Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Autor: Achim Bonte

2

Erinnerung: Morgen, 19.07., offener Workshop zum SLUB-Katalog

Unsere Einladung vom Juni, morgen gemeinsam mit dem SLUB-Katalog zu arbeiten und dabei über den besten aller denkbaren Bibliothekskataloge zu diskutieren, haben einige unter Ihnen bereits gern angenommen. Für Un- und Kurzentschlossene noch 'mal der Hinweis, dass wir morgen,

am 19. Juli, von 17 bis ca. 19 Uhr, im Talleyrand-Zimmer

den Katalog-Workshop durchführen. Alle, denen nach persönlichem Dialog und Hands-on ist, werden hier gute Gelegenheit dazu finden. Das Talleyrand-Zimmer befindet sich in der Ebene 2 der Zentralbibliothek gegenüber dem Buchmuseum und ist direkt über Treppenhaus oder Lift vom Foyer aus erreichbar. Ihre Meinung ist uns wichtig. Wir würden uns freuen, wenn Sie dabei wären.

0

Von innen mitgestalten. SLUB sucht wissenschaftliche/n Volontär/in

In Verbindung mit einem konsekutiven Masterstudiengang "Bibliotheks- und Informationswissenschaft" an der Humboldt-Universität zu Berlin besetzen wir zum 1.10.2012 wieder ein wissenschaftliches Volontariat für die Dauer von zwei Jahren.

In der aktuellen Ausschreibung haben wir erstmals auf ein konkretes Fachprofil verzichtet. Wichtiger als Ihr Studienfach sind uns Ihre Persönlichkeit, Kommunikations- und Teamfähigkeit sowie nachgewiesene Erfahrungen und Kenntnisse im Projektmanagement und auf dem Gebiet moderner Informationsinfrastrukturen. Näheres entnehmen Sie bitte der Ausschreibung und unserer Webseite zum Volontariat.

Die SLUB ist eine der größten Bibliotheken in Deutschland und gestaltet die Modernisierung der wissenschaftlichen Informations- und Kommunikationsdienste aktiv mit. Seien Sie dabei. Wir freuen uns auf Sie. Rückfragen gern über unser Kontaktformular oder auch direkt an unsere bisherige Volontärin Annika-Valeska Froese.

19

Konsequent digital. Unsere Halbjahresbilanz 2012

Zur Dresdner Langen Nacht der Wissenschaften wollen wir Ihnen einen kurzen Einblick in das laufende Geschäftsjahr geben. Wie im Halbjahresbericht 2011 bestimmen der globale Medienwandel und unsere damit verbundenen Entwicklungsprojekte die Zahlen. Die Entleihungen aus der Papierbibliothek gingen gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum erneut um knapp 6% auf nun 1,13 Millionen zurück. Mit deutlich höheren Wachstumsraten bildet die Nachfrage nach digitalen Medien dagegen mehr als ein Gegengewicht. Im ersten Halbjahr 2012 wurden rund 1,3 Millionen Volltexte aus lizenzierten E-Journals und Volltextdatenbanken abgerufen und 950.000 Datenbankrecherchen durchgeführt. Zudem schlugen 140.000 E-Book-Zugriffe (Ebook Library u.a.) zu Buche.

Große Resonanz fanden neben den lizenzierten digitalen Inhalten der Verlage und Fachgesellschaften auch die Werke aus unserem Digitalisierungszentrum nebst Deutscher Fotothek und  Mediathek. Allein die verschiedenen Kollektionen der Handschriften, Drucke und Noten erzielten im ersten Halbjahr fast 500.000 Werkansichten und 20.000 Downloads.

Dass die SLUB trotz rückläufiger Entleihungen keineswegs untergeht, sondern sich nach Ihren Bedarfen erfolgreich neu erfindet, belegt der schier unglaubliche Zuwachs an Benutzerneuaufnahmen von 9,6%, der die schon sehr gute Besucherresonanz aus dem Vorjahr nochmals übertrifft. Ein weiterer Beleg für den erfolgreichen Kurs ist die inzwischen verfügbare, amtliche Statistik der virtuellen Bibliotheksbesuche aus der Deutschen Bibliotheksstatistik (Feld 182), die die SLUB auf Platz 3 hinter der Freien und der Humboldt-Universität Berlin führt.

Wir werden weiter engagiert für einen exzellenten Bibliotheksservice für Dresden und Sachsen arbeiten. Unterstützen Sie uns mit Ihren Ideen und Fragen. Auch im harten Verteilungskampf um die ebenso knappen wie unerlässlichen öffentlichen Mittel sind wir für Ihre Stimme dankbar.

1

Bachmann-Preis 2012. Alle KandidatInnen in der SLUB vorhanden

Frau Mühlfeld, unsere Fachreferentin für Germanistik, teilte uns gestern mit, dass sie zu den am 5. Juli eröffneten Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt schon wieder glänzend vorgesorgt hat: Alle bereits erschienenen Bücher der vierzehn Nominierten für den Ingeborg Bachmann-Preis befinden sich bereits in unserem Bestand oder werden in jeweils kürzest möglicher Frist bei uns verfügbar sein.

KennerInnen wissen, dass der Wettbewerb für den renommierten Ingeborg Bachmann-Preis der einzige ist, den man live im Fernsehen verfolgen kann. Einige leidenschaftliche Szenen aus früheren Wettbewerben sind längst legendär (Marcel Reich-Ranicki ! ...), ebenso zahlreiche der seit 1977 gekürten PreisträgerInnen (Ulrich Plenzdorf, Sten Nadolny, Hermann Burger, Wolfgang Hilbig, Uwe Tellkamp ...). Wie die ZEIT diese Woche feststellte, ist der Bachmann-Preis vielleicht "als Gradmesser für die deutsche Literatur untauglich, als Fernsehereignis hingegen grandios". Alle Sendungen, weitere Videos und Downloads bringt das Österreichische Fernsehen auf einer speziellen Multimedia-Seite. Bei uns bekommen Sie die Arbeiten der KandidatInnen selbst zum Vor- oder Nachbereiten. Viel Spaß beim Ermitteln Ihres Lieblingstextes.

0

finc, LENA, Logo. Neue Ausgabe des Bibliotheksmagazins online

Im zitronengelben Umschlag behandelt das neue Heft 2/2012 unseres Bibliotheksmagazins BIS zahlreiche aktuelle Themen aus den sächsischen Bibliotheken. "finc" heißt der neue suchmaschinenbasierte Katalog der UB Leipzig. LENA steht für "Literatur Ermitteln, Navigieren, Analysieren", ein Online-Tutorial der UB Chemnitz. Um das Logo im Sinne eines grafisch gestalteten Wortzeichens geht es im Beitrag zum neuen Corporate Design der SLUB. Weitere Artikel beschäftigen sich mit der Leipziger Stadtbibliothek vor der Wiedereröffnung und der Zusammenarbeit der Städtischen Bibliotheken Dresden mit der kommunalen Bildungsberatung. Die SLUB informiert außerdem über die neue SLUB-App, 5 Jahre Goobi (unsere Digitalisierungssoftware), das neue Kunstgeschichte-Portal arthistoricum.net und die Resonanz auf die Maya-Ausstellung.

Die Zeitschrift gibt es online und gedruckt. Als Printausgabe einsehen können Sie sie in allen Bibliotheken oder für 39 Euro im Jahresabonnement frei Haus. Viel Vergnügen bei der Lektüre.