlichen Öffentlichen Bibliothek vor 100 Jahren, der Vorstand des Bienenzüchtervereins oder eine Übersicht der damals erscheinenden Zeitungen sind darin nachzulesen. Außerdem sind historische Gewerbeanzeigen zu finden sowie Branchenverzeichnisse der Handel- und Gewerbetreibenden. Wagen Sie doch eine Tour durch die Vergangenheit. Auf einer Karte sind sowohl alle verfügbaren Städte mit Adressbüchern zu finden als auch ein Zeitstrahl mit allen Büchern eines Ortes.

 

Das "Portal für historische Adressbücher" besteht bereits seit 2012 und wird ständig erweitert. In den letzten Monaten wurden nun Adressbücher aus weiteren sächsischen meist kleineren Städten und Vororten erschlossen: Altenberg und Zwenkau sowie Omsewitz (als Vorort von Dresden) sind nur einige Beispiele. Die hauptsächliche Arbeit in den letzten Monaten bestand darin, die vielen in den digitalisierten Adressbüchern enthaltenen Straßen- und Personennamen händisch in das Portal einzupflegen. Hauptsächlich übernehmen diese Arbeit unsere Ehrenamtlichen. Über 1.000 Adressbuchbände sind in den letzten zehn Jahren digitalisiert worden und damit mittlerweile circa 200 Orte und Stadtteile im Portal nachgewiesen. Viele Ergänzungen stammen auch aus anderen sächsischen Bibliotheken und Stadtarchiven sowie aus dem Privatbesitz, um weitere Lücken zu schließen. Die ältesten erschlossenen Adressbücher gehen bis in die Jahre 1701/1702 zurück.

 

 

Sie sind neugierig geworden und möchten wissen, was sich in Ihrer Umgebung vor 150 oder 250 Jahren abgespielt hat? In der Datenbank können Sie einfach Ihren Ort und den Suchzeitraum auswählen und dann gezielt nach Straßen- oder Personennamen suchen. Oder Sie nutzen die Gelegenheit einfach zu stöbern. Ebenso finden Sie dazugehörige Karten, Stadtpläne und Fotos und können in weiteren Verzeichnissen, z.B. der Gewerbe oder Behörden, blättern.

 


Weitere Infos zum Projekt unter: adressbuecher.sachsendigital.de/projekt/

Ein ausführlicher Artikel zur Erschließung der Adressbücher mit Hintergrundinformationen ist im BIS-Magazin 01/2013 erschienen.

 

Nun würden wir von Ihnen gerne wissen: Wonach suchen Sie und was bewegt Sie dazu?

0 Kommentar(e)

Kommentar

Kontakt

Kommentar

Absenden

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 2.0 Nachrichten