Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: Staatliche Kunstsammlungen Dresden

0

Dresden – Böhmen – Prag. Neues Dresdner Heft wird in der SLUB vorgestellt

Weit ist es nicht nach Böhmen. Zwar bildet der Erzgebirgskamm eine der ältesten und stabilsten Grenzen Europas - das Leben gerade der Menschen in der Grenzregion war aber von grenzüberschreitenden Beziehungen und Gemeinsamkeiten geprägt. Die historischen Ereignisse des 20. Jahrhunderts machen es nicht immer leicht, dass Deutsche und Tschechen unbefangen zueinander kommen. Umso erfreulicher ist es zu wissen, wie viele Alltags- und Arbeitskontakte zwischen Dresden und Prag, zwischen Sachsen und Böhmen dennoch bestehen - und wie diese seit 1989 intensiver geworden sind.

Die "Dresdner Hefte" schauen in ihrer Ausgabe 135 über den sächsischen Horizont hinaus ins Böhmische. Dabei liegt der zeitliche Schwerpunkt auf den letzten etwa 120 Jahren der Nachbarschaftsbeziehungen. Kontakte zwischen Schriftstellern und Musikern werden ebenso thematisiert wie die intensiven Beziehungen zivilgesellschaftlicher Akteure. Kulturelle Institutionen wie die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden oder das Collegium Bohemicum in Ústí nad Labem berichten über ihre Projekte mit den jeweiligen Nachbarn. Der Prager Frühling und dessen jähes Ende haben auf ihre Weise den Kontakt geprägt. Und es sind schließlich Gräber auf dem Friedhof Střekov (Schreckenstein), die uns an die Geschichte der vergangenen deutsch-böhmischen Lebensgemeinschaft erinnern.

Das Heft - an dem mit Konstantin Hermann und Martin Munke auch zwei SLUB-Mitarbeiter beteiligt sind - wird am 17. Oktober 2018 um 19 Uhr im Klemperer-Saal der SLUB vorgestellt. Justus H. Ulbricht, Redakteur der Dresdner Hefte und Geschäftsführer des Dresdner Geschichtsvereins, diskutiert mit der Künstlerin Susan Donath, dem Geschäftsführer der Euroregion Elbe/Labe, Rüdiger Kubsch, und dem Schriftsteller Jens Wonneberger über ihre Beiträge. Wir laden Sie herzlich ein, dabei zu sein! Der Eintritt ist frei.

Dresden – Böhmen – Prag. Szenen einer Nachbarschaft
Mittwoch, 17. Oktober 2018 um 19 Uhr
im Klemperer-Saal der SLUB

Dresdner Hefte 1-50 mit Volltext in Digitalen Sammlungen

0

Verlängert: Winckelmann-Ausstellung erwartet Sie bis 21. Oktober 2018 mit neuen Highlights

Sie haben es noch nicht geschafft unsere Ausstellung „Man denkt noch beständig in Dresden auf mich.“ Winckelmann – Bibliothekar und Altertumswissenschaftler in der Schatzkammer des Buchmuseums zu besuchen? Kein Problem! Denn wir verlängern bis zum 21. Oktober 2018 und warten mit neuen Angeboten zur Ausstellung auf Sie.

 

Kurator Dr. Thomas Haffner (TH) gibt im Interview einen Einblick in seine Winckelmann-Faszination und erzählt, worauf Sie sich noch freuen können.

 

 

Lieber Herr Dr. Haffner, zum Einstieg ein kurzer Satz: Winckelmann ist für mich...

TH: ... ein Lehrer, der uns gezeigt hat, wie wichtig es ist, Gegenstände mit den eigenen Augen ganz genau zu betrachten, sie in ihrem Kontext zu verstehen und sich davon ausgehend ein eigenständiges Urteil zu bilden. 


Was ist für Sie als Kurator der Ausstellung das Spannende an Winckelmanns Leben?

TH: ... dass er es als Schustersohn aus ärmlichen Verhältnissen durch seine Begeisterung für die Kultur der alten Griechen bis zum Oberaufseher über die Altertümer von Rom gebracht hat und dabei keinen Wohlstand anstrebte, sondern möglichst große Freiheit für seine Studien.

 

Welches Exponat fasziniert Sie besonders und warum?

Foto der Porträtbüste des römischen Kaisers Caracalla: Staatliche Kunstsammlungen Dresden, Skulpturensammlung, H.-P. Klut/E. Estel TH: Eine Porträtbüste des römischen Kaisers Caracalla aus den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Diese um 220 n. Chr. entstandene Skulptur aus weißem Marmor und durchscheinendem Alabaster war eine der Antiken, die Winckelmann in einem der Pavillons im Großen Garten betrachten konnte und in seinem ersten veröffentlichten Werk "Gedanken über die Nachahmung der griechischen Werke in der Malerei und Bildhauerkunst" (Dresden 1755) erwähnte, das zum Bestand der SLUB gehört und in der Ausstellung zu sehen ist.   

 

Die Ausstellung wurde nun verlängert, worauf können sich die Besucher noch freuen?

TH: Wir sind gerade dabei eine "Magic Box" zu installieren - Über diese kann man virtuell in Winckelmanns Schriften blättern, kann die ausgestellten Briefe Winckelmanns (erworben mit Unterstützung der Ernst von Siemens Kunststiftung sowie der Kulturstiftung der Länder) in vollem Umfang betrachten, den "Apollo vom Belvedere" in alle Richtungen drehen und sich Winckelmanns Lebensstationen vor Augen führen lassen. Außerdem werden zwei weitere Kuratorenführungen angeboten: am 12. September und am 2. Oktober, jeweils um 17 Uhr.

 

Auch eine besondere Veranstaltung wartet noch im Begleitprogramm. Dr. Torsten Sander wird zu Gast sein. Der Titel seines Vortrages ist, sagen wir, ungewöhnlich: "zeitig zu Bette, und früh heraus"

TH: So formulierte Winckelmann gemäß dem alten englischen Sprichwort "Early to bed and early to rise makes a man healthy, wealthy and wise" seine bewährte Gewohnheit in einem Brief aus Rom an seinen Bibliotharskollegen und Freund Johann Michael Francke auf Schloss Nöthnitz bei Dresden. Der Dresdner Antiquar Dr. Torsten Sander, ein ausgewiesener Kenner der "Bibliotheca Bunaviana", wird über Winckelmanns Zeit als Bibliothekar und wissenschaftliche Hilfskraft beim Grafen Heinrich von Bünau sprechen. 

 

Haben auch Sie noch Fragen an Dr. Thomas Haffner? Dann stellen Sie diese gerne hier unter dem Blogbeitrag

 

Weitere Informationen zur Ausstellung finden Sie auf dieser Seite und in unserem SLUBlog.

 

 

0

SLUB-Tipp: Wenn Bücher ihre Geschichte erzählen könnten...

...dann hätten einige von einem sehr bewegten, dramatischen "Leben" zu berichten. Doch oftmals bekommen genau diese Werke, die nicht mehr "schön" sind, nicht die Aufmerksamkeit, die es ihnen eigentlich zu zollen gälte.

In der aktuellen Ausstellung "Museum of Untold Stories", die derzeit im Japanischen Palais in Dresden stattfindet, schenkt man nun genau diesen, oft übersehenen Objekten, Beachtung. Weniger, indem man sie ausstellt, sondern vorrangig, indem man ihre Geschichte erzählt. Denn manchmal sind es erst die kleinen und gr0ßen Begebenheiten um die Dinge, die diese interessant werden lassen. So basiert das "Museum of Untold Stories" auf Geschichten, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) mit Ausstellungsobjekten unterschiedlicher Art und Herkunft erlebt haben. 81 individuelle Geschichten wurden so zusammengetragen, darunter eine, die auch die Historie der SLUB und ihrer Bestände nachzeichnet.

 

"Nr. 17 - Das Japanische Palais und die Bücher" lautet der Titel der Geschichte von Gilbert Lupfer, Leiter der Abteilung Forschung und wissenschaftliche Kooperation in den SKD,  die er in diese Ausstellung eingebracht hat.

In Vitrine 16 wird sie veranschaulicht: Bücher mit fehlenden Einbänden, Ruß auf den Seiten, angebrannten und verkohlten Rändern. Es sind im Krieg durch Feuer bzw. Wasser zerstörte Werke, die einst aus der Ruine des Japanischen Palais geborgen werden konnten. Tausende von Büchern wurden damals in jener Bombennacht im Februar 1945 vollständig zerstört und gingen verloren - einige konnten gerettet werden. Diese eindrucksvollen Zeugnisse sind noch heute im Bestand der SLUB. 2018 kommen nun einige von ihnen noch einmal an den Ort zurück, wo einst die kurfürstliche Landesbibliothek (1786-1945) ihren Sitz hatte und in jenen Raum, in dem sie 1945 beinahe zerstört worden wären.

Deutlich sind auf ihnen beispielsweise die Bucheignerzeichen der Privatbibliotheken von Heinrich von Bünau und Heinrich von Brühl zu sehen, die im 18. Jahrhundert für die damals noch kurfürstliche Bibliothek erworben wurden. Brand-, Schmutz und Wasserschäden, ja sogar eine Glasscherbe von zersprungenen Fenstern kam zum Vorschein. Viele dieser Bände waren im Keller des ehemaligen Bibliotheksgebäudes untergebracht. Zwar hatten sie zunächst die Bombenangriffe überstanden, waren dann aber dem Wetter schutzlos ausgesetzt, weil die Kellerfenster durch den Luftdruck der explodierenden Bomben zersplittert waren.

Nr. 17 – Die Geschichten von 16 Büchern, die Teil der Geschichte der SLUB sind.

 

 

 

 

 

 

 

 

Informationen zur Ausstellung: Museum of Untold Stories (noch bis 26. August 2018), Japanisches Palais
Geöffnet: täglich 10 - 20 Uhr, So 10-18 Uhr, Montag geschlossen, Eintritt frei

0

Winckelmann als Bibliothekar und Altertumswissenschaftler: Neue Ausstellung im Buchmuseum der SLUB

Am 8. Juni 2018 jährt sich der Todestag des ersten Klassischen Archäologen und Kunsthistorikers Johann Joachim Winckelmann (1717-1768) zum 250. Mal. Aus diesem Anlass eröffnete gestern die Ausstellung „Man denkt noch beständig in Dresden auf mich.“ Winckelmann - Bibliothekar und Altertumswissenschaftler.

 

In der Schatzkammer des Buchmuseums werden ausgewählte Handschriften, Erstausgaben und Kupferstiche aus dem Bestand der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek (SLUB) sowie ausgewählte Leihgaben aus den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden gezeigt, die Winckelmanns Wirken als Bibliothekar und Altertumswissenschaftler und seine Kontakte zu Gelehrten und Sammlern aufzeigen.

In diesem Zusammenhang wird auch erstmals der im letzten Jahr mit Unterstützung der Ernst von Siemens Kunststiftung sowie der Kulturstiftung der Länder erworbene Briefwechsel zwischen Winckelmann und dem sächsisch-kurprinzlichen Oberhofmeister Graf Wackerbarth-Salmour gezeigt.

 

Die Briefsammlung kann jederzeit weltweit in den Digitalen Sammlungen der SLUB betrachtet und weiter erforscht werden.

 

Die Ausstellung ist bis 02. September 2018 täglich von 10 bis 18 Uhr im Buchmuseum zu sehen.

Hier finden Sie den Online-Ausstellungskatalog.

 

Rahmenprogramm zur Ausstellung


6.6.2018, 19 Uhr
„Wozu mich das Glück noch brauchen wird?“ Leben und Sterben des Herrn Winckelmann:
Autorenlesung von Thomas Oláh (Wien)
Vortragssaal SLUB Dresden


22.8.2018, 16.30 Uhr
»Winckelmann und die Dresdner Herkulanerinnen. Ein Blick in das Depot der Antikensammlung im Albertinum«: Führung mit Dr. Kordelia Knoll (Staatliche Kunstsammlungen Dresden)
Treffpunkt im Innenhof des Albertinums, Tzschirnerplatz 2, 01067 Dresden
Anmeldung erwünscht unter tour@slub-dresden.de


29.8.2018, 19 Uhr
„zeitig zu Bette, und früh heraus“ – Winckelmann und die Bibliothek Heinrich Graf von Bünaus im Schloß Nöthnitz. Vortrag von Dr. Torsten Sander (Dresden)
Vortragssaal SLUB Dresden

 

Führungen durch die Ausstellung

 

Öffentliche Führungen finden jeweils samstags um 14 Uhr statt.
Zusätzliche Führungen

  • 8.6.2018, 27.6.2018, 11.7.2018 und 8.8.2018 jeweils 17 Uhr
  • 6.6.2018 und 29.8.2018 jeweils 18 Uhr

Der Eintritt und die Führungen sind kostenfrei, Treffpunkt ist im Foyer der Zentralbibliothek.

4

9. Dezember: In memoriam Johann Joachim Winckelmann

Vor 300 Jahren, am 9. Dezember 1717, wurde Johann Joachim Winckelmann, Begründer der Wissenschaftsdisziplinen Klassische Archäologe und Kunstgeschichte, in ärmlichen Verhältnissen als Sohn eines Schusters in Stendal/Altmark geboren. Nach dem Besuch der Lateinschule in Stendal und des Cöllnischen Gymnasiums in Berlin studierte der begabte Schüler 1738-1740 mit mäßigem Erfolg Theologie in Halle. Nach abgebrochenen neuphilologischen sowie medizinisch-naturwissenschaftlichen Studien in Jena war er 1742-1748 als Lehrer u. a. für Griechisch und Latein in Hadmersleben und Seehausen/Altmark tätig.

 

 

Des preußischen Schuldienstes in der Provinz müde, zog er 1748 nach Nöthnitz bei Dresden, um dem Grafen Bünau als Bibliothekar und Hilfskraft bei der Erarbeitung von dessen „Kaiser- und Reichshistorie“ zu dienen. Im Herbst 1754 quittierte er den dortigen Dienst und verbrachte das darauffolgende Jahr in Dresden mit Studien in den reichen Kunstsammlungen, nahm beim befreundeten Maler Adam Friedrich Oeser Zeichen- und Kunstunterricht und veröffentlichte seine „Gedanken über die Nachahmung der Griechischen Wercke in der Mahlerey und Bildhauer-Kunst“. Im Herbst 1755 ging er als kurfürstlicher Stipendiat nach Rom, wo er es auf Empfehlung seines Gönners Kardinal Alessandro Albani schließlich bis zum Kommissar der Altertümer von Rom brachte.

 

 

Schon im nächsten Jahr gilt es, der 250. Wiederkehr des frühzeitigen Todes Winckelmanns durch Ermordung in einer Herberge in Triest am 8. Juni 1768 zu gedenken. Aus diesem Anlass werden vom 30. Mai bis 2. September 2018 in der Schatzkammer des Buchmuseums der SLUB eigenhändige Briefe, Handschriften, gedruckte Erstausgaben und bildliche Zeugnisse zum Wirken Winckelmanns als Gelehrter und Bibliothekar aus dem Bestand der SLUB und der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zu sehen sein. Seien Sie gespannt auf die neue Ausstellung im kommenden Jahr!