SLUBlog

Permalink

„In guten Händen“ – Eine besondere Rolle für Restaurator:innen

Unter dem Motto „In guten Händen“ findet am 15. Oktober 2023 der diesjährige Europäische Tag der Restaurierung statt. Anlässlich des Aktionstages geben wir Ihnen einen Einblick in die Arbeit der Restaurator:innen an der SLUB Dresden und beleuchten, was es bedeutet, wenn sich ein Objekt aus unserem Bestand als Leihgabe auf die Reise begibt.

Die Reiseroutenrolle Mscr.Dresd.451 in der Ausstellung der SLUB © SLUB, Foto: Juliana Polte

Die Reiseroutenrolle Mscr.Dresd.451 in der Ausstellung der SLUB © SLUB, Foto: Juliana Polte

Als Bibliothek leiht die Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden nicht nur Objekte an wissbegierige Nutzende, sondern auch an Museen und unterstützt durch Leihgaben aus ihren Beständen Ausstellungen, die mit einer kulturellen oder wissenschaftlichen Zielsetzung hinterlegt sind. Damit das Objekt von Hand zu Hand konservatorisch sicher übergeben werden kann, ist eine vertragliche Einigung erforderlich. Hier werden wichtige Aspekte beschrieben, Vorgabe an Klima und Sicherheit gemacht sowie der Transport geregelt. So können wertvolle Bestände der SLUB mit Kurier auch international unterwegs sein.

Am häufigsten werden die Bestände in der Region Sachsen angefragt, zum Beispiel auch in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden. Jüngst konnten so zwei ganz besondere Ausstellungen unterstützt werden. Die jeweils dreimonatigen Ausstellungen „Rosalba Carriera – Perfektion in Pastell“ in der Gemäldegalerie der Alten Meister im Zwinger und „Ferne, so nah. Künstler, Künstlerinnen und ihre Reisen“ im Kupferstich-Kabinett im Residenzschloss. Dabei wurden besondere Arten der Präsentation gewählt, welche im Team aus Restaurator:innen, Objekteinrichter:innen und Kurator:innen festgelegt wurden.  Die Restaurator:innen der SLUB haben bei Ihren Beständen das letzte Wort, werden die Objekte doch aus ihren fürsorglichen Händen in andere übergeben. 

Besonders spannend waren dabei die Präsentationsformen zweier Reiseroutenrollen aus der Hand des Kurfürsten August aus dem Jahr 1575 (Mscr.Dresd.L.454/ Mscr.Dresd.L451). Die im Bestand der SLUB befindlichen Pergamentrollen sind circa 10 cm breit und ausgerollt bis zu 15 m lang. Die Rollen bestehen aus mehreren Teilen, welche überlappend geklebt wurden. Auch sind Drucke mit Abbildungen von Städten, Dörfern und Wäldern aufgeklebt und durch Handzeichnungen und Beschriftungen ergänzt worden. Diese verklebten Stellen sind versteift, spröde und stehen im Kontrast zum sonst flexiblem Pergament. Die sich ergebenden Verwerfungen des Objekts mussten bei der Präsentation aufgenommen und kritische Stellen entlastet werden. In der Ausstellung der SLUB von 2021 „Dem Ingenieur ist nichts zu schwer“. Industrialisierung und technische Bildung in Sachsen“ konnten bei der Präsentation landschaftliche Erhebungen und Täler nachempfunden werden. Die Präsentation im Kupferstich-Kabinett Dresden erfolgte hängend und auch hier befand sich das Objekt „in guten Händen“. Zufrieden mit dem Ergebnis konnten die Objekte in einem beeindruckenden Ausstellungskontext erlebt werden.

Zur Webseite des Europäischen Tages der Restaurierung gelangen Sie hier.

Unter den Hashtags #tagderrestaurierung und #EuropeanDaysConservationRestoration können Sie Beiträge im Rahmen des Aktionstages in den sozialen Medien verfolgen. 

0 Comment(s)

Kommentar

Kontakt

Kommentar

Absenden