Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog
  3. Beitrag

Beitrag

Permalink

Herzlichen Glückwunsch! 20 Jahre Moritzburg Festival

Die SLUB Mediathek gratuliert mit einem neuen Programm auf unserer Hörbank

Junge Nachwuchstalente treffen auf renommierte Interpretinnen und Interpreten, um sich der Kammermusik zu widmen – Mit dieser Idee gründeten der Cellist Jan Vogler, der Violinist Kai Vogler und der Cellist Peter Bruns vor 20 Jahren das Moritzburg Festival.

 


Foto: Jan Gutzeit

 

Das diesjährige Jubiläum nehmen wir gerne zum Anlass, um Ihnen mit dem hörlog #2 auf unserer Hörbank am Infopunkt Musik/Mediathek (Ebene -1) einen Überblick über zwei Jahrzehnte Festivalgeschehen zu geben. Unsere Auswahl bewegt sich zwischen Musik der Klassik und Moderne. So finden Sie nicht nur als Erkennungsmerkmal eine Festivalfanfare in unserem Programm, sondern auch Schuberts Forellen-Quintett als musikalische Einstimmung auf die höfische Atmosphäre an der zentralen Spielstätte in Moritzburg. Darüber hinaus hören Sie Stücke von Mozart, Boccherini oder ein Werk von Marc Anthony Turnage, der 2004 composer in residence des Festivals war. Außerdem enthält unsere Auswahl Ausschnitte aus Konzertereignissen, bei denen die Künstler des Moritzburg-Festivals in anderem Kontext auftraten, etwa beim Young Euro Classic 2008 in Berlin und einen Text-Musik-Beitrag über die Zerstörung Dresdens 1945, der uns Hörerinnen und Hörer mit Aussagen von Zeitzeugen konfrontiert, unterlegt mit Musik von Johannes Brahms.

 

Einige der Aufnahmen finden Sie als Ausleih-CDs direkt bei uns am Infopunkt Musik/Mediathek.

 

Und vielleicht regt Sie unsere Auswahl auch zu dem einen oder anderen Konzertbesuch an. In den Spielstätten Schloss Moritzburg, Elbe Flugzeugwerke Dresden, Schloss Proschwitz oder Gläserne Manufaktur musizieren beim diesjährigen Moritzburg Festival ab nächstem Wochenende Künstlerinnen und Künstler wie Midori, Nicola Benedetti, Nils Mönkemeyer, Alice Sara Ott, Kristian Bezuidenhout und Juliane Banse. Composer in residence ist dieses Jahr Wolfgang Rihm.

0 Kommentar(e)

Kommentar

Kontakt

Kommentar

Absenden