Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: Makerspace

0

Fast bis zum Morgengrauen: Das war die LNdW in der SLUB

Mit einem bunten Programm aus Führungen, Informationsständen und Angeboten zum Selbermachen und Forschen sowie der ersten Harlem Swing Night im Vortragssaal ging die Lange Nacht der Wissenschaften hier im Haus am Freitag erfolgreich und schwungvoll zu Ende. Etwa 1.300 Gäste durften wir begrüßen. Wir bedanken uns für neugierige Fragen, nette Gespräche und zahlreiche gute Ideen. Natürlich interessiert uns aber auch: Was war Ihr Programmhighlight in der SLUB? Was hat Ihnen besonders gefallen und was würden Sie sich für eine kommenden Lange Nacht der Wissenschaften noch wünschen? Wir freuen uns über Ihre Kommentare.

 

Wer es am Freitag nicht geschafft hat uns zu besuchen, dem sei in den folgenden Bildergalerien ein Einblick gegeben.

 

Wie im Ballsaal der 20er und 30 Jahre fühlten sich unsere Gäste der Harlem Swing Night

 

Viele kleine, vielleicht künftige YouTube-Stars haben sich mit Legetrick-Filmen und Stopmotion-Produktionen vertraut gemacht

 

Zugucken, Ausprobieren und Experimentieren hieß es im SLUB Makerspace

 

Faszinierende Einblicke in die Welt der Restaurierung und Bestandserhaltung

 

Der Familiengeschichte auf die Spur ging es im virtuellen Kartenforum und in Datenbanken wie Ancestry oder historischen Adressbüchern

Für weitere Eindrücke schauen Sie gerne auch auf unserem Twitter-Kanal oder unserer Facebook-Seite vorbei.

1

DIY: Wir suchen neue Doktorhüte mit Open Access

Seit 2015 sammeln wir Bilder einzigartiger Doktorhüte, die mit einem Link zur jeweiligen Doktorarbeit auf Qucosa, dem sächsischen Dokumenten- und Publikationsserver, verknüpft sind, um die Sichtbarkeit dieser Forschungarbeiten noch zu verstärken. Für die Galerie individueller Doktorhüte mit Open Access suchen wir nun weitere Exemplare, die inzwischen neu entstanden sind, denn die Sammlung soll wachsen. Die Fotos der Doktorhüte stehen beispielhaft für gute Ideen, gelungene Forschungsprojekte und für Open Science.

 

Bitte senden Sie uns daher Bilder dieser Doktorhüte zusammen mit einem Link zur veröffentlichten Dissertationen auf Qucosa an hochschulschriften@slub-dresden.de. Das Qucosa-Team freut sich auf Ihre Hinweise und berät Sie gern zu Ihren Publikationsfragen.

 

Matthias Müller: Service-oriented Geoprocessing in Spatial Data Infrastructures

 

Für eine Dissertation zu forschen, bedeutet in der Regel neue Wege zu gehen. Idealtypisch können wir diese Forschungsprozesse so beschreiben: Aus älteren Forschungsfragen werden Ideen und neue Forschungsfragen; Neugier gepaart mit validen Methoden; persönliche Beratung gibt's in der SLUB; Ausdauer ist wichtig, möglicherweise viel Kaffee – und Zeit. Die eigene Forschung bekommt bestenfalls Feedback von Kolleginnen und Kollegen; kleine Erfolgen stellen sich ein – und große! Es folgen: Konferenzen, Paper, Sammelbände, ein Buch ... schließlich wird sie fertig: eine Dissertation – elektronisch veröffentlicht mit Open Access; gekrönt von einem Titel und einem Doktorhut - von denen im Projektteam gestaltet, die bereits einen DIY-Doktorhut haben, oder einen eigenen möchten...

 

Übrigens: Zum Sommerfest der Graduiertenakademie der TUD am 28. Juni wurde wieder ein Dr.-Hut-Wettbewerb ausgelobt. Unter den Preisträgern der vergangenen Jahre waren auch Qucosa-Hüte. Bis zum 20. Juni können dort Bewerbungen eingereicht werden. Wir freuen uns auf Ihre Dr.-Hut-reifen Forschungsergebnisse!

 

Auch für den Bau eines Dr.-Hutes bieten wir im Makerspace das Werkzeug, Geräte und Beratung. Zunehmend nutzen auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Geistes- und Sozialwissenschaften Methoden aus der Welt des Making für ihre Forschungfragen. Ob Soziologie, Psychologie oder Linguistik. Jeder neue Doktorhut (für Kollegen) ist eine Gelegenheit, die Möglichkeiten des Makerspace der SLUB auch fürs eigene Forschungsfeld zu entdecken!

 

Der Publikationsserver Qucosa

Qucosa dient der kostenfreien Publikation, dem Nachweis und der langfristigen Archivierung von Dokumenten aus Wissenschaft und Wirtschaft. Die Dokumente stehen jederzeit zur Verfügung – allein im vergangenen Jahr wurden 702 Dissertationen aus der TU Dresden auf diese Weise elektronisch veröffentlicht. 2018 sind es bereits über 270. Ständig kommen neue dazu. Die Vorteile von Open Access liegen dabei auf der Hand: z.B. einfacher Zugriff, weltweite Sichtbarkeit in Verbundkatalogen und Suchmaschinen. Andere profitieren von Ideen, Recherchen, Forschungsdaten und neuen Lösungen! Denn wir sind alle Zwerge auf den Schultern von Riesen.

0

Weltkindertag: Spielen, lernen, forschen in der SLUB

Den heutigen Weltkindertag wollen wir zum Anlass nehmen, unsere Angebote für die kleinen Begleiter unserer Nutzerinnen und Nutzer sowie für Schülerinnen und Schüler in den Fokus zu rücken.

 

Eltern-Kind-Arbeitsräume

Eine kleine Fee lugt aus der Ecke neben einem  Märchenschloss hervor, in der anderen steht ein Parkhaus mit einigen kleinen Autos und eine Tischgruppe wartet darauf, zum Malen genutzt zu werden. Auf der anderen Seite stehen Arbeitsplätze und ein PC bereit.

So zeichnet sich das Bild unseres Eltern-Kind-Raumes in der Zentralbibliothek, in dem unsere Nutzerinnen und Nutzer arbeiten können und dabei ihren Nachwuchs im Blick haben. Damit diesem nicht langweilig wird, ist der Raum kindgerecht gestaltet und mit Spielzeug ausgestattet. Auch in der Bereichsbibliothek DrePunct und in der Zweigbibliothek Erziehungswissenschaften bieten wir Eltern-Kind-Arbeitsräume an.

 

Angebote für Schülerinnen und Schüler

Nicht nur für die ganz Kleinen, sondern auch für Jugendliche hält die SLUB verschiedene Services bereit.

Unser Online-Kurs "Von der Idee zur Facharbeit: ein Einstieg ins wissenschaftliche Arbeiten für Schüler" bereitet Schülerinnen und Schüler vor, die vor ihrer ersten wissenschaftlichen Arbeit stehen und erklärt in drei Modulen, was zur Erstellung einer Facharbeit oder einer 'Komplexen Leistung' dazu gehört: die Struktur einer wissenschaftlichen Arbeit, erfolgreiche Such- und Recherchestrategien und das Auswählen seriöser Quellen. Einen ersten Einblick bietet die Lektion "Die SLUB im Überblick".

SLUB Makerspace - Wissen kommt von Machen

Wer es lieber praktisch mag, sein Wissen anwenden und Ideen umsetzen möchte, ist im SLUB Makerspace richtig - hier können schulische Projektgruppen ihre Ideen, z.B. eine Technik-AG verwirklichen und unter anderem mit Lasercuttern oder 3-D-Druckern arbeiten. 

 

 

 

Wer früh anfängt zu probieren, der findet vielleicht dadurch seine Leidenschaft: Das wissen auch Benjamin Weis und Georg Scheffler, die als Schüler angefangen haben für Jugend forscht! einen Ausbildungs-3D-Drucker E3P zu bauen. Mittlerweile sind sie Studenten und einer der beiden arbeitet sogar als studentische Hilfskraft im Makerspace.

 

 

0

Schauen, Fragen, Testen: SLUB stellt sich zum UNI-TAG am 2. Juni vor

Am übernächsten Samstag, dem 2. Juni 2018, findet der alljährliche Uni-Tag statt, der in diesem Jahr unter dem Motto "Schauen, Fragen, Testen" Studieninteressierte, Studierende, Absolventen, Eltern und Lehrer an die TU Dresden zum "Tag der offenen Tür" einlädt.

                                              


Da Studieren ohne Bibliothek so gut wie nicht denkbar ist, bietet auch die SLUB spezielle Führungen für Interessierte an. Neben einer allgemeinen Führung durch das Haus, bei der wir Ihnen die Zentralbibliothek zeigen und unsere Angebote und Services vorstellen, gewähren wir auch einen Einblick in unseren Makerspace, einem offenen Kreativraum für Menschen, die ihre Ideen und Do-It-Yourself-Projekte bspw. mit 3D-Druckern oder Laser-Cuttern realisieren möchten.

  • 10.30 Uhr: Studieren in und mit der SLUB - Wir zeigen Ihnen die besten Plätze
    (Treffpunkt Foyer der SLUB, Zellescher Weg 18)
  • 11.30 Uhr: Makerspace der SLUB - Entdecken Sie die Werkstatt für praktisches Arbeiten in der Bibliothek
    (Treffpunkt Foyer der Bereichsbibliothek DrePunct, Zellescher Weg 17)
  • 13.30 Uhr: Studieren in und mit der SLUB - Wir zeigen Ihnen die besten Plätze
    (Treffpunkt Foyer der SLUB, Zellescher Weg 18)

Bitte melden Sie sich zu den Führungen bis zum 31. Mai 2018 unter den hinterlegten Links an.


Außerdem können Sie am 2. Juni 2018 um 14 Uhr an einer Führung durch die Ausstellung "Man denkt noch beständig in Dresden auf mich." Winckelmann - Bibliothekar und Altertumswissenschaftler" teilnehmen. Treffpunkt ist im Foyer der Zentralbibliothek.


Weiterführende Informationen:

Web-Auftritt zum UNI-Tag
Event-App zum Download


Wir freuen uns auf Sie - Suchen Sie sich schon jetzt Ihren Lieblingsplatz aus, z.B. in unserem neuen SLUB-Forum.

0

SLUB Makerspace zum Erfahrungsaustausch auf der MakerCon und Maker Faire Sachsen vertreten

"From Maker to Market" - MakerCon 2018

Unter dem Motto "From Maker to Market" findet in der Print Media Academy Heidelberg vom 12.04. bis 14.04.2018 zum zweiten Mal im deutschsprachigen Raum in Heidelberg die MakerCon statt. Auch in diesem Jahr ist der SLUB Makerspace mit Beiträgen vertreten.

Daniela Dobeleit (SLUB Dresden) präsentiert unter dem Titel "E-Learning im Makerspace – Geräteführerscheine als Open Educational Resources" das Kurskonzept des Makerspace. Dieses ist sowohl für Einsteiger als auch für erfahrene Maker interessant. Die modularen Geräteführerscheine im Blended-Learning-Design bestehen aus einem aufwändigen E-Tutorial mit Animationsvideos und einer Vor-Ort-Schulung. Auf der MakerCon stellt sie das didaktische Konzept, die Umsetzung und die Möglichkeiten zur Nachnutzung vor. Außerdem wird es um die Potenziale von Open Educational Resources für die Maker-Szene gehen.
 

Das Smart³ Netzwerk, das Fraunhofer IWU, die Gestalter der HTW Dresden, die Wissensarchitektur der TU Dresden, das FabLabDD und der Makerspace der SLUB Dresden haben im letzten Jahr verschiedene Veranstaltungen und Formate getestet, um Materialien wie Formgedächtnis Legierungen, Piezo Kristalle u.ä. in neue Anwendungen zu bringen. Bunte Teams aus Studenten, Handwerkern, Makern und Unternehmern lernten ihre Ideen schnell in Funktionsprototypen umzusetzen, mit Hilfe von Tools, wie Arduino, 3D-Drucker, Lasercutter. Maik Jähne wird zusammen mit André Kabella (HTW Dresden) die Ergebnisse der Kurse vorstellen und geht auf Do´s & Dont´s solcher Formate ein.
 


Besuche unseren Stand auf der Maker Faire Sachsen

Außerdem werden wir parallel dazu am Wochenende mit einem Stand auf der Maker Faire Sachsen sein, die vom 14.04. bis 15.04.2018 in der Stadthalle Chemnitz stattfindet.
Auf der Maker Faire kommen Maker aus Beruf, Forschung, durch die Schule oder auch hobbymäßig zur Präsentation ihrer Projekte, zum Knüpfen von Kontakten und Austausch zusammen.


An unserem Stand bieten wir euch die Möglichkeit einige unsere Angebote wie z. B. Motion Adapter, Oculus Rift 2, 3D-Brillen oder 3D-Kunststoffdrucker vor Ort zu testen.

 

Ihr habt konkrete Fragen zum 3D-Drucken, Lasercutten, 3D-Modellierung? Dann nutzt die Möglichkeit einer Einzelberatung mit unseren Experten an unserer Wissensbar vor Ort.

Des Weiteren wird von den beiden Ingenieursstudenten Benjamin Weis und Georg Scheffler der TU Dresden der Ausbildungs-3D-Drucker E3P vorgestellt. Der Drucker wurde im Rahmen des "Jugend forscht"-Wettbewerbs im SLUB Makerspace gebaut und soll einen Einblick in die mechanischen und elektronischen Komponenten ermöglichen.

Auch die Experten des Blendertutorium Dresden werden vor Ort sein und Ihre Projekte und die Möglichkeiten von Blender vorstellen.

 

Zusätzlich wird das Smart³ Netzwerk zusammen mit den Siegern der ersten Smart³ Academy (Bild unten) Einblicke in die Welt der intelligenten Materialien gewähren und stellt das Gewinnerprojekt: Smart Lock vor.

 

Wir freuen uns auf euer Kommen!