1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: Handschriften

Ansichten: 99
0

Wahrheit in Wort und Musik der Reformationszeit: Quellenpräsentation zu Luthers Wirken

500 Jahre nach Luthers kritischer Auseinandersetzung mit der römischen Kirche in seinen 95 Thesen bewahrt die SLUB Dresden kostbare Schätze aus der Lutherzeit.
Im Rahmen des Heinrich Schütz Musikfests 2017 zeigen SLUB-Mitarbeiter am Mittwoch, den 11. Oktober um 17 Uhr im Talleyrandzimmer Handschriften und Drucke, die Luthers Wirken und seinen musikalischen Wellenschlag veranschaulichen. Besucher können die Bestseller des 16. Jahrhunderts im Original erleben und sehen, wie die Tagespolitik in die Musik Eingang fand.

 

"Wahrheit in Wort und Musik der Reformationszeit" - Präsentation von und Gespräch über Quellen der SLUB
Zentralbibliothek, Zellescher Weg 18, Talleyrand-Zimmer
Eintritt frei, um Anmeldung wird gebeten

 

Die Quellenpräsentation ist zugleich ein kleiner Vorgeschmack auf die am 26. Oktober 2017 beginnende Ausstellung „Wie Luthers Worte fliegen lernten. Handschriften und Flugschriften der Reformationszeit“ im Buchmuseum der SLUB.


Brief Martin Luthers und Johannes Bugenhagens an Anton Lauterbach, 11. November 1540.

Ansichten: 114
0

Alles neu macht der Oktober: Buchmuseum wird für Lutherausstellung umgestaltet

Wegen technischer Arbeiten und Ausstellungswechsels bleiben die Schatzkammer und der Bereich für Sonderausstellungen in der Zeit vom 29. September bis 26. Oktober 2017 geschlossen.

 

Mit der feierlichen Eröffnung der Ausstellung „Wie Luthers Worte fliegen lernten. Handschriften und Flugschriften der Reformation" am 26. Oktober 2017, 19.00 Uhr, ist das Buchmuseum wieder für Besucher täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Die zweiteilige Ausstellung zeigt zum Abschluss des Lutherjubiläums verschiedenste Exponate: Während in der Schatzkammer originale Handschriften der Reformatoren und ihrer Zeitgenossen präsentiert werden, sind im Bereich für Wechselausstellungen Flugschriften zu sehen, die wesentlich zur Verbreitung der Reformation beitrugen.

 

Bitte beachten Sie, dass außer der Maya-Handschrift, dem Codex Dresdensis, alle Exponate der Dauerausstellung zugunsten der Sonderausstellung (27. Oktober 2017 bis 29. Januar 2018) aus der Schatzkammer entfernt wurden.

Ansichten: 137
0

SLUB-Schätze auf Reisen: Aufbruch ins romantische Universum

Am 5. September jährte sich der Geburtstag von August Wilhelm Schlegel (1767–1845) zum 250. Mal. Die SLUB hat besonderen Grund zum Gedenken an den namhaften romantischen Philologen, Literaturwissenschaftler, Kritiker und Übersetzer, besitzt sie doch seit 1873 den größten Teil seines umfangreichen schriftlichen Nachlasses, darunter rund 650 Briefe von und 3.100 Briefe an Schlegel sowie Manuskripte zu Gedichten, Übersetzungen, Vorlesungen, Kritiken und wissenschaftlichen Beiträgen.

 

19 Stücke sind seit 5. September und noch bis zum 12. November 2017 in der Sonderausstellung „Aufbruch ins romantische Universum – August Wilhelm Schlegel“ im Frankfurter Goethehaus des Freien Deutschen Hochstifts zu sehen. Beispielsweise einer der beiden Kartons, in denen 1925 auf Schloss Coppet am Genfer See, dem Wohnsitz der Madame de Staël, 585 Briefe aufgefunden worden sind, die 1998 mit Sondermitteln des Freistaates Sachsen für die SLUB ersteigert werden konnten. Auf die Reise nach Frankfurt haben sich zudem einige Briefe von und an Schlegel sowie die Manuskripte zur Übersetzung von Shakespeares „Romeo und Julia“ und zu Vorlesungen über das akademische Studium begeben.

 

Nicht nur die ausgestellten Briefe, sondern die gesamte überlieferte Korrespondenz Schlegels wird derzeit samt Transkription in einer digitalen Edition online zugänglich gemacht, die in einem mehrjährigen, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Projekt in Zusammenarbeit mit der Philipps-Universität Marburg und dem Trier Center for Digital Humanities entsteht.

 

 

 

Kalliope-Verbund: Übersicht über den Nachlass und Ergänzung 1998

literaturkritik.de: Romantiker, Wissenschaftler, Europäer: August Wilhelm Schlegel zum 250. Geburtstag

Ausstellungskatalog: Aufbruch ins romantische Universum – August WilhelmSchlegel / hrg. von Claudia Bamberg und Cornelia Ilbrig. Göttinger Verlag der Kunst GmbH 2017.

Ansichten: 247
0

Vorübergehende Schließung des Buchmuseums im Oktober

Wegen technischer Arbeiten und Ausstellungswechsels bleiben die Schatzkammer und der Bereich für Sonderausstellungen in der Zeit vom 1.-25. Oktober geschlossen.

 

Mit der Eröffnung der Ausstellung „Wie Luthers Worte fliegen lernten. Handschriften und Flugschriften der Reformation" am 26. Oktober 2017, 19.00 Uhr, ist das Buchmuseum wieder für Besucher täglich von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

 

Bitte beachten Sie, dass außer der Maya-Handschrift, dem Codex Dresdensis, alle Exponate der Dauerausstellung zugunsten der Sonderausstellung aus der Schatzkammer entfernt wurden.

 

Die Sonderausstellung ist bis zum 29.1.2018 zu sehen.

Ansichten: 675
0

Zurück in Dresden – Schicksal eines Prachtbandes aus dem Bestand der SLUB

Der Fall ist spannend wie ein Krimi: 2011 erfuhr die SLUB durch einen Warschauer Kollegen von der unmittelbar bevorstehenden Versteigerung eines Prachtbandes mit dem Exlibris der Königlichen Öffentlichen Bibliothek zu Dresden in Paris. Mehrere Fotos, der Auktionskatalog und der Online-Nachweiskatalog der Kriegsverluste der SLUB ließen keinen Zweifel: Der Band ist Eigentum der heutigen SLUB, er wurde 1945 aus einem Auslagerungsort entwendet. Trotzdem dauerte es noch drei Jahre, bis er schließlich 2014 nach Dresden zurückkehrte.

 

Nun ist der Prachtband bis 30. April 2017 in der Schatzkammer des Buchmuseums zu sehen.

 

Der großformatige Band enthält die reich bebilderte Beschreibung eines prunkvollen Turniers, das der französische König Ludwig XIV. 1662 anlässlich der Geburt seines ersten Sohnes in Paris veranstaltete. Das Spektakel bestand aus einem Kopfrennen (Course de têtes), bei dem es galt, Türken- und Mohrenköpfe aus Pappe oder Holz von Pfählen herunterzustechen, und aus einem Ringrennen oder Ringelstechen (Course de bague), bei dem mit der  Lanze ein aufgehängter Ring zu treffen war.

 

Der edle Einband aus goldgeprägtem rotem Maroquinleder trägt das Wappen des polnischen Königs Johann III. Sobieski, der 1683 die Türken vor Wien entscheidend schlug. Nach dessen Tod 1696 gelangte Kurfürst Friedrich August I. als neuer König August II. von Polen in den Besitz des Exemplares. Aus dem königlichen Kupferstichkabinett kam das Buch an den Grafen Heinrich von Brühl und wurde 1768 mit dessen Bibliothek für die Kurfürstliche Bibliothek zu Dresden angekauft.

 

Neben Nachweisen in ausgewählten historischen Katalogen wird ein weiterer in der SLUB vorhandener Band mit identisch gestaltetem Einband aus der zerstreuten Büchersammlung Johanns III. Sobieski gezeigt.

 

Präsentation in der Schatzkammer des Buchmuseums bis 30.04.2017
täglich 10:00 bis 18:00 Uhr, Eintritt frei

Lesen Sie die Geschichte dieses Prachtbands im BIS-Magazin 2016, Nr. 2 sowie im Detail in einem Aufsatz auf Qucosa.

Social Media

Youtube Flickr

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 2.0 Nachrichten