1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog
  3. Beitrag

Beitrag

Ansichten: 128 Permalink

Eine Chronik auf Reisen: In der Ausstellung "Thietmars Welt" in Merseburg

Bild: Brunnenfigur Thietmar von Merseburg, Kreuzhof am Merseburger Dom (Vereinigte Domstifter/Falko Matte)1000 Jahre – was für ein unvorstellbar langer Zeitraum. Wir blicken zurück auf das Jahr 1018: In diesem Jahr starb am 1. Dezember der Merseburger Bischof Thietmar, der als Chronist seines Jahrhunderts eines der bedeutendsten Geschichtswerke des Mittelalters verfasste.  Der der ostsächsischen Adelsfamilie der Grafen von Walbeck entstammende Reichsbischof erzählt in seiner Chronik nicht nur von den politischen Umständen und Akteuren seiner Zeit, sondern beschreibt auch die Lebenswelt der einfachen Bevölkerung im 10. Jahrhundert. Seine Beobachtungen zu Religion, Wirtschaft und Kultur überliefern tiefe Einblicke in die Lebenswelt zur Zeit der Ottonen: Hungersnöte, Sitten und Gebräuche verschiedener Völker, Sonnenfinsternisse und Traumbilder werden darin genauso beschrieben wie die Bischöfe, Herzöge, Könige und Kaiser. Nicht zuletzt erfahren wir auch sehr viel über den Geschichtsschreiber selbst, seine Herkunft und Familie, eigene Erlebnisse und Gedanken.

Seit dem 16. Jahrhundert befindet sich die Pergamenthandschrift der Chronik in Dresden, seit 1832 gehört sie zu den größten Schätzen der Königlichen Öffentlichen Bibliothek, einer Vorgängereinrichtung der heutigen SLUB. Acht verschiedene Schreiberhände konnten nachgewiesen werden und auch Thietmar selbst hinterließ eigenhändige Zeilen. 1945, in den letzten Wochen des Zweiten Weltkrieges, wurde die Handschrift durch Wasser schwer beschädigt: die Tinten ausgewaschen, ganze Lagen des Pergaments verklebt und verblockt. Die nach Kriegsende umgehend unternommenen Rettungsmaßnahmen konnten weitere Schädigungen abwenden und die Überlieferung sichern.

 

Noch bis 4. November 2018 sind einzelne Blätter der Handschrift in Merseburg zu sehen. Für die Ausstellung „Thietmars Welt“, die sich dem Leben und ungewöhnlichen Schaffen des Thietmar von Merseburg widmet, kehrten sie an ihren Ursprungsort zurück.

 

Im Film zur Ausstellung (ab Minute 7:14) wird die lange Reise der Chronik – von Merseburg nach Dresden und nun zur Ausstellung zurück anschaulich erklärt.

 Film: Philipp Gründig, Climbing Monkey - Film & Photo Factory

 

Waren Sie schon in der Ausstellung und haben die Chronik betrachten können? Was hat Sie fasziniert?

 

Die Ausstellung "Thietmars Welt" ist bis 4. November 2018 im Merseburger Dom und in der Willi-Sitte-Galerie zu sehen

Zum Katalog der Ausstellung "Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte."

Seiten der Chronik des Thietmar von Merseburg in der
Deutschen Fotothek

Digitalisat des 1905 angefertigten Faksimile der Dresdner Handschrift in zwei Teilen (
Teil 1 und Teil 2).

0 Kommentar(e)

Kommentar

Kontakt

Kommentar

Absenden