Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: Ausstellungen

0

La Grande Bellezza - SLUB zeigt Sorrentinis Liebeserklärung an Rom

Am kommenden Donnerstag, den 24.1. um 19 Uhr, zeigt die SLUB im Begleitprogramm der Ausstellung „Blühe, Deutsches Florenz – Dresden und Italien“ im Klemperer-Saal den mehrfach preisgekrönten Film „La Grande Bellezza“ (Die große Schönheit) aus dem Jahre 2013. So gewann der Film des italienischen Regisseurs Paolo Sorrentini 2014 den Oscar® in der Kategorie „bester fremdsprachiger Film“.

Im Mittelpunkt steht die Kritik an der italienischen Society, die vor der atemberaubenden Kulisse Roms spielt, durchaus bewusst auf die Traditionen u.a. von Fellinis „Dolce Vita“ (Das süße Leben) von 1960 zurückgreifend. Die Kamera fängt Gebäude, Plätze, Springbrunnen und Landschaft ein, die schon Jahrhunderte zuvor Adlige ebenso angezogen hatten wie Musiker, Schriftsteller oder einfach nur italophile Reisende, die den geographischen „Stiefel“ besuchten. Zeugnisse dieser Italien-Begeisterung sind zur Zeit in der Schatzkammer des Buchmuseums zu sehen, die an diesem Tag bis 19 Uhr geöffnet ist.

Weitere Informationen zu unserer Ausstellung, Öffnungszeiten und Führungstermine finden Sie auch auf der Seite des Buchmuseums. Der Eintritt zu Film und Ausstellung ist frei.

0

Fast bis zum Morgengrauen: Das war die LNdW in der SLUB

Mit einem bunten Programm aus Führungen, Informationsständen und Angeboten zum Selbermachen und Forschen sowie der ersten Harlem Swing Night im Vortragssaal ging die Lange Nacht der Wissenschaften hier im Haus am Freitag erfolgreich und schwungvoll zu Ende. Etwa 1.300 Gäste durften wir begrüßen. Wir bedanken uns für neugierige Fragen, nette Gespräche und zahlreiche gute Ideen. Natürlich interessiert uns aber auch: Was war Ihr Programmhighlight in der SLUB? Was hat Ihnen besonders gefallen und was würden Sie sich für eine kommenden Lange Nacht der Wissenschaften noch wünschen? Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

 

Wer es am Freitag nicht geschafft hat uns zu besuchen, dem sei in den folgenden Bildergalerien ein Einblick gegeben.

 

Wie im Ballsaal der 20er und 30 Jahre fühlten sich unsere Gäste der Harlem Swing Night

 

Viele kleine, vielleicht künftige YouTube-Stars haben sich mit Legetrick-Filmen und Stopmotion-Produktionen vertraut gemacht

 

Zugucken, Ausprobieren und Experimentieren hieß es im SLUB Makerspace

 

Faszinierende Einblicke in die Welt der Restaurierung und Bestandserhaltung

 

Der Familiengeschichte auf die Spur ging es im virtuellen Kartenforum und in Datenbanken wie Ancestry oder historischen Adressbüchern

Für weitere Eindrücke schauen Sie gerne auch auf unserem Twitter-Kanal oder unserer Facebook-Seite vorbei.

0

"Leben und Sterben des Herrn Winckelmann" - (Krimi-)Lesung mit Thomas Oláh am 6. Juni 2018

Bereits vor einer Woche eröffnete unsere Winckelmann-Ausstellung „Man denkt noch beständig in Dresden auf mich“. Ein paar Eindrücke von der Eröffnung können Sie auf unserem Facebook-Kanal gewinnen, falls Sie nicht selbst dabei sein konnten.

 

Wir freuen uns sehr über die positive Resonanz von Publikum und Presse, die uns bis heute erreicht hat - und sind weiterhin neugierig! Waren Sie schon in der Ausstellung? Welche sind Ihre Eindrücke? Gibt es ein Lieblingsexponat? Hat Sie etwas Bestimmtes überrascht, verwundert oder auch geärgert? Erzählen Sie uns davon! Am besten direkt hier als Blog-Kommentar, aber gern auch über unsere anderen Kanäle.

 

Wer gern mehr erfährt, als das was Exponate und Erläuterungstafeln verraten, dem seien unsere Führungen durch die Ausstellung ans Herz gelegt. Diese finden immer samstags um 14 Uhr und zusätzlich um 17 Uhr am 8.6. (Todestag Winckelmanns), 27.6., 11.7. und 8.8. oder um 18 Uhr am 6.6. und 29.8.2018 statt.

 

Lesung mit Thomas Oláh

 

Quelle: http://www.edition-ausblick.at/gallery/thomas-olah-wozu-mich-das-gluck-noch-brauchen-wird/Außerdem laden wir Sie herzlich zur Lesung mit dem Wiener Autor Thomas Oláh ein, der sich der Person des Alterumswissenschaftlers und Bibliothekars durch Rekonstruktion des Mordes an Winckelmann annähert. Sein Verlag fasst das Buch "Wozu mich das Glück noch brauchen wird?" mit diesen Worten zusammen:

 

 

„Ein Kriminalkommissar macht aktenkundig, was an Aussagen zu gewinnen war: Von Winckelmann selbst, der den Anschlag um einige Stunden überlebt hat, von dessen römischem Gönner Kardinal Albani, dem sehr an der Hinterlassenschaft des Opfers gelegen ist, vom Reisegefährten Cavaceppi, der Winckelmann im Streit zurückließ, von einem gewissen wegen Betrugs verurteilten Casanova und vom Mörder, der von seinen wahren Motiven nichts erkennen läßt. Aus sechs Monologen setzt sich ein sprachfunkelndes Bild zusammen, das einen kaleidoskopischen Blick auf das Leben europäischer Kunst und Kultur der Mitte des 18. Jahrhunderts zwischen Rom, Dresden und Wien eröffnet.“

 

Thomas Oláh lebt und arbeitet in Berlin und Wien im Bestreben, künstlerische Praxis und theoretische Reflexion zu verbinden, als Kostüm- und Bühnenbildner einerseits, als Kulturhistoriker mit Schwerpunkt Modetheorie / Geschichte des Körpers andererseits.

Arbeiten u. a. fürs TV mit Leander Haußmann „Kabale und Liebe“, mit Andreas Prochaska „Maximilian“, fürs Kino mit Oskar Roehler „Jud Süss“, mit Philipp Stölzl „Der Medicus“, mit Detlev Buck „Die Vermessung der Welt“, mit Shirin Neshat „Women without Men“ (Silberner Löwe in Venedig), mit Brad
Anderson „Stonehearst Asylum“; am Theater u. a. mit Franz Wittenbrink „Eh Wurscht“ am Theater in der Josefstadt, „Hamlet“ beim Helsingør Festival in D.nemark und die Ken-Loach-Erstaufführung von „It’s a Free World“ in Wien.
Österreichischer Filmpreis für „Die Vermessung der Welt“ 2013,  mehrere Nominierungen zum Deutschen Filmpreis. Zuletzt erschien „Ares und das Band der Charis. Militärische Elemente in der Mode“ im
Praesens Verlag, Wien.

 

Die Lesung beginnt am 6. Juni 2018 um 19 Uhr im Vortragssaal.
Der Eintritt ist frei.

 

 

0

Winckelmann als Bibliothekar und Altertumswissenschaftler: Neue Ausstellung im Buchmuseum der SLUB

Am 8. Juni 2018 jährt sich der Todestag des ersten Klassischen Archäologen und Kunsthistorikers Johann Joachim Winckelmann (1717-1768) zum 250. Mal. Aus diesem Anlass eröffnete gestern die Ausstellung „Man denkt noch beständig in Dresden auf mich.“ Winckelmann - Bibliothekar und Altertumswissenschaftler.

 

In der Schatzkammer des Buchmuseums werden ausgewählte Handschriften, Erstausgaben und Kupferstiche aus dem Bestand der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) sowie ausgewählte Leihgaben aus den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden gezeigt, die Winckelmanns Wirken als Bibliothekar und Altertumswissenschaftler und seine Kontakte zu Gelehrten und Sammlern aufzeigen.

In diesem Zusammenhang wird auch erstmals der im letzten Jahr mit Unterstützung der Ernst von Siemens Kunststiftung sowie der Kulturstiftung der Länder erworbene Briefwechsel zwischen Winckelmann und dem sächsisch-kurprinzlichen Oberhofmeister Graf Wackerbarth-Salmour gezeigt.

 

Die Briefsammlung kann jederzeit weltweit in den Digitalen Sammlungen der SLUB betrachtet und weiter erforscht werden.

 

Die Ausstellung ist bis 02. September 2018 täglich von 10 bis 18 Uhr im Buchmuseum zu sehen.

Hier finden Sie den Online-Ausstellungskatalog.

 

Rahmenprogramm zur Ausstellung


6.6.2018, 19 Uhr
„Wozu mich das Glück noch brauchen wird?“ Leben und Sterben des Herrn Winckelmann:
Autorenlesung von Thomas Oláh (Wien)
Vortragssaal SLUB Dresden


22.8.2018, 16.30 Uhr
»Winckelmann und die Dresdner Herkulanerinnen. Ein Blick in das Depot der Antikensammlung im Albertinum«: Führung mit Dr. Kordelia Knoll (Staatliche Kunstsammlungen Dresden)
Treffpunkt im Innenhof des Albertinums, Tzschirnerplatz 2, 01067 Dresden
Anmeldung erwünscht unter tour@slub-dresden.de


29.8.2018, 19 Uhr
„zeitig zu Bette, und früh heraus“ – Winckelmann und die Bibliothek Heinrich Graf von Bünaus im Schloß Nöthnitz. Vortrag von Dr. Torsten Sander (Dresden)
Vortragssaal SLUB Dresden

 

Führungen durch die Ausstellung

 

Öffentliche Führungen finden jeweils samstags um 14 Uhr statt.
Zusätzliche Führungen

  • 8.6.2018, 27.6.2018, 11.7.2018 und 8.8.2018 jeweils 17 Uhr
  • 6.6.2018 und 29.8.2018 jeweils 18 Uhr

Der Eintritt und die Führungen sind kostenfrei, Treffpunkt ist im Foyer der Zentralbibliothek.

0

Schauen, Fragen, Testen: SLUB stellt sich zum UNI-TAG am 2. Juni vor

Am übernächsten Samstag, dem 2. Juni 2018, findet der alljährliche Uni-Tag statt, der in diesem Jahr unter dem Motto "Schauen, Fragen, Testen" Studieninteressierte, Studierende, Absolventen, Eltern und Lehrer an die TU Dresden zum "Tag der offenen Tür" einlädt.

                                              


Da Studieren ohne Bibliothek so gut wie nicht denkbar ist, bietet auch die SLUB spezielle Führungen für Interessierte an. Neben einer allgemeinen Führung durch das Haus, bei der wir Ihnen die Zentralbibliothek zeigen und unsere Angebote und Services vorstellen, gewähren wir auch einen Einblick in unseren Makerspace, einem offenen Kreativraum für Menschen, die ihre Ideen und Do-It-Yourself-Projekte bspw. mit 3D-Druckern oder Laser-Cuttern realisieren möchten.

  • 10.30 Uhr: Studieren in und mit der SLUB - Wir zeigen Ihnen die besten Plätze
    (Treffpunkt Foyer der SLUB, Zellescher Weg 18)
  • 11.30 Uhr: Makerspace der SLUB - Entdecken Sie die Werkstatt für praktisches Arbeiten in der Bibliothek
    (Treffpunkt Foyer der Bereichsbibliothek DrePunct, Zellescher Weg 17)
  • 13.30 Uhr: Studieren in und mit der SLUB - Wir zeigen Ihnen die besten Plätze
    (Treffpunkt Foyer der SLUB, Zellescher Weg 18)

Bitte melden Sie sich zu den Führungen bis zum 31. Mai 2018 unter den hinterlegten Links an.


Außerdem können Sie am 2. Juni 2018 um 14 Uhr an einer Führung durch die Ausstellung "Man denkt noch beständig in Dresden auf mich." Winckelmann - Bibliothekar und Altertumswissenschaftler" teilnehmen. Treffpunkt ist im Foyer der Zentralbibliothek.


Weiterführende Informationen:

Web-Auftritt zum UNI-Tag
Event-App zum Download


Wir freuen uns auf Sie - Suchen Sie sich schon jetzt Ihren Lieblingsplatz aus, z.B. in unserem neuen SLUB-Forum.