Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog
  3. Beitrag

SLUBlog

Permalink

Filmabend in der SLUB: "Emil und die Detektive" – Wir zeigen die Erstverfilmung von 1931

Dresdner Kinokultur zwischen Stumm- und Tonfilm. Als Kooperation zwischen dem Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde (ISGV) und der SLUB startet die Filmreihe "Als die Bilder sprechen lernten": Am 2.10.2019 zeigen wir die Erstverfilmung des großen Kinderbuchklassikers von Erich Kästner, 19:00 Uhr im Klemperer-Saal der Zentralbibliothek.

 

Foto; Eschen, Fritz: Emil und die Detektive, 1947. Erich Kästner mit den Darstellern seines Stückes "Emil und die Detektive" nach einer Aufführung am Metropoltheater Berlin. SLUB/Deutsche Fotothek: Aufn.-Nr.: df_e_0030290.

Filmreihe "Als die Bilder sprechen lernten": Jeweils am ersten Mittwoch des Monats um 19:00 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Seit seiner Entstehung Ende des 19. Jahrhunderts zieht das Kino bis heute Teile aller Bevölkerungsschichten in seinen Bann. Allein in Dresden und Umgebung wurden seitdem mehr als 100 Lichtspieltheater gegründet, viele von ihnen bereits im frühen 20. Jahrhundert. Im Projekt „1918 als Achsenjahr der Massenkultur. Kino, Filmindustrie und Filmkunstdiskurse“ widmen sich Wissenschaftler*innen des Instituts für Sächsische Geschichte und Volkskunde (ISGV) unter Leitung von Professor Winfried Müller der Entwicklung und Wirkung des Kinos in Dresden.

Um die Projektergebnisse plastisch vermitteln zu können, entstand in Zusammenarbeit mit der SLUB die Idee zu dieser Filmreihe:

Beginnend am 2.10.2019 werden bis Juli 2020 an jedem 1. Mittwoch im Monat Stumm- und Tonfilme aufgeführt, die in den Zwanziger- und frühen Dreißigerjahren in den Dresdner Kinos liefen. Hier finden Sie das gesamte Programm! Neben einer Einführung zum Film werden jeweils auch die historischen Lichtspielhäuser vorgestellt, in denen die Werke zu sehen waren.

Zum Auftakt wird die erste Verfilmung von Erich Kästners Emil und die Detektive von 1931 gezeigt. Es handelt sich dabei um ein wichtiges Beispiel des frühen Tonfilms. Neben dem Dresdner Erich Kästner wirkte kein geringerer als Billy Wilder am Drehbuch mit. Die Welturaufführung fand am 2.12.1931 in Berlin statt. Noch im gleichen Monat lief der Film im Ufa-Palast in der Dresdner Innenstadt.

Ein besonderes Highlight bietet auch der letzte Abend der Reihe:

Am 1.07.2020 wird der semidokumentarische Stummfilm Menschen am Sonntag gezeigt. Wie Kästner stammte auch der Hauptschöpfer dieses Werkes, Robert Siodmak, aus Dresden. Und auch bei Menschen am Sonntag war Billy Wilder als Drehbuchautor beteiligt.

Zum krönenden Abschluss des Zyklus wird die Filmaufführung von einer Live-Musik-Performance von DJ D'dread aus Leipzig begleitet, der auf Stummfilmvertonungen spezialisiert ist.

  • 2.10.2019, Beginn 19:00 Uhr
  • Kästners Emil und die Detektive (Kinofassung von 1931)
  • SLUB Zentralbibliothek, Klemperer-Saal
  • Eintritt frei!
Creative Commons Lizenzvertrag

Dieser Artikel ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz

0 Kommentar(e)

Kommentar

Kontakt

Kommentar

Absenden