Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

0

Zwischen Gläsergravur und Formatvorlagen: Unser Kursangebot

"Wir führen Wissen" heißt es in unserem Slogan. Aber noch viel lieber geben wir dieses Wissen auch an Sie, liebe Nutzerinnen und Nutzer, weiter.


Sie kommen bei Ihrer Seminararbeit nicht weiter? Finden bei Ihrer Literatur-Recherche nie die passenden Quellen oder "Word" treibt Ihre Geduld mal wieder auf die Spitze? Vielleicht brauchen Sie auch einfach noch ein Weihnachtsgeschenk? Dabei können wir Sie mit unserem Kursangebot unterstützen. Glauben Sie nicht? Dann lesen Sie hier:

Für Einsteiger und Fortgeschrittene

In regelmäßigen Abständen, vor allem aber zu Semesterbeginn, bieten wir für Bibliotheksneulinge Führungen durch die SLUB an, erklären, wie die Nutzung funktioniert, wo welche Medien zu finden sind und wie man eine Recherche startet. Dazu gehören auch Führungen für spezifische Zielgruppen. So gibt es die Einführung auch für Hörgeschädigte, auf Englisch und Spanisch und speziell für Lehrerinnen und Lehrer.

Workshop (Foto: Wladimir Raizberg)Weiterführend bieten wir Ihnen Workshops und Kurse zum Erfolgreichen Recherchieren, zur Textverarbeitung, und zur Literaturverwaltung an - dabei geht es um die Erstellung von Dokumentstruktur und Formatvorlagen, die Arbeit mit Literaturverwaltungsprogrammen wie Citavi, Zotero oder Endnote oder die finale Formatierung der Abschlussarbeit in LaTeX.

Wissenschaftliches Schreiben leicht gemacht

Seit 2016 kooperiert die SLUB mit dem Schreibzentrum der TU Dresden und der GA-Schreibwerkstatt der Graduiertenakademie im Netzwerk Schreiben. Darin werden pro Semester rund 100 Veranstaltungen zum akademischen Schreiben angeboten: Von „Schluss mit der Zettelwirtschaft - Mitschriften mit System“ über „Produktiv trotz Netflix & Co. - Konsequente Zeitplanung“ bis hin zu "Formulierungshilfen für wissenschaftliche Arbeiten" begleiten die Kolleginnen und Kollegen von Studenten bis Post-Docs alle Interessieren durch alle Phasen des Schreibens einer wissenschaftlichen Arbeit, auch in individuellen Beratungen.

Wissen kommt von... Machen - im SLUB Makerspace

Wer es praktischer mag und Interesse für das Handwerkliche besitzt, ist im Makerspace der SLUB genau richtig. Dieser offene Kreativraum in der Bereichsbibliothek DrePunct richtet sich an Menschen, die ihre Ideen und Do-It-Yourself-Projekte realisieren möchten.
Dort können Sie, liebe Nutzerinnen und Nutzer, nicht nur neue Techniken ausprobieren, Erfahrungen austauschen und Mitstreiter finden, sondern auch Ihren Führerschein machen: für den Styroporcutter, den 3D-Kunststoffdrucker oder den Lasercutter. In regelmäßigen Abständen bietet der Makerspace daneben Termine zur offenen Werkstatt und zu Workshops an z.B. zu Thema 3D-Druck mit Holzmaterialien oder zur Gravur von Gläsern als besonderes Weihnachtsgeschenk.

0

Von Parliamentary Papers bis SpringerLink: 10 Jahre zentraler Datenbankservice

Vor 10 Jahren, am 25. November 2008, ging der zentrale Datenbankservice für die sächsischen Hochschulen "Databases on demand" (DBoD) an den Start. Damit können über 1.600 Datenbanken heute online und mit einem Klick durchsucht werden: schnell, komfortabel, zeit- und ortsunabhängig, direkt aus dem Bibliothekskatalog heraus. Trotz Google-Zeitalter bilden diese Datenbanken einen unverzichtbaren Kern der wissenschaftlichen Fachinformation. Über zwei Millionen Zugriffe hat der Dienst seit seinem Bestehen registriert und zeigt damit unbestritten seine Relevanz im Bibliotheksumfeld.

Service für Sie

Der Service garantiert den Zugriff auf ein breites Spektrum an E-Ressourcen, zum Beispiel Online-Datenbanken, DVD/CD-Datenbanken, E-Books oder E-Jounals. Aber auch Zeitungsarchive und Lexika können mit DBoD genutzt werden. Aus den örtlichen Katalogen der Bibliotheken in Sachsen heraus können Sie heute etwa die "Datenbank für Normen und technische Regeln" (Perinorm), die Deutsche Biographische Enzyklopädie, die Encyclopedia of Popular Music, House of Commons Parliamentary Papers und unzählige weitere Titel aufrufen. Bis dato listet DBoD insgesamt 1656 bibliographische, Fakten- und Volltextdatenbanken, für 885 besteht Zugang über die SLUB.

Ein langer Prozess, den die SLUB koordiniert (hat), steht hinter dieser Entwicklung: Datenbanken von verschiedenen Bibliothekseinrichtungen in ganz Sachsen und mittlerweile über die Landesgrenzen hinaus mussten erfasst und eingearbeitet werden. Es folgten Datenmanagement und Tiefenerschließung - notwendig, um das in DBoD verborgene Wissen für eine normale Katalogrecherche und damit einfach verfügbar zu machen. So können Benutzer eine spezifische Suchanfrage zum Beispiel direkt im SLUB-Katalog stellen, ohne die passenden Fachdatenbanken oder deren spezifische Rechercheoberfläche kennen zu müssen. Insgesamt umfassen die Volltexte aller bis jetzt indexierten Datenbanken circa 2,5 Millionen Dokumentseiten. Das entspricht einem Papierstapel von etwa 250 Metern Höhe.


 

Weiterführende Artikel

0

DFG-Projekt „Digitale Edition der Korrespondenz August Wilhelm Schlegels“ um 18 Monate verlängert

Bild: Portrait August Wilhelm von SchlegelBereits im Jahr 1873 wurde der schriftliche Nachlass des Romantikers August Wilhelm Schlegel von der damals Königlichen Bibliothek Dresden erworben und konnte im Jahr 1998 um weitere Originalbriefe, die sich auf Schloss Coppet am Genfer See befanden, erweitert werden.

In einem gemeinsamen – von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderten – Projekt mit der Phillipps-Universität Marburg und dem Trier Center for Digital Humanities wird seit 2012 die Korrespondenz August Wilhelm Schlegels aus dem Bestand der SLUB Dresden und zahlreicher weiterer Einrichtungen digitalisiert, transkribiert und elektronisch herausgegeben.

 

Um noch zusätzliche Briefe zu edieren und weitere Features, wie zum Beispiel ein Tool zur Annotation der Briefe, zur elektronischen Edition hinzuzufügen, bewilligte die DFG den Antrag auf Fortsetzung des Projektes bis 31.03.2020. In ihrem Gutachten bescheinigt die DFG der Edition ihren Pilotcharakter, der „in hohem Maße forschungsfördernd für die intellectual history der romantischen und nachromantischen Epoche“ ist und lobt die exzellenten bisher erreichten Ergebnisse.

Bild: Brief von Friedrich Tieck an August Wilhelm Schlegel, Rück- und Vorderseite

 

Um den Briefwechsel auch außerhalb der Editionswebsite recherchierbar zu machen, ist die Briefedition mittlerweile nicht mehr nur über die eigene Website, sondern auch über den an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften entwickelten Webservice correspSearch verfügbar. Dieser Dienst ermöglicht eine zentrale Recherche nach den Briefmetadaten in verschiedensten Briefverzeichnissen. So können schnell verschiedene Verzeichnisse nach Absender, Empfänger, Schreibort und -datum durchsucht werden. Neben der Schlegel-Edition findet man hier auch weitere bedeutende Editionen, wie die edition humboldt digital oder die digitale Neuausgabe der Briefe von Jean Paul.

 

Veranstaltungshinweis

Buchvorstellung und Gespräch: Die kritische Ausgabe von A.W. Schlegels Hamlet-Manuskript
26.03.2019 | 19.00 Uhr | Klemperer-Saal Zentralbibliothek SLUB Dresden

Die Germanistin und Präsidentin der E.T.A. Hoffmann-Gesellschaft, Dr. Kaltërina Latifi, ermöglicht mit dieser Edition interessante Einblicke in die Übersetzerwerkstatt Schlegels. Sein Hamlet-Manuskript wird in der SLUB aufbewahrt.

 

Weiterführende Informationen

 

Das Projekt wird gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft - Projektnummer 204094077

2

Von Dresden nach Moskau und zurück - kriegsbedingt verlagerte Werke aus der SLUB werden digitalisiert

 

Hochkarätige Konzerte, Ausstellungen, ein Jazz-Festival, Lesungen, Diskussionen und Kongresse - beim International Cultural Forum in Sankt Petersburg sind an diesem Wochenende tausende Kulturschaffende aus aller Welt und prominente Vertreter aus Wirtschaft und Politik versammelt. Mit dabei: die SLUB. Generaldirektor Achim Bonte und Vadim V. Duda, Generaldirektor der Russischen Staatsbibliothek Moskau, haben im Rahmen des Forums einen wegweisenden Kooperationsvertrag unterzeichnet. Erstmals werden dadurch kriegsbedingt verlagerte Dresdner Bibliotheksbestände digital allgemein zugänglich.

 

SLUB-Generaldirektor Achim Bonte und der Generaldirektor der Russischen Staatsbibliothek Moskau, Vadim V. Duda, unterzeichnen den Kooperationsvertrag. ©International Cultural Forum

 

Ein neues Kapitel in den deutsch-russischen Beziehungen

 

Infolge des Zweiten Weltkriegs beschlagnahmte die sowjetische Trophäenkommission ab 1945 zahlreiche Werke aus dem Bestand der Sächsischen Landesbibliothek. Die Objekte wurden zum größten Teil aus den Ausweichlagern in den sächsischen Schlössern und Rittergütern direkt über den Güterbahnhof Radeberg nach Russland gebracht. Ihr Verbleib ist bis heute nicht durchweg bekannt. Seit einigen Jahren arbeiten Vertreter deutscher und russischer Bibliotheken gemeinsam daran, die kriegsbedingt verlagerten Bestände zu lokalisieren und zu erschließen. Mit dem nun unterzeichneten Kooperationsvertrag zur Digitalisierung von 250 Musikhandschriften ist der SLUB und der Russischen Staatsbibliothek Moskau ein entscheidender nächster Schritt in der Zusammenarbeit gelungen.

 

„Damit gelingt es einer deutschen Bibliothek erstmals, in Folge des Zweiten Weltkriegs nach Russland gelangte Werke über den Weg der gemeinsamen Erschließung und Digitalisierung wieder allgemein zugänglich zu machen. Wir sind zuversichtlich, dass dieses erste Digitalisierungsprojekt für künftige Vorhaben strukturbildend wirkt.“, freut sich Achim Bonte. "Wir hoffen, weitere Musikalien, aber auch Texthandschriften, Inkunabeln und ausgewählte Drucke des 16.-18. Jahrhunderts gemeinsam erschließen zu können."

 

 

Über siebzig Jahre nach Kriegsende schlagen die beteiligten Stellen damit ein neues Kapitel in den deutsch-russischen Beziehungen auf. Nachdem der deutsche Überfall auf die Sowjetunion unendliches Leid über das Land gebracht und viele russische Kulturgüter zerstört hatte, bedeutete die Rückgabe verschiedener Museums- und Bibliothekssammlungen an die DDR zwischen 1955 und 1959 eine Geste der Versöhnung. Darunter waren die Kunstschätze der Dresdner Gemäldegalerie und des Grünen Gewölbes sowie ausgewählte Materialien der Sächsischen Landesbibliothek. Die nun beschlossene Digitalisierung wird begleitet vom beiderseitigen Wunsch nach einem vertieften wissenschaftlichen und kulturellen Austausch.

 

Musikalien des Dresdner Hofes

 

Bild: Kompositionsautograph der Kurfürstin Amalie von Sachsen (C) SLUB Dresden, Barbara WiermannBei den überwiegend aus dem 18. und frühen 19. Jahrhundert stammenden Handschriften, die nun digitalisiert werden, handelt es sich um Musikalien des sächsischen Hofes - unter anderem Aufführungsmaterialien des königlichen Musiklebens in Warschau, Handschriften aus der Privatsammlung der Musikmäzenatin Kurfürstin Maria Antonia Walpurgis oder Kompositionsautographe der Prinzessin Amalie von Sachsen.

 

Die entstehenden Digitalisate werden im internationalen Quellenlexikon der Musik, RISM, erschlossen und mit den in der SLUB überlieferten und bereits digital zugänglichen Hofmusikalien zusammengeführt. Wissenschaftler, Musiker und alle Interessierten erhalten somit einen nochmals vollständigeren Blick auf die Musikpflege des Dresdner Hofes. Erschließung und Digitalisierung werden in den nächsten Monaten in Moskau und Dresden durch gemeinsame öffentliche Veranstaltungen begleitet.

 

Auch an dieser Stelle halten wir Sie selbstverständlich auf dem Laufenden.

 

Empfehlungen zum Thema:

Fünf Tage – Fünf Nächte
, deutsch-sowjetisches Nachkriegsdrama - Leo Arnstam (Hauptregie), Heinz Thiel und Anatoli Golowanow, DEFA und Mosfilm 1961. Der Film behandelt die Übernahme der Werke der Dresdner Gemäldegalerie „Alte Meister“ durch die Sowjetische Trophäenkommission aus einem Blickwinkel des Jahres 1961. Exemplar der SLUB

Aktuelle Ausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden: Kunstbesitz. Kunstverlust. Objekte und ihre Herkunft (noch bis 25.3.2019). Weitere Informationen finden Sie hier.

0

Zwei Tage im Zeichen von Smart Libraries: Kunst- und Museumsbibliotheken tagen in der SLUB

Bild: Teilnehmer der Tagung im Workshop3D-Scanning, Augmented und Virtual Reality, Beacons … Digitale Technologien verändern unsere Lebenswirklichkeit und Arbeitswelt, auch in der Bibliothek. Wie nutzen speziell Kunst- und Museumsbibliotheken diese neuen Technologien, um ihre kulturellen Objekte und Bestände virtuell und zugleich erlebnisorientiert zu präsentieren? Und welche medialen Raumkonzepte entwickeln sie, um den virtuellen Raum und den physischen Ort der Bibliothek als Einheit im smARTplace erfahrbar zu machen?

 

Diese Fragen beantworten die Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft der Kunst- und Museumsbibliotheken (AKMB), die heute in der SLUB zu ihrer alljährlichen Herbstfortbildung zusammenfinden. Das in Zusammenarbeit mit der Initiative Fortbildung e.V. und der SLUB entwickelte Programm der zweitägigen Veranstaltung bietet einen Mix aus Vorträgen und Workshops rundum die „smart libraries“ und den offenen Zugang zu digitalen Kollektionen.

 

Bild: Teilnehmer der Tagung im WorkshopSo erläutert Johannes Pommeranz, Leiter der Bibliothek des Germanischen Nationalmuseums, in seinem Vortrag zunächst die eigene Open Access-Strategie, um anschließend gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in einem Workshop die ersten Schritte zu deren eigener OA-Strategie zu entwickeln. Paul Schwanse aus dem Team des SLUB-Makerspace wird diesen in einer Führung vorstellen, Marc Rohrmüller und Annika-Valeska Walzel präsentieren die smarten Services der SLUB aus der Deutschen Fotothek und arthistoricum.net, dem Fachinformationsdienst für Kunst, Fotografie und Design. Wir wünschen allen Beteiligten gutes Gelingen und fruchtbaren Austausch!