Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: EFRE

0

Bibliotheksentwicklung mit EFRE. Sächsischer Landesarbeitskreis der EU-Referentinnen und EU-Referenten in der SLUB

Um die Informationsinfrastruktur in Sachsen zukunftsfähig weiterzuentwickeln, werben die sächsischen wissenschaftlichen Bibliotheken unter Federführung der SLUB erfolgreich Mittel des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) ein. Auch in der laufenden Förderperiode 2014-2020 wurden bereits vier Projekte mit einem Gesamtvolumen von rd. 5 Mio. EUR positiv begutachtet. Ohne diese Mittel wären viele innovative Entwicklungsziele nicht realisierbar. Die aktuellen Vorhaben betreffen zum Beispiel die Weiterentwicklung des SLUB-Katalogs im Sinne von Linked Open Data, die Öffnung von Qucosa für weitere Medientypen (Fotos, Filme, Töne u.a.) oder den Aufbau einer möglichst umfassenden Materialdatenbank in Zusammenarbeit mit WissenschaftlerInnen der TU Dresden (Material Hub).

 

An deutschen Universitäten, Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind EU-Referentinnen und -Referenten die zentrale Kontaktstelle, wenn es um EU-Förderprogramme für Forschung, Entwicklung und Innovation, wie bspw. Horizon 2020, geht. Sie beraten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zu den jeweiligen Förderprogrammen und -maßnahmen, um für eine Projektidee die geeignete Finanzierungsmöglichkeit zu finden und unterstützen diese bei der Antragstellung sowie beim administrativen Projektmanagement.

 

Heute trifft sich der Sächsische Landesarbeitskreis der EU-Referentinnen und -Referenten (LAK) im Vortragssaal der SLUB zu seiner nächsten Sitzung zum Informations- und Erfahrungsausstausch zu aktuellen Entwicklungen in der EU-Forschungsförderung und aus dem Europäischen Sozialfonds.

 

Auf der Internetseite des BAK finden Sie u. a. auch Informationen zu den Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartnern auf lokaler oder regionaler Ebene. Herzlich willkommen in der SLUB!

1

Open Source-Software D:SWARM veröffentlicht: Jetzt testen!

Heute haben wir die Beta-Version der Datenmanagementsoftware D:SWARM anlässlich der Konferenz Semantic Web in Libraries (SWIB14) veröffentlicht. Die SWIB-Konferenz zielt darauf ab, den Austausch von Ideen und Erfahrungen zwischen Praktikern im Bereich Linked Open Data (LOD) in Bibliotheken zu fördern.

 

Und das ist es, worum wir unsere KollegInnen in Bibliotheken bitten möchten: Bitte testen Sie unsere Web-Applikation, priorisieren Sie unsere Entwicklungsziele und verwenden Sie unseren Quellcode der Open Source-Software. Wir freuen uns auf Ihr Feedback, Ihre Ideen und Ihre Meinung.

 

Die Software D:SWARM ist ein Ergebnis eines von der EU geförderten Entwicklungsprojektes für eine neue Datenmanagementplattform auf Basis von Linked Open Data Technologien, um zukünftig vielfältige Datenquellen besser und redundanzfrei verknüpfen zu können. In dem Projekt arbeiten wir eng mit der Firma Avantgarde Labs zusammen, mit der wir auch die multilinguale semantische Suche SLUBsemantics entwickelt haben.


51

Die neue Version des SLUB-Katalogs - Ein weiterer Meilenstein in der Bibliotheksentwicklung

Seit heute, 14 Uhr, ist die neue Version des SLUB-Katalogs online. Der neue SLUB-Katalog bietet unter anderem

  • die integrierte multilinguale semantische Suche SLUBsemantics
  • ein Autocomplete (automatische Vervollständigung) für Sucheingaben
  • eine Dropdown-Liste für die wichtigsten Suchkategorien (Titel, Autor u.a.) bereits in der "Einfachen Suche" (womit das Umschalten zur "Erweiterten Suche" noch öfter obsolet wird)
  • Facetten über Checkboxen beliebig an- und auch abwählbar 
  • eine verbesserte Möglichkeit der Einschränkung nach Erscheinungszeiträumen
  • bei weiter wachsendem Inhalt spürbar kürzere Antwortzeiten
  • die Anpassung an das neue Corporate Design der SLUB (dazu demnächst mehr).

Trotz intensiver Bemühungen konnten wir die 65 Mio. digitalen Ressourcen, die über einen externen Index (Primo Central) erschlossen sind (im Wesentlichen sind das lizenzierte Zeitschriftenaufsätze), leider nicht um die neuen Funktionen bereichern. Bis auf weiteres ist der SLUB-Katalog deshalb in zwei Suchräume untergliedert, zwischen denen mit Hilfe von Reitern oberhalb der Trefferliste gewechselt werden kann. Wir führen mit dem Anbieter von Primo Central Gespräche, um unser Ziel des einen Suchschlitzes für alle Medientypen rasch wieder herstellen zu können.

Die neue Version des SLUB-Katalogs entstand in einer engen Entwicklungspartnerschaft aus ExpertInnen der Benutzungs- und der IT-Abteilung (Webdesign, TYPO3, LIBERO-Kenntnisse, Shibboleth u.a.) und dem Dresdner Unternehmen Avantgarde Labs. Allen Beteiligten herzlichen Dank für dieses wegweisende Suchwerkzeug, das wir morgen auf dem Bibliothekartag in Hamburg, der größten Fortbildungsveranstaltung unserer Branche, vorstellen werden.