Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: Engagement

0

Einfach verwenden: Neues Arbeitsheft für Deutschkurse mit Asylsuchenden unter einer freien Lizenz auf Qucosa veröffentlicht

Dieses Lehr- und Arbeitsheft für Deutschkurse mit Asylsuchenden wurde heute auf Qucosa veröffentlicht. Die Autorinnen und Autoren der Initiative Deutschkurse für Asylsuchende an der TUD haben das Arbeitsheft unter eine freie Lizenz gestellt. Damit kann es einfach und kostenlos auch von anderen verwendet werden.

 

Das neue Arbeitsheft ist in elf Module aufgeteilt, die jeweils unabhängig voneinander sind, sodass jederzeit ein Einstieg in den Deutschkurs möglich ist.

 

IDA ist eine studentische Initiative für Deutschkurse an der TU Dresden. Die Initiative gibt es seit September 2015. Zu Beginn organisierte sie Sprachkurse und ABC-Tische für Geflüchtete in den Erstaufnahmeeinrichtungen am Campus der TU Dresden. Nach und nach werden diese Einrichtungen nun wieder geschlossen. Die Arbeit der Initiative nicht beendet. In drei Projekten organisiert sie Deutschkurse und ABC-Tische für Geflüchtete, Arabischkurse von Geflüchteten und ein Buddy-Programm. Dafür sucht die Studentengruppe für die Zukunft weitere Unterstützung.

 

IDA-Arbeitsheft Deutschkurs: Creative Commons Namensnennung - Nichtkommerziell - Weitergabe unter gleichen Bedingungen 4.0 International Lizenz

 

 

0

Film ab! Südfilmtage / South film days in Dresden vom 1. bis 4.12.2016

Die ersten Dresdener Südfilmtage entspringen einer Initiative, in der Kulturschaffende mit und ohne Migrationshintergrund zusammenarbeiten. Der ägyptische Autor und Filmkritiker Diaa Soliman konzipierte das Filmfestival und legte den Schwerpunkt auf Austausch und Perspektivwechsel. Die Südfilmtage möchten Wissen über die Kultur(en) des Nahen Ostens und Nordafrikas in Dresden verbreiten und dadurch zur besseren Verständigung, Toleranz und Weltoffenheit beitragen.

 

 

Jenseits von Krisenberichterstattung und Flüchtlingsdebatte öffnet das Festival Zugang zur kulturellen Vielfalt, Geschichte und Kunst in der Region Nordafrika und Naher Osten. Die Filme brechen dabei den in Deutschland vorherrschenden Diskurs über Krieg, Terrorismus, Diktatur und Flucht auf und zeigen das alltägliche, das "normale" Leben der Menschen dieser Region. Ein Workshop zum Thema "Perspektiven der Jugend in Nahost und Nordafrika" ergänzt das viertägige Programm. Zu Diskussionsrunden laden die palästinensische Regisseurin Suha Arraf, die ihren preisgekrönten Film VILLA TOUMA vorstellen wird, sowie Karim Hanafy mit seinem Film THE GATE OF DEPARTURE aus Kairo.

 

Der Gründer der Südfilmtage Diaa Soliman unterstützte die SLUB in diesem Jahr bei vielfältigen Aufgaben, unter anderem beim Aufbau des neuen Referenzbestandes Interkulturalität mit zeitgenössischer arabischer und persischer Literatur sowie bei der Gestaltung des Begegnungsfestes „Rundum Buch“.

0

Nützlich, offen und geschenkt: 8GB-Sticks mit freier Software fürs Studium. Montag ab 18:30 Uhr im Vortragssaal

Die Hochschulgruppe für Freie Software und Freies Wissen FSFW-Dresden hat mit Mitteln des StuRa der TU Dresden 50 USB-Sticks mit nützlicher freier und quelloffener Software fürs Studium bespielt: Software für den Download von Skripten und Übungsaufgaben, für die Vorbereitung von Präsentationen und Materialien für Seminare, für Praktikumsprotokolle und -berichte, Belege, Haus- und Abschlussarbeiten.

 

Die hilfreichen Programme sollen so bekannter werden. Für Fragen zu freier Software (Tipps und Tricks für z.B. für LaTeX und Libre-/ OpenOffice) steht die Initiative in ihrer Sprechstunde zur Verfügung: jeden vierten Mittwoch im Monat in der Zentralbibliothek, Gruppenrum -2.115.

 

 

 

In 4.000 Erstsemestertüten der Fachschaftsräte wurden kürzlich unter den StudienanfängerInnen Gutscheine verteilt. Die Ausgabe der USB-Sticks erfolgt am Montag bei der FSFW-Uni-Stick-Infoveranstaltung im Vortragsaal der SLUB. Falls der Vorrat nicht reicht, können mitgebrachte USB-Sticks (ab 4 GB) vor Ort mit der Software bespielt werden.

 

 

1

"Jugend hackt" präsentiert Ergebnisse, die begeistern.

48 Stunden, 30 Jugendliche, 16 Mentor/innen und 8 spannende Projekte – das ist die Bilanz von Hack your City meets Jugend hackt Ost. Am vergangenen Wochenende tüftelten die jungen Teilnehmer/innen des Hackathons im Vortragssaal der SLUB sowie im SLUB-Makerspace an ihren Ideen für die Stadt von morgen.

 

Die Vielfalt und Kreativität der entstandenen Projekte ist beeindruckend. Eine Dresdner Gruppe entwickelte beispielsweise den Prototyp einer intelligenten Mülltonne. Die signalisiert dem Nutzer, wann es mal wieder an der Zeit für eine Leerung ist. Aber auch die restlichen Projekte konnten sich sehen lassen.

 

Von einem einfachen Lagersystem für Public Sharing, genannt Easybay, über geschickte Open Data Anwendungen wie Taxi Travel Time oder Meine grüne Welle, die sich mit der Verbesserung urbaner Mobilität befassen bis hin zu dem Kunstprojekt Neulandeuphonie. Der Hack soll den Anwender für staatliche Zensur und Manipulation sensibilisieren, indem er „böse Wörter“  auf Webseiten durch „gute Wörter“ ersetzt. Bilder werden gleich komplett mit Katzenbildern ausgetauscht.

 

All diese Projekte wurden während der Preisverleihung am Sonntag von der Jury in einer von fünf Kategorien ausgezeichnet. Besonders viel Applaus wurde für das Projekt TreeFi gespendet. Die Idee dahinter ist denkbar einfach: Nur wer Energie durch Radeln oder Schaukeln erzeugt, bekommt freies W-LAN durch Freifunk. Die gewonnene Energie wird gleich genutzt, um Bäume und andere Pflanzen damit zu gießen. Für diese clevere Verknüpfung von freiem W-LAN und Umweltschutz gab es zu Recht den Publikumspreis.

 

Die Veranstaltung demonstriert, wie schnell sich junge Entwickler/innen auf neue Themen einlassen, gesellschaftliche Probleme erkennen und sofort konstruktiv an machbaren Lösungen dafür arbeiten - frei nach dem Motto: Die Welt von morgen geht jeden an!

 

Hier finden Sie alle Projekte im Überblick – und die Aufzeichnung der Preisverleihung.

 

Jugend hackt wurde von der Open Knowledge Foundation Deutschland und mediale pfade ins Leben gerufen und blickt auf zwei erfolgreiche Veranstaltungen in Berlin zurück. Hack your City! ist ein Projekt im Rahmen des Wissenschaftsjahres Zukunftsstadt und wird in Kooperation mit Jugend hackt Ost veranstaltet. Vor Ort wurde der erste regionale Ableger von Jugend hackt durch das Medienkulturzentrum Dresden organisiert.

6

Jugend hackt in der SLUB: jetzt anmelden!

Die Anmeldung ist eröffnet: Nach zwei Jahren in Berlin erweitert die Initiative "Jugend hackt" ihre Grenzen. Mit Hack Your City!, einem Programm zum Wissenschaftsjahr Zukunftsstadt, bietet die SLUB im Juni drei Tage lang Raum für das erste Jugend hackt Ost – unter anderem im Makerspace. Organisiert wird dieser dreitägige Hackathon vom Medienkulturzentrum Dresden.

 

 

Junge Programmiertalente und Bastler/innen zwischen 12 und 18 Jahren aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Berlin, Brandenburg und Thüringen treffen sich am 5., 6. und 7. Juni 2015 in Dresden, um mithilfe offener Daten und selbstgebauter Hardware kreative Lösungen für die Herausforderungen der Zukunftsstadt zu finden: Welche Bevölkerungsgruppen haben wie viel Platz in der Stadt? Wie barrierefrei ist der Nahverkehr? Ab wann wird der Wasserstand der Elbe gefährlich? Und - das ist der Reiz an "Jugend hackt" für uns in der SLUB: Wie können die Daten, Medien und Räume unserer Bibliothek beim Hacken und Entdecken der Zukunft helfen?