Rootline

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Autor: Melanie Kaiser

0

Wissen kommt von Machen - SLUB Makerspace Meet up! "audiovisuell" am 1. Dezember

Mit dem neuen "Makerspace M3" bieten wir ab sofort Gelegenheit zum praktischen Arbeiten mit audiovisuellen Medien der Mediathek. Wir starten das Angebot mit einem Arbeitsplatz zur Tonträgerdigitalisierung, an dem Sie eigene Schallplatten oder Platten aus dem Bestand der SLUB digitalisieren und die Dateien auf CD brennen können. Dazu steht ein Plattenspieler LP2CD des Herstellers ION Audio kostenfrei zur Verfügung (Weitere Informationen zum Gerät finden Sie unter tp.dresden-concept.de/de/equipment/view/id/2042.).

 

Sie finden den Makerspace M3 in der Mediathek der Zentralbibliothek. "Wissen kommt von Machen!" ist in der SLUB das Motto des Makerspace und meint Wissensgenerierung und -vermittlung durch praktisches Arbeiten an 3D-Druckern, Lasercutter und Co. Dazu stellen wir in den Räumen M1 und M2 diverse Werkzeuge und Arbeitsraum zur Verfügung.

 

 

Um Ihnen dieses Angebot zu präsentieren wird das nächste Meet up! dem Thema "Akustik - Audiovision - Digitalisierung" gewidmet. Zu Beginn zeigen Ihnen Nathanael Wendt und Lutz Meier, Mitarbeiter der Mediathek, mit einen Blick hinter die Kulissen das Ton- und Videostudio der SLUB. Im Anschluss werden wir Software für Ton- und Videobearbeitung vorstellen. Nathanael Wendt berichtet danach von seiner Arbeit als Toningenieur in der SLUB. Zum Schluss freuen wir uns auf Ihre Erfahrungen mit der Digitalisierung audiovisueller Medien, Ton- und Videobearbeitung.

 

Wann: 01.12.2016, 17 bis 19.30 Uhr im Seminarraum B -1.116, Zentralbibliothek

Eintritt frei, Anmeldung nicht erforderlich

0

Makerspace Meet up! – Open Source 3D-Modellierungssoftware am 3. November

Anlässlich der laufenden Open Access Week spricht sich die SLUB für einen freien Zugang zu wissenschaftlicher Literatur aus. Auch im Makerspace spielt Open Access eine große Rolle - wie das nächste Meet up! am 3. November 2016 zeigt. Thema: Open Source 3D-Modellierungssoftware. 

 

Zu Beginn wird Miriam Walther vom Innovationsnetzwerk smart³ eine Übersicht zu Open Source 3D-Modellierungssoftware (CAD-Programme) und deren Verwendung geben. Danach werden einige Programme, wie z.B. Blender und SketchUp Make, näher vorgestellt. Dr. Jens Mittelbach, Leiter der Abteilung Benutzung und Information der SLUB, beschäftigt sich nach getaner Arbeit mit Blender und hat sich autodidaktisch das Arbeiten mit der Modellierungssoftware beigebracht. Um welches eindrucksvolle Gebilde es sich dabei handelt und wie sich der damit verbundene Lernprozess gestaltete, wird er kommenden Donnerstag erzählen. Andreas Peetz, Student der Medieninformatik an der TU Dresden, erklärt, wie man mit Blender Objekte konstruieren kann. Das Beste kommt ja bekanntlich zum Schluss - am Ende können gemeinsam mit den Experten ausgewählte Programme, wie z.B. Blender, getestet werden. Dafür stehen einige Rechner zur Verfügung. Empfehlenswert ist es trotzdem, einen eigenen Laptop mitzubringen.

 

Foto: Lukas Boxberger

 

Wir freuen uns, wie schon zum vergangenen Meet up!, auf spannende Diskussionen und rege Teilnahme! Mit über 30 Teilnehmern war der Semesterauftakt am 06. Oktober ein voller Erfolg. Und Moritz Greifzu, Referent und Wissenschaftler am Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) bestätigte, dass wir mit dem Meet up! ins Schwarze getroffen haben: "Ein schickes Format und mir gefällt die entspannte Atmosphäre." Eine Zusammenfassung mit den Präsentationen und Fotos / Videos sowie einen Ausblick auf die nächsten Meet ups! finden Sie hier.

 

Ziel der Meet Up! Reihe ist es gemeinsam mit den Nutzern Projekte und Wissensformate zu diskutieren und Do-It-Yourself-Projekte miteinander zu bearbeiten. Die nächsten Projekte, die das Team des SLUB Makerspace mit interessierten Nutzern verwirklichen möchte, sind der Bau eines Do-It-Yourself-3D-Druckers und eines Do-It-Yourself-3D-Laser-Scanners.


Haben Sie Interesse, bei einem Projekt mitzuwirken, senden Sie bitte eine E-Mail an makerspace@slub-dresden.de oder kommen Sie einfach zum nächsten Meet up! vorbei.

 

Wann? 03. November 2016 von 17:00 bis 19.30 Uhr

Was? Vorträge zu 3D-Modellierung

Wo? SLUB Makerspace M2, Bereichsbibliothek DrePunct, Zellescher Weg 17, 01069 Dresden

Eintritt frei, Anmeldung nicht erforderlich

0

Neues Kursangebot zum Wissenschaftlichen Schreiben mit OpenOffice und LibreOffice

Seit April 2015 sind die Kurse zum Wissenschaftlichen Schreiben mit Word feste Bestandteile des Kursangebots der SLUB (Neue Kursangebot: Wissenschaftlichen Schreiben mit Word). Diese Kurse bieten wir ab dem Wintersemesters 2016/17 auch für die Open Source Programme LibreOffice und OpenOffice Writer an.

 

In den Kursen zeigen wir unter anderem:

 

  • die Grundregeln, die Sie bei der Arbeit mit den jeweiligen Programm von der ersten Zeile an beherzigen sollten
  • das Anlegen und die Anwendung von Vorlagen, wie z.B. Formatvorlagen, um mit wenigen Handgriffen das Grundgerüst zu erstellen
  • Verzeichnisfunktionen: Lassen Sie die Programme für sich arbeiten!
  • und weitere hilfreiche Werkzeuge, z. B. den Korrekturmodus.

 

Zur Anmeldung und zu weiteren Informationen zu den Inhalten der einzelnen Kurse gelangen Sie hier.

 

Haben Sie Probleme oder eine gezielte Frage zur Textverarbeitung? Dann können Sie gerne einen Termin über unsere Wissensbar vereinbaren. Unsere Expertinnen und Experten stehen Ihnen persönlich für etwa 30 Minuten zu Ihrem speziellen Thema zur Verfügung.

 

Darüber hinaus bietet die Hochschulgruppe für Freie Software und Freies Wissen jeden 4. Mittwoch im Monat in der Zentralbibliothek eine Sprechstunde zur Unterstützung bei Fragen zum freien Text-Satzsystem LaTeX, zu Libre- und OpenOffice.

 

6

Gerätepark des Makerspace mit Heißdraht-Schneidemaschine erweitert

Im Makerspace der SLUB steht ab sofort eine Heißdraht-Schneidemaschine zum computergesteuerten Schneiden von 2D- und 3D-Konturen aus Styropor, Styrodur, EPP und anderen Schäumen zur Verfügung. Durch vier unabhängige Achsen können 3D-Körper mit zwei unterschiedlich großen Konturen am A- und B- Portal wie z.B. Kegel oder konische Säulen geschnitten werden.

 

 

Technische Daten:

  • Typ C1610S - 3D-Serie der Fa. CNC-multitool
  • Arbeitsraum: Grundfläche 1.250 mm x 1.250 mm, Höhe 650 mm (bei 3D Schnitten kann der verfügbare Arbeitsraum kleiner ausfallen)
  • 4 Achsen separat steuerbar (X, Y und A, B)
  • Drahtdurchmesser 1,5mm
  • 2D- und 3D-Schnitte möglich

 

Das Gerät wurde durch die Junioprofessur für Technisches Design (Jun.-Prof. Krzywinski) und die AG Geometrische Modellierung und Visualisierung (Prof. Lordick) der TU Dresden bereitgestellt.

 

Verwendung findet das Gerät unter anderen im DFG-Projekt "SPP 1542 - Dünnwandige Betonbauteile mit Regelflächengeometrie" bei der Herstellung eines Demonstrators für eine Schalenbrücke: "Als Demonstrator für das SPP1542 ist ein Prototyp der Brücke mit einer Spannweite von 3m geplant. Die Schalung wird durch Heißdrahtschneiden aus extrudiertem Polystyrol im Makerspace der SLUB (Dresden) gewonnen. Betonage und Nachbearbeitung werden in der Peter-Behrens-Halle der TU Berlin durchgeführt."

 

 

Selbstverständlich steht das Gerät allen Nutzerinnen und Nutzern des Makerspace zur Verfügung und kann über den Punkt "Gerätebuchung" auf der Makerspace-Webseite gebucht werden. Wir geben Ihnen in einer Vor-Ort-Schulung eine Einführung in die Gerätebedienung sowie in die Benutzung der Software Dev Foam Pro. Mit diesem Programm können Zeichnungen des zu schneidenden Models im DXF (R12)-Format importiert und in die Steuerungssprache des Geräts übersetzt werden. Alternativ kann dieser sogenannte G-Code auch mit externen Programmen erzeugt und importiert werden.

 

Wir wünschen viel Freude beim Ausprobieren und stehen Ihnen für Fragen und Hilfestellung zur Verfügung.

0

Wissen kommt von Machen – "Meet up!" im SLUB Makerspace ab 6. Oktober

Der SLUB Makerspace ist ein Ort für kreatives Arbeiten – mittlerweile verfügt er über einen großen Gerätepark, der jedes Makerherz höher schlagen lässt. Die 3D-Drucker laufen fast durchweg und drucken schnell Einzelstücke. Unser Makerspace ist eine offene Werkstatt für Besucher der SLUB für eigene Projekte in Studium, Forschung und Freizeit. Zukünftig werden wir mit dem Makerspace dem Ideenreichtum weiteren Auftrieb geben, gemeinsames Arbeiten und Wissensaustausch fördern. Ab dem Wintersemester ist jeder erste Donnerstag im Monat ein Meet up! Tag und der Makerspace zu einem spannenden Ort für Fachvorträge, Gespräche und Austausch.

 

 

Auftakt ist das Meet up! am 6. Oktober 2016, das sich dem Thema Rapid Prototyping widmet. Unter Rapid Prototyping versteht man die schnelle Herstellung von Prototypen mit verschiedenen Verfahren ausgehend von Konstruktionsdaten (CAD-Daten).

 

Additiv generative Verfahren, sind Verfahren zur schnellen und kostengünstigen Herstellung von Prototypen, Mustern und Endprodukten und für die industrielle Fertigung bereits ausgereift. Der Makerspace öffnet den Zugang zu solchen Technologien einer breiten Nutzergruppe und ermöglicht damit, in einer völlig neuartigen Herangehensweise seinen DIY-Projekten nachzugehen. Wichtige Impulsgeber sind die Dresdner Fraunhofer-Institute. Einen Blick in das Spektrum dieser Fertigungsverfahren wird Moritz Greifzu vom Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahlentechnik (IWS) geben. Er leitet die Gruppe Drucken und wird zum ersten Makerspace Meet up! über aktuelle Forschungstrends und damit verbundene Forschungsfragen sprechen. Praktisch soll es ebenfalls werden. Wie man von seiner Idee zum schnellen Prototypen kommt, werden Projektleiter Lukas Oehm und Melanie Kaiser in einem Impulsvortrag zeigen. 

 

Organisiert werden die Treffen von Melanie Kaiser und Miriam Walther vom Innovationsnetzwerk smart³. Die Materialforschungsinitiative des Fraunhofer-Instituts für Werkzeugmaschinen ist Kooperationspartner des SLUB Makerspace.

 

Let´s meet up! Wir freuen uns auf viele Teilnehmer, anregende Gespräche und gute Einfälle.

 

  • Wann: 06. Oktober 2016 17 bis 19.30 Uhr
  • Was: Spannende Vorträge zu additiv generative Verfahren und Rapid Prototyping
  • Wo: SLUB Makerspace M2, Bereichsbibliothek DrePunct