Rootline

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

0

Der Insel Verlag verlässt Sachsen. Die Insel-Bücher bleiben

Mit der Schließung der Leipziger Niederlassung hat sich der heute zu Suhrkamp gehörende Insel Verlag nach über 100 Jahren endgültig aus seinem Gründungsort zurückgezogen. Die traditionsreiche Buchstadt Leipzig, bis Anfang des 20. Jahrhunderts Zentrum des deutschen Verlagswesens, verliert damit nach Kiepenheuer (2004), Reclam (2006), Brockhaus (2009) ein weiteres Stück ihrer Geschichte.

Aber: Es gibt neue lebendige Verlage in Leipzig, zum Beispiel Lehmstedt, mit dem die Deutsche Fotothek der SLUB gerade eine Fotobuchreihe macht (jüngst erschienen: Berlin unterm Notdach); es gibt den Leipziger Standort der Deutschen Nationalbibliothek; und es bleibt die Leipziger Buchmesse, die am 18. März wieder beginnt.

Auch die Verbundenheit des Insel Verlags mit Leipzig und Sachsen reicht so weit, dass die SLUB die Verlagsproduktion, die sie als Landesbibliothek bisher im Wege des Pflichtexemplarrechts bekommen hat, künftig als Geschenk erhält. Für diese noble Geste danken wir herzlich. Die neuesten Titel aus dem Insel-Hauptprogramm finden Sie hier.

0

10 Kultureinrichtungen in Sachsen = Sachsen.digital

Sachsen.digital, das Informationsportal der SLUB zu Geschichte, Kultur und Landeskunde Sachsens, wächst weiter. Mit dem Landesamt für Archäologie ist kürzlich der zehnte institutionelle Kooperationspartner beigetreten.

 

Einige im Portal integrierte Highlights sind die historischen Sächsischen Landtagsprotokolle, das Kartenforum Sachsen, das digitale Historische Ortsverzeichnis sowie die Sächsische Biografie nebst einem umfangreichen Personen-Wiki.

 

Mitmachen bei Sachsen.digital können nicht nur staatliche Kultureinrichtungen, sondern auch historische Vereine und Privatpersonen. Schauen Sie 'mal rein: www.sachsendigital.de. Anregungen sind hier im Blog oder unter info@sachsendigital.de immer willkommen.

0

Dresden hilft Köln. Übergabe erster restaurierter Bestände aus dem Kölner Stadtarchiv

Ein Jahr nach dem Einsturz des Historischen Archivs der Stadt Köln wird heute abend im Berliner Martin-Gropius-Bau eine Ausstellung eröffnet, die die Katastrophe, deren Folgen für den Archivbestand und den Stand der Restaurierungsarbeiten dokumentiert.

An den deutschlandweiten Bemühungen zur Rettung der wertvollen Bestände hat sich die SLUB bislang mit der Restaurierung von Kölner Schreinsbüchern (Verzeichnissen von Grundstücksgeschäften) aus dem 14. und 17./18. Jahrhundert beteiligt. Weitere Informationen zum Thema sowie einige Fotos finden Sie auch in unserer Pressemitteilung.

0

Ausleihverbuchung leicht gemacht. Neuer Beitrag im Videokanal der SLUB

In unserem Videokanal in YouTube haben wir einen weiteren Kurzfilm zur Bibliotheksbenutzung publiziert. Dieses Mal geht's um die Selbstverbuchung an den Ausleihautomaten. Frühere Beiträge widmen sich der Benutzerneuanmeldung und der WLAN-Nutzung in der SLUB. In Kürze wird ein Beitrag zum Online-Publizieren im sächsischen Dokumentenserver Qucosa folgen.

 

Wie immer bei neuen Diensten sind wir besonders an Ihrer Meinung interessiert. Helfen Ihnen die Filme? Finden Sie sie gelungen? Welche Themen sollten wir als nächste bearbeiten? Kommentare willkommen ...

 

Die meisten Zugriffe im SLUB-Kanal verzeichnet derzeit übrigens ein etwas kurioser Film des VEB Traktorenwerk Gotha, den wir Ende 2008 eingestellt haben; meines Erachtens ein schöner Beleg für den Long tail-Effekt im Internet. Was das ist, erklärt Ihnen Wikipedia.

0

Carrel-Verlosung und anderes. Die drei "Zeugenplätze" sind vergeben

Für den 15. März haben sich inzwischen drei Personen gemeldet. Allen anderen werden wir hier im Blog ein Foto der Aktion zeigen.

Die knappen Carrels passen zu der heute in diesem Blog lebhaft geführten Debatte über die allgemeine Raumsituation in der SLUB. Sie zeigt einmal mehr, dass es in einer pluralistischen Gesellschaft mit verschiedenen Interessen und Lebensstilen kein Schwarz oder Weiß geben kann. Wir werden weiter versuchen, Ihren differenzierten Anforderungen möglichst gleichmäßig gerecht zu werden und bitten Sie alle um wechselseitige Rücksicht, Toleranz und Kompromißbereitschaft.