Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Kategorie: Qucosa

0

Online publizieren in Qucosa. Neuer Beitrag im Videokanal der SLUB

Das Online-Publizieren im Dokumentenserver Qucosa erläutert jetzt auch ein weiteres E-Tutorial in unserem You Tube-Videokanal.

Wie immer bei neuen Diensten sind wir an Ihrer Meinung interessiert. Helfen die Filme? Finden Sie sie gelungen? Welche Themen sollten wir als nächste bearbeiten? Kommentare willkommen ...

Die jüngsten, in Qucosa veröffentlichten Arbeiten sind z.B. aus der TU Dresden eine Magisterarbeit aus der Totalitarismusforschung sowie eine Dissertation aus der Biopsychologie (online seit 13.4.), aus der TU Freiberg zwei Dissertationen aus Geo- und Werkstoffwissenschaften (online seit 16.4.). Schauen Sie mal rein. Weitere Qucosa-Mandanten für die TU Chemnitz und die Universität Leipzig hoffen wir in Kürze in Betrieb nehmen zu können.

0

Qucosa. Jetzt auch mit Leibniz-Forschungszentrum Rossendorf

Der mandantenfähige Open Access-Publikationsserver Qucosa ist um eine namhafte beteiligte Forschungseinrichtung reicher. Nach TU Dresden, TU Freiberg und SLUB bietet nun auch das Forschungszentrum Dresden-Rossendorf (FZD) digitale Publikationen im Rahmen von Qucosa an - mit eigenem Layout und separater Recherchemöglichkeit, doch auf der Basis des einheitlichen Qucosa-Servers und -Softwaresystems. Das FZD betreibt als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft mit 800 MitarbeiterInnen und einem Gesamtbudget von über 70 Mio. € anwendungsorientierte Grundlagenforschung.

Neben den großen Qucosa-Mandanten, zu denen bald noch die TU Chemnitz und die Universität Leipzig stoßen sollen, tragen zum Qucosa-Gesamtbestand zahlreiche weitere Institutionen bei: die Berufsakademie Sachsen, sächsische Fachhochschulen, der Deutsche Komponistenverband und andere mehr.

Über Hintergründe von Open access hatten wir früher schon gelegentlich informiert. Qucosa enthält aktuell über 3.500 Volltextpublikationen, darunter gut 1.600 Dissertationen. Allein 2009 kamen 855 Titel neu hinzu. Das System wird kontinuierlich weiterentwickelt und ist für AutorInnen und weitere interessierte (auch außersächsische!) Einrichtungen offen.