Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: Dresden

5

Wissen ordnen. Neue Ausstellung mit Spitzenstücken aus der Gründungszeit der SLUB

Mit zahlreichen Gästen ist gestern abend im Vortragssaal unsere neue Ausstellung "Wissen ordnen" eröffnet worden. Sie wird bis zum 8. Januar 2011 zu sehen sein. Während der Ausstellungsdauer finden auch regelmäßig öffentliche Führungen statt.

 

Mit der Erweiterung seines Schlosses ließ Kurfürst August von Sachsen 1556 seine Bücher einheitlich binden und neu aufstellen. Bereits 1574
entstand eine erste "Registratur" seiner Bibliothek, ein wertvolles
Zeugnis des Wissenschaftssystems der Renaissance. Gezeigt werden in der Ausstellung Spitzenstücke aus allen Wissensgebieten: Musik, Medizin,
Bergbau, Astronomie, Theologie und Recht. Erstmals seit 70 Jahren wird auch der wertvolle Einband aus der Blütezeit der Dresdner Buchbindekunst wieder gezeigt, den wir im Juni zurückgewonnen haben.

 

Die Ausstellung ist auch ein Beitrag der 454jährigen SLUB (;-))zum 450. Geburtstag der Staatlichen Kunstsammlungen. Wir freuen uns über Ihren Besuch.

0

Besuchen Sie die Ostrale! Die SLUB und die Zeitgenössische Kunst

Scheußlich nasskalte Augusttage verlangen in besonderem Maß Anregung für die Sinne. Da ist Kunst nicht die schlechteste Lösung. Noch bis zum 19. September können Sie im ehemaligen Dresdner Schlachthofgelände auf der Ostrainsel Arbeiten von 152 internationalen zeitgenössischen KünstlerInnen sehen. 2007 als lokale Initiative gestartet, hat die Ostrale innerhalb kurzer Zeit internationale Reichweite erlangt.

Was hat die SLUB mit der Ostrale zu tun? Bei uns werden seit 1993 im Auftrag der Deutschen Forschungsgemeinschaft Medien zum Bereich Kunst ab 1945, Fotografie, Industriedesign und Gebrauchsgrafik möglichst umfassend gesammelt und überregional zur Verfügung gestellt. Informationen und Dienste zu diesem "Sondersammelgebiet" haben wir in unserer Virtuellen Fachbibliothek "VifaArt" zusammengestellt.

Ungeachtet unseres fleißigen Sammelns von gedruckten wie elektronischen Publikationen zu diesem attraktiven Thema, das uns inzwischen zweifellos zu einer der bestsortierten Kunstbibliotheken im Land gemacht hat, müssen wir einräumen, dass wir bis zum Status eines allseits bekannten Dokumentationszentrums unter den Kunstschaffenden selbst noch ein ein gutes Stück Weg zu gehen haben. Für Fortschritte brauchen wir möglichst dichte, lebendige Kontakte mit der zeitgenössischen Kunstszene und ein Netzwerk von UnterstützerInnen.

Die Ostrale´010 kann hier ein weiterer Baustein sein. Falls Sie gute Fotos von der Ostrale haben, publizieren wir sie - unter Beachtung geltender Urheberrechte - zum Beispiel gern in unserer Bilddatenbank (über 1 Mio. grafische Medien online, Datensätze zu rd. 140.000 zeitgenössischen KünstlerInnen). Besonders interessiert sind wir an der direkten Zusammenarbeit mit einzelnen KünstlerInnen oder Gruppen. Sprechen Sie uns an: kunst@slub-dresden.de.

3

Die leistungsfähigste Großstadtbibliothek Deutschlands! Herzlichen Glückwunsch an die Städtischen Bibliotheken Dresden

Im jährlich durchgeführten bundesweiten Bibliotheksranking (BIX) haben die Städtischen Bibliotheken Dresden in der Gruppe der Öffentlichen Großstadtbibliotheken den ersten Platz belegt. Wir gratulieren den KollegInnen um Arend Flemming und Roman Rabe zu diesem hervorragenden Erfolg. Auf dem zweiten Platz folgt mit der Stadtbibliothek Chemnitz eine weitere Bibliothek aus Sachsen! Auch hier freuen wir uns mit und gratulieren herzlich.

Unter den großen Wissenschaftlichen Bibliotheken belegte die Universitätsbibliothek Heidelberg den ersten Rang. Auch dieser tollen Bibliothek sind wir vielfältig verbunden.

Gelegentlich werden wir gefragt, weshalb sich nicht auch die SLUB an dem renommierten Leistungsvergleich beteiligt. Die Antwort: Wir sind eben unvergleichlich. Im Ernst: Durch die besonders breite Aufgabenpalette der SLUB (Universitätsbibliothek, Landesbibliothek, Koordinierungs- und Servicezentrum für das sächsische Bibliothekswesen) haben wir teilweise Kennzahlen und Ausstattungswerte, die den Vergleich mit "normalen" Universitäts- und Landesbibliotheken beeinträchtigen bzw. im BIX zu einem unfairen Wettbewerb führen würden. Wohl aus demselben Grund verzichten auch die Bayerische Staatsbibliothek oder die Berliner Staatsbibliothek auf die Teilnahme.

Dass wir uns, wo immer das sinnvoll ist, gern und oft vergleichen, wissen regelmäßige Blog-LeserInnen ;). Morgen werden wir zum Beispiel etwas zu unserer Halbjahresbilanz 2010 schreiben. Die Halbjahresbilanz des Vorjahres finden Sie hier, die Vorstellung unseres Geschäftsberichts 2009 ebenfalls hier im Blog.