Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: Engagement

0

Sachsen, die SLUB und Tschechien. Ein kostbares Buch mit vielen interessanten Kapiteln

 

Anlässlich des Tschechischen Kulturjahres und des nächste Woche startenden Gastlandauftritts der Tschechischen Republik bei der Leipziger Buchmesse lohnt es sich wieder einmal, auf die großen Erfolge der langjährigen engen Zusammenarbeit zwischen Sachsen und Tschechien hinzuweisen, die sich auch in der SLUB vielfältig manifestieren. Auf der Basis der „Sammlung Vloemans“, einer der international bedeutendsten Kollektionen zur tschechischen Avantgarde-Buchkunst, zeigen wir aktuell zum Beispiel eine Kabinettausstellung im Deutschen Buch- und Schriftmuseum in Leipzig. Eine größere Ausstellung zum selben Thema, gefördert vom Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und begleitet von einem Vortragsprogramm tschechischer und deutscher Expert*innen, hatte bereits 2017 breiter bekannt gemacht, mit welch ungeheurer Könnerschaft, Kreativität und Experimentierfreude Typografie und Buchkunst der 1920er und 1930er Jahre bei unseren Nachbarn betrieben wurden.

 

Glücklich sind wir auch über unsere besonders guten Beziehungen zur Mährischen Landesbibliothek in Brno, die wir im letzten Jahr in einem Kooperationsvertrag besiegelten. Die zweitgrößte Bibliothek der Tschechischen Republik passt hinsichtlich Auftrag und Aufgaben vortrefflich zur SLUB. Mit wechselseitigen Besuchen und Verabredungen auf operativer Ebene sorgen wir dafür, dass es in der Zusammenarbeit nicht nur beim Austausch von Freundlichkeiten bleibt, sondern echte grenzüberschreitende Zusammenarbeit entsteht.

 

Zahlreiche weitere Kooperationsmöglichkeiten ergeben sich im Rahmen des Netzwerks DRESDEN-concept, das erst im letzten Jahr eine neue Initiative zum vertieften wissenschaftlichen Austausch zwischen Prag und Dresden startete oder zwischen den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und der Prager Nationalgalerie einen Kulturzug verkehren ließ.

 

Nach alledem ist praktisch selbstverständlich, dass wir am kommenden Dienstag, am Vorabend der Buchmesseeröffnung, auch die durchreisenden tschechischen Autor*innen bei ihrem „Zwischenstopp“ in Dresden begrüßen werden. Wir freuen uns auf diese Veranstaltung sowie alle weiteren Gespräche und Projekte in der nächsten Woche und danken den tschechischen Freunden Tomáš Kubíček und Martin Krafl für die hervorragende Zusammenarbeit.

 

 

0

Zwischen Gläsergravur und Formatvorlagen: Unser Kursangebot

"Wir führen Wissen" heißt es in unserem Slogan. Aber noch viel lieber geben wir dieses Wissen auch an Sie, liebe Nutzerinnen und Nutzer, weiter.


Sie kommen bei Ihrer Seminararbeit nicht weiter? Finden bei Ihrer Literatur-Recherche nie die passenden Quellen oder "Word" treibt Ihre Geduld mal wieder auf die Spitze? Vielleicht brauchen Sie auch einfach noch ein Weihnachtsgeschenk? Dabei können wir Sie mit unserem Kursangebot unterstützen. Glauben Sie nicht? Dann lesen Sie hier:

Für Einsteiger und Fortgeschrittene

In regelmäßigen Abständen, vor allem aber zu Semesterbeginn, bieten wir für Bibliotheksneulinge Führungen durch die SLUB an, erklären, wie die Nutzung funktioniert, wo welche Medien zu finden sind und wie man eine Recherche startet. Dazu gehören auch Führungen für spezifische Zielgruppen. So gibt es die Einführung auch für Hörgeschädigte, auf Englisch und Spanisch und speziell für Lehrerinnen und Lehrer.

Workshop (Foto: Wladimir Raizberg)Weiterführend bieten wir Ihnen Workshops und Kurse zum Erfolgreichen Recherchieren, zur Textverarbeitung, und zur Literaturverwaltung an - dabei geht es um die Erstellung von Dokumentstruktur und Formatvorlagen, die Arbeit mit Literaturverwaltungsprogrammen wie Citavi, Zotero oder Endnote oder die finale Formatierung der Abschlussarbeit in LaTeX.

Wissenschaftliches Schreiben leicht gemacht

Seit 2016 kooperiert die SLUB mit dem Schreibzentrum der TU Dresden und der GA-Schreibwerkstatt der Graduiertenakademie im Netzwerk Schreiben. Darin werden pro Semester rund 100 Veranstaltungen zum akademischen Schreiben angeboten: Von „Schluss mit der Zettelwirtschaft - Mitschriften mit System“ über „Produktiv trotz Netflix & Co. - Konsequente Zeitplanung“ bis hin zu "Formulierungshilfen für wissenschaftliche Arbeiten" begleiten die Kolleginnen und Kollegen von Studenten bis Post-Docs alle Interessieren durch alle Phasen des Schreibens einer wissenschaftlichen Arbeit, auch in individuellen Beratungen.

Wissen kommt von... Machen - im SLUB Makerspace

Wer es praktischer mag und Interesse für das Handwerkliche besitzt, ist im Makerspace der SLUB genau richtig. Dieser offene Kreativraum in der Bereichsbibliothek DrePunct richtet sich an Menschen, die ihre Ideen und Do-It-Yourself-Projekte realisieren möchten.
Dort können Sie, liebe Nutzerinnen und Nutzer, nicht nur neue Techniken ausprobieren, Erfahrungen austauschen und Mitstreiter finden, sondern auch Ihren Führerschein machen: für den Styroporcutter, den 3D-Kunststoffdrucker oder den Lasercutter. In regelmäßigen Abständen bietet der Makerspace daneben Termine zur offenen Werkstatt und zu Workshops an z.B. zu Thema 3D-Druck mit Holzmaterialien oder zur Gravur von Gläsern als besonderes Weihnachtsgeschenk.

0

Trauer um Henry H. Arnhold, den Förderer der Dresden Summer School

Foto: Henry ArnholdIm hohen Alter von 96 Jahren ist der gebürtige Dresdner Bankier, Mäzen und Sammler Henry H. Arnhold am 23. August 2018 in New York gestorben. Er stammte aus der namhaften jüdischen Bankiersfamilie, die sich um Kultur und Wissenschaft in Dresden große Verdienste erwarb und vor den Nazis ins Exil flüchten musste. Henry H. Arnhold floh über Norwegen, Schweden und Kuba in die USA.

 

Als Bankier in New York förderte er bis ins hohe Alter Kunst und Bildung in Deutschland. So auch seit 2012 die Henry Arnhold Dresden Summer School, die Studierenden und Doktoranden aus vielen Ländern die Möglichkeit bietet, in der TU Dresden, in den Dresdner Museen und in der SLUB gemeinsam zwei Wochen wissenschaftlich zu arbeiten. Im September widmet sich die nächste Summer School Fragen nach der Identität in der globalen Welt. Was können Universitäten, Museen und Bibliotheken dazu beitragen, mit neuen Ungewissheiten im Zuge von Globalisierung und Digitalisierung selbstbewusst und konstruktiv umzugehen?
Henry Arnhold hat vorgelebt, wie Angst und Hass überwunden werden können. Wir verneigen uns vor ihm in Dankbarkeit.

 

Diesen Beitrag verfasste Generaldirektor a.D. Prof. Dr. Thomas Bürger.

0

Wir zeigen Flagge: SLUB unterstützt Initiative #WOD am 25.08.2018

Bild: Flaggen vorm Haupteingang der SLUB"Wir leben Vielfalt" und "Offen für alle"!

Mit diesen Botschaften zeigt die SLUB das ganze Jahr über für eine weltoffene Stadt Dresden und eine weltoffene Bibliothek Flagge.

 

Gerade am kommenden Samstag, den 25. August 2018, scheint dieses Bekenntnis wieder nötiger denn je zu sein, wenn die "Identitäre Bewegung" zu einem Festival in Dresden ruft und Rechtsextreme das Stadtbild prägen werden. Wer an diesem Tag ein Zeichen für ein tolerantes Miteinander und eine weltoffene Stadt setzen will, der hat dazu verschiedene Möglichkeiten, auf die wir Sie gern hinweisen wollen: 

 

 

Im Deutschen Hygienemuseum findet eine Demokratiekonferenz statt, die Dresdner Philharmonie lädt zum Eröffnungskonzert und auch im Staatsschauspiel eröffnet die Saison mit einem Fest. Schon ab Mittag wandelt sich die Dresdner Innenstadt außerdem zu einer Musikmeile: Am Deutschen Hygiene-Museum spielt um 12 Uhr die Banda Internationale. Um 15 Uhr folgt die Breakdance-Gruppe „Beat Fanatics“. Ab 15.30 Uhr erklingen auf dem Neumarkt unter der Regie der Dresdner Musikfestspiele Platzkonzerte von Bands, Ensembles und Chören.


Doch damit nicht genug - Seien auch Sie dabei und setzen mit Musik einen Zeichen gegen Fremdenfeindlichkeit und für Vielfalt vor dem Kulturpalast. Das gemeinsame Musizieren soll ein Klang-Bild des Miteinanders in Dresden erzeugen und ein Zeichen gegen Ausgrenzung setzen. Unter dem Titel „So klingt Dresden!“ veranstalten die Landeshauptstadt Dresden, die Dresdner Philharmonie, die Dresdner Musikfestspiele sowie die Initiativen Weltoffenes Dresden und Dresden.Respekt das gemeinsame Bürgersingen von Chören, freien Sängerinnen und Sängern sowie sangesfreudigen Einwohnerinnen und Einwohnern.

 

 Weitere Informationen

0

Offen und vernetzt: Forschungsdaten in den Kulturwissenschaften

Der Rohstoff des 21. Jahrhunderts sind Daten. Google, Amazon, Facebook und Co. leben von unseren Daten –  und dies bekanntlich nicht schlecht. Und Sie bestimmen immer mehr unseren Alltag. Die wissenschaftlichen Fachdisziplinen wiederum pflegen sehr unterschiedliche, teils offene, teils schwer zugängliche Datenkulturen. Durch Erhebungen, Messungen, Simulationen, bildgebende Verfahren etc. entstehen – etwa in den Lebenswissenschaften, in den Sozial- und Geowissenschaften oder in der Astronomie – gigantische Datenmengen, die künftig im Rahmen einer Nationalen Forschungsdateninfrastruktur (NFDI) besser erschlossen und enger vernetzt werden sollen.

 

Der Forschungsdatenzyklus und verwandte ThemengebieteAuch die Kultur- und Geisteswissenschaften widmen den auf Daten aufbauenden neuen digitalen Auswertungsmöglichkeiten mehr Aufmerksamkeit. Die Gedächtniseinrichtungen Bibliothek, Archiv und Museum spielen dabei eine wichtige Rolle: Sie digitalisieren große Teile ihrer analogen Sammlungen, um sie zugänglich zu machen, zu vernetzen, neue Forschungsmethoden zu ermöglichen.

 

Die SLUB trägt zur Forschungsdatenkultur auf verschiedenen Ebenen bei: Sie digitalisiert Handschriften und Bücher, Zeitungen und Zeitschriften, Karten und Grafiken, Fotos und Karten und liefert hochwertige Metadaten und zunehmend auch Volltexte. Sie unterstützt Open Access, elektronisches Publizieren, den gesamten Forschungskreislauf von der Idee bis zur Publikation von Texten, Bildern und Daten und deren Langzeitsicherung. Zur Entwicklung innovativer und nachhaltiger Werkzeuge und Services arbeitet sie mit Partnerbibliotheken und Universitäten eng zusammen.

 

 

Wer heute studiert, sollte sich neben fachlichem Wissen auch ein gutes IT-Basis-Wissen aneignen. Und neugierig sein, was neue Techniken an neuen Arbeitsmöglichkeiten eröffnen. Die Digital Humanities benötigen qualifiziertes Personal z.B. für Digitale Editionen, für die Weiterentwicklung  qualifizierter semantischer Suchen in den unabsehbar großen Datenmengen und für viele weitere neue Herausforderungen.

Die datenbasierte Erforschung von Vergangenheit und Gegenwart hat eine große Zukunft. Vieles ist noch im Werden. Das schafft Unsicherheiten, bietet aber auch große Chancen, sich mit Ideen und Taten einzubringen.

 


Dieses Thema wurde von Prof. Dr. Thomas Bürger auch beim 107. Deutschen Bibliothekartag im Juni in Berlin präsentiert.
Die Folien zum Votrag können Sie hier herunterladen.