Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: Zeitungen

0

Das Zeitungsportal der Deutschen Digitalen Bibliothek: Ein Projekt zur Zusammenführung aller digitalisierten Bestände!

Die Deutsche Digitale Bibliothek (DDB) ist eine Plattform in öffentlicher Verantwortung, die Objekte aus Kultur- und Wissenseinrichtungen zusammenführt, vernetzt und allgemein zugänglich macht. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert nun ein Projekt, in dem als Teil und auf der Basis der DDB ein nationales Zeitungsportal errichtet werden soll. Mittelfristig soll dieses Portal alle in Deutschland frei verfügbaren digitalisierten Zeitungsbestände präsentieren und nutzbar machen.

 

 

 

Das Förderprogramm, mit dem die Digitalisierung und Erschließung von Zeitungsbeständen finanziell unterstützt werden soll, basiert auf einem Masterplan, an dem die SLUB im Rahmen des DFG-Pilotprojekts „Digitalisierung historischer Zeitungen“ federführend mitgearbeitet hat. Ebenfalls mit Mitteln der DFG werden diese Bestände jetzt in einem aufwändigen Kooperationsprojekt zusammengeführt. Es geht darum, ein Portal zu entwickeln, das einen zentralen und nutzerfreundlichen Zugang zu den bereits digitalisierten Zeitungsbeständen realisiert, eine übergreifende Volltextsuche ermöglicht und die Recherche über verschiedene Einstiegspunkte erlaubt. Dahinter verbirgt sich aus Nutzersicht eine enorme Verbesserung, denn dieses Feature - der Einstieg über eine Kalendernavigation, in der bestimmte Daten oder Zeiträume angewählt werden können - lassen die Digitalen Sammlungen der SLUB bisher vermissen. Hier muss die Recherche derzeit noch mit einer konkreten Werkauswahl beginnen, bevor sich die jeweilige Kalenderansicht öffnet.

 

Unsere Kollegen sind in diesem Großprojekt vor allem mit der Entwicklung einer integrierten Anzeigenkomponente (Viewer) befasst: Die Nutzer sollen die Möglichkeit haben, die Bestände innerhalb der Portalumgebung zur Ansicht und zum Durchblättern aufzurufen. Zum Einsatz kommt dabei die bei uns entwickelte moderne Präsentationstechnologie Kitodo.Presentation, die nun noch weiter für die Darstellung von Zeitungen qualifiziert wird. Die Integration der Software in das Portal der DDB erfolgt nach dem Vorbild des (ebenfalls auf Kitodo basierenden und von der SLUB betriebenen) DFG-Viewers.

 

Das Projekt hat bisher noch keinen konkreten Namen und wird sicher erst am Ende der ersten Förderphase eine sichtbare bzw. klickbare Gestalt annehmen. Der angestrebte Funktionsumfang orientiert sich an Vorbildern wie ANNO - dem virtuellen Zeitungslesesaal der Österreichischen Nationalbibliothek - und lässt Großes erwarten.

Wir freuen uns auf diese Herausforderung und halten Sie über Fortschritte auf dem Laufenden!

1

Von Florida zur SLUB: Ein Fundstück zur Familiengeschichte in der Illustrierten Presse

Auch wenn es zunächst schwer vorstellbar scheint: Mithilfe der Digitalen Sammlungen der SLUB lässt sich durchaus die eigene Familiengeschichte vervollständigen.
So zumindest ging es Peter Kent.

 

Bild: Dora Lagersen mit ihrem Sohn Peter KentEr, geboren in Berlin, ist mittlerweile 86 Jahre alt und lebt nach seiner Auswanderung in die USA im Jahr 1953 nun in Port Charlotte, Florida. In unseren Digitalen Sammlungen der Illustrierten Presse, genauer in der Zeitschrift Uhu, fand er ein Bild von seiner Mutter und sich selbst als Kleinkind und ließ uns daran teilhaben.
So die Kurzform der Geschichte.

 

Doch warum genau war seine Mutter in der Zeitschrift UHU, 9.1932/99, Heft 1 abgebildet? In diesem Heft erschien der Artikel "Vom Sportmädl zur Sportmutter. Besuch bei glücklichen Müttern, die als Sportlerinnen aufwuchsen" von Edith v. Lölhöffel. Darin vorgestellt wurde auch Peter Kents Mutter Dora Kantorowicz-Lagersen, eine erfolgreiche Leichtathletin der 30er Jahre. Sie wurde Deutsche Meisterin im Kugelstoßen und mit der 4x100m Staffel, zunächst für die Berliner Turnschaft (1926-1934), nach ihrem Umzug nach Kiel 1927 dann für den Kieler Turnverein (KTV). Zudem spielte sie, genau wie ihr Mann Hans Kantorowicz, Feldhandball.

 

Titel des Artikels "Vom Sportmädl zur Sportmutter" in der Zeitschrift UhuZeitschriftenseite, auf der Peter Kent seine Mutter und sich erkannt hat

 

Das auf der Seite unten rechts abgebildete Foto von Peter Kent und seiner Mutter hat den Krieg und mehrere Umzüge überlebt, irgendwann jedoch sei es verschwunden, erzählt Peter Kent. Umso größer war die Freude bei ihm als er es online in unseren Sammlungen wiederfand:

 

Foto von Peter Kent (Foto: privat)"Beim Herumsuchen im Computer tippte ich ein: "Dora Lagersen" und fand zu meiner Überraschung zwei Bilder von ihr, eines als Kugelstoßerin und eines mit ihrem 11 Monte alten Sohn (ich), der jetzt mit Riesenschritten auf seinen 87-ten Geburtstag los geht. Ich hatte das Originalbild (mit Sohn), das den Krieg überlebt hat."

 

 

Vom gleichen Fotografen, dem Sportfotografen Gerhard Riebicke, hat Peter Kent noch mehr Bilder seiner Mutter als aktive Sportlerin in seiner privaten Sammlung, die er uns gerne zeigte.

 

Bilder des Fotograf G. Riebicke von Dora Lagersen

 

Über die Illustrierten Magazine

Illustrierte Magazine der Klassischen Moderne stellen heute eine überaus reichhaltige und ästhetisch herausragende Quelle zur Alltags-, Kultur-, Kommunikations-, Design- und Fotografiegeschichte der Weimarer Republik dar. In Zusammenarbeit mit der Universität Erfurt wurden bereits 2012-2013 in dem gleichnamigen DFG-Projekt zehn der wichtigsten deutschsprachigen Titel mit mehr als 650 Ausgaben erstmals virtuell zusammengeführt, tief erschlossen und für alle Interessierten online zur Verfügung gestellt - darunter der "Querschnitt", der "UHU", das "Jüdische Magazin" oder das "Auto-Magazin". Seit 2017 sind Hefte weiterer Zeitschriften der Ära hinzugekommen, wie etwa "Kokain" oder "Das Neue Russland".

 Die digitalisierten Zeitschriften finden Sie hier.

 

Ihre Geschichte interessiert uns

Haben auch Sie eine ähnliche Geschichte und konnten mit Hilfe von unseren Beständen eine Stück Familiengeschichte rekonstruieren? Dann freuen wir uns über eine Nachricht oder einen Kommentar hier im Blog von Ihnen!

0

Von nun an mit Gesicht: Sächsische Tageszeitungen jetzt auch als E-Paper mit Bildern einsehbar

Ab sofort können Sächsische Tageszeitungen, die an mindestens fünf Tagen in der Woche erscheinen, wie z.B. die Sächsische Zeitung, die Dresdner Morgenpost oder die Leipziger Volkszeitung ab dem siebten Tag nach Erscheinen der Originalausgabe in der SLUB eingesehen und gelesen werden. Durch die Verfügbarkeit der Zeitungen als E-Paper ist es nun auch möglich, die Artikel eingebettet in die Originalausgabe mit allen Bildern zu lesen und nicht mehr nur die reinen Textversionen zu finden. Wer einen bestimmten Artikel sucht, findet einzelne Zeitungstitel und Ausgaben im SLUB-Katalog, bzw. in der Zeitschriftendatenbank. Für eine inhaltliche Recherche steht die Datenbank WISO Presse, bzw. der Suchschlitz auf unserer Homepage zur Verfügung.
 

 

Mit der Bereitstellung der Sächsischen Tageszeitungen als E-Paper-Ausgaben erfüllt die SLUB ihren gesetzlichen Sammelauftrag, gemäß Sächsischem Pressegesetz (SächsPresseG §11, vom 01.01.2014). Die Sammlung von regionalen Tageszeitungen ist seit Jahrzehnten ein wichtiger Bestandteil der Sammeltätigkeit der SLUB als Landesbibliothek des Freistaates Sachsen. Tageszeitungen bieten u.a. Historikern und landeskundlich Interessierten einen großen Forschungsschatz.

Einen ähnlichen Sammelauftrag hat auch die Deutsche Nationalbibliothek, die bereits seit 2010 E-Paper-Ausgaben zur Verfügung stellt. In einem deutschlandweit gemeinsamen Projekt der DNB mit 12 Regionalbibliotheken und Zeitungsverlegern konnten Bearbeitungssynergien genutzt werden, um die Ablieferungspflicht von E-Papern in Sachsen kostengünstig zu realisieren. Dabei werden die gesammelten Zeitungen der DNB genutzt. Mittels eines virtuellen Sprunges in den "Service Regionale Bereitstellung" wird der Zugriff auf die jeweiligen regionalen Tageszeitungen in den Bundesländern ermöglicht. Die E-Paper-Ausgaben im PDF-Format ab ca. 2014 sind jedoch nur in Räumlichkeiten der SLUB an öffentlichen PC-Arbeitsplätzen zu lesen. Gleichzeitige Parallelzugriffe sind nicht möglich.

0

Nachrichten haltbar machen – Die internationale IFLA-Satellitenkonferenz findet in Dresden statt

Am 16. und 17. August richtet die SLUB Dresden die IFLA-Satellite Conference zum Thema Nachrichtenmedien aus. Die Tagung befasst sich unter dem Titel „Relying on News Media. Long Term Preservation and Perspectives for Our Collective Memory“ in 19 Präsentationen und Vorträgen vor allem mit den Aussichten und Herausforderungen der Langzeitarchivierung von Nachrichtenmedien. Das Programm finden Sie hier.

 

Die Konferenzsprachen sind deutsch und englisch, alle Vorträge werden auch per Livestream über das Internet übertragen (www.slubdd.de/ifladay1 bzw. www.slubdd.de/ifladay2). Die Wissenschaftler und Teilnehmer erwartet darüber hinaus ein kulturelles Rahmenprogramm, welches verschiedene Anlässe zum kreativen Austausch bietet. Der diesjährige Weltkongress der IFLA findet anschließend vom 19. bis 25. August in Wroclaw, Polen, unter dem Motto „Libraries. Solidarity. Society.“ statt.

 

Die IFLA (International Federation of Library Associations and Institutions) ist die internationale Vereinigung bibliothekarischer Verbände und Einrichtungen, die derzeit mit 1.700 Mitgliedern aus 150 Ländern etwa 500.000 Bibliotheken repräsentiert. Sie vertritt die Interessen des Bibliotheks- und Dokumentationswesens und setzt sich für die Entwicklung qualitativer Bibliotheks- und Informationsdienste sowie die Förderung des freien Zugangs zu Informationen ein.

 

Dem jährlichen Weltkongress, den die IFLA organisiert, sind mehrere Satellitenkonferenzen in verschiedenen Ländern vorangestellt. Neben Deutschland als Tagungsland gibt es in diesem Jahr weitere Satellitenkonferenzen in Litauen, Rumänien, der Schweiz und der Slowakei.

0

Tipps für dieses Wochenende – und auch für folgende

Wochenendtipps sind im SLUBlog keine feste Rubrik, aber heute gab es eine Reihe sehr spannender Hinweise, die wir hier einfach weitergeben:

 

 

Sie lesen am Wochenende lieber Zeitung? Dafür haben wir in den vergangenen Jahren einige unserer Zeitungen digitalisiert.