Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: Film

0

Das 31. FILMFEST DRESDEN zu Gast in der SLUB

Zum ersten Mal ist auch die SLUB Veranstaltungsort des Filmfest Dresden - International Short Film Festival. Die Zusammenarbeit entstand durch das Interesse, eine Schau des filmischen Werkes des Fotografen Christian Borchert zu zeigen, dessen Nachlass durch die SLUB verwaltet wird, sowie über die Kooperation der SLUB mit dem Filmverband Sachsen im Projekt „Audiovisuelles Erbe in Sachsen“. Zwei Veranstaltungen stehen am 10. und 12. April in der SLUB auf dem Programm.

 

1) „Zeitreise – Filmische Arbeiten von Christian Borchert“

 

Christian Borchert (1942-2000) zählt zu den bedeutenden Fotografen der DDR und der Nachwendezeit. Der Nachlass Borcherts ging bereits kurz nach dessen Tod - er verunglückte im Jahr 2000 - in großen Teilen an die SLUB.

Dass Borchert neben der Fotografie auch filmische Ambitionen hatte, ist bis heute nur wenig bekannt. Hiervon zeugen dokumentarische Aufnahmen aus Dresden von 1964 oder der selbstproduzierte Trickfilm Don Quichotte. Der Kunsthistoriker Bertram Kaschek und der Filmwissenschaftler Claus Löser werden das Material in seinen filmhistorischen Kontext und in das fotografische Schaffen Borcherts einordnen.

 

 

 

„Zeitreise – Filmische Arbeiten von Christian Borchert“ 

Mi, 10. April 19:30 Uhr Klemperer-Saal der SLUB Dresden / Sa, 13. April 17:00 Uhr Tarkowski-Saal der Schauburg

 

2) Zwischen gestern und morgen – Sachsen im Spiegel seines audiovisuellen Erbes

 

Die eigene Lebenswelt zu dokumentieren – nie war dies umfänglicher möglich als mit Film und Video. Damit das filmische Gestern der morgigen Generation zugänglich bleibt, hat der Filmverband Sachsen 370 Stunden audiovisuelles Erbe digitalisieren können. Ein Teil dieser Filme wurden in Kooperation mit dem Sorbischen Institut Bautzen und der SLUB in unserer Bibliothek der Langzeitarchivierung zugefügt und ist über die Digitale Mediathek verfügbar.

 

Dieser Abend zeigt einen Rundumblick über das Projekt „Audiovisuelles Erbe in Sachsen“, welches ab April in Kooperation mit dem Filmverband an der SLUB angesiedelt ist.

 

Regionaler Fokus 3: Zwischen gestern und morgen – Sachsen im Spiegel seines audiovisuellen Erbes

Do, 11. April 17:00 Uhr Lang-Saal der Schauburg / Fr, 12. April 17:00 Klemperer-Saal der SLUB Dresden / Sa, 13. April 14:30 Tarkowski-Saal der Schauburg

 

Filmfest Dresden - International Short Film Festival

 

Das 1989 gegründete FILMFEST DRESDEN zählt zu den renommiertesten und höchstdotierten Kurzfilmfestivals in Europa. Jedes Jahr im April bringt es an sechs Festivaltagen aktuelle Kurzfilmproduktionen aus Deutschland, Europa und

der Welt in die sächsische Landeshauptstadt und verzeichnet über 20.000 Besucher, darunter etwa 500 akkreditierte Fachbesucher.

 

Das 31. FILMFEST DRESDEN findet vom 9. bis 14. April 2019 statt, in der Schauburg, dem Programmkino Ost, im Thalia, der Filmgalerie PHASE IV und vielen weiteren besonderen Orten wie zum ersten Mal dieses Jahr auch im Klemperer-Saal der SLUB. Das Online-Programm des Festivals finden Sie hier.

0

La Grande Bellezza - SLUB zeigt Sorrentinis Liebeserklärung an Rom

Am kommenden Donnerstag, den 24.1. um 19 Uhr, zeigt die SLUB im Begleitprogramm der Ausstellung „Blühe, Deutsches Florenz – Dresden und Italien“ im Klemperer-Saal den mehrfach preisgekrönten Film „La Grande Bellezza“ (Die große Schönheit) aus dem Jahre 2013. So gewann der Film des italienischen Regisseurs Paolo Sorrentini 2014 den Oscar® in der Kategorie „bester fremdsprachiger Film“.

Im Mittelpunkt steht die Kritik an der italienischen Society, die vor der atemberaubenden Kulisse Roms spielt, durchaus bewusst auf die Traditionen u.a. von Fellinis „Dolce Vita“ (Das süße Leben) von 1960 zurückgreifend. Die Kamera fängt Gebäude, Plätze, Springbrunnen und Landschaft ein, die schon Jahrhunderte zuvor Adlige ebenso angezogen hatten wie Musiker, Schriftsteller oder einfach nur italophile Reisende, die den geographischen „Stiefel“ besuchten. Zeugnisse dieser Italien-Begeisterung sind zur Zeit in der Schatzkammer des Buchmuseums zu sehen, die an diesem Tag bis 19 Uhr geöffnet ist.

Weitere Informationen zu unserer Ausstellung, Öffnungszeiten und Führungstermine finden Sie auch auf der Seite des Buchmuseums. Der Eintritt zu Film und Ausstellung ist frei.

0

Kurze Filme in langen Nächten: Stadt.Land.Fluss – Der Kurzfilmtag 2018 in der SLUB

Die Tage werden kürzer, die Nächte immer länger und es geht stark auf Weihnachten zu. Wer (nach dem Slubben und) kurz vor dem Fest noch einmal einen gemütlichen Abend mit spannenden Kurzfilmen erleben möchte, ist am 20. Dezember herzlich in den Klemperer-Saal der SLUB eingeladen. Hier zeigen wir an diesem Abend um 19 Uhr Kurzfilme.

 

Zu sehen ist das Programm „Made in Germany: Stadtleben“. Es wurde von den Internationalen Kurzfilmtagen Oberhausen kuratiert, einem der wichtigsten, aber in jedem Fall dem ältesten Festival dieser Art weltweit. Die einzelnen Streifen, allesamt Festivallieblinge, in Oberhausen und anderswo, werfen einzigartig neue Blicke auf die Stadt und ihre Architektur. Im Zentrum des Programms steht der Hauptgewinner des Deutschen Wettbewerbs 2015 der Kurzfilmtage Oberhausen „Schicht“, der die persönliche Familiengeschichte der Regisseurin Alexandra Gerbaulet mit einem Portrait der Stadt Salzgitter verwebt. Andere Beiträge führen uns zum Wiederaufbau des Berliner Stadtschlosses oder nach Manchester.

 

Mit diesem Kinoabend beteiligt sich die SLUB am Kurzfilmtag, der dieses Jahr unter dem Motto Stadt.Land.Fluss steht. Er wird jährlich am 21. Dezember, dem kürzesten Tag des Jahres, bundesweit von der AG Kurzfilm, der Interessenvertretung der Kurzfilmschaffenden, veranstaltet. Und wie jedes Jahr können Sie Kurzfilme in Kinos, aber auch eher an kino-untypischen Orten erleben.

 

Die SLUB zeigt ihr Programm schon am Vorabend - So haben Sie Gelegenheit, sich in aller Ruhe auf den kürzesten Tag einzustimmen:  Am Freitag gibt es dann viele weitere kurze Streifen zu sehen, in Dresden zum Beispiel im Programmkino Thalia, einem privaten Treppenhauskino, zwei Dresdner Seniorenresidenzen, oder dem  Zentralwerk. Eine Karte zu allen Veranstaltungsorten finden Sie hier.

 

Stadt.Land.Fluss – Der Kurzfilmtag 2018 in der SLUB
Donnerstag, 20.12.2018 | 19:00 Uhr | Klemperer-Saal der SLUB Dresden
Der Eintritt ist frei.

2

Dresden im Film: Drei Filmabende mit Wolfgang H Scholz

Der aus Dresden stammende Künstler Wolfgang H Scholz zeigt in der SLUB seine Filme und kommt mit Weggefährten und Kinokennern ins Gespräch.

Die Filmreihe begann am 9. Oktober mit Krähenzeit. Im Anschluss sprach der Filmemacher mit Andreas Körner (Dresdner Neueste Nachrichten, Körners Corner) darüber. Bei der Aufführung von Schattensucher am 23. Oktober war der Dresdner Regiekameramann Ernst Hirsch zu Gast, der ebenfalls in dem Film zu sehen ist. Durch den Abend führte André Eckardt, Projektleiter des durch den Filmverband Sachsen und des Sächsische Staatsministerium für Wissenschaft und Kunst (SMWK) initiierten Projekts „Audiovisuelles Erbe in Sachsen“. Am letzten Abend der Reihe, dem 13. November, kommt der Film Verlorene Flügel auf die Leinwand. Danach besteht die Möglichkeit zum Gespräch mit Wolfgang H Scholz.


Die SLUB schätzt sich nicht nur glücklich, die Filme zeigen zu können: 2016 übergab Wolfgang H Scholz der Bibliothek einen Großteil seines filmischen Werks als Schenkung. In der Mediathek der SLUB, die sich in mehreren Projekten mit der dauerhaften Bewahrung von Filmen beschäftigt, wurden die Werke digitalisiert und für eine Langzeitarchivierung vorbereitet. In den Räumlichkeiten der SLUB können sie an Spezialplätzen über die Digitale Mediathek der SLUB angesehen werden. Darüber hinaus enthielt die Schenkung das Aufführungsrecht der drei Kinofilme in den Räumen der SLUB, was diese Filmreihe erst möglich macht.

Reflexionen über die Zeit

In den Kinofilmen von Wolfgang H Scholz spielt die Stadt Dresden eine zentrale Rolle.
Im halbdokumentarischen Film „Schattensucher“ von 1994 begibt sich Scholz auf die Spuren seiner Kindheit in Dresden. In eindrucksvollen Bildern und mittels Gesprächen mit Anwohnern, Ladeninhabern oder mit dem als „Karajan von Schillerplatz“ legendär gewordenen Verkehrspolizisten zeichnet er ein eindrucksvolles Porträt eines Stadtviertels bis zur Wendezeit.

 

In ihren Handlungen und Drehorten, aber auch durch direkte Zitate in Text und Film knüpfen die Spielfilme „Verlorene Flügel“ (1999) und „Krähenzeit“ (2014) daran an. „Verlorene Flügel“ (1999) entstand unter Mitwirkung namhafter Schauspielerinnen und Schauspielern wie Gudrun Okras, Christel Peters und Peter Franke.


Krähenzeit“ (2014) drehte Scholz mit Christine Hoppe und Philipp Lux, die dem Dresdner Publikum u.a. durch ihre künstlerische Tätigkeit am Staatsschauspiel bekannt sind sowie mit Brigitte Wähner-Liefers und Jens Harzer.

Über Wolfgang H Scholz

Wolfgang H Scholz wurde 1958 in Dresden geboren und wuchs in einer alten Handwerkerfamilie auf. Heute lebt und arbeitet er in Mexiko-Stadt, München und Dresden. Er studierte Malerei/Grafik in Dresden, darüber hinaus Graphologie bei Ingeborg Rudolph in Leipzig. 1989 ging er nach München, wo er u.a. einen Lehrauftrag an der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) inne hatte. Seit 1992 ist Wolfgang H Scholz für verschiedene Fernsehsender wie dem Bayerischen Rundfunk, dem Mitteldeutschen Rundfunk, dem Zweiten Deutschen Fernsehen und ARTE tätig. Gemeinsam mit Meinhard Prill gründete er 1994 die Produktionsfirma Sic! Film GmbH und drehte seinen ersten Kinofilm “Schattensucher”, der seine Kindheit in Dresden beschreibt.


In mehr als 50 Ausstellungen und Performances zeigte Scholz Malerei, Fotografie und multimediale Installationen. 2013 wurde Wolfgang H Scholz in die Sächsische Akademie der Künste berufen. Die Filmothek der Universidad Nacionál Autónoma de México (UNAM)  und das Museo Universitario del Chopo (beide in Mexiko-Stadt) zeigten 2016 und 2017 eine umfangreiche Werkschau seiner Arbeiten.

 

 

 

Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 19 Uhr im Klemperer-Saal der SLUB Dresden. Der Eintritt ist frei.

2

Banda Internationale mal Zwei: Seid dabei!


Anlässlich der Interkulturellen Tage in Dresden präsentieren wir die Banda Internationale gleich zweimal: Wir zeigen die Doku „Wann wird es endlich wieder Sommer?“ am 26.9. um 19:30 Uhr und haben am Folgetag die Band live zu Gast! Wir freuen uns, damit ein weiteres Zeichen für Weltoffenheit und Vielfalt setzen zu können.

slub.film: „Wann wird es endlich wieder Sommer?“

Dresden im Sommer 2015: In der Innenstadt marschieren allmontäglich Patriotische Europäer gegen die "Islamisierung des Abendlandes", während in Zeltlagern und Asylheimen in den Außenbezirken der Stadt tausende Flüchtlinge provisorische Unterkünfte beziehen. Die Banda Comunale, eine kleine Dresdner Demokapelle, hatte das ganze Jahr gegen PEGIDA angespielt. Aber PEGIDA verschwand nicht. Inzwischen protestieren die Wutbürger vor Flüchtlingsheimen. Genau dort beginnt die Banda Willkommenskonzerte zu spielen und sich für geflüchtete Musiker zu öffnen. Aus der Banda Comunale wird die Banda Internationale.

Der Film "Wann wir es endlich wieder Sommer?" von Barbara Lubich und Michael Sommermeyer begleitet die Musiker ein Jahr lang. Dutzende Konzerte, persönliche und gemeinsame Geschichten auf ihrem Weg vom Integrationsprojekt mit Geflüchteten zu einer in ganz Deutschland gefeierten Band. Zeitdokument, Porträt einer Stadt und eines Landes, Drama, Komödie und mitreißender Musikfilm in einem.

 


slub.musik: Banda Internationale live in concert

Sozio-kulturelles Engagement war und ist die Grundlage der Kernformation „Banda Comunale“, die aus professionellen Musikern und Amateuren seit 2001 besteht. Nach zahlreichen Beteiligungen an Demonstrationen und Veranstaltungen gegen PEGIDA in Dresden seit dem Winter 2014/15, engagierte sich die Band unermüdlich für eine Willkommenskultur und spielte u.a. zahlreiche Konzerte in Erstaufnahmeeinrichtungen. Hier entstand im Sommer 2015 die Idee eines längerfristigen Projektes mit geflüchteten Musikern: Die „Banda Internationale“ war geboren. Das mittlerweile fast 20-köpfige Kollektiv mit Musikern aus Syrien, Palästina, Burkina-Faso, Iran und dem Irak hat seit Projektbeginn 2015 zahlreiche Preise gewonnen und mehr als 150 Konzerte in Dresden, in Sachsen und Deutschland gespielt. Großes, gemeinsames Ziel ist es, Heimatmusik neu zu interpretieren, Herzen zu öffnen, Vorurteile und Ressentiments abbauen zu helfen und zur Verständigung zwischen neuen und alteingesessenen Sachsen, Deutschen, Europäern beizutragen.



Wir freuen uns, die Band live und (fast) unplugged präsentieren zu können. Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung über die Veranstaltungsseite bitten wir dringend!

 

slub.film: Wann wird es endlich wieder Sommer?
Mittwoch, 26.09. 19:30 Uhr

slub.musik: Banda Internationale live in concert
Donnerstag, 27.09. 20:00 Uhr
(Anmeldung hier)

Beide Veranstaltungen finden im Klemperer-Saal in der SLUB statt. Der Eintritt ist jeweils frei.

Programm Interkulturelle Tage Dresden 2018