Rootline

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

8

Der Kassenautomat ist da. Bezahlvorgänge leicht gemacht!

Seit heute haben wir ein weiteres Ziel aus unserem Jahresprogramm realisiert. Im Foyer der Zentralbibliothek gibt es einen Kassenautomaten. Möglich sind damit Bar- oder EC-Kartenzahlungen sowie Teil- oder Gesamtzahlungen von Gebühren (Verzugsgebühren, Fernleihgebühren inklusive damit verbundener Kopierkosten).


KassenautomatNach der Einführung der Selbstabholung von Magazinbestellungen im März dieses Jahres ist damit zu unser aller Nutzen ein weiteres Stück Verwaltungsvereinfachung geschafft:  Sie können während der gesamten Öffnungszeiten (d.h. werktags bis 24 Uhr und auch am Wochenende) ohne große Wartezeiten Ihr Gebührenkonto ausgleichen, wir können uns an den Ausleihschaltern auf die wirklich wichtigen Gespräche mit Ihnen konzentrieren. Da wir anlässlich der Einführung des Kassenautomaten unser Team nicht verkleinern oder gar Servicezeiten verkürzen werden, wird sich der Kassenautomat gewiss positiv auf die Warteschlangen vor den Ausleihplätzen auswirken.

Die vorhandene Geldwechselfunktion des Kassenautomaten werden wir kurzfristig zuschalten. Bis dahin stehen Ihnen die bereits vorhandenen separaten Münzwechsler zur Verfügung. Mit dem Kassenautomaten lassen sich darüber hinaus Gebühren außerhalb des eigentlichen Ausleihgeschäfts abwickeln (z.B. Parkplatz- oder Reproduktionsgebühren der Deutschen Fotothek). Diese Funktionen befinden sich noch im Test und werden zu einem späteren Zeitpunkt aktiviert.

2

Feiertag! SLUB am kommenden Mittwoch, 17.11., geschlossen

Der Buß- und Bettag ist in Sachsen gesetzlicher Feiertag. Folglich ist die SLUB am kommenden Mittwoch geschlossen.

Informationen über Sinn und Geschichte des Feiertags finden Sie unter www.busstag.de oder in Wikipedia.

16

Vorhang auf! Das neue Präsentationsmodell für Digitalisate ist online

Wie letzten Sonntag angekündigt, können wir Ihnen zum Wochenende das erste unserer drei neu entwickelten digitalen Angebote vorstellen: Ein grundlegend überarbeitetes Präsentationsmodell für die Retrodigitalisate der SLUB. Gegenüber dem bisher verfügbaren Werkzeug zeichnet sich die Neuentwicklung durch zahlreiche technische Innovationen aus. Genannt seien:

 

Die vielfältigen Recherchemöglichkeiten

Die Recherche ist mit Solr-Technologie realisiert, was zeitgemäße Optionen wie Facetten, unscharfe Suchen, Trunkierungen, Ergebnissortierung, Feldgewichtungen und Treffer-Hervorhebungen ermöglicht (Im Laufe der kommenden Woche verfügbar).

 

Die Eignung für viele Medientypen

Die Präsentation ist nicht mehr auf die Anzeige von Drucken spezialisiert, sondern kann eine große Bandbreite zusätzlicher Medientypen darstellen: Zeitschriften, Handschriften, Nachlässe, Autographen. Außerdem ist sie so angelegt, dass sich sukzessive weitere Medientypen (Zeitungen, Fotos, Videos, Tondokumente ...) integrieren lassen.

 

Mandantenfähigkeit

Das bedeutet, dass sich in einer einzigen Installation eine beliebige Zahl von separaten Präsentationen (wie SLUB-Themenportale oder Angebote von Partnereinrichtungen) verwalten lassen. Durch eine getrennte Datenhaltung und ein granulares Rechtemanagement hat jedes Redaktionsteam ausschließlich Zugriff auf die Daten der eigenen Präsentation.

 

Das einfach zu bedienende Back office

Über Backend-Module ist eine granulare Konfiguration der gesamten Präsentation möglich.

 

Das leicht zu verändernde Design

Das Design erfolgt über HTML-Templates und lässt sich somit beliebig an die Bedürfnisse des jeweiligen Mandanten anpassen.

 

Die Framework-Technologie

Alle Funktionselemente sind als eigenständige Plugins ausgeführt und können entsprechend beliebig kombiniert und positioniert werden.

Der offene Quellcode

Ebenfalls im Lauf der kommenden Woche werden wir den gesamten Quellcode unter der Open Source-Lizenz GPL freigeben. Somit kann jeder interessierte Webentwickler die Software nicht nur nachnutzen, sondern auch nach eigenen Vorstellungen anpassen und weiterverbreiten.

 

Das Projektteam der Digitalen Bibliothek um Sebastian Meyer, Thomas Jung, Daniel Ehrlich und Ralf Claußnitzer hat in den letzten Monaten besonders hart gearbeitet. Für die tolle Leistung danken wir den Kollegen hier auch mal öffentlich: Ihr habt die Bibliothek prima vorangebracht.

 

Eine Entwicklung wie die angekündigte ist in unserer hoch dynamischen digitalen Welt niemals „fertig“. Wir haben uns deshalb dazu entschlossen, unsere neuen Dienste jeweils als public Beta zu veröffentlichen, was bedeutet, dass Sie möglichst frühzeitig davon profitieren und zugleich an der Weiterentwicklung mit Rat und Tat  teilnehmen können. Andererseits müssen Sie damit rechnen, dass einiges im Detail noch nicht ganz rund läuft. Auch einige geplante Features sind im ersten Wurf noch nicht umgesetzt.

 

Wir würden uns freuen, wenn Sie sich mit der neuen Präsentation rasch vertraut fühlen und sich möglichst viele IT-Sachverständige auf diesen transparenten Prozess der Softwareentwicklung mit konstruktiven Vorschlägen einließen. Die alte Präsentationsschicht (mit abgeschlossenem Titelstand) bleibt bis auf weiteres noch als Alternative verfügbar. Last but not least: Die neue Präsentation weist im Layout ein wenig auf den noch bevorstehenden Relaunch unserer allgemeinen Webseiten voraus. Dazu werden wir uns zu gegebener Zeit wieder melden...

0

Weihnachtsgeschenke aus der SLUB. Unsere Empfehlungen

Dank unserer rührigen Deutschen Fotothek um ihren Leiter Jens Bove können wir Ihnen dieses Jahr besonders viele Geschenkideen vorschlagen - 42 Tage vor Weihnachten.

Auf die beiden brandneuen ersten Bildbände aus der Reihe "Sammlung Deutsche Fotothek" hatten wir schon letzte Woche hingewiesen. Die Bücher werden am 16.11. um 19 Uhr im "Haus der Presse" (Donadini) bzw. am 1.12. um 19 Uhr im Vortragssaal der SLUB (Nosko) öffentlich vorgestellt.

Ebenfalls aus Beständen der SLUB ist im Lehmstedt Verlag ein Jahreskalender 2011 mit wunderbaren Fotos von Walter Hahn ("In der Sächsischen Schweiz") erschienen. Der letzten Sommer im selben Verlag publizierte Bildband zur Sächsischen Schweiz ist ebenfalls noch erhältlich, außerdem ein zweites Buch Walter Hahns mit historischen Luftbildfotografien von Dresden.

Für an Kultur und Bildung Interessierte kommt schließlich vielleicht auch ein Jahresabonnement von BIS, des reich illustrierten Magazins der sächsischen Bibliotheken in Frage (39 € inkl. Mehrwertsteuer und Versand). Das letzte Heft des dritten Jahrgangs wird kurz vor Weihnachten erscheinen.

Nicht im Angebot haben wir die anderenorts beliebten Geschenk-Jahreskarten. Denn Eintritt und Benutzung sind in der SLUB für alle Bildungshungrigen kostenlos, dem Freistaat Sachsen sei Dank.

13

"Sofas für die SLUB". Wer kann helfen?

Seit dem saisonbedingten Auslaufen unserer viel beachteten Freiluft-Liegestuhlaktion suchen wir nach einem Weg, um Ihnen neben unseren insgesamt über 2.000 verschiedenen regulären Arbeitsplätzen auch im Herbst und Winter vorübergehend ein zusätzliches attraktives Angebot machen zu können.

Die Idee: Ein Möbelhaus oder ein geeigneter Möbelhersteller stellt an passenden Orten unserer Zentralbibliothek jeweils zeitlich befristet einige bequeme Sitzmöbel aus der laufenden Kollektion auf, die das Unternehmen bewerben und bewerten lassen kann. Unser Partner bekommt so pfiffige Werbemöglichkeiten auf einer schönen, stark frequentierten Fläche mit einem besonders begehrten Zielpublikum (massenhaft jüngere AkademikerInnen!). Im Gegenzug können wir unseren BesucherInnen noch mehr Alternativen bei den verfügbaren Arbeitsplätzen und noch mehr Aufenthaltsqualität bieten.

 

Wir haben das Konzept inzwischen schriftlich und ausführlich zwei sehr großen Dresdner Einrichtungshäusern angeboten, aber überraschenderweise eine Absage bzw. überhaupt keine Antwort erhalten. Verstehen können wir das gar nicht, da die ganze Aktion vermutlich weniger kostet als eine Zeitungsbeilage, aber nach unserer Einschätzung wesentlich mehr Werbeeffekt und Imagegewinn bringt.

 

Da uns die Idee nicht aus dem Kopf geht, versuchen wir’s noch mal auf diesem Weg: Welche/r Blog-Leser/in ist aus der Branche und hat Interesse oder kennt jemanden, der jemanden kennt …? Die relevanten Daten – bitte sehr: 50.000 aktive Benutzerinnen und Benutzer (überwiegend unter 40, darunter 7.000 neue Erstsemester, die sich in diesen Tagen wohl zum Teil gerade einrichten ;-), 1,9 Millionen Bibliotheksbesuche, 7 Öffnungstage in der Woche, montags bis freitags von 8 bis 24 Uhr … Weitere Kennzahlen und Gebäudeimpressionen entnehmen Sie bitte unserem Geschäftsbericht.

 

Wir würden uns sehr freuen, wenn wir den Plan doch noch verwirklichen könnten. Interessenbekundungen bitte an oeffentlichkeitsarbeit@slub-dresden.de.