1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog

SLUBlog

Ansichten: 65
0

Projekt präsentieren! – beim nächsten Meet up! im Makerspace und zur Maker Faire Sachsen

Maker Fair Sachsen in Chemnitz

Wir besuchen am Wochenende (22.04. bis 23.04.2017) die Maker Faire Sachsen in der Stadthalle Chemnitz. Wir sind dort mit einem Stand präsent und suchen neue Ideen und Kooperationen, um den Makerspace der SLUB für euch - WissenschaftlerInnen, Studierende und Maker - noch produktiver zu machen.

 

Auf mehr als 500m² Standfläche laden über 60 Aussteller zum Mitmachen und Fachsimpeln ein. Von der Schmuckherstellung aus Elektroschrott über das Bauen von Synthesizern bis Virtual Reality ist alles vertreten.

 

 

An unseren Stand im Großen Foyer werden wir  euch gemeinsam mit dem Innovationsnetzwerk smart3 (Fraunhofer IWU) die Möglichkeit geben, kreativ zu werden und uns Fragen zu stellen. Darüber hinaus wird das Team des Innovationsnetzwerks smart3 alle Fragen rund um das Thema Smart Materials (was können diese, Einsatzmöglichkeiten usw.) beantworten.

 

Wir bauen einen Roboterarm: Meet up! in der SLUB am 4. Mai

Um auch euch einen passenden Rahmen für eure Projekte zu geben, wird das nächste Makerspace Meet up! ein Projektabend am 4. Mai. Im ersten Teil bieten wir euch die Plattform, euer persönliches Projekt vorzustellen. Du möchtest die Gelegenheit nutzen und dein Projekt vorstellen? Dann schreib bitte eine E-Mail an makerspace@slub-dresden.de.

 

Im zweiten Teil werden wir das neue Wissen der letzten Makerspace Meet ups zu den Themen Lasercutten, 3D-Modellierung und Arduino-Grundlagen anwenden und vertiefen. Ihr könnt ein eigenes Projekt mitbringen oder mit uns zusammen einen Roboterarm bauen. Wir haben verschiedene Einstiegsstufen: Design, Lasercutten bzw. 3D-Kunststoffdruck, Zusammenbau und Programmierung.

 

 

Was: Makerspace Meet up!
Wann: 04.05.2017 17 bis 19.30 Uhr
Wo: Makerspace M1

Ansichten: 86
0

Ein E-Book über E-Books mit Wissen aus der SLUB. Machen Sie mit!

Rudolf Mumenthaler schreibt ein E-Book über E-Ebooks und bittet uns Leser für das Open Peer Review-Verfahren um Feedback:

 

Ich erkläre gerne, wie ich mir euren Beitrag im OPR vorstelle. Das Buch wird kapitelweise veröffentlicht. Ihr könnt euch also ein Kapitel vornehmen, für das ihr euch interessiert und/oder zu dem ihr eigenes Wissen einbringen könnt und einbringen möchtet. Vom Verfahren her habe ich mir vorgestellt, dass ihr ganz einfach die Kommentarfunktion am Ende des Kapitels benutzt und dort euren Kommentar eintragt (technisch ist dies ein Blog mit Kommentarfunktion).

 

Rudolf Mumenthaler forscht und lehrt als Professor für Bibliothekswissenschaft in Chur in der Schweiz. Warum bloggen wir diesen Hinweis an dieser Stelle?

 

Bereits in zwei Kapiteln wird auf Texte von SLUB-Kollegen verwiesen. Darin geht es um die Zitierbarkeit von E-Books mit Verweis auf unseren Blogpost im Februar "Vorfahrt für digital?" sowie um Literaturverwaltungssysteme, über die unser Kollege Matti Stöhr bloggt. Alles Themen, die uns immer wieder beschäftigen und zu denen wir Sie in der Wissenbar gern persönlich beraten. Ihr Feedback für das neue E-Book hilft Rudolph Mumenthaler in jedem Fall. Machen Sie mit!

Ansichten: 89
0

Höfische Musik in Elbflorenz – Konzert am 21.04. in der SLUB

Im Rahmen einer Kooperation mit dem renommierten Ensemble für Alte Musik „Leipziger Concert“ findet am kommenden Freitag, den 21.4.2017, 19 Uhr um Vortragssaal der SLUB ein Konzert mit Instrumentalmusik des Dresdner Hofes aus dem 18. Jahrhundert statt. Unter dem Titel „Höfische Musik in Elbflorenz“ stehen Werke von Johann Adolph Hasse, Johann David Heinichen, Johann Georg Pisendel, Antonio Vivaldi und Jan Dismas Zelenka auf dem Programm. In der Pause werden die zur Musik gehörenden Handschriften aus dem Bestand des berühmten „Schrank II“ des Dresdner Hofes in einer Vitrinenpräsentation gezeigt.

 

 

Das 1997 gegründete Ensemble Leipziger Concert verfolgt ein nach heutigen Erkenntnissen denkbares Klangbild der Barockzeit. Es greift zurück auf die Erfahrungen seiner Mitglieder, einem festen Stamm aus Dozenten und Absolventen des Studiengangs Alte Musik der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig. In der Konzeption der Programme werden vor allem Werke aus der reichen Tradition des sächsischen und mitteldeutschen Raumes berücksichtigt.

 

Konzert am 21. April 2017, 19 Uhr im Vortragssaal der SLUB Dresden: Höfische Musik in Elbflorenz - Leipziger Concert - Mechthild Karkow / Der Eintritt beträgt 12 bzw. 6 Euro.

Ansichten: 86
0

Typografischer Bestseller – Vortrag über die Schrift Futura in der tschechischen Avantgarde am 19.04. in der SLUB

Sie war auf den Banknoten der Deutschen Mark, prägte das Erscheinungsbild großer Marken wie Volkswagen oder Ikea und gelangte sogar bis auf den Mond – mit der Plakette, die 1969 bei der ersten Landung auf dem Himmelskörper platziert wurde. Futura war eine der populärsten Schriften des 20. Jahrhunderts und gilt als Dokument für den Zeitgeist der Avantgarde. Von Paul Renner 1927 in Frankfurt am Main veröffentlicht, eroberte sie schnell die internationalen Metropolen und beeinflusste auch die tschechische Buchkunst der 20er und 30er Jahre.

 

Wie die populäre Schrift von der tschechischen Avantgarde rezipiert wurde, ist Thema des Vortrages von Iva Knobloch am Mittwoch, den 19. April 2017, in der SLUB. Er bildet den Auftakt des Vortragszyklus „Tschechische Avantgardebuchkunst“, der die gleichnamige Ausstellung im Buchmuseum der SLUB begleitet.

 

Die Schrift Futura gehörte zur Grundausstattung tschechischer modernistischer Grafikdesigner und Architekten: Zdeněk Rossmanns, Ladislav Sutnars, František Kalivodas und František Muzikas. Seit den 40er Jahren entbrannte über die Tauglichkeit moderner Schriften eine Diskussion, die einen nationalistischen und politischen Beigeschmack erhielt. Die Inspiration durch die Futura für die tschechische Typographie in den 60er Jahren hält jedoch bis heute an. Iva Knobloch ist als Kuratorin für moderne Bücher und Drucke am Kunstgewerbemuseum in Prag Expertin auf diesem Gebiet.

 

 

Iva Knobloch: Search for modernity – inspiration from Germany: Futura in Czech Lands (Suche nach Modernität und deutsche Inspiration: Futura in den Böhmischen Ländern)
Mittwoch, 19.04.2017, 19:00 Uhr im Vortragssaal der SLUB (Zellescher Weg 18, 01069 Dresden)
Eintritt frei

 

Die Ausstellung "Tschechische Avantgardebuchkunst. Die Sammlung Vloemans." entstand in Zusammenarbeit mit tschechischen Partnern und mit der Förderung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds.

Ansichten: 102
0

Unser Schmökertipp für Ostern: Familienporträts 1983, 1993, 2017

Rund 12.000 Fotografien des bekannten Dresdner Fotografen Christian Borchert (1942-2000) können über die Bilddatenbank der Deutschen Fotothek der SLUB betrachtet werden. Von seinen berühmten Familienporträts hat der Lehmstedt-Verlag in Leipzig im Jahr 2014 eine Auswahledition aus dem Dresdner Nachlass veröffentlicht, herausgegeben von Mathias Bertram und Jens Bove. Jetzt hat die Ostkreuz-Fotografin Ina Schoenenburg einige der Familien neu besucht und fotografiert, die Borchert bereits vor 34 Jahren porträtiert hatte. DIE ZEIT präsentiert in ihrer jüngsten Ausgabe auf drei Seiten ZEIT im Osten einige dieser Aufnahmen.

 

Diese  Bilder sind Futter für die Fantasie, meint der Verleger Mark Lehmstedt: Umso spannender ist es, jetzt einige der Familien zu sehen, wie sie 2017 nochmal fotografiert wurden.

Und die ZEIT schreibt: Auf den Bildern sieht man den Flug der Zeit und die Kontinuität des Lebens.

 

 


Familie S. in ihrem Wohnzimmer 1983 (c) SLUB/ Deutsche Fotothek/ Christian Borchert

 



Familie S. in ihrem Wohnzimmer 1993. (c) SLUB/ Deutsche Fotothek/ Christian Borchert

 

Wir wünschen viel Spaß beim Schmökern und ein inspiriertes Osterfest!

 

Hier finden Sie DIE ZEIT in der SLUB.

Kommentare

Buchempfehlung Interkulturalit...
31.03.2017 09:43
Dank!
27.03.2017 15:33
Katechismus des Radfahrsportes
06.03.2017 19:06
Bahnhofshalle SLUB Foyer
03.03.2017 15:47
Gesammelte Werke
03.03.2017 14:59

Social Media

Youtube Flickr

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 2.0 Nachrichten