Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: Deutsche Fotothek

0

Neues aus der Deutschen Fotothek. Bildnachlass Richard Peter sen. digital verfügbar

Im Rahmen des von den Kulturstiftungen des Bundes und der Länder geförderten Projekts "Exemplarische Sicherung deutscher Bildgeschichte" ist mit der Digitalisierung des Nachlasses von Richard Peter sen. ein weiterer Meilenstein geschafft.

Richard Peter (1895-1977) gewann als Pressefotograf internationale Anerkennung und ist vor allem für seine Aufnahmen des zerstörten Dresden bekannt. Sein Bild vom Rathausturm auf die Stadt 1945 zählt zu den Ikonen der deutschen Fotogeschichte. Weitere 7.251 Aufnahmen Peters finden Sie in der Bilddatenbank der Deutschen Fotothek. Bis Ende des Jahres werden dank des Projekts rund 70.000 Fotos dauerhaft gesichert und publiziert sein.

0

SLUB sprengt die Millionengrenze! Über 1.000.000 Aufnahmen in der Bilddatenbank der Fotothek

Die Deutsche Fotothek der SLUB unter ihrem Leiter Dr. Jens Bove feierte in diesen Tagen die einmillionste Aufnahme in der Bilddatenbank. Die Bestände wurden innerhalb von nicht einmal sechs Jahren gesammelt und eingespielt, ein beachtliches Ergebnis, für das wir der Fotothek alle sehr dankbar sind. Wohl keine zweite öffentlich-rechtliche Einrichtung in Deutschland und Europa ist mit der Überführung seines Bildarchivs in die digitale Welt gegenwärtig weiter. Bedeutung und Strahlkraft der Sammlung zeigen die wegweisende Kooperationsvereinbarung mit Wikimedia und die Tatsache, dass die Fotothek der SLUB in der Europeana, der Europäischen Digitalen Bibliothek, weiterhin den größten deutschen Einzelfonds stellt.

 

Unser einmillionstes Bild entstand vor 20 Jahren während der Großdemonstration auf dem Berliner Alexanderplatz am 4. November 1989. Die Kundgebung gilt als ein Meilenstein der friedlichen Revolution in der DDR (mit prominenten RednerInnen wie Ulrich Mühe, Stefan Heym, Christa Wolf, Marianne Birthler u.a.). Die Aufnahme stammt aus dem Pressebildarchiv des SED-Zentralorgans "Neues Deutschland", dessen zwischen 1963 und 1994 entstandene Fotografien die Fotothek in Kooperation mit der Agentur ddrbildarchiv zeigt. Die professionellen fotojournalistischen Arbeiten folgen nicht selten dem Duktus einer regierungsnahen Zeitung, bieten aber auch zu 90 Prozent aus vielfältigen Gründen bisher nie veröffentlichtes Bildmaterial: Eine weitere zeithistorische Bildquelle ersten Ranges im Portfolio der Deutschen Fotothek.

 

Hier ist das Bild. Vielleicht war es auch das 999.999te oder das 1.000.001te.  ;). Sehenswert ist es in jedem Fall ...

5

Neue Fotos für Wikipedia. SLUB stellt weitere 18.000 Bilddokumente bereit

Als erste deutsche Bibliothek hat die SLUB im März 2009 eine Kooperationsvereinbarung mit Wikimedia geschlossen. Die SLUB stellt dem freien Medienarchiv Wikimedia Commons, einem Schwesterprojekt der Enzyklopädie Wikipedia, sukzessive rund 250.000 Bilddaten aus ihrem Bestand für die freie und kostenlose Nutzung zur Verfügung.

 

Die Fotos, die dazugehörigen Bildbeschreibungen und sonstige Metadaten werden auf Commons hochgeladen und schrittweise mit Personennormdaten sowie relevanten Wikipedia-Artikeln verknüpft. Darüber hinaus können Wikimedia-Nutzer die vorhandenen Daten anreichern und kommentieren (geographische Details, Identifizierung von abgebildeten Personen u.ä.). Auf diese Weise gewinnen beide Seiten: Wikimedia erhält neues Bildmaterial, die SLUB öffentliche Aufmerksamkeit und zusätzliche Metadaten.

 

Nach einer ersten Lieferung von rund 43.000 Dokumenten ist diese Woche mit der Bereitstellung von weiteren 18.000 Bildern begonnen worden, darunter z.B. die berühmte Aufnahme Richard Peters vom Dresdner Rathausturm 1945, die zu einem Wahrzeichen der Zerstörung Dresdens und der Schrecken des Krieges geworden ist.

 

Weitere Informationen (etwa darüber, wie Sie bei Wikimedia mitarbeiten können) finden Sie auch im Wikimedia-Blog. Sämtliche, inzwischen rd. 985.000 digitalen Bilddokumente der Deutschen Fotothek finden Sie in unserer Bilddatenbank. Die 1-Millionen-Marke ist nicht mehr fern ...

0

Bild des Monats. Aus den Beständen der Deutschen Fotothek

Bereits seit über zehn Jahren veröffentlichen die KollegInnen der Abteilung Deutsche Fotothek der SLUB auf den WWW-Seiten der Bibliothek ein "Bild des Monats", mit dem sie ausgewählte Teilbestände oder interessante Einzelstücke exemplarisch vorstellen.

 

Auf diese Weise entsteht sukzessive eine kommentierte Bildergalerie, die die Sammelschwerpunkte aufzeigt und die Qualität der bis 1860 zurückreichenden Bestände sichtbar macht. Die seit heute als September-Bild präsentierte Menükarte zu einem Jagddiner König Alberts von Sachsen ist vergleichsweise untypisch. Den aktuellen Temperaturen angemessen ist eher das Juni-Bild: "Die kühle Flut gibt frischen Mut".

 

Schauen Sie ´mal rein und finden Sie Ihr Lieblingsbild. In der Bilddatenbank der Deutschen Fotothek finden Sie außerdem alle über 923.000 weiteren Bilddokumente, die es bislang noch nicht zum "Bild des Monats" gebracht haben, aber nicht selten ebenso sehenswert sind. Hinweise auf Ihr persönliches Lieblingsstück nehmen die KollegInnen gerne entgegen.

10

JANKE vs. Wernher von Braun

so titelte 2007 eine Ausstellung in Peenemünde. Aber während von Braun genau heute vor 40 Jahren seine Karriere mit der Apollo 11 Mission und der Mondlandung im Mare Tranquillitatis krönte, lebte der Künstler-Erfinder Karl Hans Janke schon seit über 20 Jahren in der Psychiatrie auf der ruhigen Hubertusburg in Sachsen. Aber auch er, ein Patient mit unzweifelhaft technischer Begabung, ein Künstler und Konstrukteur begann eine einsame Odyssee in den Weltraum. Er bastelte und zeichnete, hielt Vorträge und korrespondierte mit Unternehmen und öffentlichen Institutionen.

 

Von 1948 an entstanden in den fast 40 Jahren bis zu seinem Tod über 4.000 Werke: „Von Braun entwarf für den Endsieg Hitlers, Janke für den Sieg der Menschheit über die Schwerkraft; Von Braun erschien den Amerikanern nach Kriegsende unverzichtbar, auf Janke verzichtete die Gesellschaft und nannte ihn ‚chronisch paranoid schizophren’. Für Hitler hat Janke nicht einen Strich gezeichnet“ (Clemens Füsers). In Kooperation mit Rosengarten e.V. präsentiert die Deutsche Fotothek rund 3.500 Zeichnungen aus der wunderbaren Welt des Karl Hans Janke.