1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog
  3. Beitrag

Beitrag

Ansichten: 399 Permalink

LuftwurzelLiteratur in Leipzig

Die Leipziger Buchmesse, die heute eröffnet, umrahmt ein breitgefächertes Programm mit Lesungen und Buchvorstellungen. Der Sujet Verlag präsentiert seine ganz eigene Gattung der LuftwurzelLiteratur, dazu zählen die Romane Die letzte Nacht des Emir von Abdelkader Djemai oder Gebunden von Okky Madasari. Mahmood Falaki liest aus seinen Band Ich bin Ausländer und das ist auch gut so, während Inge Buck beim deutsch-persischen Lyrikabend mit musikalischer Umrahmung ihren ins Persische übersetzten und illustrierten Gedichtband Unter dem Schnee präsentiert. Die Termine für die Veranstaltungen finden Sie hier. Wer nicht nach Leipzig fährt, aber die vorgestellten Bücher gerne lesen möchte, findet sie im neuen Referenzbestand zur Interkulturalität der SLUB.

 

 

Der Sujet Verlag des Verlegers Madjid Mohit ist eine Erfolgsgeschichte aus Bremen. Anfang der 90er Jahre aus dem Iran nach Deutschland ins Exil geflohen, ließ Madjid Mohit sich in Bremen nieder und gründete den Sujet Verlag. „Sujet“ bedeutet im Persischen „Thema“ und ist somit ein idealer Name für einen Verlag, der sich den großen Tabu-Themen von Mohits Heimat annimmt, wie zum Beispiel Politik, Sexualität, Moderne und Verfolgung. Der Sujet Verlag veröffentlicht Gedichtbände, mit einem Schwerpunkt auf moderne iranische Lyrik, Romane und Sachbücher. Besonders zeichnet er sich aber durch die so genannte „Luftwurzelliteratur“ aus – ein poetischer Ausdruck für eine grenzüberschreitende Literatur, die sich nicht in enge Begriffe pressen lassen will.

 

In Abgrenzung zum eher negativ konnotierten Begriff der Exilliteratur steht in der Luftwurzelliteratur der bereichernde Aspekt des Exils im Vordergrund. Nicht der wehmütige Blick in die Heimat und Klagen stehen im Fokus, sondern die persönliche Erfahrungsschilderung des Lebens in unterschiedlichen Kulturen. Luftwurzeln halten sich nicht an Grenzen, sondern wachsen über sie hinaus. Sie verankern sich nicht nur an einem Ort, sondern an mehreren. Sie sind beweglich, lebendig und reagieren auf ihre Umwelt. Auch Menschen schlagen Luftwurzeln. Sie reisen, wandern aus, flüchten. Sie lassen ihre Heimat hinter sich und finden eine neue. Sie fühlen sich nicht nur an einem Ort zugehörig, sondern an mehreren, sie verfügen über eine komplexe kulturelle Identität.

 

Der Begriff Luftwurzel vereint globalisierte Bewegung mit heimatlicher Verwurzelung. Was gegensätzlich scheint, ist eng miteinander verbunden und entspricht der Lebenswirklichkeit der Autoren, die eine Literatur prägen, die selbst Luftwurzeln hat. Luftwurzel-Literaten leben nicht zwischen den Kulturen, sondern in ihnen. Ihr literarisches Schaffen dient dem Anderssehen und der Verständigung. Die Luftwurzelliteratur ermöglicht dem Leser, eine grenzüberschreitende Perspektive einzunehmen sowie einen kreativen und einzigartigen Zugang zu anderen Kulturen zu finden.

 

Quelle: Sujet Verlag

2 Kommentar(e)

  • Nina Eichholz
    27.03.2017 15:33
    Dank!

    Liebe Frau Meyer, vielen Dank für den tollen Beitrag!

    • Julia Meyer
      31.03.2017 09:43
      Buchempfehlung Interkulturalität

      Liebe Frau Eichholz, vielen Dank für die positive Rückmeldung zur Luftwurzel-Literatur. Falls Ihnen einer der vorgestellten Titel gefällt oder auch andere Bücher aus dem Referenzbestand zur Interkulturalität, dann wäre es ganz toll, wenn Sie hier eine Empfehlung schreiben würden.

Kommentar

Kontakt

Kommentar

Absenden

Social Media

Youtube Flickr

Kopieren Sie diesen Link in Ihren RSS-Reader

RSS 2.0 Nachrichten