1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog
  3. Beitrag

Beitrag

Ansichten: 276 Permalink

Heimatforschung in der SLUB: 14. Markt für Dresdner Geschichte und Geschichten

Wie passen eine Ausstellung zur Aquarellmalerei und die Militärakademie Friedrich Engels als Lehreinrichtung der NVA zusammen? Oder Briefmarken aus der Zeit des Zweiten Weltkrieges und Luftbilder militärhistorischer Gebäude und Anlagen in Dresden? Der "Markt für Dresdner Geschichte und Geschichten" bringt diese Themenbereiche am kommenden Wochenende in der SLUB zusammen und rückt das Thema "Die Militärgeschichte der Stadt Dresden" in den Vordergrund.

Heimatforscherinnen und -forscher gewähren dabei einen Einblick in ihre historischen Dokumente und Sammlungen. In zehn Vorträgen werden ausgewählte Themen wie z.B. "Zeugnisse sächsischer Militärgeschichte im Militärhistorischen Museum" (Dr. Gerhard Bauer, Kurator Militärhistorisches Museum der Bundeswehr) oder "Die Albertstadt - Entstehung und Entwicklung bis 1914" (Götz Krüger, Historiker und Publizist) vorgestellt. Außerdem zeigen 43 Stände als Ausstellung die Ergebnisse der Heimatforscherinnen und -forscher. Führungen durch die Ausstellung, die SLUB, das Buchmuseum oder das Kartenmagazin runden das Programm ab. Unter den Ausstellern sind neben zahlreichen Hobbyhistorikern beispielweise auch der Dresdner Verein für Genealogie e.V. und der Verein Archäologische Gesellschaft in Sachsen e.V.

Thema des Marktes

Anlass für diese Themenwahl war der einhundertste Jahrestag des 11. November 1918, als mit der Unterzeichnung des Waffenstillstandsabkommens zwischen den Westmächten und Deutschland, dem Sturz des deutschen Kaisers und der Ausrufung der Republik der erste der beiden großen Kriege des 20. Jahrhunderts beendet wurde. Unter den 142.000 gefallenen und 19.000 vermissten sächsischen Soldaten waren auch 13.880 Dresdner Bürger. Zehn Jahre später veröffentlichte der Schriftsteller Ludwig Renn, 1889 als Arnold Friedrich Vieth von Golßenau in Dresden geboren, mit "Krieg" seinen ersten Antikriegsroman und erlangte Weltruhm.

 


Weitere Informationen

  • Veranstaltungsort: Vortragsaal der SLUB
  • Öffnungszeiten: Samstag 10 bis 17 Uhr, Sonntag 10 bis 15 Uhr
  • Eintritt: 2 Euro für Besucher ab 16 Jahre (Freien Eintritt haben Vereinsmitglieder, geladene Gäste, Sponsoren, Aussteller, die einen Ausstellerausweis vorweisen können und Inhaber des Dresden-Passes.)
  • Programm: Eine detaillierte Auflistung der Aussteller, Vorträge und Führungen finden Sie auf der Website des Vereins "Dresdner Geschichtsmarkt" e.V.

 


Bilder oben: Geschichtsmarkt 2016 (Klaus Brendler) / unten: SLUB mit Banner zum Geschichtsmarkt (Ramona Ahlers-Bergner\SLUB)

0 Kommentar(e)

Kommentar

Kontakt

Kommentar

Absenden