Rootline

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog
  3. Article

Article

Permalink

2.332.757 Scans. Erste Einblicke in unsere Jahresbilanz 2010

Wie im letzten Jahr an dieser Stelle wollen wir Sie im Blog über einige Daten aus unserer Jahresbilanz informieren. Den umfassenden Geschäftsbericht für 2010 werden wir wieder bis zum März hergestellt haben. Eine vergleichende Kennzahlenübersicht für 2008-2010 finden Sie bereits auf unseren Webseiten.

Mit 2,38 Millionen Entleihungen wurde bei leicht rückläufigen Erwerbungsmitteln fast exakt der Vorjahres- und Vorvorjahreswert erzielt. Das deutet darauf hin, dass das Maximum in diesem Bereich ausgeschöpft ist. Wohin die Reise geht, zeigen der steigende Anteil elektronischer Medien bei unseren Neuerwerbungen sowie das kräftige Ergebniswachstum im Dresdner Digitalisierungszentrum: 2008 233.174 Images (Buchseiten, Fotos etc.), 2009 981.169, 2010 2.332.757. Der Zugriff auf orts- und zeitunabhängig verfügbare elektronische Dokumente muss in der Leistungsstatistik der Bibliotheken deshalb künftig noch mehr Gewicht erhalten. Trotz wachsender Online-Verfügbarkeit von wissenschaftlicher Fachinformation ist die SLUB als Studien- und Kommunikationsort zugleich attraktiv wie noch nie: 2 Millionen Bibliotheksbesuche bedeuten gegenüber dem Vorjahr eine erneute Steigerung um 10%!

Selbstverständlich gibt es auch Daten, die uns weniger glücklich machen. Mit der recht hohen Zahl der Vormerkungen sind wir weiterhin unzufrieden. Auch bei der Entwicklung der Benutzerneuanmeldungen bestätigte sich der ungünstige Trend vom Ende des ersten Halbjahres. Es bleibt also durchaus etwas zu tun. Unterstützen Sie uns mit Ihren Fragen und Hinweisen. Auf den Geschäftsbericht werden wir Sie nach Veröffentlichung nochmals gesondert aufmerksam machen.

2 Comment(s)

  • René
    05.03.2011 12:05
    Kein Blogbeitrag?

    Ich danke für die Digitalisierung, war aber etwas verwundert, gestern keinen Blogeintrag darüber zu lesen. War es nicht spektakulär genug, oder zu sehr ein Nischenthema?

    Es wäre sicherlich interessant, hin und wieder ein paar Blogbeiträge lesen zu dürfen, die ein paar der kürzlichen Digitalisierungen vorstellen, gern auch mit technischem Aspekt.

  • René
    15.02.2011 23:09
    Beachtliche Leistung

    Das Wachstum bei den Digitalisaten ist beachtlich und trägt sicherlich auch seinen Teil bei, dass trotz gestiegener Besucherzahl sich die Zahl der Ausleihen nicht erhöht hat. Was online verfügbar ist, muss ich mir nicht ausleihen, wenn ich nur einen Blick ins Werk werfen möchte oder es hin und wieder zum Nachschlagen benötige.

    Andererseits geht es zumindest mir so, dass ich aufgrund diverser Datenbankangebote (von denen ich hauptsächlich aus dem Blog erfahren habe), häufiger die SLUB aufsuche, um gezielt darauf zugreifen zu können.

    Zu den Vormerkungen möchte ich wiederholen, was bereits früher gesagt wurde: sie sind immer noch zu unscheinbar im Benutzerkonto. Niemand sollte sich genötigt fühlen, aber ein etwas weniger dezenter Hinweis könnte zumindest einen Teil der Leserschaft dazu bringen, ein voraussichtlich nicht mehr benötigtes Buch früher abzugeben.


    Damit der digitale Bestand noch weiter wächst, habe ich noch einen Digitalisierungsvorschlag, der ins VD18-Projekt fällt:
    Am 4. März 1723 erfuhr die Stadt Stolpen einen verheerenden Brand, bei dem jedes Gebäude innerhalb der Stadtmauer sowie ein Teil der Festung beschädigt oder vernichtet wurde. Als großer kultureller Verlust gilt dabei die Mönchsbibliothek, die sich nicht mehr in einem feuersicheren Gewölbe sondern in der Pfarrwohnung befand.

    Noch im gleichen Jahr hat Christian August Freyberg, Rektor der Dresdner Annenschule und Sohn des 1722 verstorbenen Stadtpfarrers Christoph Freyberg, wenigestens zwei Bücher über diesen Brand verfasst, die beide im Bestand der SLUB vorliegen:
    * Historische Nachricht von der Meißn. Stadt Stolpen, Hist.Sax.H.1803 bzw. Hist.Sax.H.658,misc.10
    * Bibliothecae Stolpensis justa persolvit, Hist.Sax.H.666,41 bzw. Hist.Sax.H.658,misc.8

    Da der nächste (unrunde) Jahrestag dieser Katastrophe bereits in gut zwei Wochen ist, halte ich die beiden Werke für eine passende Ergänzung der Saxonica.

Kommentar

Kontakt

Kommentar

Absenden