Rootline

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

32

Zum Start der neuen Systeme

Seit 30 Stunden sind unsere neuen Webseiten und der neue SLUB-Katalog online. Wir haben dazu zahlreiche hilfreiche Hinweise und auch einigen Zuspruch bekommen, aber auch harte Kritik, da speziell die Benutzerdienste an wichtigen Stellen noch nicht rund laufen. In der Sache akzeptieren wir die Kritik und bitten für die noch vorhandenen Unzulänglichkeiten um Entschuldigung. Über den Ton mancher Kommentare wollen wir dagegen lieber schweigen, ebenso über die verbreitete Tendenz, über neue Lösungsansätze und komplexe Systeme innerhalb von wenigen Minuten den Stab zu brechen.

 

Seit gestern haben wir

  • die kurzzeitig fehlerhafte An- und Abmeldung bearbeitet
  • vielfältige designerische Details verbessert und noch bestehende Zeichensatzprobleme behoben (z.B. im Benutzerkonto)
  • Anzeigeprobleme bei einzelnen Datenquellen bzw. -gruppen durch Neuindexierung überwunden
  • Hinweise auf Anschaffungsvorschlag und Lieferdienste ergänzt.

 

Wohl noch im Lauf des Abends wird auch der Fehler bei der Medienverlängerung bereinigt sein, voraussichtlich morgen werden wir den Regelsatz haben, mit dem wir unsere digitalisierten Drucke in den Katalog einbringen.

 

Für möglichst konkrete Fehlermeldungen und Verbesserungsvorschläge sind wir weiterhin dankbar, am besten direkt unter ag-primo@slub-dresden.de.

Gegenüber dem bisherigen SLUB-Katalog integriert der neue rund 5 Millionen gedruckte und elektronische Medien aller Typen (Bücher, Zeitschriften, Karten, Fotos, Zeichungen …) aus dem SLUB-Hauptbestand, der Fotothek, der Mediathek und den Digitalen Sammlungen. Darüber hinaus sind zahlreiche weitere lizenzierte Quellen mit E-Books, elektronischen Aufsätzen und Faktensammlungen eingebunden (s. die bisher berücksichtigten Datenquellen). Es lohnt sich also, sich mit dem neuen Katalog intensiver zu beschäftigen. Wie die Zugriffszahlen belegen, tun das auch viele. Bereits gestern hatten wir 19.290 Suchanfragen mit einer durchschnittlichen Antwortzeit von 1,24 Sekunden. Gewiss muss noch Manches besser werden. Wir bitten dazu um etwas Geduld und Ihre Unterstützung.

2

Deine Stimme für die Studentenstiftung. Online-Wahl zur "Hochschulperle" 2010

Dass die Studentenstiftung Dresden nicht nur für die SLUB, sondern für die gesamte Dresdner Hochschullandschaft außerordentlich verdienstvoll und als ideenreiche Eigeninitiative vorbildlich ist, wußten wir schon lange. Was wir bis vor kurzem nicht wußten, ist, dass die Studentenstiftung im Juni 2010 zu einer "Hochschulperle" des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft gewählt wurde. Zitat: "Hochschulperlen sind innovative, beispielhafte Projekte, die in einer Hochschule realisiert werden. Weil sie klein sind, werden Sie jenseits der Hochschulmauern kaum registriert. Weil sie glänzen, können und sollten sie aber auch andere Hochschulen schmücken."

Aus der anregenden Liste der monatlich gekürten Hochschulperlen wird in Kürze die Perle des Jahres gewählt. Wir weisen Sie im Blog und über Twitter nochmals darauf hin, wenn das Online-Voting eröffnet ist. Weitere Informationen finden Sie auf den Webseiten des Stifterverbands. Wie auch immer die Wahl ausgehen wird: Dank an Jens Bemme, Martin Bockisch und alle anderen Stützen der Studentenstiftung Dresden für ihr tolles Engagement.

0

Nur noch fünf mal schlafen. Neuer Katalog und neue Webseiten starten am 15.12.

Am 15.12. wird die SLUB mit ihren digitalen Angeboten in ein neues Zeitalter eintreten. Die Webseiten, vor allem aber auch unser Katalog werden vollständig überarbeitet sein und Ihnen zahlreiche wichtige Servicevorteile bieten.

Der Katalog
wird die bisher getrennt vorgehaltenen Bestandsnachweise und online verfügbaren Inhalte aus dem alten SLUB-Katalog, der Deutschen Fotothek, der Mediathek, aus dem Dokumentenserver Qucosa und den Digitalen Sammlungen integrieren. Darüber hinaus werden umfangreiche lizenzierte Datenbanken mit elektronischen Büchern, Aufsätzen und wissenschaftlich relevanten Fakten direkt in dieselbe Suche eingebunden sein. Von den gleichfalls angebotenen neuen Möglichkeiten der Treffereinschränkung und Trefferverarbeitung werden Sie ebenfalls begeistert sein. Über dieselbe Suchoberfläche lassen sich nicht zuletzt auch sämtliche Inhalte der Webseiten der SLUB durchsuchen.



Die Webseiten

werden das zentrale Findmittel, die Visitenkarte der Bibliothek, grafisch und funktional vollständig abgestimmt umgeben und einige Features enthalten, die Sie so längst nicht überall antreffen (z.B. angereicherter Index zur Webseitensuche mit linked open data, 3D-Modell zur Standortbestimmung, animierte Grafiken). Insgesamt war es uns wichtig, die Seiten schlanker zu gestalten, zugleich aber auch den Servicenutzen wie den Joy of use zu erhöhen.



Die letzten verbleibenden Tage werden viele fleißige ExpertInnen noch mit der feinen Feile arbeiten, um Ihnen nächsten Mittwoch möglichst reife Produkte zu bescheren. Drücken Sie uns die Daumen. Wir freuen uns ab 15.12. auf Ihre Rückmeldungen.

2

Bib-Lounge im Umbau. 13.12.-16.12. nur provisorischer Verkauf

Nächste Woche wird die Cafeteria in der Zentralbibliothek umgerüstet. Durch Verlagerung von Kasse und Kaffeemaschinen sollen die "Nur-Kaffee-TrinkerInnen" von den sonstigen KundInnen getrennt und so Wartezeiten verkürzt werden. Außerdem wird es neue Kaffeemaschinen geben.

Während der Umbauarbeiten bietet das Studentenwerk zwischen 9 und 19 Uhr einen kleinen Interimsverkauf im Foyer vor der Cafeteria an. Ab 17.12. ist die Bib-Lounge wieder geöffnet. Im Grundangebot: Blechkuchen, Panini, Flaschengetränke - und natürlich Kaffee.

Für den größeren Hunger gibt es die SLUB-nahe Mensa Siedepunkt (seit 10.10. auch mit Sonntagsbrunch). Fragen und Anregungen zum Angebot von Bib-Lounge und Siedepunkt richten Sie am besten direkt an unseren Pächter, das Studentenwerk Dresden. SLUB und Studentenwerk bitten für die kurze Umbauphase um Verständnis.

2

Neue SLUB-Arbeitsplätze in Pilotprojekt mit Coworking-Unternehmen. Wer will teilnehmen?

Über die Arbeitsform des Coworking hatten wir hier schon im September anlässlich der ersten Coworking-Woche kurz berichtet. Inzwischen gibt es mit neonworx einen Anbieter von Coworking-Spaces ganz in der Nähe von SLUB und TU-Campus, in der Franklinstraße 20.

Wir dachten, dass die Gründung von neonworx eine sehr gute Gelegenheit sei, um

  1. Ihnen zusätzliche attraktive, zeitlich garantierte Arbeitsplätze im Stil unserer begehrten Carrels anbieten zu können und
  2. mit Ihnen die Chancen des Coworking hinsichtlich Interdisziplinarität und Fruchtbarkeit für neue Ideen praktisch zu testen.

 

Wir haben daher mit Neonworx eine Projektvereinbarung geschlossen und bekommen im ersten Halbjahr 2011 pro Quartal Raum für etwa bis zu 15 SLUBianer (z.B. 6 Einzelarbeitsplätze, 4 Coworkingplätze, 1 Gruppenarbeitsraum).

 

Wer zwischen 10. Januar und 31. März an dem Versuch teilnehmen möchte, melde sich bitte möglichst bis 20. Dezember per Mail an geschaeftsstelle4@slub-dresden.de. Wie bei den Carrels der SLUB sollten Sie eine wissenschaftliche Abschlussarbeit oder einen Projektantrag vorbereiten. Sie sollten darüber hinaus Aufgeschlossenheit und kommunikatives Talent für die Chancen des Coworking haben. Schließlich sollten Sie auch bereit sein, z.B. hier im Blog über Ihre Erfahrungen zu berichten und mit uns die Idee weiter zu entwickeln. Angesichts der oben beschriebenen Arbeitsmöglichkeiten können Sie sich auch als Mini-Arbeitsgruppe mit 2-3 Leuten melden. Größere Gruppen behindern dagegen erfahrungsgemäß die Offenheit gegenüber Dritten.

Informationen über Neonworx und die Räumlichkeiten finden Sie auf den Webseiten des Unternehmens. Mit wem Sie es zu tun bekommen und wie ungefähr Ihre Bewerbung aussehen sollte, sehen Sie z.B. an der Seite von Daniel Hottas.

Wir sind gespannt auf Ihr Interesse und die praktischen Erfahrungen aus diesem Politprojekt. Über die TeilnehmerInnen an diesem Feldexperiment entscheiden wir nicht per Los, sondern im intellektuellen Verfahren. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.