Rootline

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: Ausstellung

0

„Freund der Wahrheit“ - Johann von Sachsen als königlicher Übersetzer Dantes

Philalethes („Freund der Wahrheit“) – unter diesem Pseudonym veröffentlichte der sächsische Prinz Johann (1801–1873), ab 1854 König von Sachsen, zwischen 1828 und 1849 eine metrische Übersetzung der „Göttlichen Komödie“ des berühmten italienischen Dichters Dante Alighieri (1265-1321). Die Dante-Leidenschaft des sprachbegabten und hochgebildeten Prinzen begann mit seiner ersten Italienreise (1821/22), während derer er ein Exemplar der „Divina Commedia“ erwarb und sich sofort in die Lektüre vertiefte. Sowohl die Übersetzung als auch den sie begleitenden Kommentar erstellte der Prinz mit Unterstützung verschiedener Fachleute, mit denen er sich regelmäßig im sogenannten „Dante-Kränzchen“, der späteren „Accademia Dantesca“, traf, um seine Übersetzung vorzutragen und zu diskutieren.

 

 

 

Noch bis 5. Mai 2019 sind im Buchmuseum der SLUB Johanns eigenhändiges Manuskript und die gedruckte Erstausgabe seiner Übersetzung zu sehen. Im Rahmen der Ausstellung „Blühe, deutsches Florenz! Dresden und Italien“ hält die Romanistin Dr. Elisabeth Leeker am 20. März 2019 einen Vortrag über die Entstehung der möglichst wortgetreuen Übersetzung und des noch heute wissenschaftlich anerkannten Kommentars.

Bereits um 18 Uhr führt Kurator Dr. Thomas Haffner durch die Schatzkammer-Ausstellung. Sie sind herzlich eingeladen, sich mit uns auf die Spuren des Königs von Sachsen zu begeben!

 

20. März 2019
18:00 Uhr Kuratorenführung durch die Ausstellung „Blühe, deutsches Florenz! Dresden und Italien"
19:00 Uhr Vortrag „Der königliche Übersetzer Dantes – Johann von Sachsen“, Dr. Elisabeth Leeker (Münster)
Klemperer-Saal der SLUB Dresden
Eintritt frei

0

Weihnachtsspaziergang von Dresden über Italien in die Welt: Ausstellungen in der SLUB

Wenn man nach den Weihnachtsfeiertagen ein wenig zur Ruhe kommt, vielleicht noch ein paar Tage frei hat und einen Familienausflug plant, so stellt sich oft die Frage: Wohin soll dieser nur gehen?

Wir schlagen Ihnen einen Weihnachtspaziergang durch den Dresdner Süden vor, um von dort gen Florenz und in die weite Welt zu starten, z.B. nach Amerika, Japan oder Usbekistan.
Wie soll das nur gehen, fragen Sie sich sicher. Wir laden Sie vom 27.-30. Dezember in unsere beiden Ausstellungen im Buchmuseum ein. Wir nehmen Sie mit in die Welt des alten (Elb-)Florenz und zeigen in der Schatzkammer, wo sich die vielfältigen Beziehungen zwischen Dresden und Italien in den Beständen der SLUB wiederfinden lassen: in prächtig verzierten Handschriften mit farbintensiven Ranken, kolorierten Kupferstichen und Notenschriften. Die Ausstellung "Blühe, Deutsches Florenz. Dresden und Italien" zeigt besondere Schätze wie eine zum Unesco-Weltdokumentenerbe zählende Handschrift aus dem 15. Jahrhundert, Musikquellen aus der Frühzeit der Dresdner Hofkapelle, die Manuskripte der Dante-Übersetzung von König Johann von Sachsen und diverse Reiseberichte. Damit schlägt die Ausstellung sogleich einen Bogen zu den Exponaten im sie umgebenden Buchmuseum.

 

 

Die Welt der Bilder


Erinnern Sie sich an die letzten Tage? Die Familie unterm Weihnachtsbaum, die Kinder beim Auspacken der Geschenke, das Weihnachtsmenü oder der Weihnachtsurlaub - Sicher haben auch Sie viele dieser Momente bildlich festgehalten. Ob diese Fotos je in ein klassisches Fotoalbum gesteckt oder geklebt werden, das bleibt offen, ist dieses doch scheinbar ein Relikt längst vergangener Zeiten. Aber vielleicht waren die Weihnachtsfeiertage auch genau der Zeitpunkt, in alten Fotoalben aus Großmutters Zeiten zu blättern? Im Buchmuseum nehmen wir Sie mit auf eine Zeitreise und wagen einen Querschnitt durch die Geschichte des Fotoalbums, zeigen Familienalben, Jubiläumsalben, Reisealben, einen historischen Fotoständer und prachtvoll künstlerich gestaltete Alben. Lassen Sie sich mitnehmen auf einen Spaziergang durch die Bildwelten vergangener Tage. 

 

 

0

Schon jetzt in den Kalender eintragen: Die SLUB-Highlights der nächsten Monate

Das Jahr neigt sich langsam dem Ende, der Kalender für 2019 ist vielleicht schon gekauft, die Adventssaison ist eröffnet (zumindest hat der Dresdner Striezelmarkt seine Tore geöffnet) und in wenigen Wochen sitzen wir wie "alle Jahre wieder" mit unseren Familien und Freunden unter dem Tannenbaum. Aber natürlich gibt es auch Veranstaltungen jenseits des Heiligen Festes!

Die beste Medizin gegen vorweihnachtlichen Stress ist, so finden wir, ein Kinobesuch. Deswegen zeigen wir Ihnen am 20.12. zur Erholung vom Geschenke-Shopping das Kurzfilmprogramm "Made in Germany: Stadtleben". Die Veranstaltung findet im Rahmen des Kurzfilmtages statt.

Für alle, die sich aber durchaus gern in Weihnachtsstimmung bringen lassen wollen, denen sei unser Adventskonzert am 12.12. empfohlen. Dann interpretiert der Chor der Jugendkantorei des Wurzener Domes u.a. Motetten des Kreuzorganisten Herbert Collum. Seien Sie herzlich willkommen!

Ein Ausblick auf 2019

Bild: Qatar National LibraryAuch wenn 2019 noch weit entfernt scheint, so lohnt auch jetzt schon ein Blick in unser Programm für Januar bis März: Eine spannende Diskussion zur Rolle der Bibliotheken und ihrer Architektur im digitalen Zeitalter können Sie am 17.1. bei uns verfolgen. Auf dem Podium sitzen neben den Bibliothekaren Prof. Dr. Claudia Lux (HU Berlin) , Dr. Achim Bonte (Generaldirektor SLUB Dresden) auch die beiden Architekten Rem Koolhaas (Niederlande) und Georg Gewers (Stuttgart).

Ende Januar starten wir in eine vierteilige Konzertreihe zum Thema "Musik der DDR". Im Februar gastiert erneut der Geschichtsmarkt in unseren Räumen, auf den wir uns ebenso freuen, wie auf die Lange Nacht des Schreibens, die in diesem Jahr auf den 7. März fällt.

Immer sehenswert sind die Ausstellungen in unserem Buchmuseum und in der Schatzkammer: Aktuell präsentiert die Deutsche Fotothek einen Teil ihrer umfangreichen Fotoalben-Sammlung und in der Schatzkammer können Sie eine Auswahl von Zeugnissen des Kulturaustausches zwischen Dresden und Italien bewundern. Lassen Sie sich gerne auch durch unsere Ausstellungen führen und erfahren Sie die eine oder andere Geschichte hinter den Exponaten. Die anstehenden Termine unserer kostenlosen Führungen finden Sie hier.

Immer gut informiert

Bild: SLUB Veranstaltungskalender Weitere Informationen lesen Sie im soeben erschienenen Programmheft. Es liegt ab 1.12. in der Zentralbibliothek der SLUB, unseren Zweigstellen sowie an vielen Bunte Medien-Ständern aus. Achten Sie auf das rote Quadrat! Bitte informieren Sie sich auch auf unserer Website und auf Facebook über weitere Veranstaltungen oder kurzfristige Änderungen. Für 2019 sind bereits viele weitere Veranstaltungen und Veranstaltungsreihen in Planung. Sie dürfen gespannt bleiben!

 

Sie möchten unser Programmheft bequem nach Hause bekommen?
Bitte schreiben Sie uns Ihre Postadresse an oeffentlichkeitsarbeit@slub-dresden.de.

Oder doch nur direkt ins Mailpostfach?
Teilen Sie uns dafür bitte Ihre E-Mail-Adresse mit und geben an, ob wir diese Adresse auch für die Zusendung weiterer Veranstaltungsinformationen (wie Einladungen zu Konzerten oder Ausstellungseröffnungen) verwenden dürfen. Vielen Dank!

0

"Blühe, deutsches Florenz!" Dresden und Italien in der SLUB

Bild: Seite aus [Storia di Alessandro Magno] - Mscr.Dresd.Ob.47Ganz im Zeichen der Verbundenheit von Dresden und Italien steht diese Woche in der SLUB Dresden. Prächtig verzierte Handschriften mit farbintensiven Ranken, kolorierte Kupferstiche und Notenschriften sind Zeugnis dieser besonderen Beziehung: Ihnen wird die neue Ausstellung "Blühe, deutsches Florenz" in der Schatzkammer des Buchmuseums gewidmet. Eine Tagung zu italienischsprachigen Handschriften setzt sich wissenschaftlich mit diesen Quellen auseinander.

 

Ausstellung "Blühe, deutsches Florenz"

 

„Schön ist Dresden,
dieses deutsche Florenz‚
das muß ihm der blasse Neid lassen!“


Ernst Barlach am 17.4.1891 an Friedrich Düsel (Ernst Barlach: Die Briefe. 2. Band. München: Piper, 1969, S. 162)

 

Als »deutsches Florenz« bezeichnete der Dichter und Philosoph Johann Gottfried von Herder die Kunststadt Dresden und prägte damit ihren bis heute verwendeten Beinamen »Elbflorenz«. Die vielfältigen Beziehungen zwischen Dresden und Italien zeigen sich aber nicht nur in den Kunstsammlungen und der Architektur, sondern finden sich auch in den Beständen der SLUB wieder. In der Ausstellung "Blühe, Deutsches Florenz. Dresden und Italien" zeigen wir ausgewählte Schätze aus sieben Jahrhunderten. Darunter sind eine zum Unesco-Weltdokumentenerbe zählende Handschrift aus dem 15. Jahrhundert, Musikquellen aus der Frühzeit der Dresdner Hofkapelle, die Manuskripte der Dante-Übersetzung von König Johann von Sachsen und diverse Reiseberichte. Seien Sie gespannt!
Die Ausstellung wird morgen Abend eröffnet und ist ab 8. November 2018 täglich zu sehen.

 

Die italienischsprachigen Handschriften der SLUB Dresden

 

Bild: Visual zur TagungMit insgesamt etwa 370 Codices Italici verfügt die SLUB über eine Handschriftensammlung von hohem kulturgeschichtlichem Rang. Sie zeugen davon, dass italienische Kunst und Kultur vor allem im 17. und 18. Jahrhundert am Dresdner Hof ein enormes Prestige hatten und die italienische Sprache zu dieser Zeit auf hohem Niveau gesprochen, geschrieben und gelesen wurde. Die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Romanistik und dem Italien-Zentrum der Technischen Universität Dresden stattfindende Tagung „Die italienischsprachigen Handschriften der SLUB Dresden – neue Perspektiven der Forschung“ widmet sich der Geschichte der Handschriftensammlung und analysiert die Inhalte einzelner Handschriften des Mittelalters und der Neuzeit.
Im öffentlichen Eröffnungsvortrag bespricht Prof. Dr. Eef Overgaauw, Leiter der Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin, Dantes „Divina commedia“ (Göttliche Komödie) in Berlin und Dresden. Das Ensemble "Leipziger Concert" umrahmt mit Werken von Carlo Farina und Tomaso Albinoni den Abend musikalisch. Sie sind herzlich eingeladen!

Öffentliche Abendveranstaltung
07.11.2018 | 18.30 Uhr | Klemperer-Saal der SLUB Dresden

Ausstellung "Blühe, deutsches Florenz"
08.11.2018 bis  5.5.2019 | Schatzkammer des Buchmusems der SLUB Dresden

 

 

Die Tagung „Die italienischsprachigen Handschriften der SLUB Dresden – neue Perspektiven der Forschung“ wird durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) sowie durch die Gesellschaft der Freunde und Förderer der SLUB e.V.  (GFF) gefördert.

 

 

 

0

Eine Chronik auf Reisen: In der Ausstellung "Thietmars Welt" in Merseburg

Bild: Brunnenfigur Thietmar von Merseburg, Kreuzhof am Merseburger Dom (Vereinigte Domstifter/Falko Matte)1000 Jahre – was für ein unvorstellbar langer Zeitraum. Wir blicken zurück auf das Jahr 1018: In diesem Jahr starb am 1. Dezember der Merseburger Bischof Thietmar, der als Chronist seines Jahrhunderts eines der bedeutendsten Geschichtswerke des Mittelalters verfasste.  Der der ostsächsischen Adelsfamilie der Grafen von Walbeck entstammende Reichsbischof erzählt in seiner Chronik nicht nur von den politischen Umständen und Akteuren seiner Zeit, sondern beschreibt auch die Lebenswelt der einfachen Bevölkerung im 10. Jahrhundert. Seine Beobachtungen zu Religion, Wirtschaft und Kultur überliefern tiefe Einblicke in die Lebenswelt zur Zeit der Ottonen: Hungersnöte, Sitten und Gebräuche verschiedener Völker, Sonnenfinsternisse und Traumbilder werden darin genauso beschrieben wie die Bischöfe, Herzöge, Könige und Kaiser. Nicht zuletzt erfahren wir auch sehr viel über den Geschichtsschreiber selbst, seine Herkunft und Familie, eigene Erlebnisse und Gedanken.

Seit dem 16. Jahrhundert befindet sich die Pergamenthandschrift der Chronik in Dresden, seit 1832 gehört sie zu den größten Schätzen der Königlichen Öffentlichen Bibliothek, einer Vorgängereinrichtung der heutigen SLUB. Acht verschiedene Schreiberhände konnten nachgewiesen werden und auch Thietmar selbst hinterließ eigenhändige Zeilen. 1945, in den letzten Wochen des Zweiten Weltkrieges, wurde die Handschrift durch Wasser schwer beschädigt: die Tinten ausgewaschen, ganze Lagen des Pergaments verklebt und verblockt. Die nach Kriegsende umgehend unternommenen Rettungsmaßnahmen konnten weitere Schädigungen abwenden und die Überlieferung sichern.

 

Noch bis 4. November 2018 sind einzelne Blätter der Handschrift in Merseburg zu sehen. Für die Ausstellung „Thietmars Welt“, die sich dem Leben und ungewöhnlichen Schaffen des Thietmar von Merseburg widmet, kehrten sie an ihren Ursprungsort zurück.

 

Im Film zur Ausstellung (ab Minute 7:14) wird die lange Reise der Chronik – von Merseburg nach Dresden und nun zur Ausstellung zurück anschaulich erklärt.

 Film: Philipp Gründig, Climbing Monkey - Film & Photo Factory

 

Waren Sie schon in der Ausstellung und haben die Chronik betrachten können? Was hat Sie fasziniert?

 

Die Ausstellung "Thietmars Welt" ist bis 4. November 2018 im Merseburger Dom und in der Willi-Sitte-Galerie zu sehen

Zum Katalog der Ausstellung "Thietmars Welt. Ein Merseburger Bischof schreibt Geschichte."

Seiten der Chronik des Thietmar von Merseburg in der
Deutschen Fotothek

Digitalisat des 1905 angefertigten Faksimile der Dresdner Handschrift in zwei Teilen (
Teil 1 und Teil 2).