Sie sind hier

  1. SLUB Dresden
  2. SLUBlog
  3. Beitrag

SLUBlog

Permalink

Zwischen Nutzerfragen, Katalogisierung und Unterstützung bei Veranstaltungen: Ausbildung in der SLUB

Der Jahreswechsel steht kurz bevor: Zeit, das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen und einen Blick auf das Neue zu werfen. Gemeinsam mit Anica Edmond aus dem 2. Lehrjahr schauen wir auf ihre Erlebnisse des letzten Jahres als Azubi zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste (FaMi).

Warum haben Sie sich zur Ausbildung als FaMI entschieden?

>>AE: Es hat etwas Zeit gebraucht bevor ich mich dafür entschieden habe, denn ich wusste zunächst nicht, dass eine Ausbildung in einer Bibliothek möglich ist und brachte den Ort Bibliothek mit alten Damen in Verbindung, die penibel darauf achten, dass Stille herrscht und mit Staub, sehr viel Staub. Ich hatte die typischen Vorurteile. Schließlich habe ich mich viel im Internet belesen und Praktika in diese Richtung gemacht, u.a. in einem Archiv und in einer Stadtbibliothek. Dort habe ich gemerkt, dass der Beruf richtig für mich ist und nichts mit meinen Vorurteilen zu tun hat. Die Abwechslung macht die Arbeit interessant: Einen Tag tritt man in direkten Kontakt mit den Nutzern und am nächsten kann man für sich allein oder im Team arbeiten oder unterstützt am Abend bei einer Veranstaltung. Mir gefällt zudem die Bandbreite an Bereichen, von wertvollen Handschriften bis zur Arbeit mit einem Lasercutter im Makerspace, mit denen ich in Berührung komme. Das macht die Ausbildung spannend.

Welche Aufgaben haben Ihnen während der Ausbildung im letzten Jahr besonders viel Spaß gemacht?

>>AE: Die Aufgaben in den Abteilungen der SLUB sind sehr individuell. In jedem Bereich gibt es Herausforderungen, denen man sich stellen muss. In der Pflichtabteilung muss man z.B. recherchieren und herausfinden, welche Bücher in Sachsen publiziert wurden. Im Bereich der Katalogisierung habe ich mich um die Aufnahme der Medien in unseren Online-Katalog gekümmert. Dies sind Arbeiten, die hauptsächlich im Hintergrund stattfinden. Ansonsten gehört die Arbeit an der Servicetheke dazu, an der ich z.B. Bücher für die Nutzer bereitstelle und verschiedene Anfragen wie die Verlängerungen der Medien oder der Benutzerkarte bearbeite. Der Kontakt mit den Nutzern und die vielseitigen Fragen, die die Nutzer mitbringen, lassen keine Langeweile aufkommen. Es macht Spaß, weiterhelfen zu können.

Bitte beenden Sie den Satz. Meine größte Herausforderung in der SLUB war...

>>AE: ... mein Orientierungssinn. Denn der ist eindeutig gefragt in einem so großen Gebäude wie dem der SLUB. Viele Gänge und Etagen sehen gleich aus, was mich zu Anfang wirklich verwirrt hat. Mittlerweile sehe ich das aber als Vorteil, nun muss ich mir nur noch merken, in welcher Etage ich mich gerade befinde.

Eine Herausforderung für die Zukunft werden meine Aufgaben als Mitglied der Haupt-Jugend- und Auszubildendenvertretung (HJAV) sein, die ich seit Dezember 2018 übernehme.

Was waren die schönsten Momente in Ihrer Ausbildung in den vergangenen 12 Monaten?

>>AE: Es ist immer sehr schön für mich, wenn die Kollegen meine Arbeit, bzw. das Endergebnis einer erledigten Arbeit wertschätzen, für die Unterstützung in der Abteilung danken und ihr Lob aussprechen. Dieses positive Feedback sorgt dafür, dass ich das Gefühl habe, die richtige Ausbildung gewählt zu haben.

Wenn Sie die SLUB in drei Worten beschreiben müssten, dann wären das...?

>>AE: zukunftsorientiert, kollegial, unterstützend

Herzlichen Dank für das Gespräch und viel Erfolg weiterhin bei Ihrer Ausbildung!

Creative Commons Lizenzvertrag

Dieser Artikel ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz

0 Kommentar(e)

Kommentar

Kontakt

Kommentar

Absenden