Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: eBooks

0

Nach Hogrefe auch eBooks von De Gruyter und Wiley lizensiert

Die SLUB ermöglicht Ihnen jetzt den uneingeschränkten Zugang zum eBook-Angebot der Verlage De Gruyter und Wiley. Über die neuen eBooks für Psychologie, Erziehungs-, Gesundheits- und Pflegewissenschaften aus dem Programm des Verlags Hogrefe hatte wir Sie kürzlich hier informiert. 

 

Der Verlag De Gruyter bietet neben den eigenen Veröffentlichungen auch Bücher einiger Publisher-Partner. Damit sind insgesamt rund 2.000 Neuerscheinungen dieser Verlage und deren umfangreiche Backlists – insgesamt rund 25.000 Titel – online verfügbar. Einen ebenso uneingeschränkten Zugang hat die SLUB auch für das eBook Angebot des Verlages Wiley und seiner Imprints eingerichtet. Diese Kollektion umfasst rund 16.000 Titel.

 

Für wissenschaftliche Zwecke können diese eBooks als PDF- (oder bei De Gruyter als ePub-) Dateien auf lokalen Datenträgern gespeichert sowie komplett ausgedruckt werden. Alle Einzeltitel sind über den Katalog der SLUB zu finden.

 

Liste der Imprints und Publisher-Partner von De Gruyter:

  • de Gruyter Akademie Forschung
  • de Gruyter Oldenbourg
  • de Gruyter Saur
  • de Gruyter Mouton
  • de Gruyter Birkhäuser
  • Böhlau Verlag
  • Gütersloher Verlagshaus
  • Harvard University Press
  • Princeton University Press
  • sellier european law publishers
  • transcript Verlag
  • University of Pennsylvania Press

 

Liste der Wiley-Imprints:

  • Wiley
  • Wiley-VCH
  • Wiley-Blackwell
  • Wiley-Interscience
  • Wiley-Liss
  • Wiley-ISTE
  • Wiley-Scrivener
  • RSMeans
  • Pfeiffer
  • Jossey-Bass
  • Bloomberg Press
0

Neue eBooks für Psychologie, Erziehungs-, Gesundheits- und Pflegewissenschaften

Seit Kurzem bieten wir Ihnen 40 eBooks der Hogrefe-Verlagsgruppe, zu der Hogrefe, Hogrefe Publishing und Hans Huber gehören, an. Das neue Portfolio umfasst Bücher aus den Themenbereichen Psychologie, Erziehungswissenschaften, Gesundheits- und Pflegewissenschaften, mit dem Schwerpunkt auf Lehrbüchern.

 

Der Zugang ist einfach: Sie suchen den gewünschten Titel im Katalog der SLUB und können über den LINK zur Ressource sofort im Buch lesen. Der Einstieg über das Datenbank-Infosystem (DBIS) ist ebenfalls möglich und führt zur Einstiegsseite der Hogrefe eLibrary elibrary.hogrefe.de/junicom/viewer. Hier finden Sie auch die Übersicht aller aktuell verfügbaren eBooks.

 

 

Eine Erweiterung des Paketes ist geplant. Um die Funktionen Kopieren, Drucken und Download zu nutzen, ist eine kostenlose Registrierung erforderlich. Die Nutzung ist einfach und intuitiv, ein kurzes Tutorial steht bei Bedarf zur Verfügung.

3

Freistaat startet „Landesdigitalisierungsprogramm Wissenschaft und Kultur“

Die Digitalisierung von kulturell wichtigem Schriftgut, der Erwerb von elektronischen Büchern und Zeitschriften und Langzeitsicherung stehen im Fokus

 

Mit zusätzlichen Mitteln will der Freistaat ab 2015 die Erwerbung von elektronischen Büchern und Zeitschriften, die Digitalisierung von wissenschaftlich und kulturell wertvoller Literatur in sächsischen Bibliotheken und die Langzeitarchivierung von Digitalisaten fördern. Für das „Landesdigitalisierungsprogramm Wissenschaft und Kultur“ sollen jährlich 2,5 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden. 

 

„Wissenschaftliche Bibliotheken werden immer wichtigere Knotenpunkte der Informationsgesellschaft. Immer mehr Nutzer möchten über aktuelle Publikationen orts- und zeitunabhängig verfügen. Zudem soll auch kulturell wertvolles Schriftgut durch Digitalisierung einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden“, erklärt die sächsische Wissenschaftsministerin Sabine von Schorlemer. „Wir rüsten unsere Bibliotheken für die digitale Zukunft, denn sie müssen ihre Informationen zunehmend als frei zugängliche Volltexte anbieten.“

 

„Sachsen hat viel mehr zu bieten, als bisher bekannt ist“, so Prof. Thomas Bürger, Generaldirektor der SLUB. „Deshalb sollen im Rahmen des Landesdigitalisierungsprogramms kulturell und wissenschaftlich wertvolle Sammlungen auch aus kleineren Einrichtungen im Freistaat, etwa aus wissenschaftlichen kommunalen Bibliotheken über Internetportale, wie die deutsche und europäische digitale Bibliothek, weltweit sichtbar werden. Die Auswahl der Objekte erfolgt gemeinschaftlich mit den besitzenden Einrichtungen und orientiert sich an fachlichen Kriterien der Deutschen Forschungsgemeinschaft.“

 

Das „Landesdigitalisierungsprogramm Wissenschaft und Kultur“ setzt sich aus drei Komponenten zusammen. Zum einen unterstützt es die sächsischen Hochschulbibliotheken bei der Lizenzierung  digitaler Medien wie E-Books, Volltextdatenbanken und elektronische Zeitschriften, die ihren Nutzerinnen und Nutzern frei zugänglich sind. Die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) koordiniert diese Erwerbungen. Die Hochschulbibliotheken können damit den eingeschlagenen Weg des „digital zuerst“ fortsetzen und ihren Bestand an wissenschaftlichen elektronischen Medien erheblich vergrößern.

 

Zum anderen wird durch das Landesdigitalisierungsprogramm die Digitalisierung von wertvollem Schriftgut unterstützt. Gerade auch in kleineren wissenschaftlichen Bibliotheken und Sammlungen befinden sich kostbare  Bücher und Dokumente, die weltweit von Interesse sind und die in digitaler Form für wissenschaftliche, kulturelle und durchaus auch für touristische Zwecke genutzt werden können. Alle Digitalisate stehen der Öffentlichkeit frei zur Verfügung.

 

Die dritte Komponente betrifft die in Deutschland oftmals noch vernachlässigte Langzeitsicherung von Digitalisaten und soll gewährleisten, dass elektronisch gespeicherte Informationen langfristig gesichert werden und zuverlässig les- und nutzbar bleiben.

 

Die Sächsische Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden hat bereits ausgewiesene Erfahrungen im Bereich der Digitalisierung und koordiniert das „Landesdigitalisierungsprogramm Wissenschaft und Kultur“ im Freistaat.

0

"e-only" schafft erleichterten Zugang zu wissenschaftlichen Zeitschriften - und Raum für zusätzliche Benutzerarbeitsplätze

Wie Sie wissen, baut die SLUB seit Jahren konsequent ihr Angebot elektronischer Bücher, Zeitschriften, Fotos und anderer Medien aus. In diesem Rahmen haben wir in den letzten zwei Jahren die Zeitschriften der wichtigsten großen Wissenschaftsverlage (z. B. Elsevier, Wiley und Springer u.a.) auf den ausschließlich elektronischen Bezug umgestellt und verzichten auf das Papierexemplar. Der Zugriff auf zurückliegende Jahrgänge ist dauerhaft gesichert und ohne Einschränkungen im Campusnetz möglich.

 

Der Vorrang für digitale Medien bietet nicht nur Vorteile für die orts- und zeitunabhängige Benutzung und für die Verarbeitung von Zeitschrifteninhalten. An Stelle der freigewordenen Regale haben wir nun in Ebene -1 der Zentralbibliothek Raum für 32 zusätzliche Arbeitsplätze geschaffen. Gerade in der laufenden Prüfungszeit sind diese neuen Plätze sehr beliebt.

 

 

 

Neue Arbeitplätze im Zeitschriftenbereich der Zentralbibliothek (Ebene -1)

 

Wer in den Prüfungswochen nach Alternativen zur Zentralbibliothek sucht, dem empfehlen wir auch unsere Zweigbibliotheken, die durchweg sehr gute Lernbedingungen bieten. Insbesondere die Zweigbibliothek Erziehungswissenschaften ist mit neuen Gruppenarbeitsräumen und den zusätzlichen Samstagsöffnungszeiten am 23. und 30. August sowie am 6. und 13. September immer noch ein "Geheimtipp". Die Zweigbibliothek Rechtswissenschaften und der DrePunct öffnen noch bis 10. August auch am Sonntag.

 

Tipps für andere erst- und zweitbeste Lernorte sind willkommen! Wo lernen Sie am besten?

0

E-Book-Library: Informationen für unsere Leser

Die SLUB bietet seit November 2011 über ein kundengesteuertes Erwerbungsmodell (PDA - Patron Driven Acquisition) E-Books von deutschen und ausländischen Verlagen zur sofortigen Nutzung an. Das Angebot wird über die Plattform der EBL (E-Book-Library) angeboten und ist inzwischen auf rund 290.000 Titel angewachsen. Es werden alle Wissensgebiete abgedeckt. Das Modell hat sehr gute Resonanz erhalten.

 

Dieser Service bzw. der Ankauf der E-Books wird von der SLUB finanziert. Für eine Kurzausleihe (STL - Short Term Loan) von sieben Tagen bezahlen wir pro Nutzung im Durchschnitt ein Zehntel des E-Book-Preises. Wurden drei STLs in Anspruch genommen, kaufen wir das E-Book bei der vierte Nutzung automatisch. Dann geht der Titel in unseren Bestand über.

 

Leider haben wir erfahren müssen, dass einige Verlage ab dem 1. Juni die Preise für STLs drastisch um bis zu 150% und damit in einer für uns nicht akzeptablen Höhe anheben. Wir sehen uns deshalb gezwungen, diese Verlagsangebote aus unserem PDA-Portfolio zu streichen. Betroffen sind Ashgate, Bloomsbury, Continuum, deGruyter, Oxford University Press sowie Taylor & Francis.

 

Wir bedauern diese Entscheidung außerordentlich und bitten gleichzeitig um Verständnis dafür, dass wir diese Preispolitik einzelner Verlage (und seien sie noch so renommiert) nicht mittragen wollen. Wenn Sie aktuell mit Titeln der genannten Verlage arbeiten, dann möchten wir informieren, dass diese ab dem 10.06.2014 nicht mehr in unserem Katalog zu finden sind – ausgenommen die bereits gekauften E-Books. Alle anderen Angebote bleiben Ihnen erhalten! Selbstverständlich werden wir uns verstärkt nach Alternativen umsehen.