Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: Ausstellungen

4

9. Dezember: In memoriam Johann Joachim Winckelmann

Vor 300 Jahren, am 9. Dezember 1717, wurde Johann Joachim Winckelmann, Begründer der Wissenschaftsdisziplinen Klassische Archäologe und Kunstgeschichte, in ärmlichen Verhältnissen als Sohn eines Schusters in Stendal/Altmark geboren. Nach dem Besuch der Lateinschule in Stendal und des Cöllnischen Gymnasiums in Berlin studierte der begabte Schüler 1738-1740 mit mäßigem Erfolg Theologie in Halle. Nach abgebrochenen neuphilologischen sowie medizinisch-naturwissenschaftlichen Studien in Jena war er 1742-1748 als Lehrer u. a. für Griechisch und Latein in Hadmersleben und Seehausen/Altmark tätig.

 

 

Des preußischen Schuldienstes in der Provinz müde, zog er 1748 nach Nöthnitz bei Dresden, um dem Grafen Bünau als Bibliothekar und Hilfskraft bei der Erarbeitung von dessen „Kaiser- und Reichshistorie“ zu dienen. Im Herbst 1754 quittierte er den dortigen Dienst und verbrachte das darauffolgende Jahr in Dresden mit Studien in den reichen Kunstsammlungen, nahm beim befreundeten Maler Adam Friedrich Oeser Zeichen- und Kunstunterricht und veröffentlichte seine „Gedanken über die Nachahmung der Griechischen Wercke in der Mahlerey und Bildhauer-Kunst“. Im Herbst 1755 ging er als kurfürstlicher Stipendiat nach Rom, wo er es auf Empfehlung seines Gönners Kardinal Alessandro Albani schließlich bis zum Kommissar der Altertümer von Rom brachte.

 

 

Schon im nächsten Jahr gilt es, der 250. Wiederkehr des frühzeitigen Todes Winckelmanns durch Ermordung in einer Herberge in Triest am 8. Juni 1768 zu gedenken. Aus diesem Anlass werden vom 30. Mai bis 2. September 2018 in der Schatzkammer des Buchmuseums der SLUB eigenhändige Briefe, Handschriften, gedruckte Erstausgaben und bildliche Zeugnisse zum Wirken Winckelmanns als Gelehrter und Bibliothekar aus dem Bestand der SLUB und der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden zu sehen sein. Seien Sie gespannt auf die neue Ausstellung im kommenden Jahr!

1

Luther – einfach sprachlos: Stummfilm(vertonung) zur Reformationsausstellung

Als Begleitprogramm der Sonderausstellung „Wie Luthers Worte fliegen lernten“ wird in der SLUB der Historienfilm „Die Wittenberger Nachtigall“ gezeigt. Er entstand unter der Regie von Erwin Baron und wurde am 1. September 1913 in Berlin uraufgeführt. Der Spielfilm gehört zu den ältesten kinematographischen Zeugnissen über das Leben des Reformators und begleitet Luthers Leben bis zur Hochzeit mit Katharina von Bora.

 

 

Luther im Gespräch mit dem Buchdrucker

 

Da es sich natürlich um einen Stummfilm handelt, ist der wortgewaltige Luther nicht zu hören. Stattdessen greift die SLUB in gewisser Weise auf die damalige Aufführungspraxis  der musikalischen Begleitung zurück – allerdings alles andere als altmodisch: Erleben Sie an diesem Abend den Leipziger Künstler DJ D'dread, der sich seit Jahren mit einem Stilmix verschiedener Genres aus U- und E-Musik auf diesem Gebiet erfolgreich engagiert. Alle Interessenten sind herzlich eingeladen.

 

 

Thesenanschlag Luthers an der Wittenberger Schlosskirche

 

Die Aufführung beginnt am 20. November 19.00 Uhr im Vortragssaal der SLUB. Der Eintritt ist kostenfrei.

 

18.00 Uhr besteht die Möglichkeit, an einer Kuratorenführung durch die Sonderausstellung im Buchmuseum teilzunehmen.

0

Buchpräsentation zur Arbeiterfotografie

Am kommenden Dienstag, 7. November, um 19.00 Uhr wird im Vortragssaal der SLUB der vom Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V. (ISGV) herausgegebene Aufsatzband zur Tagung "Arbeiter | Kultur | Geschichte. Arbeiterfotografie der Weimarer Republik im Museum" vom März 2015 vorgestellt. Dazu sind Sie herzlich eingeladen!

 

 

Das Buch markiert den Abschluss des fünfjährigen DFG-Projekts "Das Auge des Arbeiters" am ISGV, in dessen Rahmen auch der Bestand Arbeiterfotografie in der Deutschen Fotothek digitalisiert werden konnte. Das Forschungsprojekt mündete in eine in Kooperation mit den Kunstsammlungen Zwickau, dem Käthe Kollwitz Museum Köln und dem Stadtmuseum Dresden (SMD) entwickelte Ausstellung, in der auch zahlreiche Aufnahmen aus der Deutschen Fotothek gezeigt worden sind.

 

Mit dem 500-seitigen Tagungsband ist im Leipziger Universitätsverlag nun ein gewichtiges Werk erschienen, welches  – wie das Inhaltsverzeichnis zeigt – die Thematik Arbeiterfotografie unter ganz unterschiedlichen Perspektiven erörtert, darunter ein Aufsatz zum Thema „Bildpolitik. Erwerbungs- und Erschließungsstrategien der Deutschen Fotothek“ von Karolin Schmahl.

 

Verbunden mit der Buchvorstellung ist die Präsentation des Arbeiterkalenders, einer bedeutenden Quelle für die Bildpolitik der Komintern, die der internationalen Forschung über die Digitalen Sammlungen der SLUB nun erstmals online zugänglich ist.

 

Es begrüßen Dr. Achim Bonte (SLUB), Dr. Erika Eschebach (SMD) und Prof. Dr. Winfried Müller sowie PD Dr. Ira Spieker (beide ISGV). Den Tagungsband stellt Dr. Holger Starke (SMD) vor, Dr. Jens Bove (Deutsche Fotothek) die Datenbank und Wolfgang Hesse (Dresden/Lübeck) den Arbeiterkalender.

 

Anschließend besteht bei Brezeln und Getränken Gelegenheit zum Gespräch.

0

Herausforderung Reformation – Zum 31. Oktober 2017

Morgen ist es so weit, der 500. Jahrestag des Thesenanschlags. Luther hat mit seinen 95 Thesen an Kardinal Albrecht von Brandenburg mutig eine Reform der Kirche eingefordert – und eine Reform, eine Revolution des gesamten Staates, der Bildung, der Sprache, der Musik, der Medien ausgelöst, die uns bis heute prägt.

 

Die SLUB-Ausstellung gibt in ihrem Kern mit 31 Luther-Originalhandschriften und 64 Handschriften prominenter Zeitgenossen Einblicke in die Suche nach neuen Erkenntnissen und Wegen und in das enge Briefnetzwerk der Reformatoren. Die vorreformatorische Psalmenvorlesung von 1513 bis 1515 zeigt Luthers theologischen Aufbruch, seine „Warnung an seine lieben Deutschen“ von 1531 verdeutlicht mit dem Aufruf zum Widerstand gegen die altgläubige Obrigkeit den politischen Sprengstoff seines Wirkens.

 

Im SLUB-Museum rings um die Schatzkammer sind dann die frühesten Flugschriften zu sehen, mit denen die handschriftlichen Notizen Luthers, seiner Freunde und Gegner in rasender Geschwindigkeit verbreitet wurden. Herabwürdigungen, Polemiken, Verspottungen inklusive. Wie nah und zugleich fremd die Reformationszeit uns heute ist, verdeutlicht Luthers Kalender der Weltgeschichte (im Ausstellungsbuch die Nr. 43): für ihn dauerte die Schöpfung nur insgesamt 6000 Jahre, von denen 5500 Jahre abgelaufen seien. Luther glaubte also an das baldige Ende der Welt und hatte es deshalb eilig mit der Durchsetzung der Reformation.

 

Luthers Weltchronik: nach 5500 Jahren der Schöpfung sah er das Weltende nahen und hatte es eilig mit der Reformation (Ausstellungsbuch Nr. 43).

 

Luther forderte Schulen und Bibliotheken zu errichten, damit sich die Christen selbst bilden und die Bibel lesen lernten. Der evangelische Pfarrerssohn Lessing baute darauf auf und setzte sich 250 Jahre später für Aufklärung und Toleranz ein: Die Wahrheit zu besitzen könne jeder leicht behaupten, sich der Mühe der Suche nach Wahrheit zu unterziehen und sich durch vernünftiges und menschenfreundliches Verhalten, durch praktisches Handeln seines Glaubens würdig erweisen, das sei die bleibende Herausforderung – und ist es bis heute.

 

Zum Erbe der Reformation zählt, Menschen Bildung, Selbst- und Gottvertrauen zu ermöglichen, sie nicht „mitzunehmen“, wie es heute gutgemeint oft heißt, sondern die besten Voraussetzungen zu schaffen, dass sich der Mensch in Freiheit und Verantwortung selbst aufklären kann. Gibt es ein anspruchsvolleres, grandioseres Bildungsziel im Internetzeitalter?

0

Unbekannte Melanchthon-Handschrift entdeckt

Bei den Vorbereitungen zur heute Abend öffnenden Ausstellung im Buchmuseum „Wie Luthers Worte fliegen lernten. Handschriften und Flugschriften der Reformation“ ist eine bisher völlig unbekannte, eigenhändige Widmung Philipp Melanchthons entdeckt worden.

 

Hierbei handelt es sich um eine Dedikation des Wittenberger Reformators auf dem Titelblatt einer gedruckten Nürnberger Predigt Jacob Runges für Andreas Wanckel. Der lateinische Text lautet: »[V]enera[n]do d. Andreae pastori Ecclesiae Smidberg[ensis]« (Dem ehrwürdigen Herrn Andreas, Pfarrer der Kirche in Schmiedeberg). Der aus Pommern stammende Runge war Schüler Melanchthons und auch Andreas Wanckel war 1535 in Wittenberg immatrikuliert worden.

 

Unter den Autographen, die im Rahmen der Ausstellung in der Schatzkammer bis Ende Januar 2018 präsentiert werden, befinden sich neben Handschriften Melanchthons auch Manuskripte bzw. Briefe Martin Luthers und Johannes Bugenhagens. Diese berühmten Autographe werden durch Niederschriften weniger bekannter Zeitgenossen ergänzt und ergeben so ein interessantes Bild der Vernetzung im reformatorischen Zeitalter.

 

Die feierliche Eröffnung der Ausstellung findet am Donnerstag, dem 26. Oktober 2017, 19 Uhr, im Vortragssaal der SLUB statt.

Die Ausstellung ist vom 27. Oktober 2017 bis 29. Januar 2018 täglich von 10 bis 18 Uhr im Buchmuseum zu sehen.