1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: Qucosa

Ansichten: 127
0

SLUB4OpenAccess: Kostenfrei publiziert und weltweit frei verfügbar - Wissenschaftliche Beiträge auf Qucosa

Bild: Logo Qucosa25.000 Beiträge, die in aller Welt zu jeder Tag- und Nachtzeit frei genutzt werden können, sind mittlerweile auf dem sächsischen Dokumenten- und Publikationsserver Qucosa verfügbar. Diese von den wissenschaftlichen Bibliotheken Sachsens getragene Plattform dient gemäß dem Open Access-Gedanken der kostenfreien Publikation, der erhöhten Sichtbarkeit und Reichweite und der langfristigen Archivierung von Dokumenten aus Wissenschaft und Wirtschaft. Dazu zählen u.a. wissenschaftliche Abschluss- und Qualifikationsarbeiten, Forschungsberichte, Konferenzbände und -beiträge, Zeitschriften und Zeitschriftenartikel, Vorträge, usw...

 

Doch wie funktioniert die Veröffentlichung auf Qucosa? Was ist dabei zu beachten? Dazu berät u.a. Anke Wartenberg (AW) ab Montag auch bei der Open Access Roadshow der SLUB.

 

Liebe Frau Wartenberg, warum sollte ich als Wissenschaftler auf Qucosa publizieren?

 >>AW: Um wissenschaftliche Forschungsergebnisse gemäß dem Open Access-Prinzip frei und nachhaltig zugänglich zu machen, sie zu verbreiten und damit einen persönlichen Beitrag zu Förderung einer offeneren Wissenschaft zu leisten. Die TU Dresden hat sich nicht zuletzt in ihrer Open-Access-Resolution offen dazu bekannt und empfiehlt Ihren Angehörigen ausdrücklich die sogenannte Selbstarchivierung auf Qucosa (grüner Weg des OA). Dazu dient ein spezieller Bereich von Qucosa der TU Dresden als institutionelles Repositorium. Für NachwuchswissenschaftlerInnen der TU Dresden kann das OA-Publizieren dort bereits mit der Veröffentlichung von Studienarbeiten beginnen und für DoktorandInnen ist die elektronische Publikation der Dissertation auf Qucosa oft Teil der Erfüllung ihrer Veröffentlichungspflicht. Auch bei öffentlich geförderter Forschung, z.B. Projekten in EU Förderprogrammen, sind WissenschaftlerInnen oftmals verpflichtet, ihre Ergebnisse Open Access zu publizieren. Aktuell zählt der Qucosa-Bereich der TU Dresden nahezu 7.600 Veröffentlichungen - darunter die bereits erwähnten Publikationen sowie zunehmend auch Konferenz- und Tagungsbände einschließlich der zugehörigen Einzelbeiträge.

 

Sichtbarkeit und Reichweite von Dokumenten werden durch das elektronische Publizieren auf Qucosa erhöht. Wodurch wird das erreicht?

>>AW: Qucosa-Dokumente sind durch strukturierte Metadaten beschrieben und enthalten recherchefähige Volltexte. Dadurch sind sie sowohl über Suchmaschinen wie Google und BASE als auch in Bibliothekskatalogen auffindbar. Eine verlässliche Zitierfähigkeit wird durch die Verwendung von dauerhaften Objektbezeichnern (Persistent Identifier URN und in Kürze DOI) gewährleistet. Darüber hinaus ist Qucosa mit wichtigen Instrumenten wie bspw. OpenAIRE (Open Access Infrastructure for Research in Europe) vernetzt. Damit kann die Verbindung zwischen OA-veröffentlichten Forschungsergebnissen und den zugehörigen geförderten Projekten hergestellt werden. Dabei erfüllt Qucosa die aktuellsten Anforderungen an die automatische Übermittlung von Informationen an dieses Nachweisinstrument der EU.

 

Welche Voraussetzungen muss ein Beitrag erfüllen, um ihn auf Qucosa veröffentlichen zu können?

>>AW: Eine Veröffentlichung auf Qucosa ist unkompliziert. Benötigt wird das Dokument selbst im Dateiformat PDF/A sowie die Einverständniserklärung für das elektronische Publizieren auf Qucosa. Über den Eingabeassistenten auf der Qucosa-Webseite können die Datei und Daten, die das Dokument beschreiben, ganz einfach auf den Server hochgeladen werden. Wenn dann bei uns alles im System eingegangen und geprüft ist, informieren wir Sie per E-Mail über die erfolgte Veröffentlichung. Wenn es Fragen gibt, bspw. zum geforderten Dateiformat oder hinsichtlich der Rechteklärung bei Zweitveröffentlichungen sind das Qucosa- und das Open Access-Team jederzeit da und können unterstützen.

 

Auch Forschungsdaten frei zur Verfügung zu stellen, spielt eine immer größere Rolle - ist auch das über Qucosa möglich?

>>AW: Für Forschungsdaten gibt es spezielle Forschungsdatenrepositorien wie OpARA an der TU Dresden. Es ist möglich, von der Publikation in Qucosa direkt auf die Veröffentlichung der zugehörigen Forschungsdaten zu verweisen. Der Titel, unter dem die Forschungsdaten abgelegt wurden sowie der zugehörige DOI und/oder Link können bei der Anmeldung des Dokuments auf Qucosa in spezifischen Feldern übermittelt werden. Auf der Landingpage des veröffentlichten Dokuments werden diese Angaben entsprechend wiedergegeben. Auch eine nachträgliche Ergänzung dieser Daten in Qucosa ist jederzeit möglich.


In der Reihe SLUB4OpenAccess sind bereits 2 weitere Beiträge erschienen:
- Interview mit Matti Stöhr zur Open Access Roadshow
- Interview mit Manuela Queitsch zum Forschungsdatenmanagement

Zum Programm der Open Access Week 2018

Ansichten: 117
0

SLUB4OpenAccess: Open Access Roadshow auf dem Campus der TU

"Gerechte Grundlagen für offenes Wissen gestalten" ist das Motto der diesjährigen internationalen Open Access Week, die sich zum Ziel setzt, weltweit mit Veranstaltungen und Aktionen für Open Access zu werben. Auch die SLUB ist mit dabei und bietet mit einer Roadshow die Gelegenheit, ihre Open Access-Services kennenzulernen und von diesen direkt zu profitieren.

Mitorganisator Matti Stöhr (MS) von der SLUB verrät im Interview, was (Nachwuchs-)Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erwarten können.

 

Lieber Herr Stöhr, dieses Jahr veranstalten Sie die Open Access Week als Roadshow. Was erwartet die Dresdner Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler?

>> MS: Wir wollen (potentiell) Interessierte quasi im Vorbeilaufen auf Open Access / Open Science prinzipiell aufmerksam machen, unsere dazu gehörigen Beratungs- und Publikationsservices vorstellen, aber auch konkret helfen, etwa wenn es um die Publikationsfinanzierung oder die Klärung von Zweitveröffentlichungsrechten geht. Wir möchten Doktoranden, Postdocs, Wissenschaftlichen MitarbeiterInnen, Professoren etc. in einer Kurzberatung direkt Gelegenheit zum persönlichen Austausch über ihren Unterstützungsbedarf rund um den Arbeits- und Publikationsprozess geben. Für intensivere individuelle Beratungen in einem ruhigerem Umfeld gibt es ja die Wissensbar.

 

Das Open Access Team hat sich drei Standorte ausgesucht: das Foyer der alten Mensa, des Siedepunktes und des Medizinisch-Theoretischen-Zentrums. Warum genau an diese?

>> MS: Die SLUB bietet bereits seit 2011 im Rahmen der alljährlichen internationalen, kampagnenartigen Open Access Week viele unterschiedliche, abwechslungsreiche Veranstaltungsformate und Informationsangebote zum Thema an. Eine Roadshow gab es bisher noch nie. Das wollten wir einfach mal ausprobieren. Die zentrale Motivation dabei: das Konzept offener Wissenschaft (Open Science), insbesondere offenen Publizierens und den Dienstleistungen dazu in ein vergleichsweise außergewöhnliches Setting bringen, denn die Mensen sind nicht bekanntlich nicht nur Orte der physischen Nahrungsaufnahme sondern auch der geistigen. Im informellen Austausch werden dort Ideen und Probleme diskutiert oder gar Konzepte entwickelt. Gleichzeitig ist es eine Pausensituation mit etwas Abstand vom Büroschreibtisch oder Hörsaal. Es ist faktisch ein kleines Experiment, in der Hoffnung, dass viele Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auch mit uns ins Gespräch kommen wollen, sicher dann, wenn sie nicht mehr hungrig sind.

 

Zu welchen Themen werden Sie vor Ort beraten?

>> MS: Publikationsspezifische Aspekte wie die verschiedenen Wege des OA-Publizierens, insbesondere Gold-OA und Green-OA liegen auf der Hand. Nicht selten stellen sich dabei Fragen wie: Welches ist die geeignete oder gar beste Publikationsort für mich? Das ist vor allem dann relevant, wenn es um eine Artikelpublikation in einen möglichst renommierten Fachjournal geht. Vor Kurzem wurde zudem medial breit über das Problem sogenannter Fake Journals berichtet. Die Herausforderung unseriöse Publikationsplattformen zu identifizieren, ist daher sicher auch Thema. Es hat auch Berührungspunkte hinsichtlich der Modalitäten zur Artikelfinanzierung über den Publikationsfonds, der SLUB/TUD und die Zweitveröffentlichung von Publikationen mit Qucosa. Gerne können konkrete Finanzierungsanliegen oder zur Zweitveröffentlichung vorgesehene Paper mitgebracht werden - mit dem Ziel möglichst unmittelbar und verbindlich Feedback zu geben. Darüber hinaus ist im Gesamtkontext Open Science der systematische Umgang mit Forschungsdaten ein besonderes Thema. Wie detailliert oder differenziert die Themen behandelt werden (können), hängt nicht zuletzt von der Nachfrage und Resonanz ab.

 

Zum Abschluss möchte ich Sie bitten, die Roadshow in drei Schlagworten zu beschreiben:

>> MS: Offenheit, Austausch, Informationen - rund um Publikationsprozesse

 

Das Programm der Open Access Week am Wissenschaftsstandort Dresden finden Sie hier.

Weitere Informationen zu Open Science an der SLUB finden Sie auf unserer Homepage.

Hier gibt's den Rückblick auf vergangene Open Access Weeks

Zum Motto der Open Access Week 2018

Ansichten: 235
0

Zwerge auf den Schultern von Riesen: Ein Doktorhut aus dem Makerspace

Doktorhut ist nicht gleich Dr. Hut! Das Exemplar, das wir Ihnen heute hier vorstellen, ist ein ganz besonderes: Neben Bücherstapeln und einem gefüllten Regal steht der aufgeklappte Laptop; weiteres Werkzeug liegt schon bereit. Am Rande sitzt ein Riese - der Denker - mit einer Figur auf den Schultern: ein Zwerg, vielleicht ein(e) DoktorandIn? Im Vordergrund steht der Schriftzug "Qucosa", unser Hinweis auf die große Bedeutung von Open Science für die Verbreitung neuester Forschungsergebnisse.

 

Foto: SLUB/ Ramona Ahlers-Bergner. Objekte, CC-BY : Parametric Wrench by MBCook; Rodin's The Thinker by lampmaker; RPG Book Shelf by donald_stouffer.

 

Dieser 3D-Druck auf dem sonst schlichten Doktorhut symbolisiert das Gleichnis "Zwerge auf den Schulten von Riesen". Als Sinnbild steht es für wissenschaftliche Arbeiten – auch für Dissertationen: Aufbauend auf wissenschaftlichen Erkenntnissen entstehen neue Forschungsfragen und neues Wissen. So zeigt sich, wie sich die aktuelle Wissenschaft zu den Leistungen früherer Generationen positionieren lässt: Indem zum großen Wissensschatz, der über Jahrhunderte entstanden ist, immer wieder ein Beitrag hinzukommt, durch den wiederum Fortschritt zustande kommt und Weitsicht ermöglicht wird. Notwendige Mittel sind zunächst wissenschaftlich relevante Quellen, das Werkzeug dazu, neue Projekte umzusetzen, ein Laptop diese niederzuschreiben und schließlich Qucosa, um die neuen Ergebnisse zu publizieren.

 

Doch wofür braucht es nun einen solchen Doktorhut, der dieses Gleichnis plastisch darstellt? Entstanden im SLUB Makerspace, wird er heute als Publikumspreis des Dr.-Hut-Wettbewerbs beim Sommerfest der Graduiertenakademie der TU Dresden verliehen. Dort wird aus sieben Hutkandidaten "Dr. Hut 2018" gekürt. Wir hoffen wie jedes Jahr, dass die siegreiche Dissertation längst auf Qucosa zu finden ist, wie zum Beispiel diese Arbeit von Dr. Christin Henzen: Usability-Patterns für Webanwendungen in Geodateninfrastrukturen.

 

Literatur:
Robert King Merton: "Auf den Schultern von Riesen: Ein Leitfaden durch das Labyrinth der Gelehrsamkeit" – in der SLUB verfügbar.

 

 

Ansichten: 328
1

DIY: Wir suchen neue Doktorhüte mit Open Access

Seit 2015 sammeln wir Bilder einzigartiger Doktorhüte, die mit einem Link zur jeweiligen Doktorarbeit auf Qucosa, dem sächsischen Dokumenten- und Publikationsserver, verknüpft sind, um die Sichtbarkeit dieser Forschungarbeiten noch zu verstärken. Für die Galerie individueller Doktorhüte mit Open Access suchen wir nun weitere Exemplare, die inzwischen neu entstanden sind, denn die Sammlung soll wachsen. Die Fotos der Doktorhüte stehen beispielhaft für gute Ideen, gelungene Forschungsprojekte und für Open Science.

 

Bitte senden Sie uns daher Bilder dieser Doktorhüte zusammen mit einem Link zur veröffentlichten Dissertationen auf Qucosa an hochschulschriften@slub-dresden.de. Das Qucosa-Team freut sich auf Ihre Hinweise und berät Sie gern zu Ihren Publikationsfragen.

 

Matthias Müller: Service-oriented Geoprocessing in Spatial Data Infrastructures

 

Für eine Dissertation zu forschen, bedeutet in der Regel neue Wege zu gehen. Idealtypisch können wir diese Forschungsprozesse so beschreiben: Aus älteren Forschungsfragen werden Ideen und neue Forschungsfragen; Neugier gepaart mit validen Methoden; persönliche Beratung gibt's in der SLUB; Ausdauer ist wichtig, möglicherweise viel Kaffee – und Zeit. Die eigene Forschung bekommt bestenfalls Feedback von Kolleginnen und Kollegen; kleine Erfolgen stellen sich ein – und große! Es folgen: Konferenzen, Paper, Sammelbände, ein Buch ... schließlich wird sie fertig: eine Dissertation – elektronisch veröffentlicht mit Open Access; gekrönt von einem Titel und einem Doktorhut - von denen im Projektteam gestaltet, die bereits einen DIY-Doktorhut haben, oder einen eigenen möchten...

 

Übrigens: Zum Sommerfest der Graduiertenakademie der TUD am 28. Juni wurde wieder ein Dr.-Hut-Wettbewerb ausgelobt. Unter den Preisträgern der vergangenen Jahre waren auch Qucosa-Hüte. Bis zum 20. Juni können dort Bewerbungen eingereicht werden. Wir freuen uns auf Ihre Dr.-Hut-reifen Forschungsergebnisse!

 

Auch für den Bau eines Dr.-Hutes bieten wir im Makerspace das Werkzeug, Geräte und Beratung. Zunehmend nutzen auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Geistes- und Sozialwissenschaften Methoden aus der Welt des Making für ihre Forschungfragen. Ob Soziologie, Psychologie oder Linguistik. Jeder neue Doktorhut (für Kollegen) ist eine Gelegenheit, die Möglichkeiten des Makerspace der SLUB auch fürs eigene Forschungsfeld zu entdecken!

 

Der Publikationsserver Qucosa

Qucosa dient der kostenfreien Publikation, dem Nachweis und der langfristigen Archivierung von Dokumenten aus Wissenschaft und Wirtschaft. Die Dokumente stehen jederzeit zur Verfügung – allein im vergangenen Jahr wurden 702 Dissertationen aus der TU Dresden auf diese Weise elektronisch veröffentlicht. 2018 sind es bereits über 270. Ständig kommen neue dazu. Die Vorteile von Open Access liegen dabei auf der Hand: z.B. einfacher Zugriff, weltweite Sichtbarkeit in Verbundkatalogen und Suchmaschinen. Andere profitieren von Ideen, Recherchen, Forschungsdaten und neuen Lösungen! Denn wir sind alle Zwerge auf den Schultern von Riesen.

Ansichten: 342
0

Zitieren und gute wissenschaftliche Praxis - SLUB-Handreichung zum wissenschaftlichen Arbeiten erschienen

Ein wesentlicher Bestandteil wissenschaftlicher Kommunikation im Allgemeinen sowie guter wissenschaftlicher Praxis im Besonderen ist das Zitieren. Sprichwörtlich "auf den Schultern von Riesen" wird durch Zitate die persönliche wissenschaftliche Arbeit mit den Erkenntnissen und Ergebnissen Anderer in direkte Beziehung gesetzt. Besonders Studierende sind oft unsicher, was und wie zitiert wird. Um mehr Sicherheit zu geben und Hilfestellung in diesem Prozess zu schaffen, hat ein Autorinnenteam der SLUB kürzlich eine umfangreiche Handreichung zum wissenschaftlichen Arbeiten mit dem Schwerpunkt auf das korrekte Zitieren erarbeitet. Diese ist auf dem Dokumenten- und Publikationsserver Qucosa veröffentlicht:

 

Heike Marschner, Katrin Bicher, Marlies Krause, Manuela Queitsch, und Daniela Zabel. „Zitieren : Handreichung zum wissenschaftlichen Arbeiten“. SLUB Dresden, 6. Februar 2018.

 

Die Handreichung soll vornehmlich zur Orientierung der Studierenden an der TU Dresden dienen, wendet sich aber auch an Forschende in anderen Qualifikationsstadien. Sie geht auf grundsätzliche Fragen und generelle Übereinkünfte des Zitierens ein und gibt einen Überblick über Sinn und Anwendung des Zitates: Was, warum und wie wird zitiert.

 

"Sie will und kann die Zitierempfehlungen der einzelnen Bereiche und Fakultäten nicht ersetzen, diese vielmehr unterstützen und zur Reflexion einiger Grundregeln wissenschaftlichen Arbeitens einladen." (Generaldirektor der SLUB Dresden, Prof Dr. Thomas Bürger, in seinem Vorwort)

 

Eingebettet ist die Handreichung zum Zitieren in vielfältige SLUB-Services zum Schreiben und Publizieren. Auf ihrer Basis entsteht beispielsweise unter dem Label SLUBcasts auch eine Reihe kurzer Videoclips zum Zitieren. Hier tauschen sich die (fiktiven) Studierenden Emma und Max zum Thema im SLUB-Kontext aus. Die erste Folge unter dem Titel "Warum ist Zitieren notwendig?" ist bereits erschienen:

 

Außerdem bereiten wir ein Kursangebot zum Zitieren vor. Bereits im Rahmen der Langen Nacht des Schreibens (LNdS) am 1. März 2018 hier in der SLUB wird es einen Impulsworkshop zum Zitieren geben. Die Anmeldung zum Workshop erfolgt direkt vor Ort im Rahmen der Langen Nacht im SLUB-Vortragssaal ab 18 Uhr. Die Veranstaltungsankündigung und die Anmeldung zur LNdS 2018 selbst finden Sie in unserem Veranstaltungskalender. Für detaillierte und auch fortlaufend aktualisierte Informationen zum Thema Zitieren und gute wissenschaftliche Praxis schauen Sie doch mal hier vorbei auf. Auch eine curriculare Einbindung der SLUB-Services zum Zitieren ist denkbar.

 

Wir freuen uns sehr über Ihr Feedback zur Handreichung, zu den SLUBcasts über das Zitieren und natürlich auch auf Ihr Interesse an der Langen Nacht des Schreibens.