1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog
  3. Beitrag

Beitrag

Ansichten: 62 Permalink

Identität in der globalen Welt - Die Henry Arnhold Summer School 2018 hat begonnen

Der Begriff der Identität steht heute im Zentrum gesellschaftlicher Debatten und politischer Polarisierungen. Wo die einen Identität als ein offenes Konstrukt beschreiben, das auf globale Kontexte und kosmopolitische Einstellungen verweist, sehen andere den Begriff eher mit dem Lokalen, Ursprünglichen, dem Eigenen, kurzum mit Vorstellungen verbunden, die einer wie immer gearteten „Heimat“ zugehören. Wie aber kann Identität in einer global vernetzten Welt so verstanden werden, dass sie den damit verbundenen Spannungen gerecht wird? Und wie können Institutionen aus Kunst und Kultur in ihrer Funktion als Bewahrer von materiellen Zeugnissen auf die gegenwärtigen Herausforderungen reagieren? Was für ein Identitätsverständnis prägt sie und welche Identitätsangebote machen sie?  Diesen Fragen geht die sechste Henry Arnhold Dresden Summer School seit gestern in ihrem zehntägigen Programm nach. Dazu lädt sie Nachwuchswissenschaftler und Museumsfachleute aus neun Ländern zum Austausch mit renommierten Wissenschaftlern und internationalen Experten der größten Dresdner Kultur- und Wissenschaftsinstitutionen ein.

 

Bild: Begrüßung zur Summer School im Klemperer-SaalDie SLUB möchte sich vor dem Thema "Identität in der globalen Welt" mit den Teilnehmern vor allem zur im Haus stattfindenden Provenienzforschung auseinandersetzen, einen Blick auf das DFG-Projekt "Weltsichten" werfen, das die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und die Deutsche Fotothek 2015-2017 gemeinsam bearbeiteten und sich zudem mit der Sammlung der "Saxonica" befassen.

 

Die Summer School, die 2012 unter der Leitung von Prof. Dr. Hans Vorländer gegründet wurde, trägt den Namen des kürzlich verstorbenen Ehrensenators der TU Dresden, Henry H. Arnhold, dessen philanthropisches Engagement die Zusammenarbeit zwischen den Kultur- und Wissenschaftsinstitutionen der Stadt nachhaltig geprägt hat. Als gemeinsames Projekt der TU Dresden, des  Deutschen Hygiene-Museums Dresden, des Militärhistorischen Museums der Bundeswehr, der Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden und der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden ist die Summer School darüber hinaus Ausdruck der erfolgreichen Zusammenarbeit im Rahmen des Wissenschaftsnetzwerkes DRESDEN-concept. Jedes Jahr befasst sie sich mit einem anderen thematischen Schwerpunkt.

0 Kommentar(e)

Kommentar

Kontakt

Kommentar

Absenden