Rootline

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: Vortrag

0

"Blühe, deutsches Florenz!" Dresden und Italien in der SLUB

Bild: Seite aus [Storia di Alessandro Magno] - Mscr.Dresd.Ob.47Ganz im Zeichen der Verbundenheit von Dresden und Italien steht diese Woche in der SLUB Dresden. Prächtig verzierte Handschriften mit farbintensiven Ranken, kolorierte Kupferstiche und Notenschriften sind Zeugnis dieser besonderen Beziehung: Ihnen wird die neue Ausstellung "Blühe, deutsches Florenz" in der Schatzkammer des Buchmuseums gewidmet. Eine Tagung zu italienischsprachigen Handschriften setzt sich wissenschaftlich mit diesen Quellen auseinander.

 

Ausstellung "Blühe, deutsches Florenz"

 

„Schön ist Dresden,
dieses deutsche Florenz‚
das muß ihm der blasse Neid lassen!“


Ernst Barlach am 17.4.1891 an Friedrich Düsel (Ernst Barlach: Die Briefe. 2. Band. München: Piper, 1969, S. 162)

 

Als »deutsches Florenz« bezeichnete der Dichter und Philosoph Johann Gottfried von Herder die Kunststadt Dresden und prägte damit ihren bis heute verwendeten Beinamen »Elbflorenz«. Die vielfältigen Beziehungen zwischen Dresden und Italien zeigen sich aber nicht nur in den Kunstsammlungen und der Architektur, sondern finden sich auch in den Beständen der SLUB wieder. In der Ausstellung "Blühe, Deutsches Florenz. Dresden und Italien" zeigen wir ausgewählte Schätze aus sieben Jahrhunderten. Darunter sind eine zum Unesco-Weltdokumentenerbe zählende Handschrift aus dem 15. Jahrhundert, Musikquellen aus der Frühzeit der Dresdner Hofkapelle, die Manuskripte der Dante-Übersetzung von König Johann von Sachsen und diverse Reiseberichte. Seien Sie gespannt!
Die Ausstellung wird morgen Abend eröffnet und ist ab 8. November 2018 täglich zu sehen.

 

Die italienischsprachigen Handschriften der SLUB Dresden

 

Bild: Visual zur TagungMit insgesamt etwa 370 Codices Italici verfügt die SLUB über eine Handschriftensammlung von hohem kulturgeschichtlichem Rang. Sie zeugen davon, dass italienische Kunst und Kultur vor allem im 17. und 18. Jahrhundert am Dresdner Hof ein enormes Prestige hatten und die italienische Sprache zu dieser Zeit auf hohem Niveau gesprochen, geschrieben und gelesen wurde. Die in Zusammenarbeit mit dem Institut für Romanistik und dem Italien-Zentrum der Technischen Universität Dresden stattfindende Tagung „Die italienischsprachigen Handschriften der SLUB Dresden – neue Perspektiven der Forschung“ widmet sich der Geschichte der Handschriftensammlung und analysiert die Inhalte einzelner Handschriften des Mittelalters und der Neuzeit.
Im öffentlichen Eröffnungsvortrag bespricht Prof. Dr. Eef Overgaauw, Leiter der Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek zu Berlin, Dantes „Divina commedia“ (Göttliche Komödie) in Berlin und Dresden. Das Ensemble "Leipziger Concert" umrahmt mit Werken von Carlo Farina und Tomaso Albinoni den Abend musikalisch. Sie sind herzlich eingeladen!

Öffentliche Abendveranstaltung
07.11.2018 | 18.30 Uhr | Klemperer-Saal der SLUB Dresden

Ausstellung "Blühe, deutsches Florenz"
08.11.2018 bis  5.5.2019 | Schatzkammer des Buchmusems der SLUB Dresden

 

 

Die Tagung „Die italienischsprachigen Handschriften der SLUB Dresden – neue Perspektiven der Forschung“ wird durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) sowie durch die Gesellschaft der Freunde und Förderer der SLUB e.V.  (GFF) gefördert.

 

 

 

0

Bruch|Stücke – Datenbank zur Reichspogromnacht 1938 in Sachsen wird vorgestellt

Bild: Gedenkstein am Platz der 1938 zerstörten Dresdner Synagoge (SLUB/Deutsche Fotothek)Zum achtzigsten Mal jähren sich im November 2018 die Ereignisse der antisemitischen Novemberpogrome. In ihrer reichsweiten Organisation wie in ihrem Exzesscharakter stellten sie eine neue Eskalationsstufe der Ausgrenzung und Verfolgung dar. Auch in Sachsen kam es an mehr als fünfzig Orten zu antijüdischen Kundgebungen und Zerstörungen von Synagogen, Wohnungen und Geschäften. Vor allem aber betrafen die Übergriffe jene Menschen, die nach nationalsozialistischen Kriterien als Juden verfolgt waren: Sie wurden verhaftet, misshandelt und in einigen Fällen getötet.

 

Der Dresdner Historiker Daniel Ristau hat in den vergangenen Jahren im Rahmen des Forschungsprojekts Bruch|Stücke diese Ereignisse für Sachsen recherchiert, in den historischen Kontext und in die Forschungsdiskussion eingeordnet.  In Zusammenarbeit mit der SLUB ist daraus eine Datenbank entstanden, in der Quellen und Literatur zu den Pogromen erfasst sind. Das neue Recherchewerkzeug führt die verfügbaren Forschungsarbeiten und Veröffentlichungen zusammen und schafft über die digitale Oberfläche eine Vereinigung der bislang meist lokal beschränkten und teils weltweit verstreuten autobiografischen Literatur sowie der Forschungsliteratur. Zugleich wird so ein Beitrag zum Gedenken an die Pogrome geleistet. Am 1. November 2018 wird die Datenbank in der SLUB der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Online-Angebot wird über das neue Regionalportal Saxorum der SLUB präsentiert und sukzessive ergänzt. Auf seiner Grundlage können Interessierte die (lokale) Erforschung der sächsischen Novemberpogrome selbstständig weiterverfolgen. Die Datenbank richtet sich dabei insbesondere auch an Multiplikatoren der Kinder- und Erwachsenenbildung und ergänzt die gleichnamige Ausstellung, die seit Anfang Oktober parallel in Dresden, Chemnitz und Leipzig zu sehen ist.

 

BRUCH|Stücke. Gebündeltes Wissen: Eine Datenbank zu den Novemberpogromen in Sachsen 1938
01. November 2018 | 19.00 Uhr | Klemperer-Saal
Der Eintritt ist frei

 

Weitere Informationen :

0

Wo haben meine Vorfahren gelebt? Antworten geben die Bestände der SLUB

Wohl jeder von uns kennt es: Als Kind bei den Großeltern zu Besuch, machte es Spaß, nach alten Schätzen zu suchen. Bei der Großmutter auf dem Schoss mit einem verstaubten Karton in der Hand – darin vergilbte Postkarten, Fotos mit weiß gebogenem Rand, alte Briefe, Zeitungsartikel, Kartenausschnitte, ein alter Stammbaum – erzählte sie an langen Herbstabenden die Geschichten, die sich hinter diesen Stücken verbargen: den Anlass des Fotos, wer die Personen mit Hut waren, die keine Miene verzogen und wie der kleine Hund hieß, der der Familie zu Füßen liegt. Dies alles faszinierte uns als Kind und ließ uns in längst vergangenen Tagen schwelgen.

 

Jahrzehnte später beim Aufräumen des Kellers oder Dachbodens finden wir die Kisten und Kästchen mit den Schätzen und den damit verbundenen Erinnerungen unserer Kindheit wieder. Doch der Zusammenhang fehlt. Wer war das doch nochmal auf dem Bild? Die handschriftliche Notiz in Sütterlinschrift auf der Rückseite verrät uns nur die Namen und das Jahr. Doch in welchem familiären Verhältnis stehen wir selbst zu diesen Personen und wie sah die Stadt damals aus, in der diese, unsere Vorfahren gelebt haben? Die Geschichte ist für uns sehr lückenhaft und doch lässt sie sich erzählen: mit Recherchen in genealogischen Quellen.

 

Familienforschung vorgestellt

Im Rahmen der Kooperation der SLUB mit dem Dresdner Verein für Genealogie e.V. laden wir Sie diesen Donnerstag in die SLUB ein und möchten mit Ihnen auf die Frage "Wo haben meine Vorfahren gelebt?" Antwort finden. Zunächst stellt Dr. Georg Zimmermann, Leiter der Kartensammlung der SLUB, dazu das ‚Kartenforum‘ und das ‚Virtuelle Kartenforum 2.0‘ vor. Neben wertvollen historischen Objekten enthält die Kartensammlung vor allem Karten von Sachsen sowie topographische Kartenwerke von Deutschland und Europa und zahlreiche Ortsansichten, die hochauflösend digitalisiert und im Kartenforum angeboten werden. Das Virtuelle Kartenforum 2.0 bietet Zugriff auf die alten Karten und ermöglicht den Nutzern diese auf aktuelle Pläne zu projizieren und damit auf anschauliche Weise die topografischen Gegebenheiten zu vergleichen.

 

 

Andreas Löser, stellvertretender Vorsitzender des Dresdner Vereins für Genealogie e.V. erläutert im Anschluss an einem praktischen Beispiel die Recherche in ausgewählten genealogischen Quellen der SLUB. Neben den Historischen Adressbüchern aus Sachsen wird kurz die Datenbank Ancestry vorgestellt.

 

Sind auch Sie Ihrer Vergangenheit auf der Spur? Dann freuen wir uns über Ihren Besuch!

 

Vortrag "Wo haben meine Vorfahren gelebt?"

Donnerstag, 18. Oktober 2018, 18:30 Uhr im Klemperer-Saal der SLUB, Zellescher Weg 18, 1. Etage

Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird gebeten.

0

Kriegsspuren - dokumentiert. Quellenpräsentation im Rahmen des Heinrich Schütz Musikfestes

Die Präsentation von (musikalischen) Quellen der Barock-Zeit ist mittlerweile fester Bestandteil des Heinrich Schütz Musikfests. In diesem Jahr steht dieses unter dem Thema "Verley uns frieden".

 

Seit jeher prägen Kriege die Kulturgeschichte der Menschheit. Künstlerisch gefasst und historiographisch verarbeitet, wird der Krieg in Liedern, Epen, Chroniken, Bildern, Monumenten bezeugt. Seine Spuren hinterlässt er dabei nicht nur als Motiv, sondern ganz existenziell auch am Material der Überlieferung. 

In diesem Jahr gedenken wir mehrerer Kriege und ihrer Folgen - ein wichtiger Bezugspunkt der Erinnerung sind dabei die Auseinandersetzungen in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts, denen sich auch das diesjährige Heinrich Schütz Musikfest unter der Überschrift "Verley uns Frieden" widmet. Kriegsspuren sind deshalb Leitfaden einer Präsentation von Quellen aus dem Bestand der SLUB im Rahmen dieses Festivals: Äußeren Kriegszeichen, wie Materialschäden und dem restauratorischen Umgang mit ihnen, aber auch motivischen Einflüssen, dem künstlerischen Verarbeiten der Kriegserfahrungen, in Quellen des 17. bis 21. Jahrhunderts gehen Katrin Bicher (Musikabteilung) und Dominik Stoltz (Abteilung Handschriften und Alte Drucke) im Gespräch mit Arno Paduch (Zinkenist, Leiter des Johann-Rosenmüller-Ensembles) nach.

 

 

Thomas Strutius: Verleih uns Frieden gnädiglich - Mus.1914-E-500

 

Ergänzt wird die Präsentation von und das Gespräch über die Quellen durch eine Führung durch die Restaurierungswerkstätten der SLUB.

 

Kriegsspuren - dokumentiert: Quellenpräsentation - Gespräch - Führung durch die Restaurierungswerkstatt

Mittwoch, 10. Oktober 2018, 17 Uhr
Zentralbibliothek, Zellescher Weg 18, Talleyrand-Zimmer

Der Eintritt ist frei. Bitte melden Sie sich hier an.

0

Originale erhalten!

Dieses Motto stand in zweierlei Hinsicht auf dem diesjährigen Sächsischen Werkstatttag für Bestandserhaltung im Mittelpunkt des Interesses von ca. 90 Vertretern aus Archiven, Bibliotheken und Museen, die sich vergangene Woche im Klemperer-Saal der SLUB Dresden zu einem Fachaustausch trafen.

Papierfischchen und Museumskäfer

Unerwünschte Gäste, wie Papierfischchen oder Museumskäfer finden an und in Archiv-, Museums- und Bibliotheksgut durchaus attraktive Nahrungsquellen und können daran erhebliche Schäden anrichten. Dieses Problem ist zwar so alt, wie es diese Kultureinrichtungen gibt, der spürbare Klimawandel und einwandernde Schädlingsarten tragen aber zu völlig neuen Herausforderungen bei. Durchdachte Konzepte, um Schädlinge fernzuhalten oder das Spektrum und die Häufigkeit einzelner Spezies genau zu überwachen sind deshalb gefordert. Um auch solche Themen zu diskutieren und gemeinsam nach Lösungen zu suchen, bietet der Werkstatttag eine anerkannte Plattform. Der jährlich von der Landesstelle für Bestandserhaltung organisierte Werkstatttag ist seit Jahren eine feste Größe im Fortbildungsprogramm sächsischer Bibliotheken und darüber hinaus.

 

Zum anderen präsentierten sächsische Kultureinrichtungen die Ergebnisse ihrer im Jahr 2017 vom Bund und der Koordinierungsstelle für die Erhaltung des schriftlichen Kulturguts (KEK) geförderten Projekte zum Originalerhalt: So regt die vom Stadtarchiv Chemnitz vorgestellte konservatorische Bearbeitung von Bau- und Brückenplänen des sächsischen Maschinenfabrikanten und Eisenbahnpioniers Richard Hartmann dazu an, die mit interessanten Details aufwartenden Originale vor Ort zu betrachten und nun in einem nächsten Schritt zu digitalisieren. Außerdem informierte die Leiterin der KEK, Dr. Ursula Hartwieg ausführlich zur aktuellen Förderung im Jahr 2018, stehen doch in diesem Jahr 2,5 Mio. Euro des Bundes für Mengenverfahren der Bestandserhaltung  wie Massenentsäuerung, Trockenreinigung und Schutzverpackungen zur Verfügung. Vier sächsische Projekte konnten dafür eine Förderzusage erhalten.

 

 

 

Seite der Landesstelle für Bestandserhaltung in der SLUB

Programm des Werkstatttages 2018