1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog
  3. Beitrag

Beitrag

Ansichten: 142 Permalink

SLUB-Geschichten: Von einer Adress-Recherche zur Ausstellung

Tagtäglich erreichen uns viele Nutzeranfragen am Telefon, per Mail oder auch postalisch - von der Nachfrage zu Öffnungszeiten, über die Auskunft wo ein bestimmtes Buch zu finden ist, oder wie man zur Fotothek gelangt. So unscheinbar diese Anfragen auch scheinen mögen, erfährt jede volle Beachtung und eine Antwort. Oftmals ist die Frage nach der ersten Antwort erledigt, manchmal aber entwickeln sich daraus kleinere oder größere SLUB-Geschichten - teilweise amüsant, manche hochinteressant und hin und wieder entwickeln sich daraus langjährige Kooperationen.

 

SLUB-Mitarbeiterin Bärbel Krause ist eine dieser Geschichten besonders im Gedächtnis geblieben und daran wollen wir Sie teilhaben lassen:

 

"Im Januar 2013 erhielten wir einen Brief aus Burscheid (Nähe Köln). Gesucht wurden Adressen von Georg Lührig und seiner Frau Else. Der Hinweis auf unsere digitalen Dresdner Adressbücher war einfach – doch dann kam die Recherche in Fahrt. Georg Lührig (1868-1957) war ein bedeutender Dresdner Künstler - Maler und Grafiker - und Professor an der Kunstakademie. Seine Werke wurden bei zahlreichen Ausstellungen, nicht nur in Dresden gezeigt und seine Nachfahren wollten sein Leben nun nachzeichnen und aufarbeiten.Über fünf Jahre habe ich mit Inge Knoblauch, verschwägert mit der Familie von Georg Lührig, Kontakt gehalten, sie bei der Recherche nach Rezensionen und Zeitungsartikeln, in denen Lührigs Werke und Ausstellungen besprochen wurden, sowie biografischen Notizen unterstützt. Ergebnis der langjährigen Aufarbeitung ist eine Ausstellung zum künstlerischen Schaffen Georg Lührigs, der in diesem Jahr 150 Jahre alt geworden wäre, in den Städtischen Sammlungen Freital auf Schloss Burgk. Auf der Vernissage zur Sonderausstellung im Mai diesen Jahres konnte ich Frau Knoblauch und die Familie von Georg Lührig kennenlernen.

 

 

Zur Ausstellung erschien ebenso ein Katalog, der als Pflichtexemplar sicher den Weg in die SLUB findet und schon bald unseren Nutzerinnen und Nutzern zur Verfügung stehen wird."

 

 

Gut zu wissen...

Das heutige Gymnasium Cotta ziert ein Fresko, das einst Lührig schuf und den Berggeist des Riesengebirges Rübezahl darstellte. Nach dessen Zerstörung im Krieg, wurde es 1949 beim Wiederaufbau der Schule von einem anderen Künstler in Sgraffito-Technik gestaltet. Im Volksmund aber weiter trägt sich daher der Name »Rübezahlschule«, der also eigentlich auf Lührig zurückgeführt werden kann.

 

Ausstellung "Georg Lührig (1868 - 1957) - Natur und Symbol"

Freital Schloss Burgk, Dienstag - Freitag 13:00 - 16:00 Uhr sowie Samstag und Sonntag 10:00 - 17:00 Uhr geöffnet

Weitere Informationen finden Sie hier

 

Bild 1: Georg Lührig, Selbstbildnis (SLUB/Deutsche Fotothek)

Bild 2: Ausstellungskatalog zu "Georg Lührig (1868 - 1957) - Natur und Symbol" (SLUB Dresden)

0 Kommentar(e)

Kommentar

Kontakt

Kommentar

Absenden