1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Ansichten: 3
0

Wir führen Wissen. Mit europäischer Marke für weltoffene Forschung

Unser Claim "Wir führen Wissen." genießt nun zusammen mit dem SLUB-Logo europaweit Markenschutz.

 

 

Der Satz "Wir führen Wissen." steht für Aufbau, Strukturierung und Vermittlung von Wissen in gedruckter wie digitaler, in Text gebundener wie nicht-textueller Form. Der Satz wurde vor wenigen Tagen als Bestandteil der Wort-Bild-Marke der SLUB beim Patent- und Markenamt eingetragen.

Ansichten: 137
1

Mobil im Winter: Landkarten für Schneeschuhläufer - oder digitale Sammler

Sammelleidenschaften sind oft rein rational nicht erklärbar. Wer interessiert sich noch für Briefmarken? Und warum nicht?

 

Manchmal spielt der technische Fortschritt eine Rolle, wenn das Interesse an einem Hobby schwindet oder wächst. Digitale Landkarten zusammenzutragen, die im Sinne von Open Access möglichst viele nutzen und erforschen können, ist erst seit wenigen Jahren einfach möglich. Zuweilen entstehen solche neuen Hobbies auch durch Zufall, weil jemand ein Bild, ein Buch, eine Karte oder etwas anderes findet und darin mehr entdeckt: Geschichte und Geschichten, Erinnerungen oder eine Idee für deren Sammlung und Präsentation.

 

Wintersportkarte vom Riesengebirge für Schneeschuhläufer etc., 1930, SLUB/ Deutsche Fotothek

 

Wenn Sie sich für Wintersport interessieren - nun sind Ferien! -, dann ist diese Karte vielleicht der passende Einstieg in ein neues Sammelgebiet: eine offizielle Landkarte für Schneeschuhläufer. Hier zeigen wir ein Exemplar für das Riesengebirge, digitalisiert in der SLUB mit der Deutschen Fotothek - wie viele andere Karten des Riesengebirges auch. Weitere Karten des damaligen Schneeschuhläuferverbandes finden Sie in Antiquariaten. Für welche Regionen außerdem Schneeschuhläuferkarten gedruckt wurden, wäre eine Forschungsfrage für diesen Winter.

 

Die Karten für Radfahrer oder die alten Karten für Seefahrer, die gerade von der Deutschen Digitalen Bibliothek präsentiert werden, zeigen: Neugier, Entdeckungsreisen, Bewegungsdrang und Alltagsmobilität erfordern Orientierung - nicht nur in geografischer Hinsicht. Sammeln ist ein soziales Phänomen. Eine Werbepostkarte der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden für die vergangene Ausstellung "OKOLO OFFLINE TWO - Über das Sammeln" des Designkollektivs Okolo aus Tschechien brachte diese Idee auf den Punkt:

 

 

 Staatliche Kunstsammlungen Dresden: OKOLO OFFLINE TWO - Über das Sammeln

 

Auch Schneeschuhläufer waren in den 1930er Jahren offenbar in Vereinen organisiert und nutzten Spezialkarten für ihre Wanderungen, gedruckt auch vom Meinhold-Mittelbach Verlag in Sachsen. Heute können wir diese Karten studieren. Für die Zukunft hoffen wir auf Schnee im Riesengebirge.

Ansichten: 171
0

Sachsen wird digital. Workshop zum Landesdigitalisierungsprogramm

Am 3. Februar findet von 10 bis 16 Uhr im Vortragssaal der SLUB ein Workshop zum Landesdigitalisierungsprogramm statt. Der Freistaat Sachsen unterstützt mit zusätzlichen Haushaltsmitteln die Digitalisierung von Beständen aus wissenschaftlichen und öffentlichen Bibliotheken sowie von bedeutsamem Schriftgut aus weiteren Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen. Ziel ist ein möglichst umfassender Online-Zugang zu Informationen und Objekten der kulturellen und wissenschaftlichen Überlieferung des Freistaates für Zwecke der Lehre und Forschung sowie für die Öffentlichkeit.

 

Wir erwarten circa 40 interessierte Teilnehmer aus sächsischen Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen, die wir über Rahmenbedingungen, Teilnahmevoraussetzungen und Arbeitsabläufe im Landesdigitalisierungsprogramm sowie zur Schnittstelle Bestandserhaltung informieren möchten. Darüber hinaus werden die ersten Projektpartner über ihre Erfahrungen berichten. So wurden in der Westsächsischen Hochschule Zwickau umfangreiche historische Bestände zu Textilliteratur digitalisiert, darunter zahlreiche bunt illustrierte Mappenwerke. Aus der Oberlausitzischen Bibliothek der Wissenschaften konnten im Landesdigitalisierungsprogramm regional stark nachgefragte Publikationen zu Lusatica digital zur Verfügung gestellt werden. Die Universitätsbibliothek Leipzig bereichert die Medienvielfalt des Programms mit griechischen Handschriften, Drucken des 16. Jahrhunderts, Münzen und Filmmaterial aus dem Tanzarchiv.

 

Weitere Informationen zum Landesdigitalisierungsprogramm entnehmen Sie bitte: www.slub-dresden.de/sammlungen/landesdigitalisierungsprogramm/

Ansichten: 135
0

"Die Bibliothek und das Lernen der Zukunft" – #EDchatDE am Dienstag, 20:00 Uhr

 

Zur offenen Diskussion über "Die Bibliothek und das Lernen der Zukunft" sind Sie herzlich eingeladen. Wir sind an Ideen für die Zusammenarbeit von Lehrerinnen und Lehrern mit Bibliotheken sehr interessiert.

 

#EDchatDE ist ein wöchentlicher Twitterchat:

 

Lehrerinnen und Lehrer, Bildungsinteressierte aus Deutschland und aller Welt treffen sich jeden Dienstag von 20-21 Uhr auf Twitter und diskutieren über 6-7 Fragen, die die Moderatoren Torsten Larbig und André Spang zu einem, von der Twittercommunity per “Poll” gewählten Thema entwickeln und im 10 Minuten-Takt twittern.

 

 

 

 

Ansichten: 457
0

DVB AG: "Es gibt aus Platzgründen nur eine Alternative."

"Es gibt aus Platzgründen nur eine Alternative. Das ist der Öffentliche Personennahverkehr", sagt Reiner Zischank im neuen Film "Innovation Elektrobus" der DVB AG. Mit seinem Vorstandskollegen Hans-Jürgen Credé schilderte er bereits im Geschäftsbericht 2014 der SLUB die Sicht der Dresdner Verkehrsbetriebe AG auf die Bibliothek, den Zelleschen Weg und die wichtige Linie 61:

 

An Werktagen steigen hier ungefähr 2.750 Fahrgäste ein und 2.900 aus. Das entspricht etwa der Kapazität einer typischen Umsteigehaltestelle – und das, obwohl an der SLUB nur eine Buslinie verkehrt.

 

Und zur geplanten neuen Stadtbahn auf dem Zelleschen Weg:

 

Die Stadtbahn ist ein Quantensprung, der das Nahverkehrsangebot rund um die Uni verbessern wird. Für die Fahrgäste – egal ob jung oder alt, mit Kinderwagen, Rollstuhl oder Rollator – wird es viel bequemer, sowohl vom Fahrgefühl, das wesentlich ruhiger ist als im Bus, als auch durch ebenerdiges Einsteigen. Was den Lärmpegel betrifft: Die heutigen Straßenbahnen sind Flüsterbahnen. Sie sind kaum zu hören, haben keine lokalen Emissionen und können mehr Personen befördern als ein Bus. Und es gibt den so genannten Schienenbonus: Die Schiene vermittelt dem Menschen Vertrauen, weil sie das Gefühl gibt da kommt etwas. Überall da, wo eine Straßenbahn ein Bussystem ersetzt, gibt es plötzlich 20–30 Prozent mehr Fahrgäste, ohne dass man irgendetwas anderes getan hat.

 

Das komplette Interview finden Sie in unserem Geschäftsbericht 2014 auf den Seiten 11-13.

 

Die Zukunft des Nahverkehrs wird rund um die SLUB entwickelt: Gleich neben der Zentralbibliothek testen die Forscherinnen und Forscher des Fraunhofer-Instituts für Verkehrs- und Infrastruktursysteme IVI zum Beispiel auch ihre Elektrischen Bussysteme.

 

 

Kommentare

Schneeschuhe
06.02.2016 11:23
insgrüne coffeebar
04.02.2016 08:39
Auf nach Kiel! Fahrtenbuch für...
03.02.2016 09:31
@Made in Czechoslovakia
02.02.2016 10:02
Made in Czechoslovakia
28.01.2016 16:06

Social Media

Youtube Flickr

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 2.0 Nachrichten